Kreuzbandriss Operation


  • pepe hat grün-weiss getragen :D


    er hat die narbe allerdings an der innenseite


    euch gute besserung weiterhin :daumendruecken:

    gruss gaby


    je hilfloser ein lebewesen ist,desto größer ist sein anspruch auf menschlichen schutz vor menschlicher grausamkeit


    Mahatma Gandhi

  • Gute Besserung an Fynn :hundistreicheln2:


    Hoffe, dass er bald wieder auf die Beine kommt.


    “ Lassen wir das Herz ohne den Verstand sprechen, verwischt sich der Unterschied zwischen Mensch und Tier. ”
    Dalai Lama

  • Von uns auch gute Besserung!


    Wenn der Kleine Übermütig wird, hilft z.B. Kauzeugs gut verpackt in Kartons mit Zeitungspapier zum Selbstauspacken, oder Leckerchen in Papiertücher (Zewa) gewickelt, in eine Papprolle gestopft, Lieblingsspielzeug in ein altes Handtuch gewickelt zum Auspacken - wenn das klappt, zuknoten - guck Dich um, was Du so zur Hand hast und mit etwas Phanasie machst Du was draus. :zwinker:


    Ich drück die Daumen, dass die nächsten Wochen schnell und stressfrei vergehen.

    .Liebe Grüße, Marion

    [font='Lucida Sans, Monaco, Geneva, sans-serif'][b][i][color=#660066]"Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast."
    Antoine de Saint-Exupéry

  • Super, mir ist schon länger aufgefallen, dass Fynn sich an den Pfoten wo der Verband zu Ende ist, schleckt. Gestern habe ich gemerkt, dass Fynn sich an den Pfoten selber wund schleckt. Also Kragen an. Heute morgen dann an mehreren Stellen offen und Pfote doppelt so gross.


    Also ab in den Notfall, dort wurde dann rasiert, gebadet und der Verband entfernt. Dann mit dem Taxi nach Hause (da ja in solchen Momenten das Auto bei der Kälte nicht anspringt!!!)


    Jetzt ist er sehr apathisch, will nichts fressen, legt sich nicht von selber hin und ich bin besorgt.


    Beobachte ihn jetzt ganz genau, hoffe nicht, dass wir nochmals in den Notfall müssen.


    Liebe Grüsse


    Cruzi mit Fynn

  • Der dicke Verband ist entfernt worden? Worin wurde die Pfote gebadet? Vielleicht hat Fynn jetzt deshalb einfach Schmerzen. Versuche künftig alle Ansätze, sich mit der Wunde zu beschäftigen, durch Ablenkung mit Spiel oder Knabberzeugs zu unterbinden und lass den Kerle nicht aus den Augen. Wenn Du besorgt bist, ruf doch einfach nochmal den TA an. Lieber zu oft als zu wenig :zwinker:


    Ich drücke Euch weiter die Daumen. :daumendruecken:

    .Liebe Grüße, Marion

    [font='Lucida Sans, Monaco, Geneva, sans-serif'][b][i][color=#660066]"Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast."
    Antoine de Saint-Exupéry

  • Oh je,der Arme :(
    Er hat den Verband aber lang dran gehabt....wahrscheinlich juckt es darunter,vor allem wenn die Wundheilung einsetzt.
    Und an die Pfote kommt er trotz Kragen wahrscheinlich auch dran,oder?


    Txika hat sich letztens eine Stelle am Bollen wundgeleckt...das ging auch nur mit Kragen.
    Aber sie tut mir dann immer so leid.
    Da hab ich mich mal nach Sprühpflaster erkundigt.Uns zwar gibt es da extra welches für Vieh.
    Das bildet einen dickeren Film,wirkt entzündungshemmend und schmeckt wohl total eckelig.
    Vielleicht wär das ja was für die Pfote....

  • Wie geht's denn Fynn??


    “ Lassen wir das Herz ohne den Verstand sprechen, verwischt sich der Unterschied zwischen Mensch und Tier. ”
    Dalai Lama

  • :bluemchen: Vielen Dank für eure Anteilnahme.


    Fynn geht es soweit gut, das Schlecken unterbinde ich mit dem Kragen oder dass ich einfach zu dauernd aufpasse.....


    Für Ablenkungsspiele ist er leider nicht gross zu begeistern, Papierrollen mit versteckten Guddis lässt er liegen, nur seine geliebten Ochsenziemer lenken etwas ab. Er möchte def. die grosse weite Welt erkunden, bringe ihn nach dem Pipi kaum wieder in die Wohnung. Mal schauen wie das wird.


    Es hat sich ein kleiner Knubbel unter der Naht gebildet, kann am Freitag zur Nachkontrolle vorbei und hoffe es ist nichts besorgniserregendes. Werde es auf jedenfall beobachten.


    Liebe Grüsse aus der kalten Schweiz


    cruzi

  • Hallo an alle Betroffenen und Besorgten,


    unser Schock sitzt noch tief, aber man muß sich damit auseinandersetzen.
    Also hier die Geschichte unserer Rhod. Ridgeback-Hündin(2J. - 37kg). Vor 8-9 Monaten lahmte unser junger Hund nach ausgiebigen Spaziergängen.
    Wir begaben uns zu einem Orthopäden, dieser überwies uns nach Hannover in die TiHo. Dort könne der Hund aus dem MRT direkt weiter operiert werden.


    Diagnose: Linkes Knie, OCD, angerauter Meniskus. Beides wurde beseitigt, die OCD-Mulde wurde geglättet und entgratet.


    Verband drauf, eine Nacht in Hannover verbracht, mit Hund im Hotel - die Nacht war schrecklich!!!
    Hund erneut vorgestellt und ab nach Hause.


    Die Mitarbeiter bei der TiHo waren alle sehr behilflich und freundlich, aber trotz Terminabsprache sollte man gaaanz viel Zeit mitbringen.


    Wenige Tage später wurde der Verband abgenommen, eine saubere Narbe war zurückgeblieben.
    Der Hund hatte natürlich strengen Leinenzwang und ganz langsame Steigerung der Spaziergänge verordnet bekommen.


    Nach ziehen der Fäden und einigen Tage Wartezeit haben wir dann mit dem Unterwasserlaufband begonnen.


    Die Therapeutin ist äussert feinfüllig und hat dem Hund wirklich gut getan.
    Inzwischen hat der Hund seine alte Muskulatur aufgebaut und sieht aus wie vor der OP, mit kaum sichtbarer Narbe.


    Dann der Schrecken vor drei Wochen, der Hund steht nach einem Spaziergang und einem Nickerchen im Anschluß auf und steht auf drei Beinen.
    Nach wenigen Schritten belastet er das Bein, aber nicht vollständig. Mehr auf dem Vorderballen.


    Ich würde schätzen das Gewicht des Hundes verteilt sich in einem Verhältnis von Links/Rechts - 35% zu 65%.


    Gestern nun waren wir in der Tierklinik und haben ein erneutes MRT machen lassen.


    Diagnose: Linkes Knie, Kreuzbandabriss


    Wir sind noch immer schockiert, wollen unsere Entscheidung aber nicht auf die lange Bank schieben.


    Nach all der Lektüre im WWW sind wir überzeugt, das entweder TPLO oder TTA als OP in Frage kommen.


    Die Frage ist nur, wofür entscheidet man sich:
    TPLO - ein schwerer Eingriff, der Unterschenkelkopf wird durchgesägt und versetzt - ist als Methode allerdings länger bekannt
    oder
    TTA - auch ein schwerer Eingriff, Vorderteil des Schienbeines wird mittel Titan versetzt abgewinkelt - laut Internet aber nicht ganz so rabiat


    In beiden Fällen wird die Funktion der Kreuzbänder ersetzt.


    Wie lautet Eurer Rat? Welche Methode schlagt Ihr vor? Kennt Ihr einen Operateur im Raum Düsseldorf, der viel Erfahrung mitbringt?


    Habt vielen Dank.

  • Wir haben Kaya's Hüften damals bei Dr. Müller in Heinsberg operieren lassen. Er ist ein hervorragender Chirurg.


    Das ist seine Hompage: mueller-heinsberg.de


    Hier wird auch ausführlich beschrieben, wie bei beiden Techniken vorgegangen wird.

    .Liebe Grüße, Marion

    [font='Lucida Sans, Monaco, Geneva, sans-serif'][b][i][color=#660066]"Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast."
    Antoine de Saint-Exupéry

  • Die Dogge einer guten Bekannten wurde am 16. Feb mittels TTA operiert. Alles gut verlaufen und das Döggelchen belastet das Bein bereits wieder. Der TA war allerding in der Schweiz, kommt wohl für euch nicht in Frage.


    Drücke die Daumen, dass alles gut geht bei eurer Hündin.


    “ Lassen wir das Herz ohne den Verstand sprechen, verwischt sich der Unterschied zwischen Mensch und Tier. ”
    Dalai Lama

  • Ich würde da gar nichts selber entscheiden, sondern dem TA dies überlassen.


    Einer der besten TÄ für Kreuzbandrisse ist Dr. Apelt sen. in Essen !! http://www.tieraerztliche-klinik.de/


    Dort ist unser Fino im Frühjahr 2010 und im Dezember 2011 an den Kreuzbändern operiert worden, inkl. Meniskus.

  • So, wir reihen uns jetzt auch mal in die Schlange ein....


    TPLO vor 10 Tagen - soweit alles gut verlaufen, aber gleiche Probleme mit dem dicken blöden Verband - hab ich dann nach 2 Tagen selbst entfernt und neu verbunden, dann ging auch wenigstens das kleine Geschäft wieder...
    ...jetzt läuft auch der Rest wieder "normal".


    Kopfzerbrechen machen mir nur die Treppen - ich wohne im DG (2ter Stock). Wendy wiegt 30kg, das schaffe ich zwar gut ins Auto und raus und auch einen Treppenabsatz - aber ganz hoch? Ich hab jetzt eine Tragehilfe bestellt für die Hinteräufe und für die Vorderpfoten ABS-Socken, damit sie nicht rutscht. Meint ihr das geht???


    Die ersten Tage haben wir Wendy getragen und dann hab ich Urlaub genommen und "wohne" 24h im Wohnzimmer meiner Mutter (ebenerdig) :rolleyes:


    Bin für Tipps - auch zur Auslastung - sehr dankbar. Wendy wird langsam stinkig (und ich erst *schrei*)


    LG, Marion

    Hindernisse sind die furchterregenden Dinge, die man sieht, wenn man den Blick vom Ziel abwendet!
    Auschwitz fängt da an, wo einer im Schlachthof steht und sagt: "Es sind ja nur Tiere" - Theodor W. Adorno (Philosoph)

  • Oh Marion, berichtest du mal, wenn die Tragehilfe da ist?
    Kenai hat ja noch ein paar Kg mehr und ich habe erst am WE wieder gemerkt, wie praktisch das Web Master Harness zum kurzzeitigen, leichten Unterstützen beim Treppensteigen für einen "ach was, ich kann das ganz alleine...oooh, hoppla, so ganz verdaut ist die Narkose von gestern doch noch nicht"-Herrn Hund ist. 8) Falls das mit der Tragehilfe nicht so gut klappen sollte, wäre das bzw. generell ein Hebe-/Trage-/Abseil-Geschirr ja vielleicht auch nochmal eine Überlegung wert?


    Drücke euch ganz feste die Daumen, dass ihr bald gut und sicher die Treppen hoch und runter kommt!

    "All truths are easy to understand once they are discovered; the point is to discover them." - Galileo Galilei

  • Tragehilfe ist prima - ohne ginge es gar nicht! Ich habe sie bei "Hundeversand" im Internet bestellt!


    Wir haben die Maus die ersten 5 Wochen immer die Treppen hoch und runter getragen! Das hat sich wohl auch ausbezahlt - das Kontrollröntgen nach 4 Wochen lieferte ein sehr gutes Ergebnis.


    Jetzt machen wir jeden Tag Physio und in 3 Wochen ist das nächste Kontrollröntgen, danach entscheidet sich, wie wir dann weiter langsam die Belastung aufbauen.......


    Ach ja.......ich hätte nicht gedacht, dass ich es schaffe, meine Krabbe (32kg) munter mehrfach am Tag in und aus dem Auto zu heben, Treppen hoch zu tragen..... =)


    Statt "Rücken" hab ich jetzt Muckies :]


    LG, Marion

    Hindernisse sind die furchterregenden Dinge, die man sieht, wenn man den Blick vom Ziel abwendet!
    Auschwitz fängt da an, wo einer im Schlachthof steht und sagt: "Es sind ja nur Tiere" - Theodor W. Adorno (Philosoph)


  • Meine Conni (5Jahre)wurde vor knapp 6 Wochen operiert.
    Drei grosse Athrosesplitter entfernt, BEIDE Kreuzbänder im rechten Knie gerissen. Das hintere war wohl schon länger defekt, hat sich dann aber wohl kompensiert.
    Dann muss das vordere gerissen sein.. daher hat sie so auffällig gehumpelt.


    Nun waren die letzten Wochen sehr mühsam. Conni kann ruhig eh nicht..:-)


    Jetzt hatten wir in der vergangenenen Woche wieder einen Rückschritt :-( keine Ahnung warum. Knie dick und warm. Conni nur mit angewinkelten Bein gehumpelt.
    Seit gestern setzt sie es wieder auf.


    Mein Tierarzt sagt, das "Schonprogramm" geht über 9 Wochen. Ich hoffe, daß sie bald wieder normal laufen kann.
    Derzeit vermag ich da nicht dran zu glauben. ;(


    Vielleicht bin ich zu ungeduldig.


    Morgen kommt das 3.te Mal eine Physiotherapeutin zu uns.


    Wollte es einfach mal loswerden..mein armes , dickes, Corneliaaaa

    Ein Hund ist immer das Spiegelbild seines Menschen.
    © Oliver Jobes, (*1966), Erziehungs- und Verhaltensberater

  • Danke =)


    heute waren wir beim Tierarzt.Connis Knie ist beweglich, sie hat das bein in den letzten Tagen ganz gut belastet.
    Jetzt soll ich das Bewegungsprogramm steigern.
    Dann hat sie eine Anabolika Spritze bekommen, um den Muskelaufbau zu unterstützen..Cooooornelia Schwarzenegger :-)


    Humor ist wenn man trotzdem lacht....


    Danke für die lieben Wünsche..

    Ein Hund ist immer das Spiegelbild seines Menschen.
    © Oliver Jobes, (*1966), Erziehungs- und Verhaltensberater