Beuteschema "Alte Hunde"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beuteschema "Alte Hunde"

      Zitat einer Tierschuetzerin, die sich Ihr Lebeb lang fuer Senioren eingesetzt hat. Und es ist so wahr .....
      "Es ist erstaunlich, aber: Viele Menschen wollen einen alten Hund adoptieren, viele zum wiederholten Mal. Warum nur ist das so? Was ist so besonders an den oft klapperdürren, teilnahmslosen und manchmal regungslos herumstehenden alten Hunden?
      Nun, alte Hunde sind dankbar, oft lieb und verschmust, ungläubig staunend, anspruchslos, anhänglich. Aber das allein ist zu einfach. Es ist wohl mehr. Alte Hunde appellieren an tiefe Gefühle, Beschützerinstinkte und Verantwortungsbewusstsein. Sie fordern nichts, halten still, warten ab. Diese Bescheidenheit und Unauffälligkeit rühren an. Man will sie erlösen, aufwecken, verändern - man will ihre Augen leuchten sehen, ihr Fell glänzend pflegen, - man will ihrer Seele Wärme und Licht bringen, ihre Dankbarkeit in sich aufnehmen, sie wohl zum ersten Mal in ihrem Leben Fürsorge und Liebe spüren lassen - die sie hundertfach zurückgeben.
      Jeder, der einmal einen alten Hund aufgenommen und bis zum Lebensende begleitet hat, spricht von dieser wundervollen Erfahrung. Je länger der Hund bleibt, umso größer scheint das Glück.
      Es gibt Stimmen, die sagen: Das ist verrückt. Für einen so alten Hund so viel Geld ausgeben. Das darf man dem Tier nicht zumuten. Der lange Transport, das lohnt sich nicht.
      Ab wann lohnt sich ein Leben? Wie lange soll ein Hund noch sicher leben können, damit es Sinn macht?
      Wo soll man die Grenze ziehen? Und warum soll man sie genau dort ziehen?

      Es gibt viele Hunde, die im Tierheim alt werden und nie ein Zuhause hatten. Sie sollten nicht im Tierheim sterben."

      Bitte denkt alle an unsere Senioren. Sie haben es wirklich verdient! ( Mandarina, Amore und all die anderen Schnuckelchen <3 <3 <3 )
    • Wunderbare Worte, denen ich nur aus ganzem Herzen zustimmen kann. Ich nehme seit vielen Jahren nur noch alte Hunde auf, meist mit einer schlimmen Vergangenheit.

      Es berührt mich immer wieder zutiefst, wenn diese alten Wesen mit den trüben, traurigen Augen hier ankommen und mir doch meist vom ersten Tag an zeigen, daß sie bereit sind, sich auf dieses neue Leben einzulassen. Und schon bald fangen die Augen an zu strahlen und die Senioren werden oft sogar noch richtig albern auf die alten Tage.

      Meine Hunde begleiten mich täglich zur Arbeit, so daß wir fast unsere ganze Zeit gemeinsam verbringen können, natürlich auch im Urlaub.
      Sicher, der Abschied ist immer sehr traurig. Aber für mich überwiegt die Freude über die Zeit mit meinen Oldies. Und wenn einer gehen muß, macht er den Platz frei für einen anderen Senior in Not.

      Leider reduzieren viele Menschen das Leben mit alten Hunden nur auf den traurigen Abschied und wollen deswegen keinen Senior aufnehmen. Für mich ist der Gedanke viel schlimmer, daß diese Hunde dann im Tierheim sterben müssen, ohne nochmal erfahren zu dürfen, was es heißt, geliebt zu werden.
      Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt.
      Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.
    • Sie sind schon goldig, diese Altertümchen :love: .
      Wir haben ja seit zwei Jahre die Emma hier und sie ist wirklich eine total liebe und sanfte Hundeoma. Ich wünschte, mehr Leute würden sich dazu entscheiden, auch den Alten eine Chance zu geben, denn einen Satz im Text oben kann ich nicht unterschreiben, dass viele Menschen alte Hunde adoptieren wollen. Wir haben in unserer langjährigen Zeit als Pflegestelle viel mehr Menschen getroffen, die sich niemals für einen alten Hund entschieden hätten... und so ist denn auch Emma geblieben.
      Die Leute wissen gar nicht, was sie verpassen...
      Chris

      (mit Bonnie, Molly, Astra, Emma, Stella, Thorin und Magic)

      "Wir sind verantwortlich für das, was wir tun, aber auch für das, was wir nicht tun!" (Voltaire)
    • Die Tatsache, dass die Zeit eben begrenzt ist, macht jeden Augenblick mit ihnen umso wertvoller!

      Ich habe damals im Thread von Dorle geschrieben, dass wir das, was uns an Lebensquantität abgeht durch -Qualität wettmachen. Und genau so bewahrheitet es sich mit meinen Oldies immer wieder.

      Allerdings habe ich gerade zum ersten mal einen sehr dementen uralten (17) Pudelmann. DAS ist wirklich nochmal eine ganz andere Herausforderung. Wenn man nicht gemeinsam in den Alterungsprozess hineinwächst, sondern einen ziemlich verqueren, verpeilten Hund mit den Worten "ich kann das nicht mehr und nehme ihn nicht mehr mit!" ins Auto gesetzt bekommt, wenn einem vorher die Erfahrungen fehlen, das alte Männlein auf Grund seiner Erkrankung nur noch sehr eingeschränkte Reaktionen zeigt und absolut nicht mehr eigenverantwortlich handeln kann...dann ist das wirklich nochmal eine neue Stufe von "anstrengend", die ich mit all den anderen Alten nie empfunden habe. Trotzdem berührt der Kleine mein Herz auf ganz eigene Art. Und wahrscheinlich gibt es ganz vieles, was ich durch ihn lernen soll und darf.
      "Be the change you want to see in the world".
      Mahatma Gandhi.
    • Hahaha, ja das hatten wir auch schon. Unsere erste PS. Viermal war sie zurück gegeben worden. Epilepsie infolge von Stoffwechselstörung im Gehirn ( ....denn sie wussten nicht was sie tun....:-) ) schlaflose Nächte, Haus verwüstet, ständige Tierarztbesuche..etc. bissig war sie auch !! Irgendwann hat mein Liebster gesagt: ....also, wenn wir ne supergute Stelle für sie bekommen, würde ich sie sogar abgeben .... :D :D . so kam es natürlich nicht !!! Aber ich hab Rotz und Wasser geflennt, als wir sie gehen lassen mussten !!!! Sie war halt was gaaaanz besonderes :herzi: :love: ;)