Projekt "Sternschnuppenlicht"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Projekt "Sternschnuppenlicht"

      Christine Goeb Kümmel schreibt schon seit einiger Zeit Bücher über ihre vierbeinigen Schützlinge, die sie aus Rumänien adoptiert hat.

      Neben dem Buch "Weg da - jetzt komm ich! Sind freche Engel immer weiblich?" und "Zoe und das Meer", die beide von ihrer ehem. rumänischen Straßenhündin Zoe handeln,

      erschienenen nun auch unter dem "Projekt Sternschnuppenlicht" die Bücher "Projekt Sternschnuppenlicht - Aus dem Leben eines Straßenhundes":

      Die Geschichte von Lobo, dem ganz normalen und doch so außergewöhnlichen
      Straßenhund, ist eine sehr berührende Lebensgeschichte mit besonderen
      Wendungen.Lobo, auf der Suche nach einem Platz in der Gesellschaft, in
      die er hineingeboren wurde, gerät zunächst in Situationen, die ausweglos
      erscheinen. Wie schließlich Dinge geschehen, die niemand erwartet
      hatte, und wie Lobos Reise durch sein spannendes und bewegtes Leben
      verläuft, wird mitfühlend und anschaulich geschildert und mit
      Illustrationen untermalt. Das Leben dieses Hundes wird - trotz vieler
      Wiedrigkeiten - stets beleuchtet von einem Stern der Hoffnung, und
      besonders aus deisem Grund ist das Buch auch für Kinder geeignet, die
      sein Inneres und Lobos Bilder mit Farbe füllen dürfen.
      und ihr neues Buch "Sam - Eine Begegnung"


      Kann eine einzige Begegnung ein ganzes Leben verändern? Niemals hätte der gelähmte Marius an diesem sonnigen Morgen im Juli gedacht,dass sein verlorenes Leben wieder einen Sinn erhalten könnte.Doch dann kommt Sam, ein behinderter Straßenhund und so wie Marius ein Außenseiter der Gesellschaft.Durch all das Unglaubliche, das dann geschieht, erfährt Marius, dass manchmal ein einziger Schritt in eine neue Richtung ausreicht, um alles zu verändern.Aber diesen ersten Schritt, den muss jeder selbst gehen …Lassen Sie sich berühren von der Geschichte einer Freundschaft zwischen zwei Wesen, die so unterschiedlich zu sein scheinen und doch so ähnlich fühlen, so ähnlich sind …Ein Buch für alle, die Tiere und Menschen lieben und die niemals die Hoffnung verlieren …

      Christine war selber für die Bücher in Rumänien und hat NUCA bei seiner Tierschutzarbeit über die Schulter geschaut.
      Mit dem „PROJEKT STERNSCHNUPPENLICHT“ möchte sie Achtung und Respekt für Straßentiere wecken, insbesondere in Rumänien aber auch überall sonst auf der Welt.

      Mit dem Kauf eines Buches aus der Reihe „Sternschnuppenlicht“ helft ihr dabei, die Übersetzung in die rumänische Sprache und die Verbreitung der Bücher in Rumänien zu finanzieren.
      Der Verlag Begegnungen stellt die Bücher dem rumänischen Tierschutz unentgeltlich zur Verfügung. Die Einnahmen aus dem Verkauf werden vor Ort für Hunde und Katzen in Not verwendet.

      Bestellt werden können die Bücher direkt über den Verlag: verlagbegegnungen.de/shop/

      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Coco schrieb:

      ohhhh das kann ich nuuuuuuuuuuuuuuur empfehlen - wir haben bereits Christines Bücher !!!!!

      Coco schrieb:

      übrigens ist Christine ein Fori hier ;)
      Das kann ich nur bestätigen, :jaa: ich werde mir Zoe und das Meer auch noch zulegen.
      Tierliebe Grüße, Anita
      Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht. (Heinz Rühmann)

      TierNotFelle EUROPA e.V. - Sparkasse Ansbach - IBAN: DE43 7655 0000 0008 5616 15 - BIC: BYLADEM1ANS - Paypal: kontakt @tiernotfelle-europa.de
    • Ich möchte mich mal kurz melden und mich auch vielmals bei Jean dafür bedanken, dass sie die komplette Info eingestellt hat und sich überhaupt so viel Mühe gibt für die Weitergabe aller Informationen aus Cluj.

      Ich würde hier gerne hin und wieder über das "Projekt Sternschnuppenlicht" berichten.

      Für mich hat dieses Projekt drei Ziele/Anliegen:

      1. wünsche ich mir die Verbreitung des Themas hier bei uns in Deutschland ( und damit vielleicht eine Steigerung der Spendenbereitschaft aber auch die Weckung von Verständnis),
      2. wünsche ich mir, dass bei Menschen in Rumänien ( und vielleicht auch in anderen Ländern) Mitgefühl und Bewusstsein für die Hunde geweckt wird,
      3. soll durch den Verkauf der Bücher in Rumänien auch Geld eingenommen werden, das direkt den Hunden zugute kommt.

      Allerdings sollen die Bücher auch verschenkt werden und z.B. in Schulen an Kinder verteilt werden. Dafür soll bald auch noch ein spezielles Buch entstehen, auch gedacht für jüngere Kinder.

      Anbei mal ein paar Fotos von NUCA-Informationstischen bei Veranstaltungen in Cluj.

      Viele Grüße von Christine





    • :top:
      Werde mir nach und nach die Bücher besorgen!ich finde die Bücher auch eine tolle Geschenkidee, um damit gleichzeitig auf das Thema "Straßenhunde" andren Menschen näher zubringen, wie schon geschrieben von Dir in Anliegen/Ziele 1.
      Der Inhalt von "Sam-eine Begegnung"spricht mich spontan emotional am stärksten an..auch das der echte Rusan im wahren Leben Sam ein Gesicht gegeben hat.
    • Christa, ja, das ist noch aktuell und betrifft die beiden Zoe-Bücher.

      Das "Projekt Sternschnuppenlicht" ist nochmal eine eigene Sache. Die Bücher, die in diesem Rahmen erscheinen ( bisher Sternschnuppenlicht und Sam- Eine Begegnung) sollen in die rumänische Sprache übersetzt werden und wurden praktisch schon mit dem "Hintergedanken" geschrieben, auch die Menschen in Rumänien anzusprechen.

      Ob die beiden Zoe-Bücher geeignet sind, sie zu übersetzen weiß ich noch nicht. Wahrscheinlich nicht unbedingt zu Beginn der ganzen Aktion, vielleicht später mal, denn sie greifen nicht das Thema "Straßenhunde" auf.

      Jetzt soll erstmal das "Sam-Buch" übersetzt werden. Übersetzung, Druck usw. ist ja nicht wirklich billig, deshalb können wir sowieso nur langsam und eins nach dem anderen machen.

      Natalie, ja, ich finde auch, dass die Bücher zum verschenken gut geeignet sind. Da das "Sam-Buch" auch ein menschliches Schicksal aufgreift ist es auch für alle Leser geeignet, nicht nur für Hardcore Hundefans :-).
    • Ich war am Wochenende mit einem kleinen Stand auf der Buchmesse in Nidderau vertreten und bin dort aufgrund der Hundeplakate und Bücher mit vielen Leuten ins Gespräch gekommen.

      Es war sehr interessant und die Idee des Projektes Sternschnuppenlicht wurde von vielen Leuten gut aufgenommen.

      Bei sehr vielen Leuten ( einige auch aus dem regionalen Tierschutz) bestehen große Bedenken, dass kaum noch jemand Hunde aufnehmen möchte, die - teilweise seit Jahren - in deutschen Tierheimen sitzen, denn dieses seien ja versorgt ...

      Alles in allem war es ein guter Austausch. Ich habe viel Werbung für Nuca gemacht. Vor allem habe ich versucht, den Leuten zu erklären was schon alles erreicht wurde und dass hier nicht nur Geld für den Import von Hunden gesammelt wird sondern dass Nuca seit Jahren nachhaltigen Tierschutz in Rumänien betreibt, also auch versucht, das Problem an der Wurzel zu packen.



    • Oh, diese Diskussionen kenn ich. Vielleicht wäre es eine Idee für Dich, wenn Du das nächste Mal Deine Sachen vorstellst, dass Du Dir von NUCA die Jahresbericht aus 2013 und 2014 ausdruckst, denn dort steht ja drin, wie viele Hunde (über 2400) sie in den letzten beiden Jahren kastriert haben. ;)
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Das würde ich so nicht sagen.


      Kleine junge helle Hunde oder auch Modehunde sind schnell wieder vermittelt.

      Das was oft sitzen bleibt, sind halt große dunkle alte oder Listenhunde und Verhaltensgestörte die so ein netter Vorbesitzer versaubeutelt hat. :hundezoff:

      Da traut sich nicht jeder ran..



      Und in unserer Gesellschaft muss alles funktionieren ohne viel Mühe, und wenn das nicht klappt wegwerfen oder umtauschen.

      Aber es gibt auch Ausnahmen :hundistreicheln2:
      Tierliebe Grüße, Anita
      Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht. (Heinz Rühmann)

      TierNotFelle EUROPA e.V. - Sparkasse Ansbach - IBAN: DE43 7655 0000 0008 5616 15 - BIC: BYLADEM1ANS - Paypal: kontakt @tiernotfelle-europa.de
    • Jean, ich finde die Berichte super, sie sind aber zu lang für ein kurzes Gespräch auf der Messe.

      Ich werde aber für nächste Gelegenheiten einen kleinen Handzettel machen mit einigen wichtigen Eckdaten von Nuca, in Verbindung mit dem Projekt Sternschnuppenlicht und natürlich den Kontonummern .von Nuca..

      Labbimax, die meisten Leute wissen irgendwie nichts genaues. Sie hören irgendwo, dass ausländische Hunde adoptiert werden und "unsere" Hunde jahrelang in Tierheimen sitzen.

      Da wird nicht differenziert. Ist ja auch verständlich, es gibt viele Leute, die haben selbst keinen Hund, mögen zwar Tiere aber kriegen das alles nur am Rand mit und fragen auch nicht groß nach.

      Ich habe aber festgestellt, dass man gerade die durchaus für das Thema interessieren kann, besonders auch in Verbindung mit den Büchern und besonders dem neuen Buch, das "nebenbei" auch um das Thema Mensch mit Behinderung geht.

      Diese Leute wollen dann letztendlich auch helfen und unterstützen, sind aber emotional nicht so auf 180 wie viele, die intensiver mit den Umständen vertraut sind.
    • Sooo wichtig! I
      Ich freue mich so sehr, wenn ich das sehe (und lese):

      Text von NUCA:

      "Auch in diesem Frühjahr hielten wir einen interaktiven Kurs in der Klasse 5-a B des Avram Iancu Gymnasiums ab.
      Bei dieser Gelegenheit haben wir einen Teil der Schüler wiedergesehen, die an einem ähnlichen Kurs im Jahre 2014 teilgenommen hatten, und die zu unserer großen Freude den Inhalt der wichtigsten Themen aus dem letzten Jahr gut behalten hatten. So konnten wir nun das Niveau der Diskussion anheben, und die Zeit verging wie im Fluge.

      Für den praktischen Teil begleiteten uns Nora und Alla, die für die Schüler gegen Belohnung einige kleine Kommandos ausführten.
      Unser Verein hat vorbereitete Unterrichtseinheiten für drei Altersstufen, und wir besuchen gerne alle Klassen, die uns einladen oder empfangen.
      Vielen Dank an die Lehrerin, Frau Ruxandra Dragolea und die Klassenlehrerin, Frau Simona Tigau, und wir hoffen, dass wir noch viele so intelligente und am Tierschutz interessierte Kinder kennenlernen werden."




    • Wenn ich schon hier bin :-), eine Bitte an Dich, Jean.

      Ich weiß, Du bist im Moment viel unterwegs ( und ich wünsche Euch einen riesen Ansturm auf Euren Stand!).

      Aber wenn Du Zeit hast, magst Du bitte bei Gelegenheit den Titel dieses Beitrages in "Projekt Sternschnuppenlicht" ändern?

      Der Verlag Begegnungen kann nur helfen wenn ganz viele Menschen das Projekt unterstützen.

      Ich wünsche mir, dass es ein Gemeinschaftsprojekt wird, nur so können wir etwas bewirken.

      Daaanke :-)!