Tierheim Aixopluc: AIRE, 4 Jahre, Dogo Argentino-Mix - ein bildhübscher Kerl

  • AIRE: Dogo Argentino-Mix, Rüde, geb.: 04/2014 , Gewicht: 24 kg , Höhe: 62 cm


    AIRE kam als Fundhund zu uns ins Tierheim. Er zeigte sich zunächst misstrauisch in der neuen Umgebung, so dass es sein kann, dass er auch nach einem Umzug in ein neues Zuhause ein bisschen unsicher reagiert. Es hat bei uns aber nicht lange gedauert, da war er aufgetaut und entpuppte sich als sehr menschenfreundlicher, anhänglicher Hund.
    AIRE liebt alle Menschen und möchte ihnen immer nahe sein. Dies zeigt er auch, indem er sehr gerne „Küsschen“ gibt. Wenn er mit den anderen Hunden im Auslauf ist, so bleibt er meist immer in der Nähe der Menschen, statt mit den anderen Hunden herumzutollen.
    AIRE ist ein freundlicher, fröhlicher Hund. Er ist sehr bewegungsfreudig und liebt Ausflüge in die Natur. Er benötigt dabei aber noch ein wenig Erziehung, denn noch weiß er nicht, wie man ruhig und ohne Ziehen an der Leine läuft.
    Im Zwinger zeigt er sich nervös, entspannt aber, wenn er sobald er den Zwinger verlassen darf.
    Artgenossen begegnet der hübsche Rüde unsicher. Begegnet AIRE der andere Hund ruhig und gelassen und darf AIRE an ihm schnuppern, so entspannt er sich und spielt dann auch mit seinem Gegenüber. Lässt sich aber der andere Hund von AIREs Unsicherheit anstecken, wird AIRE nervös und reagiert mit lautem Bellen und ggf. auch einer Aggression.
    Im Tierheim läuft AIRE immer gemeinsam mit dem unkastrierten Rüden „Smart“ im Auslauf. Die Beiden spielen viel miteinander. Selbst wenn Smart versucht, bei AIRE aufzureiten, reagiert AIRE gelassen.
    Wir sind uns sicher, dass AIRE auch als Zweithund in einer Familie leben kann. Jedoch sollte der Ersthund ruhig und sehr sozial sein, damit AIRE seine Unsicherheit ablegen kann.
    Katzen sollten nicht in seinem neuen Zuhause leben, denn wenn die Katzen rennen, so versucht AIRE diese zu jagen.
    AIRE ist ein toller, verspielter Hund. Für eine aktive Familie ist er sicher ein toller Begleiter.


    AIRE ist kastriert, geimpft, gechipt, negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.







    Kontakt:
    Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com
    Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com
    Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de


    Homepage: http://www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

  • Boaaaaaaaaah, ist der schön!!!


    Kann man den nicht als "Dalmatinermix" deklarieren?.......


    Viele haben Vorurteile gegen dogo argentino.......

  • klar, das sehe ich auch....


    evtl. Labbi-Dalmi-Mix, dann fällt die Schnauze nicht ganz so auf.....


    er ist wunderschön!

  • Boaaaaaaaaah, ist der schön!!!


    Kann man den nicht als "Dalmatinermix" deklarieren?.......


    Viele haben Vorurteile gegen dogo argentino.......

    Wenn‘s so einfach wäre.
    Leider sitzt der Hund ja in Spanien im Tierheim und der Dogo steht hier in einigen Bundesländern auf der Liste. Man tut den Hunden meiner Meinung nach keinen Gefallen, wenn man versucht die Rassezugehörigkeit zu verschleiern.

  • hast ja Recht, aber dieser Rassismus ist mir einfach zuwider.
    der andere übrigens auch..

    Mir tut es auch immer leid ;( das solche Hunde einen Stempel aufgedrückt bekommen.


    Aber es ist besser man sagt ehrlich was drin steckt ,es gibt doch bei vielen Hunden Rassetypische Eigenarten. :hund1:
    Und das sollte ein Interessent wissen,bevor es nach hinten los geht.
    :daumendruecken: für ein passendes Körbchen :daumendruecken:

    Tierliebe Grüße, Anita
    Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht. (Heinz Rühmann)

    TierNotFelle EUROPA e.V. - Sparkasse Ansbach - IBAN: DE43 7655 0000 0008 5616 15 - BIC: BYLADEM1ANS - Paypal: kontakt @tiernotfelle-europa.de

  • Mit der Rasse sollte man unbedingt ehrlich sein. Wenn der Hund in ein Bundesland vermittelt wird, in dem er auf der Liste steht, dann kann er von Amts wegen beschlagnahmt werden und sitzt dann erst mal wieder im Tierheim.

    Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
    Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.

  • ja ich weiss, die deutsche Bürokratie ist da unerbittlich und vorverurteilend.


    .... hatten wir alles schonmal...