Jetzt wirds spannend: Radu Termure muss sein derzeitiges "Tierheim"-Gelände verlassen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ihr Lieben,

      es wird WIRKLICH ernst!!! Die Vereine in Cluj haben sich zusammen geschlossen. Radu Termure muss morgen die Anlage auf dem Hügel mit seinen 950 Tieren verlassen, da der Pachtvertrag tatsächlich endet. Er hat kein Grundstück, nichts.

      Es wurde ein öffentlicher Brief verfasst, der u.a. an das Veterinäramt geschickt wird, hier das Original, die Übersetzung weiter unten:



      Zuber Iuliana schrieb:

      Scrisoare deschisa
      Ca urmare a materialelor apărute în media, dar și a reclamațiilor primite din partea unor persoane fizice, organizații locale (ONG-uri ce activează în domeniul protecției animalelor sau al promovării bunăstării animalelor, cabinete veterinare), dar și persoane din societatea civilă își manifestă ingrijorarea cu privire la adăpostul de animale aflat sub conducerea domnului Radu Țermure, reprezentant al Asociației Tom și Jerry.
      În prezent, în adăpostul mai sus menționat se estimează că sunt cazate peste 950 de animale (câini și pisici), animale abandonate sau recuperate din situații dificile. La finalul lunii aprilie, ca urmare a încetării contractului de închiriere pentru spațiul în care se află în prezent adăpostul, domnul Radu Țermure, ca și administator al facilității, va fi nevoit să relocheze animale.
      Fiind vorba de o problemă de amploare, s-a creat un grup de lucru din specialiști în diferite domenii (protecția animalelor, medicină veterinară, dresaj canin etc), cu scopul de a identifica soluții care să vină în sprijinul animalelor. În funcție de capacitatea organizațională, de resursele umane și financiare, fiecare parte implicată dorește să își folosească expertiza, aducându-și contribuția reală în implementarea unui plan de gestionare a animalelor. Totodată, dorim mobilizarea și a altor specialiști, dar și organizații interne și externe. În acest sens, domnul Țermure a fost contactat în mai multe rânduri și invitat la discuții, pentru a obține informații concrete cu privire la numărul animalelor deținute, condițiile acestora, respectiv nevoile pe care dânsul le identifică și felul în care grupul de lucru îl poate sprijini. Totuși, demersul nu a fost unul de succes, astfel că o întâlnire cu domnul Țermure nu a fost posibilă până la data redactării prezentei scrisori.
      Având în vedere această situație dificilă, dorim să comunicăm următoarele aspecte:
      - Pentru o evaluare acurată a situației (numărul animalelor aflate în grijă, condițiile de deținere, starea de sănătate etc) îl invităm și pe această cale, în mod public, pe domnul Țermure la o discuție pentru a putea stabili modalitățile în care se poate interveni și sprijini demersul de relocare al animalelor;
      - Ca urmare a situației urgente, s-a început elaborarea unui plan de lucru, ce dorește a sprijini managementul uman și eficient al animalelor din adăpost, dar care are nevoie să fie confruntat cu nevoile reale ale adăpostului, pe care domnul Țermure ni le poate comunica;
      - În lipsa unei colaborări din partea domnului Țermure, solicităm instituțiilor publice ablitate să ne comunice situația constatată de reprezentanții săi în adăpost, respectiv măsurile ce se impun.
      Scopul comun al părților semnatare ale prezentei scrisori este bunăstarea animalelor în general și, în particular, în situația prezentă, a celor aflate în adăpostul gestionat de domnul Țermure. În acest sens, ne manifestăm încă odată toată disponibilitatea și colaborarea noastră în vederea identificării celor mai bune soluții, însă pentru acest lucru facem apel atât la domnul Țermure, ca și principala persoană implicată, cât și la alte organizații, instituții publice și societatea civilă pentru a începe un demers comun pentru salvarea animalelor.
      Cu stimă,
      Asociatia Arca lui Noe
      Asociatia DOCA Animal Welfare
      Asociatia pentru protecția animalelor Cezar
      Asociatia Dog Assist
      Asociatia Nuca Animal Welfare
      Asociatia pentru protecția animalelor Ray
      Asociatia pentru salvarea, ingrijirea si protectia animalelor(ASIPA)
      Asociatia Ronda
      Quelle: facebook.com/groups/anim.cluj/permalink/1651447631547022/

      Offener Brief
      Infolge der in den Medien erschienenen Materialien, aber auch der von einigen
      Privatpersonen eingegangenen Beschwerden, drücken die örtlichen
      Organisationen (NGOs, die im Bereich Tierschutz oder des Wohlergehens
      von Tieren, Tierarztpraxen) und auch Privatpersonen aus der Gesellschaft
      ihre Sorge hinsichtlich des Tierheims unter der Leitung von Radu
      Termure, Repräsentant des Vereins "Tom si Jerry", aus.
      Momentan
      sind im oben genannten Tierheim schätzungsweise 950 Tiere (Hunde und
      Katzen) untergebracht, dies sind ausgesetzte oder aus schwierigen
      Situationen entnommene Tiere. Zum Ende April ist Herr Radu Termure,
      aufgrund des Endens des Mietvertrages über die Räumlichkeiten, in denen
      sich das Tierheim derzeit befindet, gezwungen, die Tiere umzusetzen.
      Da
      dies ein ernstzunehmendes Problem ist, wurde eine Arbeitsgruppe aus
      Spezialisten verschiedener Fachbereiche (Tierschutz, Tiermedizin,
      Dressur etc.) gebildet, mit dem Zweck, die Lösungen zu identifizieren,
      die den Tieren zu Hilfe kommen könnten. Je nach organisatorischer
      Kapazität, personellen und finanziellen Mitteln, möchte jede beteiligte
      Partei ihre Fachkenntnisse nutzen, um einen realen Beitrag zum Plan des
      Managements der Tiere zu leisten. Gleichzeitig wünschen wir uns auch
      eine Mobilisierung weiterer Spezialisten, aber auch nationaler und
      internationaler Organisationen.
      In diesem Sinne wurde
      Herr Termure wiederholt kontaktiert und zu Gesprächen eingeladen, um
      konkrete Informationen hinsichtlich der Anzahl der gehaltenen Tiere,
      ihre Bedingungen bzw. die von ihm identifizierten Bedürfnisse sowie die
      Art und Weise, in der die Arbeitsgruppe ihn unterstützen könnte, zu
      erhalten. Leider brachte dieser Schritt keinen Erfolg, so dass ein
      Treffen mit Herrn Termure bis zum Verfassen vorliegenden Schreibens
      nicht möglich war.
      Angesichts dieser schwierigen Situation, möchten wir folgende Aspekte mitteilen:
      -
      Zur akkuraten Beurteilung der Situation (Anzahl der Tiere in Obhut,
      Haltungsbedingungen, Gesundheitszustand etc.) laden wir Herrn Termure
      auf diesem – öffentlichen – Wege zur Diskussion ein, um die Weise
      festzulegen, in der eingegriffen und der Umzug der Tiere unterstützt
      werden kann;
      - Aufgrund der dringenden Situation wurde
      ein Arbeitsplan begonnen, der das personelle und effiziente Management
      der Tiere im Tierheim unterstützen soll, aber der auch die realen
      Bedürfnisse des Tierheims erfüllen muss, die Herr Termure uns darlegen
      kann;
      - Aufgrund der fehlenden Zusammenarbeit seitens
      von Herrn Termure, fordern wir die zuständigen öffentlichen Behörden
      auf, uns die von ihren Repräsentanten im Tierheim festgestellte
      Situation bzw. die zu ergreifenden Maßnahmen darzulegen;
      Das
      gemeinsame Ziel der dieses Schreiben unterzeichnenden Parteien ist das
      Wohlergehen der Tiere im Allgemeinen und im Besonderen -in der aktuellen
      Situation- der Tiere im von Herrn Termure geleiteten Tierheim. In
      diesem Sinne drücken wir hiermit nochmals unsere Bereitschaft und
      Zusammenarbeit hinsichtlich der Identifikation der besten Lösungen aus,
      jedoch appellieren wir hierfür sowohl an Herrn Termure - als
      hauptsächlich betroffene Person - als auch an andere Organisationen,
      öffentliche Institutionen und die Gesellschaft, um gemeinsame Schritte
      zur Rettung der Tiere einzuleiten.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Asociatia Arca lui Noe
      Asociatia DOCA Animal Welfare
      Asociatia pentru protecția animalelor Cezar
      Asociatia Dog Assist
      Asociatia Nuca Animal Welfare
      Asociatia pentru protecția animalelor Ray
      Asociatia pentru salvarea, ingrijirea si protectia animalelor(ASIPA)
      Asociatia Ronda
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Vor kurzem gab es eine Nachricht, dass er 41.000€ Spenden bekommen hätte, für einen Tierheimneubau und siehe da, plötzlich wurde der Pachtvertrag angeblich um ein Jahr verlängert.
      Weiterhin gibt es im Moment eine Schlammschlacht von den Anhängern von Radu Termure gegen die den öffentlichen Brief unterzeichnenden Vereine. Aber es werden auch immer neue Stimmen laut von ehemaligen Voluntären etc.

      Hier teile ich Euch einen öffentlichen Brief einer Dame, die von Amerika aus geholfen hat, Spenden zu sammeln, er ists ehr lang,daher werde ich ihn in mehreren Teilen einstellen müssen:



      Mariana Iftinca schrieb:


      onate. März 2016 reiste ich aus
      persönlichen Gründen nach Bukarest und dachte an ihm, also rief ich ihn
      an um zu schauen, wie es ihm ginge. Hr. Radu sagte mir, er sei sehr
      besorgt, da die Farmbesitzer ihn verklagt hätten, da sie die Hunde raus
      haben wollten um die Farm zu anderen Zwecken nutzen zu können. Er
      erzählte mir, er plane ein Grundstück zu kaufen und ein neues Tierheim
      zu errichten, wo die Hunde für immer leben könnten. Wir sind nicht
      reich, wir müssen unsere Hypothek und Schulden monatlich zahlen, aber
      ich versprach ihm dabei mit 10 000 Euro zu helfen, aus meinem eigenen
      Geld. Ich sagte ihm, ich könne nicht alles auf einmal schicken, aber in
      Raten. Er dankte mir und so beendete unser Telefongespräch. Zwei Monate
      später konnte ich ihm die erste Rate für das Grundstück senden, und dann
      die nächste ein paar Monate später – alles insgesamt
      5 400 Euro.
      September 2016 schickte mir mein Ehemann wieder einen Zeitungsartikel aus Klausenburg, in dem es stand, Hr. #Termure
      und seine Tiere hätten Zeit nur bis 31. Dezember 2016 um die Farm zu
      verlassen bevor sie per Zwangsvollstreckung einfach auf die Straße
      gesetzt sein würden… Ich dachte, die ganze Welt würde über mich
      einstürzen, denn wie könnte man ein neues Tierheim für sie innerhalb 4
      Monaten finden? Ich wusste nicht, was ich tun sollte, tagelang fühlte
      ich mich nutzlos, apathisch und schwach, bis ich eines Tages eine
      Nachricht über eine Gofund-Spendensammlung bekam. Da ging die Sonne für
      mich auf, also entschloss ich mich so eine Sammlung um Gelder für das
      Grundstück zu starten. Schnell schrieb ich die Geschichte dazu, mit
      allen mir bekannten Details aus den Telefonaten mit Hr. #Termure, ich
      nahm ein paar Bilder von seiner Facebook-Seite, eine Stunde später
      startete ich die Aktion und verteilte sie auf Facebook. Ich war voller
      Hoffnung, denn wie könnte man da bei dieser tragischen Geschichte nicht
      spenden… Aber glaubt mir, zwischen Traum und Realität ist es ein
      himmelweiter Unterschied… Innerhalb eines Monats sammelten sich nur 150
      kanadische Dollar – 50 davon von mir, der Rest von zwei guten Freunden
      aus Calgary. Es wurde Oktober und egal was ich versuchte, um den Leuten
      meine ehrlichen Absichten zu beweisen, ich würde nie Geld den armen
      Hunden stehlen (ich veröffentliche nie meine Spenden, aber da tat ich
      es, in dem ich Spendenquittungen und auch Danksagungen postete, damit
      die Leute wirklich sehen würden, dass ich wirklich Tiere liebe und
      unterstütze), irgendwie war es mir nicht möglich, die Leute davon zu
      überzeugen. Ich konnte nicht mehr schlafen, ich konnte nichts zum
      Besseren verändern. Mitte Oktober, enttäuscht wollte ich die
      Spendensammlung stoppen, da sie nichts brachte. Da kam mein Freund, Kim,
      aus Saskatchewan. Viele von euch würden sich wundern, ihm meinen Freund
      zu nennen, da ich ihn nur ein einziges Mal sah, als er mir Skippy
      brachte, einen Streunerkater aus Saskatchewan. Er fuhr 12 Stunden, an
      einem einzigen Tag, von seiner Stadt bis zu uns nach Calgary, um Skippy
      zu seinem neuen Zuhause zu bringen – er hatte ihn aus der Tötung
      gerettet und ich glaube, das sagt alles über ihn.
      Kim nahm Kontakt
      mit mir auf und fragte mich über Hr. Radu und seine Hunde, am nächsten
      Tag kontaktierte er seine Freunde in Kanada und in den Vereinigten
      Staaten um für Spenden zu bitten. Er verteilte die Aktion auch auf
      Facebook weiter. Er machte die Spendenaktion glaubwürdig, in dem er über
      mich und meine adoptierten Tiere erzählte, und plötzlich änderte sich
      alles. Es wurde gespendet! Kim war derjenige, der mir an einem
      Nachmittag, Anfang November, mir eine Nachricht schickte und schrieb,
      dass eine Dame aus seiner Stadt bei ihm vorbeigeschaut hatte und ihm mit
      Augen voller Tränen 50 Dollar „für die Hunde aus Rumänien“ geben
      wollte. Diese 50 Dollar, die Augen voller Tränen, ich fühle mich
      ermutigt! Eine außergewöhnliche Dame nahm Kontakt mit mir auf und
      versprach zu helfen; sie gab mir auch viele nützliche Tipps, wie ich die
      Spendenaktion verbreiten könnte (Fernsehen, Zeitungen, Radio etc.) –
      und all dies bevor sie selber die erste große Spende über 2000 Dollar
      tätigte. Ich danke Ihnen, Sie sind ein Engel! Ich war voller Freude und
      rief Hr. Radu an, damit er versuchen möge den Rausschmiss
      hinauszuzögern, da die Aktion immer besser liefe, aber wir mehr Zeit
      bräuchten, um das Geld für das Grundstück und das neue Tierheim zu
      sammeln. Hr. Radu antwortete, es sei unmöglich, er wisse aus vertrauter
      Quelle, der Besitzer plane die Hunde zu vergiften, wenn sie nicht die
      Farm bis 31. Dezember verlassen würden… Wieder Verzweiflung. Da sah ich
      eine andere Spendenaktion für Hr. Radu und seine Hunde, ihr Name war
      Alex Maria. Ich kontaktierte sie und wir beschlossen zusammenzuarbeiten
      (Kim, sie und ich), so dass wir gemeinsam viel mehr erreichen würden.
      Unser Tagesablauf war sehr stressig, schlaflose Nächte vor dem Computer
      oder am Telefon, Arbeit tagsüber (ca. 10 Stunden am Tag), nach Hause und
      dann weitermachen. Alex und ich führten täglich Telefonate, schrieben
      Briefe, besprachen Möglichkeiten, teilten uns die Aufgaben um effektiver
      zu sein. Wir teilten uns Nordamerika auf, wir schrieben an großen
      Wohltätigkeitsorganisationen und Stars, an TV-Sender und Zeitungen,
      baten nicht um finanzielle Unterstützung sondern um Hilfe bei der
      Verbreitung unserer Spendenaktion und um Anerkennung dieses Tierheimes
      aus Klausenburg und der Bemühungen über 900 Tiere zu retten. Alex
      druckte T-Shirts mit Fotos des Tierheimes, kleine Videos, die sie
      praktisch überall postete. Viele derjenigen, die wir kontaktierten,
      antworteten nicht; einige sagten uns, sie würden Hr. Radu kennen, sie
      hätte auch versucht zu helfen, aber er wollte nicht mit ihnen arbeiten,
      so dass sie keine Zeit oder Ressourcen mehr dafür verschwenden würden.
      Wenige von denen, die interessiert schienen, stellten viele berechtigte
      Fragen, auf die wir keine Antwort erhielten, wie z. B. gäbe es da ein
      e.V., falls ja, wieso gehen die Gelder auf Privatkonten, was wäre das
      Monatsbudget für die Instandhaltung des Tierheimes, welche geschätzte
      Kosten gäbe es für den Neubau etc. Der 31. Dezember rückte immer näher
      und viele Leute fragten mich, wieso wir weitermachen würden, da es
      offensichtlich sei, dass das Ziel nicht erreicht würde. Ich und Alex
      versuchten die Antworten zu erhalten und baten Hr. Radu uns Bescheid zu
      sagen, um zu wissen, ob wir weitermachen sollten oder nicht. Er fragte
      uns die ganze Zeit, wieso wir so gestresst seien (Vermerk: es war
      bereits Mitte Dezember) und uns von Gefühlen nicht von unserem Hirn
      leiten lassen würden (wie kann man in solch einer Situation kalkuliert
      und unberührt bleiben, wenn man weiß, die Hunde wären in zwei Wochen
      vergiftet??). Schließlich sagte Hr. Radu zu uns, er sei in der Lage
      gewesen, den Termin zu verlängern bis zu 3 Monaten und später noch mit
      einem Monat, d. h. bis April 2017! Kim, Alex und ich waren begeistert!
      Aus den gesammelten Spenden schickten wir ihm Geld für die Miete für die
      3 Monate und Alex und ich zahlten die Miete für den Monat April. Ich
      fragte mehrmals nach dem Mietvertrag, damit ich ihn posten konnte, so
      dass die Leute sehen würden, wofür die Gelder benutzt worden seien, aber
      ich bekam nichts („der Besitzer erlaube es nicht“…)
      Der Januar kam,
      die Spenden nahmen ab. Verständlich, wenn man an die Weihnachtsauszeit
      denkt und an die Schulden, die man auch zahlen muss. Anfang Januar da
      waren 8-9000 Dollar auf dem Spendenkonto. Alex und wir beganen, Hr. Radu
      zu bitten, er möge nach einem Grundstück von 25 000 m2 suchen (ich
      versprach ihm das Geld dafür zu kriegen, wenn er etwas fände). Die Zeit
      bräuchten wir auch für die Organisation von Spenden für den Neubau. Er
      sagte von Anfang an, er wolle kein Grundstück unter 50 000 m2. Wir
      hofften seine Meinung ändern zu können, er hätte mit weniger starten
      können und später dazu kaufen. Er äußerte kategorisch dazu: „ Ich will
      nicht weniger, es ist nicht genug Geld, Spenden von 5 und 10 Euro
      bringen nichts“ etc. Ich sagte ihm dieses Geld sei auch eine gute Summe
      und versprach ihm den Rest zu sammeln, wenn er ein Grundstück fände.
      Alex fand ein Grundstück von 25 000 m2, das für einen Preis in Höhe von
      30 000 Euro zum Verkauf stand, auf Verhandlungsbasis. Wir baten ihn es
      sich anzuschauen (Versorgung, Anbindung etc.).
      Ich schickte ihm Baupläne für ein modernes Tierheim und erklärte ihm, wenn man für jeden Hund 18 m2 benutzen würden, mit Innen- und Außenbau, dann benütze man da 18 000 m2 und es blieben noch 7 000 m2 für andere Bauten (Büro, Duschen, Aufenthaltsräume, Erste-Hilfe-Klinik etc.).
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Mariana Iftinca schrieb:


      Die kanadische Dame, die Dezember soviel gespendet hatte, erklärte
      sich damit einverstanden unsere Spenden bis zu der benötigten Summe
      aufzurunden, mit der Bedingung ein kleineres Grundstück zu kaufen und
      nur wenn ich in Rumänien vor Ort sein würde, um sicherzustellen, dass es
      auf den e. V. gekauft würde. Leider halfen da keine Argumente
      unsererseits um Hr. Radu umzustimmen, es sei erstmal ein guter Start.
      Seitdem hörte ich nur noch Kommentare wie „Fr. Mariana, ich habe nie
      nach Ihrer Hilfe gefragt, Sie haben mich angerufen“ und „das Team sollte
      nur die Spenden auftreiben, ich treffe aber alleine alle
      Entscheidungen“ (Nein, Hr. Radu, ich war nicht Ihre Angestellte fürs
      Spendenauftreiben und solange die Gelder auf meinen Namen einkamen,
      sollte ich mal auch wenigstens eine Meinung dazu haben)… Wir baten ihn
      sich nach einem größeren Grundstück umzuschauen und fragen, ob es die
      Möglichkeit auf eine Anzahlung gab, mit folgenden monatlichen Raten.
      Seine Antwort war „nein, niemand wird hier zu so etwas zustimmen“… Ich
      war müde und hatte die Schnauze voll immer nur „nein“ als Antwort zu
      hören, ich sagte ihm, die Leute würden dann nicht mehr spenden, weil wir
      nicht in der Lage seien irgendeinen Fortschritt vorzuweisen, wir
      sollten mit Verhandlungen anfangen, wir bräuchten mehr Bilder, so dass
      die Leute etwas hätten sehen können. Er entgegnete, wir sollten doch
      irgendwelche Bilder nutzen, von irgendeiner Immobilienfirma, weil es
      sowieso nicht wichtig sei. Ich antwortete ihm, ich werde nie so etwas
      machen und ich habe eine moralische Verantwortung gegenüber den
      Spendern.
      Seit Dezember hatten wir endlose fruchtlose Diskussionen
      mit Hr. Radu, betreffend seinen e. V. und er antwortete immer „da ist
      einer, aber muss wieder auferlebt werden, ich habe keine Zeit um die
      Papiere zu suchen etc.“. Alex fand einen Anwalt in Klausenburg, der sich
      bereit erklärte, alle Papiere zusammenzutragen, sie zum Tierheim zu
      bringen und alles von Hr. Radu unterschreiben zu lassen, aber er sagte,
      dies alles sei nicht notwendig und alles würde „nächste Woche“ geregelt
      (es dauerte aber viele Wochen um etwas in Ordnung zu bringen und das
      Ganze nur um die 2% aus den Steuergeldern im ersten Quartal 2017 zu
      kriegen – Note: in Rumänien haben die Bürger das Recht 2% aus ihren
      Steuern aus dem Vorjahr einem e. V. zukommen zu lassen, per Antrag). All
      diese Ausflüchte waren die ersten Fragezeichen, die auf unserer Seite
      aufkamen, wir waren jedoch noch entschlossener den Tieren zu helfen und
      nicht aufzugeben.
      Ende Januar baten wir mehr und mehr Hr. Radu sich
      nach einem Grundstück umzuschauen, da nicht mehr viel Zeit übrig blieb.
      Er sagte, er hätte keine Zeit dazu, weil keine Freiwilligen mehr kämen,
      weil es sehr kalt wäre und es keinen warmen Platz beim Tierheim gäbe, wo
      sie sich ausruhen, etwas essen könnten etc. Ich sprach mit Alex und
      entschieden sofort einen Container für die nächsten 3 Monate anzumieten,
      auch einen Elektroaggregat zu kaufen, alles aus unserem Geld, so dass
      diese wunderbaren Menschen, die so hart im Tierheim arbeiteten, einen
      Platz zum Ruhen und Aufwärmen. So könnte auch Hr. Radu Zeit finden, um
      sich nach dem Grundstück umzuschauen. Als ich ihm sagte, ich könnte
      einen Container online bestellen und ihn zum Tierheim liefern lassen,
      entgegnete er, er müsse ihn sich erstmal anschauen aber leider (ja,
      ratet mal) hätte er keine Zeit dafür. Unsere Hände waren mal wieder
      gebunden. Langsam verlor ich den Verstand, es gab keinen Fortschritt und
      es war unmöglich nach mehr Spenden zu bitten, wo man nichts aufweisen
      konnte. Eines Nachts, während eines gemeinsamen Telefonats mit Alex und
      Hr. Radu, fragte ich ihm nach der Frist für den Grundstückkauf, er
      versuchte auszuweichen, ich blieb jedoch so stur, so dass er mir Ende
      Februar nannte. Wie ihr alles wisst, der März kam und es gab kein
      Zeichen von irgendeinem Grundstück, das in Betracht käme, einfach nichts
      in dieser Hinsicht. Wir beide, ich aber am meisten Alex, sprachen mit
      Hr. Radu so oft und versuchten ihn davon zu überzeugen, wir MÜSSTEN
      dringend etwas kaufen um die Spendenaktion für den Bau zu starten, aber
      ergebnislos. Er sagte uns, er bräuchte Spenden für Futter und Wasser,
      also startete Alex eine Spendenaktion dafür. In der selben Zeit
      arbeitete sie an einer Webseite für die Adoptionen oder Patenschaften
      der Hunde (20 Dollar pro Hund). Wir fragten immer wieder nach Bildern,
      die Antwort war immer „ja, ich habe viele Bilder, ich werde sie euch
      alle schicken“… Es wurde nichts verschickt, wir erhielten nichts.
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Mariana Iftinca schrieb:


      Es
      war schon Mitte März und null Fortschritt, null Feedback von Hr. Radu.
      Da sagte ich ihm zum ersten Mal, ich sei müde und frustriert, ich würde
      die Spendenaktion beenden, da ich begriffen hätte, es sei alles zu spät
      um etwas noch ändern zu können. Große Überraschung! Am nächsten Tag rief
      mich Alex an und teilte mir mit, Hr. Radu hätte eine Farm gefunden, zum
      Preis von 200 000 Euro, mit Wasser- und Stromversorgung und einigen
      Ställen, reparaturbedürftig aber in gutem Zustand (siehe unten).
      Begeistert setzte ich sofort ein Update mit dem Bild, indem ich schrieb, wir hätten etwas gefunden. Viele Leute wurden sauer, wie könne man sich für so etwas teures entscheiden, es gäbe kaum Geld für ein Grundstück, wie solle man da Raten zahlen, den Tagesablauf finanziell absichern, wo sei das Budget etc. Ich machte Pläne für die Ratenzahlungen. Ein ehemaliger Freund und Unterstützer des Projektes erzählte mir von der Harmony Fund in den Vereinigten Staaten und gab mir die Kontaktdetails. Ich kontaktierte sie und konnte kaum meinen Augen glauben, als ich ihre Antwort hier unten erhielt:
      Ich war so glücklich und dachte, wie viel wir mit dem Geld hätten erreichen können… Ich rief Hr. Radu an und bat ihm mir seine Antworten auf die gestellten Fragen zu übermitteln, über das monatliche Budget, Baubudget etc. Seine Antwort: „Klar, ich kann dir was schicken“, aber ich erhielt nichts. Ich wartete tagelang, fragte immer wieder danach und wieder nichts. Ich weinte als ich meine Antwort an Harmony Fund sendete: „Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich Ihnen leider nicht die gewünschten Information senden. Ich werde Sie in nächster Zukunft kontaktieren“… Ich hatte auch nichts über die Farm oder die Verhandlungen.
      So kommen wir zu Ende März, wo wir ABSOLUT GAR NICHTS hatten um vorzuzeigen, keine Kraft oder Wunsch mehr zu kämpfen. Neues Leben in die Spendenaktion brachte eine Unterstützerin aus Großbritannien, aber auf einer anderen Weise als dieses Nichtstun. Anfang April wurde uns von Unterstützern aus Großbritannien gesagt, dass ein Freund von ihr sich in Rumänien befände und er würde das Tierheim in Klausenburg besuchen, worum sie ihn gebeten hätte. Wir teilten dies Hr. Radu mit und der Albtraum begann. Fast tagtäglich schrieb er mir Nachrichten, ich möge ihn anrufen, und jedes Mal war es dasselbe: „wer ist er, wieso macht er keinen Termin aus, was möchte er, da ist keine Zeit für Besuche im Tierheim“… Ich wiederholte ihm immer wieder, dieser Mann würde mit den Freiwilligen jeden Tag mit anpacken, er möchte keinem was Böses, weil jeder sich vorstelle, wie ein Tierheim mit fast 1000 Tieren ausschaue, wenn es keine Zeit, Freiwillige, Einrichtungen etc. gäbe, man könne kaum von Saus und Braus reden. Dann kam das Kommentar angeschossen, das mich zum Schweigen brachte: „Naja, wissen Sie, Fr. Mariana, es ist eine Sache sich so ein Tierheim vorzustellen, aber eine völlig eine andere, wenn man die Käfige sieht, DIE SEIT MEHR ALS HALBES JAHR NICHT GEPUTZT WURDEN“… Das war, als hätte man mir in den Kopf geschossen. Und das ist das Bild, das mir immer im Kopf bleiben wird… Ich versuchte wieder Worte zu finden und antwortete Hr. Radu, dann sollte er bitte dem Herrn mitteilen, er sei nicht willkommen und er solle sich um den Dreck kümmern. Ich bat ihn 5 Leute einzustellen, für eine Woche, mit einem Tageslohn von 200 RON pro Person, sie sollten ihm die Käfige dafür sauber machen, denn kein Tier sollte so leben. Ich würde dafür bezahlen. Ich bekam nur ein kaltes „Dankeschön“ und hörte nie wieder was davon… Seitdem schaue ich jede Nacht zu, wie meine Hunde auf der Couch schlafen, ich denke an diese Hunde, die jede Nacht in ihren Fäkalen und Urin schlafen müssen, die seit 6 Monaten nicht entfernt wurden… Da habe ich begriffen, ich hatte verloren und teilte meine Entscheidung mit, mich aus der Spendenaktion zurückzuziehen.
      Nachdem ich die Spendenaktion beendete und allen Spendern die Möglichkeit gab, ihre Gelder zurückzuerhalten, kam die Welle der Anschuldigungen und Drohungen („du stiehlst das Geld“, „woher nimmst du dir das Recht die Spenden zurückzugeben, wie bescheuert bist du“, „schade dass du nicht hier bist, denn ich könnte dir mal zeigen, was du verdienst“, etc.). Ich erzählte Hr. Radu alles, weil er alles hätte stoppen können, wenn man bedenkt, wie viel Geld er von mir über eineinhalb Jahre lang gespendet bekommen hatte. Seine Antwort war nur: „Wer könnte denn so etwas zu Ihnen sagen, Fr. Mariana, wir reden doch nur von 17 000 Dollar, oder? Das ist doch nichts…“ Er brach mir das Herz, weil, ja, vielleicht ist das ja keine große Summe, aber es war das Ergebnis schlafloser Nächte, Stress, Gesundheitsprobleme, aber am meisten kam sie von Hunderten von großzügigen, liebevollen Menschen… Wenn jemand irgendein Dankeschön seitens Hr. Radu für die 11 545 Euro gesehen hat, nachdem die Summe auf das Konto seines e. V. überwiesen wurde, möge mir bitte dies zeigen, denn ich habe es bestimmt nicht gesehen.
      Wie ihr wisst, nach der Beendigung der Spendensammlung erhielt ich eine Nachricht aus den Vereinigten Staaten, die mit einer Spende von 30 000 Euro auf das Konto des e. V. endete. Ich muss zugeben, ich schlief die ganze Nacht nicht, ich versuchte mich zu entscheiden. Ich sagte mir, ich hätte kein Recht den Hunden diese Chance zu verwehren, ich kontaktierte Hr. Radu, der mir erstmal sagte, es gäbe 3 Grundstücken, die er sich anschauen würde, zu Preisen zwischen 30 000 und 50 000 Euro, ein paar Tage später erzählte er mir, er versuchte die alte Farm zu kaufen, da er in Verhandlungen sei und die Besitzer mit einer Anzahlung von 50 000 Euro einverstanden seien. Den Rest kennt ihr…
      Wir entschieden nichts zu sagen, bis das Geld auf das e. V.-Konto ankommen würde, ich bat ihn, dass er zuerst es veröffentlichen sollte und den Spendern danken sollte, danach werde ich das letzte Update in die Spendenaktion schreiben.
      Am nächsten Tag rief Hr. Radu mich an und sagte, er hätte mit Engvertrauten über die Spende gesprochen und sie hätten ihm dazu geraten, er sollte die Summe nicht nennen. Ich war kategorisch dagegen, so etwas sei inakzeptabel, Unterstützer und Spender sollten den Betrag kennen, Transparenz und offene Kommunikation werde mehr Leute überzeugen zu helfen. Er stimmte mir zu.
      Stellt euch mal vor, wie erstaunt ich war, als 2 Tage später Kim mir einen schwammigen Post zeigte, gemacht von Unterstützern aus Großbritannien, so was wie „Ein amerikanischer Freund spendete ziemlich viel Geld (??)…“. Er fragte mich, ob ich etwas davon wüsste. Da gab ich mich geschlagen… Ich schickte Hr. Radu sofort eine Nachricht, ob dies sei, was wir vereinbart hätten, wieso machte er sich über mich lustig etc. Ich postete gleich das letzte Update in der Spendensammlung und verlies die Freundesliste von Hr. Radu. Ich habe ihn nie geblockt und, als er es wünschte, stellte ich ihn in Kontakt direkt mit den Spendern aus den Vereinigten Staaten, er meinte, er wünschte ihnen selber über den weiteren Verlauf zu unterrichten.
      Für alle die Zeter und Mordio schreien, die Drohungen, Beschimpfungen und Beleidigungen posten gegen diejenigen, die Fragen stellen, die sich „Tierretter und –liebhaber“ nennen (wo wart ihr alle als letztes Jahr, sogar Anfang dieses Jahres, als wir täglich um Spenden bettelten?), für euch alle füge ich die Liste meiner eigenen Spenden an Hr. Radu bei und hoffe, ihr hört damit auf, mich zu beschuldigen, ich hätte die Spendengelder gestohlen. Ich habe an diese Leute auch ein paar Fragen und Schlussfolgerungen, da wir, alle Spendensammler, als „Feinde“ gestempelt und beschuldigt werden, wir würden uns den Tod dieser Tiere wünschen:
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Mariana Iftinca schrieb:


      ⦁ Gegen alle Behauptungen,
      wir hatten EINEN TRAUM und ECHTE PLÄNE um das Leber dieser armen
      Geschöpfe zu verbessern und ALLES WAS WIR TATEN war mit einem einzigen
      ZIEL, ein neues Tierheim und einen neuen Anfang für mehr als 900 Tiere…
      Leider war es nie UNSERE ENTSCHEIDUNG und wir wurden nie als PARTNER
      sondern als nichts anderes als „SPENDENSAMMLER“
      ⦁ Es gibt Gerüchte,
      die verbreitet werden, man hätte 5% der Gofund-Spenden verloren auf
      Grund der Gofund-Gebühren und andere 10% durch die Banküberweisungen.
      Ich kann euch versichern, das sind alles nur Lügen. Gofund verlang
      Gebühren in Höhe von 7,8% der gesammelten Spenden und ICH HABE SIE
      BEZAHLT AUS MEINER EIGENEN TASCHE, WIE VERSPROCHEN (ein paar
      Matheübungen und dann werdet ihr es schon sehen). Die Spenden wurden in
      Euro auf ein Euro-Konto überwiesen und diese Überweisungsgebühren wurden
      von den Absendern beide Male übernommen. Also frage ich, wie hat man
      bitte schön 15% der Spenden verloren??
      ⦁ Ich bin der Meinung, keiner
      kennt mit Bestimmtheit die Anzahl der Hunde, die in diesen
      „geheimnisvollen“ Ställen eingesperrt sind, wo kein Besucher erlaubt
      ist, aber ich sage es klar und deutlich: trotz einer „MEHRHEIT“ (??) der
      Hunde, die auf dem Gelände freilaufen und gut und gesund ausschauen,
      und trotz einer „MINDERHEIT“ (??) von ihnen, die eingesperrt sind und
      nie das Tageslicht sehen, deren Käfige nicht täglich gesäubert werden –
      diese Minderheit hat es nicht verdient in solch einer Art und Weise
      bestraft zu werden!
      ⦁ Würdet ihr überrascht sein zu hören, dass die
      ersten Bilder mit den „erschreckenden Käfigen“ und die ersten Kommentare
      über „die Hölle im Tierheim“ seitens der lautesten Unterstützer von Hr.
      Radu kamen?
      ⦁ In letzter Zeit gab es viele Posts über die Hunde,
      die von anderen Tierheimen aus Rumänien adoptiert wurden. Wir wissen
      doch alle, dass alle rumänischen Tierheime überfüllt und einfach
      überwältigt von der großen Anzahl an Hunden sind, ohne finanzielle und
      tatkräftige Unterstützung. Wie kann man nur so was „Adoptionen“ nennen?
      Ein Tierheim, wie gut es sein mag, kann NIE eine liebende Familie und
      ein gutes Zuhause ersetzen!
      ⦁ Ich möchte gerne all diejenigen
      fragen, die brüllen, wir hätten nie im Interesse, für das Beste der
      Hunde gehandelt, wir würden nur Hr. Radu anschwärzen und die Hunde
      töten: Was ist EURE LÖSUNG außer Weitermachen mit Spenden in die eigenen
      Taschen (auf Privatkonten)? Glaubt ihr wirklich, wenn man immer wieder
      dieselben Fehler macht, vielleicht kommt doch was dabei raus? Wie könnt
      ihr euch überhaupt vorstellen, dass ein Tierheim mit mehr als 900 Tieren
      JEMALS ANSTÄNDIGE Lebensbedingungen bringen kann, wenn NUR EIN EINZIGER
      MANN mit einer Handvoll Freiwilligen dort arbeiten, die an ihren
      Wochenenden in den ärmsten Arbeitsbedingungen viele Stunden investieren?
      Vielleicht sind es 50 bis 100 Hunde, die frei rumlaufen, aber wo ist
      der Rest bis zu über 900 Hunden? Wer führt sie mal MINDESTENS EINMAL
      WÖCHENTLICH spazieren? Welche Änderungen gab es im Leben dieser Hunde,
      seit Jahren, seitdem die „Rettung“ begann, außer der stetig,
      exponentiell STEIGENDEN ANZAHL? Denkt ihr nicht darüber nach, wieso man
      Jahr für Jahr lieber eine Miete zahlt, anstatt ein Grundstück zu kaufen,
      um den Hunden ein sicheres Heim für die nächsten Jahre zu geben? Habt
      ihr ein monatliches Budget für die Instandhaltung des Tierheimes
      gesehen, ein Plan zur Verbesserung der Zustände? Was meint ihr, was sich
      in den nächsten Jahren verändern wird? Leider muss ich es euch sagen:
      diese Hunde werden dann genauso dort sein, in den selben minderwertigen
      Lebensbedingungen, und dies noch für viele kommende Jahre – ihr Leben
      immer in Gefahr, wenn die Besitzer mal wieder sich entscheiden, sie da
      rauszuschmeißen…
      ⦁ Vor ein paar Tagen habe ich Hr. Radu gebeten, mir
      nur eine einzige Quittung der täglichen 100 Euro-Strafe zu zeigen,
      seine Antwort war: „Leider weiß ich nicht mehr, wer Sie sind, Fr.
      Mariana. Das ist sehr schade…“. Wieso? Weil ich bis dato nach keinem
      einzigen Beweis gefragt habe? Hat irgendein Unterstützer irgendein
      Vollstreckungsbescheid oder irgendeinen Beweis der 100 Euro-Strafen pro
      Tag??
      ⦁ Zum Schluss möchte ich euch alle fragen, wenn man Ihnen die
      Wahl geben würde zwischen einem Monat in Freiheit und viele Jahre in
      einem Käfig, ohne Futter und Wasser, was würdet ihr wählen?
      Somit
      bin ich zum Ende meiner Geschichte angekommen, die vielleicht nicht
      einmal ein Viertel unserer Bemühungen zeigt, beim Versuch das Leben von
      mehr als 900 Tieren zu verändern (vieles wurde nicht erwähnt, wie z. B.
      die Anmietung eines Grundstückes und Neubau, der Verkauf von Gebäck in
      Calgary, unterstützt durch eine Gruppe von hier ansässigen Rumänen,
      Preise seitens Kim für Spender (aus seiner eigenen Tasche), um die
      Spenden anzukurbeln, Futterlieferung von Alex organisiert etc.): KEINER
      auf dieser Welt wäre glücklicher als ich, wenn man schon morgen
      schreiben würde, dass ein Grundstück gekauft worden sei und dass der Bau
      des neuen Tierheimes bald beginnen würde, dass ich falsch gelegen hätte
      und Hr. Radu Recht hätte! Ich würde dann meinen Hut vor ihm abnehmen
      und ihm zurufen: „BRAVO, HR. RADU! SIE HABEN ES GESCHAFFT!“… Ich bette
      und hoffe immer noch…
      An diejenigen, die planen, mir Drohungen und
      Beschimpfungen zuzusenden, bitte lasst es sein, es sind ja sowieso nur
      leere, bedeutungslose Worte und ich bin zu alt um mich vom
      Internetmobbing beeindrucken zu lassen. Außerdem gebe ich keinen Cent
      auf euren Mangel an Erziehung und gesundem Menschenverstand.
      Danke
      Mariana Iftinca
      English https://www.facebook.com/…/Profitori-numiti-salvat…/photos/…
      Ro: facebook.com/permalink.php?sto…823930&id=441516785925406
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • ... ich verstehe nicht, wie irgendjemand noch auf diesen Verbrecher reinfallen kann.
      Das ist doch eine Masche, die er jetzt seit ca. 10 Jahren abzieht. - Immer das gleiche.
      Wer ein wenig Tante Google bemüht, kann sich doch schnell ein Bild darüber machen.
      Und wer im TS tätig ist (muss nicht einmal in Rumänien sein) muss das in all' den Jahren ja nun auch langsam mitbekommen haben.
      Das geht doch schon seit Jahren über unzählige Verteiler, FB etc. ...
      (tier)liebe Grüße, Elisabeth
      Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will (Albert Schweitzer)

      TierNotFelle EUROPA e.V. - Sparkasse Ansbach - IBAN: DE43 7655 0000 0008 5616 15 - BIC: BYLADEM1ANS - Paypal: kontakt @tiernotfelle-europa.de
    • Die Welt ist groß. .. er wird weitere "Helfer" zum ausnutzen finden...

      Ich hoffe nur.. i ständig, dass dadurch nicht der komplette, seriöse Rumänientierschutz leidet... weil Spender verallgemeinern.. :(
      Nadine

      Die Grausamkeit gegen Tiere und auch die
      Teilnahmslosigkeit gegenüber ihrem Leiden ist eine der schwersten Sünden
      des Menschen. Wenn der Mensch so viel Leiden schafft, welches Recht hat
      er dann sich zu beklagen, wenn er selbst leidet?
    • Es gab heute morgen eine Begehung des Geländes. Dabei waren Polizei, das Veterinäramt und einige Vetreter verschieder Tierschutzvereine:
      Video:
      facebook.com/tvrcluj/videos/13…jyLiKqh0gZ0i72rh5MvWm-Dyw
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Der gute Herr Termure sollte vielleicht mal schauen, wen er sich da als "Pressesprecherin" in´s Boot geholt hat. Diese Dame und ihre Wortwahl lässt ja nun, gelinde ausgedrückt, sehr zu wünschen übrig. Werbewirksam, zumindest in den Augen der Leser, die der deutschen Sprache mächtig sind, ist das sicher nicht :rolleyes: ...

      Ich habe diese Hunde, diese Hallen nie vergessen, mit Sandra spreche ich noch ganz oft über sie, über Termure. Und wäre Susan noch unter uns, würde sie wohl das selbe sagen :( ...
      Nicht sehen bedeutet nicht, dass es nicht passiert - IGNORANZ TÖTET!!!

    • Judith schrieb:

      und was wurde da sinngemäss gesprochen?
      Also wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, sprechen der Vetamt und die Tierschützer darüber, wie dort die Haltung ist (alles verdreckt, oftmals kein Wasser etc).
      Radu Termure dagegen regt sich auf, man seie nur neidisch und gönne im die Spenden nicht, man wolle ihm die Hunde weg nehmen um sie zu verkaufen etc.
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Michaela schrieb:


      Ich habe diese Hunde, diese Hallen nie vergessen, mit Sandra spreche ich noch ganz oft über sie, über Termure. Und wäre Susan noch unter uns, würde sie wohl das selbe sagen :( ...

      Ich habe die Rettungsaktion von damals auch nicht vergessen... ;( Da wurden Spenden (u.a. Plastikkörbe) gesammelt und es war wieder einmal eine tolle Aktion und Hilfsbereitschaft hier im Forum ! :thumbsup: Die Fotos gingen einem schon unter die Haut... da war u.a. ein weiß-schwarzer "Border-Collie-Verschnitt", der mich sehr berüht hatte. Weiß nicht mehr seinen Namen.... Aber die Fotos hat man noch vor Augen.... Wie freundlich Hr. Termure auf den Fotos wirkte.... es schien tatsächlich, dass ihm die Hunde wichtig waren ;( .... und mit welch einer Euphorie Ihr "Fellchen in Not-Team" dabei ward, ihm zu helfen... :/ Ein paar Hunde habt Ihr ja retten können, aber es mussten so viele zurück bleiben... ;( Ich kann mich auch noch an einen alten Collie erinnern, den er zum Auto trug... dieser Hund ist kurz danach hier in Deutschland verstorben (weiß nicht mehr woran). Damals hatte man den Eindruck, als ob das der Grund war, weshalb er die Zusammenarbeit komplett eingestellt hat - aber es war wohl nur mein Eindruck, da gab es wohl noch ganz andere Gründe für ihn...

      Fakt ist jedenfalls, dass Ihr damals ALLES gegeben habt, diesem Mann zu helfen und er Eure Hilfe mit Füßen getreten hat ! :evil: Das hat man einfach nicht vergessen.... und Ihr, die Ihr vor Ort wart, habt ganz sicherlich nicht die Hunde vergessen, denen ihr vermutlich versprochen habt, dass nun alles besser wird... ;( Es tut mir immer noch leid um all diese armen Seelen.... :flenn:
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)
    • Judith schrieb:

      und was wurde da sinngemäss gesprochen? ;(
      Doina!!! :D .....

      LG judith

      Ich kann mir das nicht angucken, es schmerzt zu sehr, selbst nach Jahren tut es weh dass wir den Hunden ein besseres Leben versprochen haben und das Versprechen nicht halten durften.

      Für diesen Teufel, der sich als Tierretter darstellt, habe ich nur Verachtung übrig.

      Und ich hoffe dass sich eine akzeptable Lösung für die Ärmsten der Armen findet. ;(
      Oberchaotin Doina


      "Mitten im Winter habe ich schließlich gelernt,
      daß es in mir einen unbesiegbaren Sommer gibt"
      (Camus)

      Das Chaos will anerkannt, will gelebt sein
      ehe es sich
      in eine neue Ordnung bringen lässt.

      Hermann Hesse


      Dieser Beitrag unterliegt dem Urheberrecht, forenfremdes zitieren, kopieren, weiterverbreiten ohne Erlaubnis des Verfassers ist nicht gestattet!
    • @Doina

      Dann sei doch so lieb und übersetze uns den Text. Denn wenn ich es richtig verstehe, fasst er zusammen, was in dem Video gesprochen wird:

      stiridecluj.ro/social/cluj-des…-a-lui-radu-termure-video

      Autoritățile Sanitar Veterinare din Cluj și membrii unor asociații de protecție animalelor au descins la adăpostul improvizat al lui Radu Țermure.
      Acolo sunt ținuți în viață circa 1000 de câini fără adăpost.
      Autoritățile au fost trimise în control de Prefectura Cluj care a primit multe sesizări privind condițiile în care sunt ținuți câinii în adăpostul lui Radu Țermure, conform unui reportaj TVR Cluj.
      Alte instituții au avut grijă să mă umple de câini sau cetățenii Clujului, în situația în care Primăria ucidea în masă îi aduceau aici, inclusiv în portbagaj, cu sacul, aici mi-i lăsau, îi legau de poartă. Veneau la mine în oraș, unde am activități, m-au umplut de câini și acum nu este bine”, a explicat Radu Țermure.
      La control au luat parte și reprezentanții unor asociații de protecție a animalelor, care au lăsat să se înțeleagă că nu sunt de acord cu stilul lui Radu Țermure.
      Scopul este de a le găsi o familie și acesta este și motivul pentru care toate asociațiile de protecție a animalelor din Cluj vor să se implice pentru a găsi o soluție pentru acești câini. Practic și domnul Țermure a plecat de la aceeași idee”, a spus George Mosoia, Asociația Dogasist.
      Replica lui Țermure a fost că atacurile au venit după ce a cerut bani. ”Ajutor în acest domeniu însemnană să faci voluntariat, să dai hrană, să pui apă, să faci curățenie, pornind de la premisa că lucrurile sunt perfectibile. În acest an, când după 11 ani am reînceput să activez o asociație și am solicitat 2%, imediat au urmat șirul acesta de sesizări și denigrări care nu se mai oprește”, a spus Radu Țermure.
      Autoritățile Sanitar Veterinare spun că vor lua o decizie privind activitatea acestui adăpost. ”Urmare a evaluării pe care am făcut-o, putem spune că sunt condiții total necorespunzătoare. În regim de urgență este nevoie să se intervină asupra remedierii condițiilor de igienă, de hrană a animalelor din locațiilor respective”, a spus Ioan Oleleu, directorul Direcției Sanitar Veterinare Cluj.
      Radu Țermure este acuzat de organizații și donatori internaționali că au trimis zeci de mii de euro în conturile sale pentru a cumpăra diverse hale dezafectate, unde să amenajeze adăposturi corespunzătoare pentru sutele de căței salvați din Cluj. Aceștia acuză că banii nu au fost folosiți în acest scop, iar condițiile din adăpost sunt necorespunzătoare.
      Ioan Oleleu a declarat pentru Știri de Cluj că Radu Țermure a fost chemat, joi dimineața, la discuții. ”Domnul Țermure are și unele probleme de sănătate, dar a venit să discutăm despre situația câinilor. Va trebui să mai avem întâlniri și cu alte asociații pentru a vedea ce soluții sunt. Dânsul ar vrea să cedeze mai departe soarta acestor câini. Avem în vedere preluarea animalelor de o altă asociație puternică sau de către Primăria Cluj-Napoca”, a mai spus Ioan Oleleu.

    • Miri wird den Text hier übersetzen. Ich hoffe, dass sie das heute noch schafft.

      Es gibt nicht nur ein Video vom Fernsehen, auch die Vereine, die dort zugegen waren, haben mit den Handys gefilmt und gerade eben online gestellt.

      facebook.com/helpfor1000dogs/v…qebr_Xr4FRuMGP1efjgvcjULs

      Hier sieht man, in welchen Konditionen die Hunde leben. Alina schrieb, dass sich der Dreck (alles Kot!) in den Gehegen teileweise 10cm und höher auftürmte. Darin lag angeschimmeltes Hundefutter neben schimmeligen Haufen. Alle Hunde hatten kein Wasser ("Apa" ist das rumänische Wort dafür, "Hrana" heißt Futter), einige Hunde werden in Gitterboxen gehalten. Zu den Hunden im Graben gab es irgendwie gar keinen Zugang. Und sie waren nichtmal in den Hallen.

      Und es gibt immer noch Menschen, die behaupten, dass Radu Termure ein Engel für die Tiere sei. Wer seine Tiere liebt, geht mit ihnen SO NICHT! um!!!!!


      Hier noch der Text zum Video:

      Help for 1000 dogs schrieb:

      This video represents 10% of what someone feels when is in that place: helplessness, terror, injustice, infinite pity, unanswered questions, desire to help, love, indignation. Everyone that thinks that these images are normal are condemning those dogs to prison for life or death. The pain we feel is beyond words. This pain made us save thousands of animals during years of volunteering. It hurts, it hurts, it kills us and it does not give us peace of mind. Everyone that says that those dogs are SAVED is RESPONSIBLE for their suffering and everything that means the lack of correct and moral perception of what ANIMAL PROTECTION is.
      Grob übersetzt: Dieses Video präsentiert 10% von dem was jemand fühlt, wenn er an diesem Platz ist: Hilflosigkeit, Terror, Ungerechtigkeit, unendliches Mitleid, unbeantwortete Fragen, den Wunsch zu Helfen, Liebe, Empörung. Jeder, der denkt, dass diese Bilder normal sind, verurteilt diese Hunde zum Gefängnis für ihr Leben oder Tod. Den Schmerz, den wir fühlen, können wir nicht in Worte fassen. Dieser Schmerz brachte uns dazu tausende Tiere zu retten während vieler Jahre ehrenamtlicher Arbeit. Es tut weh, es tut weh, es tötet uns und und es gibt uns keinen Seelenfrieden.
      Jeder, der sagt, dass diese Hunde SICHER sind, ist VERANTWORTLICH für ihr Leid und alles, was das Fehlen einer korrekten und moralischen Wahrnehmung dessen bedeutet, was TIERSCHUTZ ist.


      Es gibt auf Facebook nun eine Gruppe mit dem Namen "Help for 1000 dogs" - Ich hab schon einige Einladungen eben auf die Schnelle verschickt, hier der Link (diese Seite müsste auch für Nicht-FBler einsehbar sein):

      facebook.com/helpfor1000dogs/
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Und hier noch die Übersetzung zum ersten Film, von dem Krinja den rumänischen Text eingestellt hat:

      Die
      Amtstierärztliche Direktion des Landkreises Cluj und die Mitglieder
      einiger Tierschutzvereine machten eine Razzia beim improvisierten
      Tierheim von Radu Termure.
      Dort werden etwa 1000 herrenlose Hunde am Leben erhalten.
      Gemäß einer Reportage des TVR
      Cluj wurden die Behörden von der Präfektur Cluj zur Kontrolle
      geschickt, wo viele Beschwerden bezüglich der Bedingungen in denen die
      Hunde im Tierheim von Radu Termure gehalten werden, eingegangen sind.
      „Andere
      Institutionen sorgten dafür, mich mit Hunden zu füllen, oder die Bürger
      von Cluj, als das Bürgermeisteramt massenhaft tötete, sie brachten sie
      her, im Kofferraum, mit Säcken, hier ließen sie sie, sie banden sie ans
      Tor. Sie kamen zu mir in die Stadt, wo ich Aktivitäten habe, überfüllten
      mich mit Hunden, und jetzt ist es nicht gut“, erklärte Radu Termure.
      An
      der Kontrolle nahmen auch die Vertreter einiger Tierschutzvereine teil,
      die zu verstehen geben, dass sie mit dem Stil von Radu Termure nicht
      einverstanden sind.
      „Der Sinn ist, ihnen eine Familie
      zu finden, und das ist auch der Grund, weswegen alle Tierschutzvereine
      aus Cluj aktiv werden, um eine Lösung für diese Hunde zu finden.
      Praktisch hatte auch Herr Termure von diesem Ausgangspunkt begonnen“,
      sagte George Mosoia, Verein Dogassist.
      Die Antwort von
      Herrn Termure war, dass die Angriffe begannen, nachdem er Geld gefordert
      hatte. „Hilfe in dieser Branche bedeutet, Volontariat zu machen, zu
      füttern, Wasser zu geben, sauber zu machen, begonnen von der Prämisse,
      dass die Bedingungen verbesserungswürdig sind. Als ich in diesem Jahr
      nach 11 Jahren einen Verein wieder aufleben ließ und 2% forderte,
      begannen sofort auch diese Reihe an Beschwerden und Anschuldigungen, die
      nicht wieder aufhört“, sagte Radu Termure.
      Die
      amtstierärztliche Direktion sagt, dass sie bezüglich der Aktivität
      dieses Tierheims eine Entscheidung treffen werden. „Infolge der
      Beurteilung, die wir gemacht haben, können wir sagen, dass die
      Bedingungen völlig unzureichend sind. Es ist eiliges Eingreifen nötig,
      bezüglich der Hygienebedingungen, beim Futter der Tiere in den
      betreffenden Räumlichkeiten“, sagte Ioan Oleleu, Direktor der
      amtstierärztlichen Direktion.
      Radu Termure wird von
      internationalen Vereinen und Spendern beschuldigt, dass sie zigtausend
      Euro auf seine Konten geschickt haben, damit er verschiedenen
      leerstehende Hallen kauft, wo er eine angemessenen Unterkunft für
      hunderte geretteter Hunde aus Cluj einrichten sollte. Sie beschuldigen,
      dass er das Geld nicht in diesem Sinne eingesetzt hat, und dass die
      Bedingungen im Tierheim unzureichend sind.
      Ioan Oleleu
      gab für Stiri de Cluj an, dass Radu Termure zum Donnerstag morgen zu
      Gesprächen eingeladen wurde. „Herr Termure hat Gesundheitsprobleme, aber
      er kam und wir haben über die Situation der Hunde diskutiert. Wir
      werden noch mehrere Treffen haben müssen, auch mit den anderen Vereinen,
      um zu sehen, was es für Lösungen gibt. Der Herr (Termure) würde das
      Schicksal dieser Hunde weitergeben. Wir denken über die Übernahme der
      Tiere durch einen anderen leistungsstarken Verein oder durch das
      Bürgermeisteramt Cluj-Napoca nach“, sagte Ioan Oleleu weiter.
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • es ist wirklich zum ausflippen...da braucht es keine Gespräche mehr. Der Typ muss ein Tierhalteverbot bekommen...wie um Gottes Willen soll man denn diese Hunde platzieren können...es bräuchte alle Vereine die sich bereitstellen umgehend Tiere vorzubereiten und dann zu holen, übergangsweise diverse Helfer die die Hunde füttern...den Kot und Dreck entfernen täglich Wasser auffüllen. Es ist so dermassen frustrierend das man mit dem Typ überhaupt noch reden will :thumbdown:
      Wie traurig das Tierschutz bedeutet:

      Tiere vor Menschen zu schützen...

      ...dabei machen Tiere aus uns die besseren Menschen!