Buch: Hunde würden länger leben, wenn...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe es heute Nachmittag endlich fertig gelesen - und bin begeistert. Dort steht zwar für mich nichts Neues, aber es ist so toll und argumentativ geschrieben, dass ich jetzt endlich meine Standpunkte untermauern kann.

      Vorhin war ich mal bei ihr auf der HP und sie bietet genau das Gleiche an wie meine TA. (Also ihr brauche ich das Buch nicht zu geben, die weiß das alles schon, :D).

      Mein Dilemma ist, dass meine TA am 1.1.2011 ihre Praxis aus schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen von heute auf Morgen dicht machen musste.
      Jetzt steh ich hier und hab keinen TA mehr!
      Denn man glaubt es kaum, Braunschweig ist einer der Städte mit den meisten TA in Deutschland, aber nicht einer (!!!) hat das volle Programm der Alternativmedizin. Wir haben hier nur lauter reine Schulmediziner, von denen der eine oder andere schon mal ne Akupunktur anbietet. Ist echt traurig...
    • Ich frage mal vorsichtig...würde es evtl. einer von euch zum lesen verleihen?
      Bin allerdings Raucher...nur zur Info, falls jemand das so gar nicht riechen kann.

      Wünsche es mir eh zum Geburtstag, aber das dauert noch sooooo lang... ;(
      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, kann er es behalten. Es ist ja schließlich sein´s !


    • Original von Lao Ma
      Ich frage mal vorsichtig...würde es evtl. einer von euch zum lesen verleihen?
      Bin allerdings Raucher...nur zur Info, falls jemand das so gar nicht riechen kann.

      Wünsche es mir eh zum Geburtstag, aber das dauert noch sooooo lang... ;(


      Na klar :)

      Wenn mein TA es durch hat, gerne !
      wende Dein Gesicht stets der Sonne zu und alle Schatten fallen hinter Dich !


    • ich finde es wahnsinnig interessant - besonders auch die Abhandlung über industrielles Fertigfutter und Verhaltensstörungen (S.95) im Vergleich zu der Ernährung von Kindern.

      Es ist erwiesen daß gewisse Inhaltstoffe in Fertigprodukten und besonders durch Süssungsmittel in Limo (Cola Light), Geschmacksverstärker, künstl. Farbsioffe die Symptome bei ADHS, Autismus, Konzentrationsschwäche und Aggressivität etc fördern.
      Diesen Kindern gibt man zunehmend Ritalin zur Beruhigung.
      Nur wenige Ärzte stellen scheinbar die Ernährugn um.

      Nun gibt es CALM als Hundefutter mit Diazepham-verwandten Nahrungsergänzungsmitteln.

      Hallooo ?

      Gehts noch ???

      Also - ich finde das Buch klasse.
      Klar sollte man es kritisch lesen.
      Sie verweist jedoch auch auf Studien, die man nachlesen kann.
      Ich les vorm PC... udn klick mich durch einige Quellennachweise ...

      Es bestätigt vieles, was ich schon kannte, aber es verblüfft dennoch !

      Und ja, Katja, es macht traurig.

      Aber evt. verändert es auch ..... das wäre gut.

      Zum Überimpfen gab es ja nun schon ausreichen kritische Stimmen und viele überlegen, was, wann und wieoft geoimpft wird ...

      Steter tropfen hölt den Stein :)
      wende Dein Gesicht stets der Sonne zu und alle Schatten fallen hinter Dich !


    • Mit Sicherheit! Ich stecke zwar auch grad mittendrin, aber gleich im ersten Kapitel geht es um Katzen und die Problematik bei den Themen Fertigfutter, Impfungen etc. gelten sowohl für Hunde als auch Katzen, ist also unabhängig vom angeführten Fall übertragbar.


      ...leider auch etwas frustrierend....Ich habe mal vorgeblättert zum letzten Kapitel, also zu den Tipps, die man zugunsten der Gesundheit der Vierbeiner beherzigen sollte.
      Laut Autorin solle man TAs meiden, die Werbung machen für die bekannten Futterfirmen, bzw. diese auch vertreiben.....da hätte ich hier im direkten Umfeld kaum eine Chance. Und ich habe einen guten TA.. ?(


      Das Problem ist aber auch der Halter. Die wenigsten wollen sich wirklich einen Kopf darum machen, was sie füttern. Das Dosenprinzip ist nunmal super einfach und ich habe auch den Eindruck, dass bei den Tieren wirklich noch an den "Gott in weiß" geglaubt wird und daher Dinge akzeptiert werden, die sie für sich selber so nie stehen lassen würden.
      Meine Kollegin z.B. erzählte mir, ihr Kater müsse jetzt wieder zum TA....krank wäre er nicht, er würde nur die üblichen jährlichen Spritzen bekommen...sie meint, das wären wohl Aufbaupräparate oder Vitamine o.ä. ?( Nach einem kurzen Gespräch war dann klar, dass sie die Impfungen meint :rolleyes:
      Das ist (hoffentlich) nicht die Regel, aber ich glaube, die meisten Halter wollen gar nicht wirklich wissen, was der TA macht....schwierig wird es dann erst bei den in diesem Buch angeführten Fällen, wenn der TA nicht mehr weiter weiß und es den Halter Unsummen kostet.
      Liebe Grüße

      Es ist nie zu spät...erst zum Ende ihres Lebens lernen Blätter das Fliegen.
      Hanspeter Rings

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Katja ()

    • Eben, Katja.

      Ich finde, ich bin auch als Halter in der Verantwortung mich zu informieren was nötig und sinnvoll ist.

      Das fängt bei der Ernährung an, geht über die Impferei und endet bei Behandlungen im Krankheitsfall.

      Bei einem Hund mit 41 Fieber diskutiere ich auch nicht mehr über die Notwendigkeit von AB...aber wenn mir einer bei ´ner kleinen Schramme den 14er Pack AB in die Hand drückt "nur zur Sicherheit" .
      Öhm ja...nö...
      ICH habe noch nie vom Arzt vorsorglich AB bekommen, warum sollte das dann bei meinen Hunden nötig sein?
      Wie viele ausser uns hier machen sich denn Gedanken? Die meisten werfen das Zeug was der TA mitgibt doch ungefragt in den Hund.

      Genauso mit der Entwurmerei und Impferei...da wird brav alle drei Monate ( vorbeugend- neeisklar :rolleyes: ) entwurmt und jährlich die volle Packung geimpft und das der Hund die nächsten 2-3 Tage fix und fertig ist...tja, ganz normale Impfreaktion. die Beule da verschwindet auch immer nach ner Woche...und Impfen ist ja auch soooooooooooo wichtig!
      Jow.

      Jeder holt sich, wenn es um ihn selbst geht, eine zweite, dritte, vierte Meinung wenn nötig, aber die meisten vertrauen doch pauschal dem ersten TA, der beschließt was nötig ist.

      Ich vertraue meinem TA auch, aber nur, weil er weiss wie ich ticke und sich deshalb im Leben nicht traut mir sinnloses Zeug anzudrehen oder Behandlungen durchzuführen, die nicht 100 % Sinn machen.
      Und er verkauft das Supidupispezialfutter auch.
      Allerdings sagt er, es gibt Kunden, die sich einfach besser fühlen wenn sie 60/70/80 € für überteuerten Müll ausgeben. Die lassen sich das dann auch nicht ausreden und gehen schlussendlich woanders hin, also verkauft er es ihnen halt.
      Da verstehe ich ihn sogar irgendwie.... :rolleyes:
      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, kann er es behalten. Es ist ja schließlich sein´s !


    • Allerdings sagt er, es gibt Kunden, die sich einfach besser fühlen wenn sie 60/70/80 € für überteuerten Müll ausgeben. Die lassen sich das dann auch nicht ausreden und gehen schlussendlich woanders hin, also verkauft er es ihnen halt. Da verstehe ich ihn sogar irgendwie.... Augen rollen


      Jo. Meine TA verkauft diesen Müll auch.
      Allerdings fragt sie vorher immer die Halter, was sie denn aktuell füttern und dreht ihnen das teure Spezialfutter dann an, wenn das tatsächlich eine Verbesserung ist. Leider gibt es ja auch schlimmere Futter.
      Ich war so manches mal gestrandet doch ich stand wieder auf
      Und auch am Boden zerstört hörte ich nie damit auf
      Zu wissen, dass ich mich, was immer kommt, ergeben muss
      Und wenns noch schlimmer kommt, dann weil ich es erleben muss
      -Thomas D
    • Ich denke nicht, dass es fair ist, fast allen Hundehaltern Gleichmut zu unterstellen. Sicherlich gibt es diejenigen denen es egal ist, aber die meisten denken doch sie machen das beste für ihr Tier. Egal ob Hund o. Katze.

      ABER...der Herr/Frau Doktor hat gesagt, der hat es doch studiert.
      Da geht es doch los. Ich bin bestimmt nicht schüchtern, aber wie schwierig es ist bei den Göttern in Weiss , das habe ich gespürt.Es ist wie Tanja/Lao Ma es schreibt,ihr Tierarzt "traut" sich bei ihr nicht, meiner auch nicht. Aber mit welchem Hintergrundwissen handeln wir? Was ist mit Lieschen Müller? Die glaubt doch und vertraut. Ist doch in der Humanmedizin nicht anders.

      Dieses Buch habe ich empfohlen , es wird gekauft. Die Werbung,die Industrie, die Tiermediziner, die hatten /haben das Zepter in der Hand.

      Nicht richtig bzw, einseitige Informationen müssen durch Infos anderer Hundehalter, Bücher, usw. verbreitet werden.

      Man trifft immer noch Leute, die glauben rohes Fleisch macht Hunde Blutrünstig.

      Jeder "pflichtbewusste" Hundehalter impft und entwurmt Regelmässig.Weil sie glauben das richtige zu tun.

      AUFKLÄRUNG und INFORMATION.

      Ich erlebe schon, dass die Hundehalter interessiert sind,und sich gerne eine eigene Meinung bilden wollen.
      Ein Hund ist immer das Spiegelbild seines Menschen.
      © Oliver Jobes, (*1966), Erziehungs- und Verhaltensberater
    • Ja, das ist auch richtig....selbst wenn man sich wirklich informieren will bekommt man Probleme. Ich merke das ja in meinem Beruf (Buchhändler)..habe ich dann mal nen Kunden, der wirklich auf der Suche nach Alternativen ist, kann ich ihm fast kein Buch anbieten, das Infos bietet, die von der normalen Impf- und Fütterungspraxis abweicht. Und dann muss man das natürlich vor seinem TA und anderen Haltern auch vertreten können....man wird ja z.T. fast gesteinigt, wenn man nicht jährlich impft :rolleyes:
      Liebe Grüße

      Es ist nie zu spät...erst zum Ende ihres Lebens lernen Blätter das Fliegen.
      Hanspeter Rings
    • Ich erlebe schon, dass die Hundehalter interessiert sind,und sich gerne eine eigene Meinung bilden wollen.


      Ja, aber wo ist denn dann das Problem?

      Nahezu jeder hat heutzutage Internet, es gibt Bücher und Magazine, in denen aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur Hundeernährung zu finden sind und schließlich auch den gesunden Menschenverstand, der mir sagt, dass ein Fleischfresser mit Fleisch zu ernähren ist.

      Jeder der will, kann sich eine eigene Meinung bilden. Aber das ist halt unbequem.
      Ich war so manches mal gestrandet doch ich stand wieder auf
      Und auch am Boden zerstört hörte ich nie damit auf
      Zu wissen, dass ich mich, was immer kommt, ergeben muss
      Und wenns noch schlimmer kommt, dann weil ich es erleben muss
      -Thomas D
    • Ich erlebe schon, dass die Hundehalter interessiert sind,und sich gerne eine eigene Meinung bilden wollen.


      Ja, aber ich erlebe auch wie lange ein Umdenken dauert. Schließlich habe ich ja nicht studiert.
      Ich missbrauche dann schonmal Coco in Form von " Ja, aber...meine Bekannte, die THP, sieht das genauso " ( Sorry, Coco! ) um überhaupt halbwegs ernst genommen zu werden. :rolleyes:

      Meine Gassifreundin, mit der ich jetzt seit 3 Jahren fast täglich zusammen gehe, hat immerhin im Sommer angefangen endlich mal umzudenken was die Entwurmerei angeht.
      Auslöser war übrigens spannenderweise Yankee, die ich entwurmt hatte ( weil es nötig war natürlich! ) und die dann sage und schreibe 6 Wochen später erneut Würmer hatte.

      Da endlich griff mein seit Jahren runtergeleiertes Argument " siehste...man kann NICHT vorbeugen und selbst mit alle drei Monate wäre ich doch jetzt zu spät dran gewesen! Entweder der Hund hat Würmer oder er hat keine. Hat er keine , macht auch ENTwurmen keinen Sinn! "

      Und nach immerhin diesen 3 Jahren meiner endlosen Leier, ist sie jetzt endlich nicht mehr völlig panisch, wenn sie nicht auf den Tag genau nachimpfen lässt.
      Ich glaube, sie ist jetzt bald 3 Monate drüber. Natürlich ist das in meinen Augen selbst bei 1,5 Jahren immernoch zu viel Impferei...aber es geht halt nur in kleinen Schritten und man sieht an diesem Beispiel auch schön wie schwer es den Leuten fällt sich von der " Gottheit in weiss " zu lösen und mal selbst nachzudenken.
      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, kann er es behalten. Es ist ja schließlich sein´s !


    • Ja, aber...meine Bekannte, die THP, sieht das genauso " ( Sorry, Coco! )


      das ist schon ok - wobei die meisten TAs uns nicht für voll nehmen.

      Meine TAs und die TK nehmen mich auch wahrscheinlich nur für voll, weil sie mich 2 Jahre lang mit ausgebildet haben und meine Wissbegierigkeit kennen und mit mir auch viele Fälle diskutieren.

      Andere THPs nehmen sie deshalb aber nicht unbedingt ernst ...

      Solange es keine Pflicht-Prüfungen für THPs gibt wie für Human-HPs, wird das auch so bleiben.


      In der TK wird das Zeugs verkauft wie Bolle ....
      bei meinem TA (der hat vorher in der TK gearbeitet, hat nun ne eigene 24Std Praxis) gibts VetConcept oder Platinum - aber auf Nachfragen der Kunden natürlich auch Hills J/D etc ...
      und wie gesagt, ein TA , der barft und auch Vorträge zum Barfen gehalten hat ....

      Aber auch bei uns in der Hundepension muss ich leider feststellen, daß die meisten Hunde mit minderwertigem Futter ernährt werden.
      Ich will die Leute nicht kränken, aber ich weise deutlich auf Bestes Futter hin und auch, auf die Inhaltsstoffe, meistens ist BF sogar günstiger als die bekannten Marken ...
      das hilft dann auch nochmal :)
      wende Dein Gesicht stets der Sonne zu und alle Schatten fallen hinter Dich !


    • Es ist ja auch nicht allein die Info, man muss dann auch erstmal die Nerven haben, das zu vertreten. Geht ja schon beim Gassi gehen los. Wenn man da als Hundehalter-Neuling auf so ne Wiese geht und den anderen Zweibeinern erzählt, man würde nicht jedes Jahr impfen wollen und kein Fertigfutter füttern...da braucht man schon Nerven zu!

      Ich bin jetzt schon etwas weiter mit dem Buch (kann es kaum weg legen) und es ist definitiv auch für Katzenhalter zu empfehlen. Ich finde den Bereich über die Impfungen gut kurz und knapp zusammengefasst, gerade, weil auch bei Wohnungskatzen immer wieder gern die Tollwut reingehauen wird. Wenn man die einschlägigen Internetseiten kennt, steht zwar nicht wirklich was Neues drin, ist aber meiner Meinung nach einfach nochmal gut zusammengefasst.....
      ....und inzwischen werde ich nicht mehr traurig beim Lesen, sondern sauer :evil:
      Liebe Grüße

      Es ist nie zu spät...erst zum Ende ihres Lebens lernen Blätter das Fliegen.
      Hanspeter Rings