Die NUCA-Notfellchen im 4. Quartal 2019 - Lidia, Archie, Zoro, Dusty

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die NUCA-Notfellchen im 4. Quartal 2019 - Lidia, Archie, Zoro, Dusty

      Neu

      Ihr Lieben,

      es tut mir leid, dass ich hier gerade nur sporadisch aktualisiere. Mein ganzes Leben steht gerade Kopf und ich benötige gerade fast all meine Kraft, um durch diesen Sturm zu kommen. Daher kommen auch jetzt erst die Notfellchen aus dem 4. Quartal 2019.

      16.10.2019

      NUCA schrieb:

      Lidia ist eine schüchterne und unauffällige Hündin, die in einem Dorf
      bei Cluj lebte. Einige tolerierten sie, aber die meisten verjagten sie,
      denn sie war nur ein weiterer ungewollter Hund. Und sogar, wenn sie mit
      Steinen nach ihr warfen, wusste sie doch ohnehin nicht, wo sie hätte
      hingehen sollen, also ertrug sie alles in der Hoffnung auf ein Eckchen
      Brot oder ein nettes Wort. So ging es, bis sie – wir haben keine Ahnung,
      wen sie so sehr verärgern konnte oder wodurch – eingefangen und
      aufgehängt wurde.
      Zum Glück konnte sich Lidia befreien und fliehen,
      sie versteckte sich tagelang, bis sie die Leute, die sie sonst heimlich
      fütterten, fanden und uns um Hilfe baten.
      Als sie bei uns ankam,
      war Lidia mehr tot als lebendig. Der ganze Hals war eine einzige
      entzündete Wunde, stellenweise nekrotisch, und stank zum Himmel.

      Trotz all der Angst und Schmerzen ertrug Lidia alle Wundversorgung, den
      täglichen Verbandwechsel und die Behandlung vorbildlich. Obgleich eine
      erhobene Hand bisher für sie eine Bedrohung bedeutete, verstand sie nun
      dennoch, dass die Hände der Tierärzte ihr nur Gutes wollen. Lidias
      Wunden begannen zu verheilen. Gleichzeitig heilte auch ihre Seele, ganz
      schüchtern und zaghaft begann sie mit der Rute zu wedeln und sich zu
      freuen, wenn sie uns sah.
      Es geht Lidia gut und jeden Tag noch besser.
      Die Kosten bei der Tierarztpraxis sind allerdings noch nicht bezahlt A8nm. Jean: Stand 16.10.2019), und dafür bitten wir um Ihre Hilfe.
      Auch wenn wir helfen wollen, ist der Betrag von 3210 RON für Behandlung
      und Klinikaufenthalt währen der letzten drei Monate, mehr als wir
      schaffen können, deswegen bitten wir nun Sie, die uns schon so oft
      beistanden, auch für Lidia an unserer Seite zu sein! Wir, und diese
      sanfte Hündin danken Ihnen für jeden Euro oder Leu, den Sie spenden!
      Konto in Lei IBAN: RO18RNCB0112138479500001
      Konto in Euro IBAN: RO88RNCB0112138479500002
      Banca Comerciala Romana BIC/Swift: RNCBROBU
      Revolut: 0749033487



      Lidia nach der Behandlung



      Die wirklich unschönen Bilder werde ich hier nicht veröffentlich, sondern lediglich einen Link zu Lidias Facebook-Album, diesen sollte man auch ohne dort angemeldet zu sein, aufruefen können, wenn man es sich ansehen möchte.....

      Lidias Facebook-Album mit weiteren Bildern


      ICH WERDE NOCH DEN GENAUEN STAND DER OFFENEN RECHNUNG ERFRAGEN UND DANN HIER AKTUALISIEREN: :)

      UPDATE: DIE KOSTEN FÜR DEN KLINIKAUFENTHALT WURDEN KOMPLETT BEGLICHEN!
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Neu

      Ausgesetzt, vergiftet, mit Tetanus, Telasiose (Augenwurm) und Anaplasmose - ARCHIE

      23.10.2019

      NUCA schrieb:

      Ein weiterer Hund, der in einem Dorf ausgesetzt wurde, und man rief uns
      an, weil er aus der Nase blutete. Wir brachten ihn eilig in die Praxis,
      wo er zur Behandlung stationär aufgenommen wurde; die Diagnose war ganz
      eindeutig eine Vergiftung mit Rattengift.
      Nach dem ersten Tag der
      Behandlung ging es ihm besser, und er hatte Appetit, aber im Laufe des
      Tages wurde sein Gangbild seltsam. Abends hatte er dann leider schon
      sämtliche Anzeichen, die den Verdacht auf eine sehr schwere Erkrankung
      nahelegen, und zwar Tetanus. Die Erkrankung entwickelte sich rasend
      schnell, so dass er am dritten Tag bereits die für Tetanus typische
      Starre zeigte. Er steht ständig unter Beruhigungsmitteln, denn er hat
      sehr starke Schmerzen. Die Überlebenschancen bei Tetanus liegen bei 50%,
      auch wenn die Symptome in diesem Stadium grausig sind.
      Und weil
      dies alles immer noch für nur einen einzigen Hund nicht zu reichen
      schien, wurden bei ihm noch Telasiose (Würmer in den Augen) und
      Anaplasmose diagnostiziert.
      Gestern bekam er eine Bluttransfusion, und die Blutuntersuchungen wurden wiederholt.
      Heute geht es ihm etwas besser, und er schaffte es, mit der Spritze ins Maul verabreichte Paste herunterzuschlucken.
      Wir sehen ihm an, dass er so gerne leben möchte, und dabei wollen wir
      ihm unbedingt mit allem helfen, was in unserer Macht steht. Wir danken
      allen, die uns dabei helfen möchten!


      NUCA schrieb:

      UPDATE 05/11/2019
      Archie hat uns jeden Tag gezeigt, dass er einen
      unzerstörbaren Lebenswillen hat! Das medizinische Team hat eine
      außerordentliche Leistung vollbracht, und die Ergebnisse ließen nicht
      lange auf sich warten. Er hat auf die Behandlung gut angesprochen, und
      jeden Tag ging es ihm etwas besser. Heute, am 21. Tag der Behandlung,
      sind wir zuversichtlich, dass Archie alle Krankheiten besiegen wird, mit
      denen er zu uns kam, und bald ein normales Leben führen können wird.
      Das wird zwar noch dauern, aber seine Entwicklung und die immer
      leuchtenden Augen geben uns Hoffnung!
      Wir danken allen, die uns für Arche unterstützt haben, und auch denen, die dies zukünftig noch tun möchten.



      Archie – 9. Behandlungstag:


      Archie – 16. Behandlungstag:


      Archie – 17. Behandlungstag:


      Archie – 20. Behandlungstag:



      Archie – 21. Behandlungstag:



      NUCA schrieb:

      UPDATE 19/11/2019



      Ja, Archie hat das Schlimmste überstanden und auf das Abenteuer Leben
      gespannt! Jetzt kommt eine Zeit, in der er Physiotherapie bekommt, um
      die Beweglichkeit des rechten Vorderbeins wiederzuerlangen, aber
      bestimmt schafft er das auch ganz schnell.
      Wir freuen uns so, diese
      Nachricht mit Ihnen teilen zu können und danken allen, die für Archie
      gespendet haben! Dank geht auch an das gesamte medizinische Team, die
      sich so liebevoll und hingebungsvoll um Archie gekümmert haben!

      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Neu

      Jean schrieb:


      Mein ganzes Leben steht gerade Kopf und ich benötige gerade fast all meine Kraft, um durch diesen Sturm zu kommen

      Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute!

      Was für zwei hübsche Hunde <3 . Suchen beide noch ein Zuhause?

      LG
      Marianne
      "Wir haben nicht zwei Herzen – eins für die Tiere und eins für die Menschen. In der Gewaltausübung gegenüber ersteren und der Gewaltausübung gegen letztere gibt es keinen anderen Unterschied als derjenige des Opfers."
      Alphonse de Lamartine
    • Neu

      Danke Marianne!

      Lidia ist auf einer sehr liebevollen Pflegestelle und der Mann des Hauses, der nie einen eigenen Hund hatte, ist nun der Meinung, dass sie zu ihm gehört. Damit ist sie wohl vermittelt. Und Archie hat zwar Tetanus überstanden, hat aber noch einige andere gesundheitliche Baustellen, er wird wohl erst im März/April in die Vermittlung kommen, wenn er soweit genesen ist, dass NUCA in guten Gewissens vermitteln kann.


      Und hier kommt direkt das nächste Notfellchen - Zoro

      14.11.2019


      NUCA schrieb:

      Wir sind davon überzeugt, dass er keine Chance im Leben gehabt hätte, wenn sich seine Rettung nur um einige Stunden verzögern hätte...
      Leider begann der erste Teil seines Lebens, wie es nicht schlimmer sein könnte. Erschrocken, einsam, hungrig und, wweil nicht genug, hat Zoro Parvovirus. Einige kritische Tage folgten für ihn, mit intensiver Behandlung und voller Emotionen für uns. Wir stellen Fragen, wir sitzen neben ihm, wir sind traurig wegen seiner Schmerzen und Leiden, dann beenden wir es mit der gleichen Intensität.
      Wir sagen uns immer wieder, dass es nicht richtig ist, wer und warum er sich dafür entschieden hat, ihn sterben zu lassen, vergewaltigt von einer Krankheit, die in der Wildnis so schwerwiegend ist.
      Dann ... Wir sehen ihn an, wir sehen, wie sein Gesicht stahlt, wenn er einen Menschen sieht, wie er bei diesem großen Schmerz, der durch das Parvovirus verursacht wird, seine Schwanzspitze bewegt, wie er Schmerzlinderung mit den Augen fordert, wie er Nahrung und Liebe fordert....
      Glücklicherweise sind die moralischen Geschichten seiner Kindheit wahr geworden. Er besiegte das Parvovirus und erinnerte uns daran, dass das Gute das Böse überwindet und Geschichten ein Happy End haben. Vielleicht hatte er Glück, oder vielleicht hat er einen eigenen Stern, aber wir wissen mit Sicherheit, dass für seine Heilung ein ganz außergewöhnliches medizinisches Team gearbeitet hat, für das wir sehr dankbar sind. Tiere wie Zoro lehren uns, stark zu sein und auf das Beste zu hoffen, und durch Sie können wir durch Spenden und Pflege noch mehr Geschichten zu einem Happy End bringen.


      Er will einen eigenen Ort haben, auch für einen bestimmten Zeitraum bis zur Adoption. Er will lernen, ein glücklicher Welpe zu sein, er zeigt uns durch seine Energie, dass er ein Kind sein will und am Ende ... hat er alles richtig gemacht!


      Die Kosten der Klinik sind nicht zu vernachlässigen, sie betragen 1200Lei. In diesen schwerwiegenden Fällen brauchen wir Hilfe, um unsere Hilfsaktionen für Tiere fortzusetzen. Allen, die unsere Arbeit verstehen und unsere Tätigkeit unterstützen möchten, danken wir im Voraus! nuca.org.ro/donate/



      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Neu

      Hier noch ein Dauernotfall, Dusty ist schon seit Mai 2019 bei NUCA in Behandlung. Seine Kosten werden komplett vom Grenzenlose Notfelle e.V. gedeckt!

      07.05.2019

      NUCA schrieb:

      Wir nannten ihn Dusty, denn das war er, als er gefunden wurde. Ein Bündel von Knochen und Fellbüscheln, bedeckt mit einer dicken Schicht Staub. Staub und Maden. Wahrscheinlich in der Gegend ausgesetzt und irgendwann vom Auto angefahren worden. Alleine schleppte er sich aufs Feld und wartete darauf zu sterben, denn mehr blieb ihm nicht übrig. Er wartete ein paar Wochen, und nur er allein weiß, wie er überlebte, bis ihn jemand sah und vom Staub befreite.
      Gebadet, geschoren, behandelt und gesalbt, kam Dusty als schmucker 3 jähriger zum Vorschein, anhänglich, bärtig und absolut sympathisch. Mit Bärenaugen. Mit den Augen eines Wesens, das leben will.
      Obwohl sie ihm an der tiermedizinischen Uni keine Chance gaben, dass er seine Hinterbeine e wieder benutzen wird, schaut uns Dusty jeden Tag an und sagt uns, dass er leben will, und dass er ein Kämpfer ist. Auch die Pflegestelle ist ein Kämpfer, mit Engelsflügeln. Also, auf in den Kampf! Jeden Tag, gemeinsam! Behandlung, Wundversorgung, Inkontinenzunterlagen wechseln, Bowentherapie (von der wir hoffen, dass sie auch gegen die Inkontinenz helfen wird), und ganz viel Liebe.
      Seine Rehabilitation, auch eine teilweise, wird Zeit und Geld brauchen, aber wenn uns Dusty jeden Tag beweist, dass er es versuchen will, dass er nicht aufgibt, wie könnten wir ihm das dann ausschlagen? Wenigstens soviel schulden wir ihm, dass wir es mit ihm zusammen versuchen.
      Weil er ein Kämpfer ist, bekommt er die Bowensitzungen gratis (vielen Dank an Oana Coroian). Aber die Pflegestelle von Dusty wohnt 35 km außerhalb von Cluj und wird den Weg oft zurücklegen müssen.
      jede Hilfe Ihrerseits wird eingesetzt, um das Benzin zu bezahlen. Oder die 3-5 Inkontinenzunterlagen, die er täglich braucht. Oder die Behandlung mit Vitamin B, Diurofit 1, Urivet und Vetri DMG, oder die homöopathischen Mittel, die man nur in Deutschland bekommt.
      Ihre Hilfe zählt und wird einen Unterschied machen. (Dusty hat noch einige Reflexe der Hinterläufe).
      Lassen Sie es uns gemeinsam versuchen, Geldspenden, Medikamenten, Futter oder Inkontinenzunterlagen, alles ist sehr willkommen.
      Unsere Pflegestellen sind Gold wert, aber sie sind schon verarmt, durch all die Pfleglinge, die kein Ende zu nehmen scheinen!
      Wie immer, wenn wir es schaffen, dann nur gemeinsam. Dusty kann es kaum erwarten, endlich anzufangen.
      15.05.2019

      NUCA schrieb:

      Tausend Dank an Herrn Christian Hofmann vom Verein Grenzenlose Notfelle
      e.V., der anlässlich seines Geburtstags alle Freunde bat, für Dusty zu
      spenden. So kamen über 600 Euro für Dusty zusammen, die beim Begleichen
      der bisher aufgetretenen und weiterhin anfallenden Kosten sehr hilfreich
      sein werden.
      Herzlichen Glückwunsch Christian, und nochmals ganz herzlichen Dank für diese wundervolle Geste!

      19.09.2019

      NUCA schrieb:

      Unser lieber Dusty macht jeden Tag Fortschritte. Vor ein paar Tagen stand er alleine an auf, um zur Wasserschüssel zu gelangen. Wir danken der Pflegekraft und freiwilligen Helferin Miriam Paschke für ihre Hilfe bei der Genesung. Ohne sie würde Dusty nicht mehr leben!
      Hier noch ein Video von Dusty während seiner Therapie, leider nur auf FB, daher weiß ich nicht, ob es auch alle sehen können.
      https://www.facebook.com/111172770248844/videos/388975588694135/UzpfSTEwMDAwMjcwNTEyMDM2MTpWSzoyNjI3MjE5ODEzOTg4NTAx/

      16.11.2019

      NUCA schrieb:

      Heute möchten wir uns bei denen bedanken, die bisher so viel für Dustys Fall getan haben! Wir danken dem Verein Grenzenlose Notfelle e.v. für finanzielle Unterstützung, ohne die Dusty bisher nichts mit der Verbesserung seines Lebens zu tun gehabt hätte, insbesondere den Eheleuten Heike und Christian Hofmann vom Verein Grenzenlose Notfelle e.v. Sie forderten ihre Freunde auf, für ihren Geburtstag zu spenden. Dustys Fall bringt also 1140 Euro ein.
      Wir danken Pflegerin Miriam Paschke für die Liebe und Ausdauer, die sie jeden Tag mit Dusty verbringt. Wir danken Dr. Crina Potcoava von Vetekineticus für ihre Professionalität und ihren Einsatz für die Behandlung von Patienten, die sie so sehr brauchen.


      Ab Juli begann Dusty mit den Physiotherapie-Sitzungen und die Ergebnisse erschienen seit September. Frau Doktor schreibt in ihrem medizinischen Brief über Dusty:
      "Dusty hat in den vier Monaten seiner Genesung (bis jetzt) positive Fortschritte gemacht: Tendenzen, sich an den Hinterbeinen zu heben, kurz und unvollständig,
      am 5. September anhaltende Muskelkontraktionen der Extensoren (Lifting) und Flexoren (Widerstand gegen "Krampfanfälle")
      am 12. September, die Tendenz,
      am 15. Oktober mit dem rechten Beckenglied zu gehen, die Tendenz,
      am 29. Oktober mit dem linken Beckenglied zu gehen; rechtes Becken, Anteil von 40-50% beim assistierten Gehen,
      davon 10-15% als normal (calcaturadigitigrada) am 5. November.
      Darüber hinaus die Zunahme des Umfangs im Femur bei 26 cm im linken Becken und 24 cm vor dem rechten Beckenbein behaupte ich, dass in Dustys Fall ein Wirbelsäulengang erreichbar ist, und schätze ein vernünftiges Maß an Funktionalität für das folgende Jahr, etwa 3 Jahre ab dem Zeitpunkt der Verletzung. "


      Bei unserer Aktivität haben wir Tausenden von Tieren geholfen. Einige haben mehrere Stunden gebraucht, um ihr Leben zu verbessern, und für andere hat es mehrere Jahre gedauert, eine Geschichte mit Happy End zu schreiben. Während dieses Prozesses spendeten Hunderte von Freiwilligen, Zehntausende von Ärzten und Tausende von Menschen. Wir danken jedem Menschen, der geglaubt hat und weiterhin glaubt, dass nur gemeinsam das Leben der Tiere um uns herum zum Besseren verändert werden kann!
      Dusty bei Vetekineticus - Veterinary Physical Recovery:
      facebook.com/111172770248844/videos/388975588694135/
      https://www.facebook.com/111172770248844/videos/524464064771102/

      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)