Lastoshka - Hündin, blind und Dreibein (C 63) - in D -

  • :kerze: Ruhe in Frieden, liebe Tini!

    Und viel Kraft für Deine Lieben!

    Liebe Grüße von Brigitte/Pauline mit Stevi, Lucie und den Sternenfellchen im <3


    Die Tierschutzarbeit ist eine große Herausforderung für Idealisten.
    Wenn einer träumt, bleibt es Traum, wenn viele träumen, wird der Traum Wirklichkeit
    !

  • :kerze:


    Gute Reise Tini!


    “ Lassen wir das Herz ohne den Verstand sprechen, verwischt sich der Unterschied zwischen Mensch und Tier. ”
    Dalai Lama

  • Ich danke Euch allen für die lieben Worte. Leider hat Foxi das Ableben von Tini sehr mitgenommen. Innerhalb einer Woche, nachdem sie nicht mehr da war, baute er rapide ab. Er ist um Jahre gealtert. Dazu kommt noch, daß er plötzlich Rücken / Bandscheiben?probleme bekommen hat. Wir können keine großen Touren mehr laufen seit dem. Mal schauen, wie es weitergeht. Würde mich nicht wundern, wenn Tini ohne Ihn nicht sein möchte. Auch verliert er zur Zeit irrsinnig viel Fell / Unterfell. Er schaut aus, wie ein Klappergestell mit Fell drüber. Gegen seine Rückenprobleme bekommt er zur Zeit Metacam. Mittwoch sind wir noch mal beim Tierarzt. Falls jemand einen Tierchiropraktiker im PLZ 25560 Gebiet weiß?


    Liebe Grüße an alle

    Uta

  • Oh menno,

    liebe Uta da fällt mir gerade gar nichts ein. Das macht mich total traurig.

    Ich hoffe hier finden sich ein paar, die eine Idee haben was man für Foxis Stimmung tun kann.

    Meine Kessy hat ja auch richtig lange getrauert, echt ein paar Monate aber ihr allgemein Zustand war gut und ich habe ja noch 2 andere Hunde, Kessy war also nicht alleine.

    Nun ist wirklich die große Frage ob Foxi eine neue Kumpeline braucht - ich bin da echt ratlos

    ich schicke euch ein wenig Kraft und denke ganz ganz doll an euch

    "mein" Foxichen, mach keinen Scheiss, so alt bist du doch noch nicht

    herzliche Grüße von Clara Corinna


    Clara Corinna die tierverrückte Cartoonistin mit ihren Goldstücken Dorá, Finja, Kessy und Mara und nun auch noch mit Hündchen Nummer 5, dem Gary.
    www.clara-cartoon.de

  • Das tut mir so leid, dass Du Dir jetzt Sorgen um Foxi machen musst.

    Ich drücke ihm ganz fest die Daumen, dass er sich wieder "berappelt" :daumendruecken:


    Und fühl Dich mal ganz lieb gedrückt :kuscheln:

    Die Nachteule
    (mit der ganzen Menagerie und Tisha im Herzen)

  • Hab schon oft gehört, dass Hunde sehr trauern. Ich hoffe, dass sich Foxi wieder berappelt :daumendruecken:


    “ Lassen wir das Herz ohne den Verstand sprechen, verwischt sich der Unterschied zwischen Mensch und Tier. ”
    Dalai Lama

  • Lastoshka/Tini und Foxi sind mir aus früheren Zeiten hier im Forum noch bekannt. Wie traurig, dass Tini ncht mehr bei euch sein kann, und es bekümmert mich auch, dass Foxi so unter ihrer Abwesenheit leidet. Ich hoffe, er berappelt sich nochmal. Es war eine großherzige und sehr verantwortungsvolle Geste, die beiden Hunde zusammen aufzunehmen!!!

    Ich fühle mit allen, die traurig sind über den Verlust.

    Kerzen bilderRuhe in Frieden, Tini.

  • Es tut einem die Seele weh, zu wissen dass sein Hund trauert.

    Ich hoffe, Foxi berappelt sich und wünsche Euch alles Gute.


    :kerze: für Tini

    Ruhe in Frieden.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Ein Haus ist kein Zuhause, solange kein Hund darin wohnt.
    (Gerald Durrell)

  • Ich danke ganz herzlich für Eure Anteilnahme und guten Wünsche. Leider sieht alles nicht sehr rosig aus. Vor etwas über einem Jahr hustete Foxi. Damals dachten wir (Tierarzt auch), daß er eine Erkältung hat. Aber der Husten kam wieder. Nicht häufig, aber ab und zu. Dann wurde letztes Jahr eine Röntgenaufnahme gemacht und man sah, daß Foxi "Punkte" in der ganzen Lunge verteilt hat. Krebs ? Metastasen? Oder kleine Embolien? Er kam damit aber gut zurecht und ist mit mir begeistert 10 km gelaufen. Und jetzt, wo Tini nicht mehr da ist, kommt zu seiner Trauer leider wohl auch die Lungenproblematik zum Tragen. Wir waren vorgestern noch mal beim Tierarzt und er meint, daß es eben an der Lunge liegt. Bei dem Wetter ist es eh schwer mit Atmen. Foxi bekam nicht nur Probleme mit dem Rücken, sondern nun auch noch mit der Lunge. Er hat dann auch noch von Montag bis Donnerstag nichts gefressen. Durch Cortison kam Donnerstag wenigstens Appetit wieder, wenn auch auf Katzenfutter. Hundefutter, da dreht er den Kopf weg und geht. Er schläft viel und die Kraft, die er dann auftankt, geht auch schnell wieder verloren. Er begrüßte gestern am Tor seine Hundefreunde mit Bellen und Schwanzwedeln. Danach kam er nicht mehr einige Meter weit. Er mußte sich hinlegen und erstmal Kraft tanken.

    Ja, das ist leider der Stand der Dinge. Heute, Freitag, sind wir nochmal beim Tierarzt. Ich hoffe, ich kann ihn hier zuhause in Ruhe gehen lassen. Vielleicht schläft er einfach hinüber zu Tini / Lastoshka. Dann wären Sie wieder zusammen, so, wie Sie zu mir gekommen sind. Nun schauen wir mal, wie es sich die nächsten Tage entwickelt.

    Vielleicht hat seine Trauer auch dem ganzen freie Bahn gemacht...dabei hatten wir uns so gefreut, noch einen lauschigen Lebensabend zusammen zu verbringen.


    Wat für'n ScheißX(


    Ich berichte weiter und schön, daß hier doch noch einige sind, die Tini und Foxi von früher her kennen.

    Liebe Grüße an Euch alle.


    Uta

  • Das ist in der Tat traurig und belastend. Aber eine Lungenerkrankung entwickelt sich sicherlich nicht, WEIL ein anderer Hund verstorben ist, höchstens könnte es bei "Seelenstress" eine Verschlimmerung geben. Gibt es keine Möglichkeit, herauszufinden, um welche Lungenkrankheit es sich handelt? (Tumormarker im Blut oder sowas?) Ohne eine genaue Diagnose schwinden doch die Heilungschancen......

    Ich denke an euch und wünsche euch, dass Foxi NICHT furchbar leiden muss, was immer er auch hat....

  • Liebe Elisabeth,


    ich denke natürlich auch, daß eine Krankheit sich durch Seelenstreß verschlimmern kann. Foxi hatte diese Lungenproblematik ja schon seit Tinis Lebzeiten.

    Der Stand ist zur Zeit so: er bekommt Cortison, alle zwei Tage 5 mg. Es scheint zu helfen. Er läuft immer noch seine Runden mit mir. Er hat von 16,6 auf 14,4 kg abgenommen. Es ist wirklich fast genau wie bei Tini. Er mag nur ganz bestimmte Sachen fressen und was er heute mit Begeisterung frißt, kann morgen schon absolut uninteressant sein. Ich habe also gefühlt 100 Sorten Hundenaßfutter da, a 200 g. Und ich biete garantiert immer die falsche Sorte an:-)

    Also friere ich den Rest ein oder gebe es einem Freund, dessen Hündin sich dann freut:-)


    Eine genaue Bestimmung in Richtung Blutbiid/Tumormarker/MRT kostet nur Unmengen an Geld und würde uns nicht weiterhelfen. Operieren? Nein! Chemo? Absolut Nein! Wäre ich reich, würde ich vielleicht ein MRT (Kosten nicht unter 800,--) machen lassen, um evtl. genau zu wissen, wo vielleicht noch ein Primärtumor steckt. Würde Foxi aber nicht retten können.


    Fressen / Essen bedeutet für uns Menschen immer eben Leben. Aber wenn ich an mich denke, ich hatte im Februar eine Lebensmittelvergiftung, da habe ich nichts! angerührt. Ich kann sehr gut hungern, wenn es mein Körper für nötig hält und so sehe und empfinde ich das bei Foxi genau so. Und beim Weg zum Sterben hin, weiß er sicher, was er im Moment noch möchte.


    Auf der menschlichen Seite habe ich sehr viel Sterben miterleben dürfen. Für mich war und ist es immer noch ein Geschenk. Es unterscheidet sich nicht wirklich zu den Tieren. Nur können Sie es eben nicht hörbar uns klarmachen. Aber eines versuche ich gerade zu respektieren, was mir immer wieder sehr sehr schwer gefallen ist: Wenn man aufhört zu essen und zu trinken, möchte man in Ruhe gehen dürfen. Egal ob Mensch oder Tier. Der Körper ist ein Meisterwerk, er schaltet langsam runter.

    Da bleibt dann nur die Frage, an was glauben wir danach? An Nichts, an einen Übergang, wo die Seelenenergie hingeht?


    Das erstmal für heute.


    Ganz liebe Grüße und Umarmung!


    Uta

  • Oh meine Güte, ich hatte nicht im Traum daran gedacht, dass eine Frage nach Foxis Lungenkrankheit (Diagnose) zu einem philosophischen Essay über das Sterben und den Weg dahin führen könnte.

    Ich wusste nicht, dass er schon länger mit der "Lungenproblematik" zu kämpfen hat; deshalb die Frage nach möglicher Diagnostik und eventuell daraus abzuleitender Therapiemethoden. Offensichtlich ist es dir, liebe Uta, aber schon klar, dass Foxi unheilbar krank ist - wie auch immer die Krankheit heißen mag - und sich so langsam schon aus dem irdischen Leben zurückzuziehen beginnt u.a durch Futterverweigerung oder Unfähigkeit zum Essen.. Tinis/Latoschkas Tod mag ihm sein Leben wirklich noch schwerer gemacht haben.... auch wenn das sehr "vermenschlichend" klingt.

    Da bleibt mir nur noch zu hoffen, dass er seine letzte Zeit (Wochen? Monate?) möglichst schmerzfrei in Geborgenheit bei dir verbringen darf.