Transporte mit Harald Schmitz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Transporte mit Harald Schmitz

      … transportiert jemand mit diesem Unternehmen Tiere aus Rumänien?
      Heute Nacht wurde in Leverkusen ein Transport beschlagnahmt, allerdings wohl erst, nachdem bereits Tiere "ausgestiegen" waren.
      Es soll ein umgebauter Rettungswagen sein, der ohne Klima gefahren sein soll.
      Ein Hund ist gestorben (es ist die Rede davon, dass er bereits krank eingeladen wurde).
      (tier)liebe Grüße, Elisabeth
      Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will (Albert Schweitzer)

      TierNotFelle EUROPA e.V. - Sparkasse Ansbach - IBAN: DE43 7655 0000 0008 5616 15 - BIC: BYLADEM1ANS - Paypal: kontakt @tiernotfelle-europa.de
    • ja, Pfotenexpress, das könnte so stimmen.
      Nessa Weinacht hat das bei FB gepostet, sie war wohl dabei, weil sie für jemanden eine Katze abholen wollte.
      Es hieß, er fährt Bulgarien und Rumänien an und transportiert Hunde und Katzen auf dem gleichen Transport dicht gedrängt …
      (tier)liebe Grüße, Elisabeth
      Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will (Albert Schweitzer)

      TierNotFelle EUROPA e.V. - Sparkasse Ansbach - IBAN: DE43 7655 0000 0008 5616 15 - BIC: BYLADEM1ANS - Paypal: kontakt @tiernotfelle-europa.de
    • Hallo Ekbrand,
      wir haben genau mit diesem Transport von Harald Schmitz - vor der Beschlagnahmung, die wir überhaupt nicht nachvollziehen können - unseren Hund aus Rumänien bekommen Er war fit, nicht überhitzt und es ging und geht ihm sehr gut!
      Von wegen keine Klimaanlage und dicht gedrängt (für Unwissende: die Kapazität eines Tiertransportes wird behördlicherseits festgelegt um eine Zulassung zu bekommen). Wir haben schon mehrere Tiere mit anderen Tier-Transporten (nicht Herr Schmitz) bekommen, doch kein Tier reiste so komfortabel, wie bei dieser Fahrt von Herrn Schmitz (Pfoten-Express).
      Wir waren auch dabei als der besagte Hund kollabierte. Wie kann man ein gestresstes Tier sofort nach dem Aussteigen mit kaltem Wasser vollpumpen (das man nicht einmal selbst dabei hatte) und dann sofort mit einem kalten nassen Tuch abgedeckt in ein extrem überhitztes Auto einladen (Schattenplätze zum Parken waren noch genügend da, aber man hätte ein paar Schritte laufen müssen) und dann fährt man noch nicht mal in die naheliegende Tierklinik in Hofheim oder ruft den mobilen Tiernotdienst … nein, da muss man noch ewig zu irgendeinem Tierarzt fahren.
      Und jetzt noch diese Hetze im Internet gegen den Pfoten-Express - geht gar nicht!
      Viele Grüße
      Andrea + Henri

      P.S.: Der Bruder unseres Hundes durfte heute endlich auch seine neue Familie kennenlernen (3 Tage umsonst im Tierheim verbracht)
    • @ Spessartraeuber

      ich kann dazu gar nichts sagen, habe das nur bei FB in einer Gruppe gelesen und gefragt ob jemand damit transportiert.
      Weder kenne ich das Transportunternehmen noch Harald Schmitz noch transportiere ich Hunde aus Rumänien oder Bulgarien.

      Auch zu der Klimaanlage kann ich nichts sagen, außer, dass ich denke, bei einem Transporter voller Tiere, die alle Eigenwärme abgeben und dann bei diesen mörderischen Außentemperaturen,
      da muss eine solche Anlage sicherlich schon groß dimensioniert sein, um das bewältigen zu können.
      Zumindest die Beschreibung "Hunde und Katzen auf dem gleichen Transport dicht gedrängt" kann ich nachvollziehen, wenn ich mir dieses Bild -sollte es tatsächlich der Transporter von Harald Schmitz sein- anschaue:
      Gitterkäfig an und über Gitterkäfig, keine Abtrennung oder Sichtschutz zwischen den einzelnen Hunden (zumindest nicht erkennbar für mich).
      (An und für sich finde ich Gitterkäfige nicht schlecht, da zirkuliert die Luft besser), aber da es sich ja (zumindest habe ich das so verstanden) um einen "Sammeltransport" verschiedener Vereine handelt, kann nicht gewährleistet sein, dass die Hunde sich untereinander kennen/vertragen/riechen können. Und ich denke, solch eine Situation ist dann für jeden Hund mit zusätzlichem Stress verbunden, wenn sie z.T. -je nach Land und Zuladungen- 3 Tage unterwegs sind und sich die ganze Zeit sehen und "Fell an Fell" liegen müssen.
      Aber das sind nur meine Gedanken dazu.





      Du schreibst: (für Unwissende: die Kapazität eines Tiertransportes wird behördlicherseits festgelegt um eine Zulassung zu bekommen)
      Das ist wohl so richtig, allerdings liegt das auch teils im Ermessen des zuständigen Amtsveterinärs, der einen gewissen Spielraum hat, was abgenommen wird und was nicht.
      Es gibt leider keine bundeseinheitlich festgelegten Bestimmungen/Hygienebestimmungen über die Einrichtung solcher Transporter.
      Aus welcher Art die Käfige zu sein haben, geschlossen offen, Gitter, sog. Flugboxen, bis zu welcher Höhe gestapelt etc, etc., begehbar mit Mittelgang von ??? cm, Zugriff von ?? Seiten, eingebaute Tränke? welcher Art?
      Da gibt es dutzende verschiedene Dinge zu beachten, und aus leidvoller Erfahrung wissen viele, dass es SOLCHE und SOLCHE Amtsveterinäre gibt - und das betrifft nicht nur die Zulassung von Tiertransporten.
      Aber ich vermute, dass mein Amtsveterinär solch eine Konstruktion nicht abgenommen hätte.

      Ich weiß auch nicht, warum der Transporter gestoppt wurde und warum die Tierärztin alle Tiere ins TH hat bringen lassen.
      Die Rede ist davon, dass Dogsmen (oder so ähnlich) als "Retter der Tiere" wohl 60 Euro pro Tier kassiert (wofür, weiß ich nicht).
      Es wird so viel bei FB geschrieben, war die Beschlagnahmung berechtigt oder nicht? Der eine sagt so, der andere sagt so.

      Harald Schmitz ist wohl auch nicht selbst gefahren, sondern ein (oder zwei?) seiner Mitarbeiter, und er hat ja gesagt, er wird eine Stellungnahme dazu abgeben, wenn alle Tiere in ihrem Zuhause angekommen sind (oder so ähnlich). Und Hetze im Internet ist natürlich nicht in Ordnung, aber hinschauen sollten wir immer alle ganz genau und dann gegebenenfalls unsere Konsequenzen ziehen.





      P.S.
      Klaus Dorn war ganz früher auch mal ein angesehener Transporteur und ist schleichend auf den Abgrund zugefahren.
      Und als dann die Galgos, die er im Sommer bei größter Hitze in seinem (unklimatisierten) Anhänger transportiert hat ! ums Leben kamen, war das Maß voll.
      Viele können sich sicher an diese Tragödie erinnern. Das war mehr als grob fahrlässig ...
      Ich möchte damit nicht Harald Schmitz mit Klaus Dorn vergleichen, was ich damit sagen will:
      es kann immer etwas passieren, es kann immer das "erste Mal" sein.
      (tier)liebe Grüße, Elisabeth
      Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will (Albert Schweitzer)

      TierNotFelle EUROPA e.V. - Sparkasse Ansbach - IBAN: DE43 7655 0000 0008 5616 15 - BIC: BYLADEM1ANS - Paypal: kontakt @tiernotfelle-europa.de
    • Wir haben 1 x mit Harald Katzen geschickt. Ich kann nichts negatives über ihn sagen. Die Katzen sind in guten Zustand, relativ wenig gestresst, mit sauberer Box, Futter und Wasser bei den Adoptanten angekommen. Das haben mir mehrere unabhängig voneinander bestätigt.

      Dass es keine Klimaanlage gegeben hat, ist Blödsinn, denn dann wären vermutlich alle Tiere nach 2300 km in desolatem Zustand gewesen. Es wird leider viel geschrieben im Netz und auch viel Unwahrheiten verbreitet. Aber ich habe auch von anderen Adoptanten gelesen, dass die Tiere vor Leverkusen in guten Zustand abgeholt wurden (wären sie das, wenn die Klimaanlage aus gewesen wäre ?! Sicherlich nicht...). Warum dieser Hund nun gestorben ist, weiß ich nicht. Er wird obduziert, um die genaue Todesursache zu klären. Ich möchte hierzu auch nichts weiteres schreiben, um keine Diskussion anzuzetteln. Ich habe keinen direkten Kontakt zu Harald und weiß auch nur das, was ich im Netz lese. Aber eine Hetzjagd zu veranstalten, finde ich auch nicht richtig...

      Am Besten man wartet ab, was das Ergebnis zu Tage bringt...
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)
    • Die Angaben von Nachteule kann ich nur bestätigen.

      Logan, Mohrle sowie die beiden Katzen von Petra kamen sauber und ungestresst in Wiesbaden an. Sie rochen weder nach Urin noch nach Kot. Auch das Transportfahrzeug roch nicht nach Urin und Kot. Die Katzen waren separat im Fahrzeug über den Hunden untergebracht. Auf Grund eines Trackers konnten wir von Beginn an die Fahrt und Pausen verfolgen. Die einzigen Probleme, die es auf dieser Fahrt gab, waren Adoptanten, die nicht beikamen, um ihre Tiere abzuholen (und leider gehörten auch wir dazu, weil wir erst an einer falschen Stelle warteten).

      Meine sowie Petras Katzen hatten frisches Wasser und Futter im Kennel. Dafür, dass die Katzen bereits 2100 km und 24 Stunden Fahrt hinter sich hatten, waren sie topfit und zeigten sich ungestresst. Petra sowie ich hatten nicht den geringsten Grund einer Beanstandung. Auch die anderen Tiere im Fahrzeug waren ruhig, hatten Futter und Wasser. Der zweite Fahrer trug unsere Kennel in unsere Autos. Harald hatte den Kennel von Logan sogar noch mit Kabelbindern rundum gesichert, weil Maya versehentlich eine falsche Tür in den Kennel eingesetzt hatte und die nicht richtig schloss. So verhinderte er, dass Logan sich aus der Box drücken konnte und beim ersten Halt gleich stiften geht.

      Das der arme Benny ums Leben gekommen ist, tut mir sehr leid. Er war äusserst gestresst und muss wohl mindestens zwei Kennel während der Fahrt zerlegt haben. Sorry, wie kann man so einen traumatisierten Hund überhaupt auf Reisen schicken.
      Gruß
      Moni
    • mollrops schrieb:



      Das der arme Benny ums Leben gekommen ist, tut mir sehr leid. Er war äusserst gestresst und muss wohl mindestens zwei Kennel während der Fahrt zerlegt haben. Sorry, wie kann man so einen traumatisierten Hund überhaupt auf Reisen schicken.

      Das war leider wieder die Person, auf die Harald bei Eurer Fahrt über 1 Stunde in Bukarest gewartet hat und es einfach nicht weiter ging (und das laut Harald wohl schon öfter vorgekommen sei)... :S Ich verstehe auch nicht, wieso man einen Hund mit Boxenkoller (sagt man das so ?) auf so eine lange Reise schicken kann ;( Unnötiger Stress für ihn und alle anderen Tiere...Diese Tod hätte vermutlich vermieden werden können, wenn vor Ort anders entschieden worden wäre... :weinen: Armer Benny :kerze:
      Die Fahrer haben A.S. wohl von unterwegs noch angerufen, um den Zustand des gestressten Hundes zu schildern, aber sie hat wohl nur gesagt, dass sie ihn in den Mittelgang legen sollen, er würde sich schon beruhigen... :/ Danach hat sie sich nicht einmal mehr nach Benny erkundigt (laut Aussage des Fahrers)....

      Wie oben schon geschrieben, das sind alles Aussagen des Fahrers bei FB; wie es wirklich war, weiß nur er und sein Beifahrer... :ka:
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)
    • Die Ladungssicherung und der Aufbau der Boxen ist haarsträubend.

      Teilweise deformierte Boxen unterschiedlicher Größen, wahllos über- und nebeneinander gestapelt

      und die oberste Reihe rechts und links mit einem Spanngurt "gesichert".

      Beim kleinsten Rempler fliegt dieses Gebilde durcheinander.

      Kann mir nicht vorstellen, dass das Fahrzeug in diesem Zustand jemals eine KFZ - Prüfstelle gesehen hat.

      Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

      Albert Einstein
    • Nachteule schrieb:

      SOOOO sah das bei dem von mir beschriebenen Transport definitiv nicht aus.
      Das Gleiche können Petra und ich auch bestätigen. Der Mittelgang war zudem frei, Harald konnte sich großräumig im Heck bewegen, als er dem Fahrere die Katzen hinten heraus gegeben hat. Die Heckklappe sowie Seitentür war damals geöffnet, dass wir freien Einblick ins Fahrzeuginnere hatten.
      Gruß
      Moni