Aktuelle Situation in Suceag (Herbst 2018)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aus dem Thread von Tara:


      Nun zum Aber :( ... Denn was Julia und der neue Papa, dem dazu erstmal nur ein "Uff" aus dem Gesicht gefallen ist und Gott sei Dank nicht mehr, zu sehen bekommen haben, als Tara aus dem Transporter gestiegen ist, hat niemanden fröhlich gestimmt. Das war nicht der Hund, den wir vor einem Jahr kennenlernten, und auch nicht mehr der Hund, von dem Coco noch im Mai berichtet hat (und da sah sie schon schlimm aus) und wir im Juli wirklich schöne Bilder einstellen konnten.


      Das die Hunde stinken und schmutzig sind ist nicht schön, wissen wir. Sch... doch der selbige drauf, es gibt ja die Wanne, das wissen die Leut´s auch alle... Doch ihr allgemeiner Zustand...

      Sie ist noch um einiges fetter geworden, hat kaum Muskulatur, weiche Gelenke vorne, die sich bei jedem Schritt nach außen drehen, und wir hoffen, dass sie nur der mangelnden Bewegung zuzuschreiben sind. Viele kahle Stellen am Hals und an der Rute. Aufgequollene Liegeschwielen in Golfballgröße, sie waren so erschrocken, da sie erst dachten, es sind Tumore...

      Daher auch erstmal nur die langsamen Runden, mehr geht einfach noch nicht.

      Menschenskinder...

      Mit Alina stehe ich auch deswegen in Kontakt, auch was Joel anbelangt (Bilder stelle ich gleich ein) und die anderen Hunde. Wir möchten eigentlich gar keinen Hund mehr nach Suceag geben, auch nicht nur bis zu ihrer Ausreise. Jeder Hund kostet Zeit, egal wie lange er dort ist, die sie einfach nicht mehr für sie haben. Eben das schon ewig und drei Tage durchgekaute Thema, was hier an der falschen Adresse steht, aber ich bin so frustriert…

      Die Hunde in der Ecarisaj tun uns furchtbar leid. Aber die Hunde in Suceag mittlerweile ebenso.

      Wir suchen nach Lösungen, die sich aber nicht so schnell und einfach umsetzen lassen. Und gerade weil viele unserer „übrig gebliebenen Langzeitinsassen“ nicht allzu leicht zu vermitteln sind, suchen wir auch nach Lösungen vor Ort, was bedeutet, dass einige Hunde umziehen müssen. Problemverlagerung? Mag man vielleicht so sehen. Aber für diese Hunde wird es in absehbarer Zeit keinen anderen Ausweg aus der Misere geben. Ana und Dora´s Station ist der erste Anlaufpunkt mit sehr begrenzten Plätzen, und nicht nur begrenzten Plätzen sondern auch begrenzter Zeit, da sie mit den Hunden auch was tun und nicht nur parken. Der zweite Anlaufpunkt wird wahrscheinlich Maria sein, die umziehen wird. Gerade was die alte Garde in Suceag anbelangt, denen wir einen schönen Lebensabend im Grünen wünschen und nicht auf Schotter und Steinen, wo man auch wirklich ein Auge auf sie hat.

      Wir werden dann an richtiger Stelle berichten...
      Nicht sehen bedeutet nicht, dass es nicht passiert - IGNORANZ TÖTET!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von krinja ()

    • Michaela schrieb:

      Problemverlagerung? Mag man vielleicht so sehen. Aber für diese Hunde wird es in absehbarer Zeit keinen anderen Ausweg aus der Misere geben
      Ich finde, es wird höchste Zeit.
      Die Dachbodenaufbewahrung… no words…

      edit: ich bin heilfroh, dass Tara da raus ist.
      “To sit with a dog on a hillside on a glorious afternoon is to be back in Eden, where doing nothing was not boring – it was peace.” Milan Kundera

      www.hundepersoenlichkeiten.de
      **Forenfremdes Zitieren, Kopieren u.Weiterverbreiten ohne Erlaubnis des Verfassers ist nicht gestattet!**
    • ich bin auch sehr sehr froh für Tara, dass sie es "raus" geschafft hat. Diese entzückende Hündin. Einfach nur toll. Ich könnt nur heulen, weil ich mich so freue und weil es mir sooo leid tut, dass noch so viele da sitzen.. manche schon 3 und mehr Jahre. In meinem Kopf ist da immer dieser eine Satz, der in jeder Beziehung passt: Es sind einfach zu viele! Es sind einfach zu viele... wie eine Dauerschleife ...immer wieder denke ich es. Wenn neue Bilder von Lia kommen, von Welpen die sie gefunden hat, von Hunden die einfach "so aus dem Nichts" auftauchen, die Hunde in der Ecarisaj, die Hunde bei Alina, Magda.... man kann immer weiter schreiben... es sind einfach zu viele.

      Und wir sind schließlich auch "Teil des Problems". Ich zumindest auf jeden Fall, wenn ich eine "Panikattacke" bekomme, die ganzen Welpen in der Ecarisaj sehe oder einen anderen Hund, der da "raus muss!"

      Im Grunde hat es Alina nur gut gemeint, wurde letztlich auch von "uns" unter "Druck" gesetzt: ach komm, nur noch einen Hund, ach der eine, und der der muss auch raus. Undsoweiterundsofort. Dass das nicht gut gehen kann, war uns allen irgendwie klar oder?

      Seit ich vor Ort war, kann ich meine "etwas überhebliche" Sichtweise nur noch teils vertreten. Was KEINE Entschuldigung für irgendetwas vor Ort sein soll.

      Ich bin froh, dass ich nicht in Rumänien leben muss, als tierlieber Mensch. Wir werden schon vor dem Computer "wahnsinnig" und das sind nur Bilder, wie muss es sein, es tagtäglich zu sehen.... und dann passiert das... gut gemeint... wird zum Gegenteil von gut gemacht.

      Es nutzt nichts, wir müssen jetzt sehen, dass wir die "Nasen" da raus bekommen. Leider sind Plätze begrenzt und die Hunde die jetzt noch dort sind, werden teils diese raren Plätze möglicherweise auf Monate oder Jahre besetzen.

      Es ist ein Dilemma.
      **Dieser Beitrag unterliegt dem Urheberrecht, forenfremdes Zitieren, Kopieren und Weiterverbreiten auch von Auszügen ist nicht erlaubt.**
      "Lasst uns nicht um Schutz vor Gefahren beten, sondern um Furchtlosigkeit, wenn sie uns begegnen"(Rabindranath Tagor)
      "Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht" (V. Havel)


    • es wurde die “ Dachbodenaufbewahrung“ erwähnt...
      Sitzen dort Hunde dauerhaft und wie viele?

      So wie ich Christa mal verstanden habe, sind bei Alina ja auch viele Hunde, die nirgends vorgestellt werden, wie soll man da Plätze finden, wenn man nicht mal weiß, dass es sie gibt...
      "Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht dieser Welt verändern."
      Sprichwort der Xhosa (Tansania, Südafrika, Botswana und Lesotho)
    • Taylor schrieb:

      es wurde die “ Dachbodenaufbewahrung“ erwähnt...
      Sitzen dort Hunde dauerhaft und wie viele?

      So wie ich Christa mal verstanden habe, sind bei Alina ja auch viele Hunde, die nirgends vorgestellt werden, wie soll man da Plätze finden, wenn man nicht mal weiß, dass es sie gibt...
      auf dem Dachboden wurde schon reduziert, aber es sitzen immer noch viele ( ich habe sie nicht gezählt )
      Es gibt seit gestern eine info Mail, die über Lia kam), von den Hunden, die die sogenannten Alina Hunde sind ) und für die niemand zahlt und die teilweise auch wohl nicht vermittelbar sind .
      Die Situation dort ist wirklich besch .....
      Und wenn jetzt alle zahlenden Vereine ihre Hunde dort rausholen, wird es nicht besser.
      Man kann nur hoffen, dass keine Hunde mehr über den Zaun geschmissen werden oder angebunden oder das sie keine mehr auf der Straße finden, einfach um dauerhaft eine Reduzierung zu erreichen. ( woran ich nicht glaube )
    • Christa schrieb:

      Und wenn jetzt alle zahlenden Vereine ihre Hunde dort rausholen, wird es nicht besser.
      Das kommt dann wohl drauf an, welchen Aspekt man da betrachtet.

      Für die schlecht versorgten Hunde wird es wohl eine Verbesserung sein, weil man sich auf dem neuen Platz vielleicht mehr kümmert.

      Für die die vorhandenen Hunden kann es eine Verbesserung sein, weil ihnen mehr Platz und Zeit zur Verfügung steht.

      Für die finanzielle Situation wird es natürlich schwieriger. Das sollte aber vielleicht nicht der Hauptaspekt sein.
    • krinja schrieb:

      Christa schrieb:

      Und wenn jetzt alle zahlenden Vereine ihre Hunde dort rausholen, wird es nicht besser.
      Das kommt dann wohl drauf an, welchen Aspekt man da betrachtet.
      Für die schlecht versorgten Hunde wird es wohl eine Verbesserung sein, weil man sich auf dem neuen Platz vielleicht mehr kümmert.

      Für die die vorhandenen Hunden kann es eine Verbesserung sein, weil ihnen mehr Platz und Zeit zur Verfügung steht.

      Für die finanzielle Situation wird es natürlich schwieriger. Das sollte aber vielleicht nicht der Hauptaspekt sein.
      ja, sicher kommt es immer auf den Aspekt an, aus dem man es betrachtet. Auf jeden Fall sind es Zuviele Hunde und Zuwenig Plätze . Und alle sind an ihren Grenzen. Auf jeden Fall wäre es sehr wichtig, das die langzeitinsassen eine Chance bekämen.
      Ich finde den finanziellen Aspekt nicht unerheblich, denn was würde denn passieren, wenn Alina die Pension zumacht, sich eine Wohnung sucht , ihren Job macht und fertig ?
      - die anderen Plätze sind begrenzt, die Ecarisaj würde überquellen und dann....
      - das sinnvollste wäre wirklich, Plätze zu reduzieren und damit es für jeden Hund in der Pension eine optimale Versorgung gäbe und dann ?
      Mir wird das Herz auch jedes Mal schwer, wenn ich dort bin und die Hunde sehe, die schon lange da sind und einfach nur warten und es ist Zuwenig Zeit für jeden einzelnen :(
      - aber wenn man im Anschluss in die Ecarisaj geht, ja dann wägt man schon wieder ab .
    • wieviel kostet eigentlich eine Pension hier in Deutschland im Vergleich zu Suceag?

      Kann man das hier vielleicht zu einem eigenen Thema machen, bei Tara raus?

      Wenn man die Bilder von Joel sieht, wird einem ja ganz anders....
      Da muss dringend was passieren
      "Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht dieser Welt verändern."
      Sprichwort der Xhosa (Tansania, Südafrika, Botswana und Lesotho)
    • Mich würde mal interessieren, wer jetzt eigentlich noch bei Alina hockt und FiN-Hund ist.
      Ich hab null Überblick…

      Taylor schrieb:

      wieviel kostet eigentlich eine Pension hier in Deutschland im Vergleich zu Suceag?
      Ich denke, dass ist sicher Verhandlungssache…
      Standard ist wohl so ab 20,- EUR aufwärts pro Tag bei Unterbringung tageweise.
      Nicht alle Pensionen nehmen Dauergäste. Und dann ist es ja auch wichtig, dass die Hunde auch hier nicht nur weggesperrt werden.
      “To sit with a dog on a hillside on a glorious afternoon is to be back in Eden, where doing nothing was not boring – it was peace.” Milan Kundera

      www.hundepersoenlichkeiten.de
      **Forenfremdes Zitieren, Kopieren u.Weiterverbreiten ohne Erlaubnis des Verfassers ist nicht gestattet!**
    • Eifelbären schrieb:

      Mich würde mal interessieren, wer jetzt eigentlich noch bei Alina hockt und FiN-Hund ist.
      Ich hab null Überblick…
      Um die 30 Hunde (ohne die, die feste Ausreise haben)

      ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit:

      Joel
      Celina
      Tajo
      Samira
      Mary
      Champ
      Bo
      Nancy
      Pedro
      Smokey
      Lamar
      Vita
      Thea
      Alvin
      Lilly
      Noemi
      Linda
      Sidney
      Akio
      Manu
      Janus
      Scamp
      Lilly
      Kara
      Inca
      Dimitri
    • Aktuelle Situation in Suceag (Herbst 2018)

      x
      Lesen gefährdet die Dummheit! Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem o. jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten. (Dr. U. Bl.-Berth.) Wenn das Wissen unzureichend ist, bilden sich Meinungen. (M. S. Fischer) And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of someone who wears his underpants on his head.(Terry Pratchett)