Angepinnt MiriBerta/ Bubulina, Ex-Ecarisaj Box 033, Mioritic-Hündin, Marzipannase, Epilepsie, geb. 2011, (Alina)

    • MiriBerta/ Bubulina, Ex-Ecarisaj Box 033, Mioritic-Hündin, Marzipannase, Epilepsie, geb. 2011, (Alina)

      fellchen-in-not.de/MiriBerta_Box_033

      Geschlecht: weiblich
      kastriert: noch unbekannt
      Rasse: Mioritic(Mix)
      Geboren: ca. 2011
      Größe: groß
      Charakter/Eigenschaften: siehe Beschreibung
      Verträglichkeit mit Katzen: unbekannt
      Behinderungen/Krankheiten: Epilepsie
      Besondere Merkmale: keine
      Aufenthaltsort: Ecarisaj - Box 033

      Kontakt: info(at)fellchen-in-not.de


      facebook.com/media/set/?set=a.…0493712056&type=3&__xts__

      Carmen schrieb:

      Large size female, 7 years old, Mioritic Shepard like, she is in the pound for about 1 month, sadly today she become a sad emergency - she has crisis epileptic like during which she injures herself and moreover and also dangerous - it seems she automutilates herself - that is probably why her tail is a real mess, very bloody and injured. The doctors from the pound tried to help her with antibiotics, vitamins B and other medicine, she still has good appettite, we are searching solutions for her, we hope she passes the night in an acceptable condition. As a personality, I can say I could pet her, she smelled me and was curious about me but in the same time not very present due to her owful problems,in the same time the doctors from the pound said she is not cooperant when they tried to help her. Keep our fingers crossed.

      Sie ist eine große Hündin, ca. 7 Jahre alt, sieht wie ein Mioritic aus. Sie ist seit ca. einem Monat in der Ecarisaj. Leider ist sie heute (gestern) zum Notfall geworden. Sie hatte einen schweren epileptischen Anfall, bei dem sie sich selbst verletzt hat. ... Ihr Schwanz ist in einem schlimmen Zustand, blutig und offen. Die Tierärzte der Ecarisaj haben ihre Antibiotika, Vitamin B und andere Medikamente gegeben. Sie hat noch guten Appetit. Wir suchen nach einer Lösung für sie und hoffen, dass sie die Nacht stabil bleibt. Vom Charakter her, kann ich sagen, dass ich streicheln konnte. Sie hat an mir geschnuppert und war neugierig auf mich. Sie war aber auch abwesend aufgrund ihrer gesundheitlichen Probleme. Die Tierärzte der Ecarisaj haben gesagt, dass sie bei der Behandlung wenig kooperativ war. Sie braucht Daumen.










      Lesen gefährdet die Dummheit! Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem o. jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten. (Dr. U. Bl.-Berth.) Wenn das Wissen unzureichend ist, bilden sich Meinungen. (M. S. Fischer) And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of someone who wears his underpants on his head.(Terry Pratchett)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von krinja ()

    • Lis schrieb:


      die Hündin lässt mir keine Ruhe. Weiß man was über diese Hündin, wo sie vorher war usw.
      Wie kann ich helfen. :teddyherz:

      Wie immer brauchen wir einen Platz in D für das Mädel, damit es raus kann...

      Und ich weiß nicht, was es hilft, wenn man weiß, wo sie vorher war...?? Das ändert ja nix an ihrer momentanen Situation... :denk:
      Dunkelheit kann Dunkelheit nicht vertreiben - nur Licht kann das
      Hass kann Hass nicht vertreiben - nur Liebe kann das
      (Martin Luther King)
    • Arme Maus....

      Eine Epilepsiehündin ist leider auch nichts, was man mal eben in einer PS mit mehreren Hunden betreuen kann, dafür benötigt man versierte Fachärzte, die sie richtig auf Luminal oder DibroB einstellen und eine sehr stressfreie, grosszügige ebene Unterbringung, damit sie sich nicht selbst verletzt oder andere Hunde sie verletzen, wenn es zu einem Anfall kommt.

      Wir hatten hier bereits 2 Gast-Hunde mit Epi - einen Anfall haben wir live miterlebt und auch fürs Frauchen geflimt - Gott sei Dank in seinem Innenzimmer Abends in einer Ruhephase (Epileptische Anfälle kommen meist aus der Ruhe heraus, können z.b. durch grelles Licht, Stress, Veränderung etc ausgelöst werden) - grauenvoll, das mit anzusehen und nicht auszudenken, was hätte passieren können, wenn es im Freilauf mit anderen Hunden passiert wäre.

      Es wird sich also vorort wenig adäquates finden, schätze ich mal.... ;(

      Was mich um so trauriger macht..... @gell Lis, Dich auch .....
      wende Dein Gesicht stets der Sonne zu und alle Schatten fallen hinter Dich !


    • Ich hatte als Kind viele Jahre einen Hund mit Epilepsie. Mehrmals hatte er einen Anfall, während ich mit ihm im Wald unterwegs war. Ich konnte nichts tun, außer ihn zu schützen, weich zu lagern und abzuwarten, manchmal mehrere Stunden. Ich hatte mich daran gewöhnt und damit war es händelbar und ich hatte auch keine Angst mehr stundenlang mit ihm durch die Felder zu streifen, was er sehr liebte.

      Sie braucht auf jeden Fall einen Platz, der ihrer Größe angepaßt ist und einen guten TA, der sie untersuchen und einstellen kann, sofern das möglich ist. Vielleicht hat sie ja auch einen Tumor o.ä.

      Armes Seelchen.

      Fledermaus schrieb:

      Und ich weiß nicht, was es hilft, wenn man weiß, wo sie vorher war...?? Das ändert ja nix an ihrer momentanen Situation...
      Es schadet aber auch nicht :zwinker:
      liebe Grüße,

      Petra
    • Meine erste Hündin (Kuvacz) konnte kein Calcium verwerten. Egal wie viel man ihr gegeben hätte. Sie hatte sehr schlimme Krampfanfälle. Sah aus wie Epilepsie. Dabei hat sie sich auch verletzt.
      Unsere Tierärztin fand mit einer befreundeten Humanmedizinerin ein Medikament aus der Humanmedizin. Seitdem war der Spuk vorbei.
      Soll heißen, epileptische Anfälle sind so extrem vielfältig. Sie braucht erst mal die Chance auf eine Anamnese. Mit dem Schwanz gehört sie sowieso in TÄ Behandlung - und raus aus dem Loch mit seiner Keimgefahr.
      Bin mir sicher dass die Mädels in Cluj sehr intensiv suchen <3
      Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit.
      Albert Schweitzer
    • Neu

      Lia schrieb:

      MiriBerta/Bubulina is in the clinic in Chinteni, but she can only stay there for a few days. Her tail will be amputated. She did not have any seizures in the clinic. Her history is that she had an old owner at the country side, who brought her into the ecarisaj because he can no longer take care of her. Her actual name is Bubulina and apparently she was diagnosed with a chronic disease (this is registered in the online register for dogs), but unfortunately there are no details and the vet who diagnosed her did not remember any specifics about her or her disease.The other clinics who usually admit dogs from the ecarisaj are all full, so most likely we will have to bring her back into the ecarisaj next week. Hopefully we can get at least a diagnostic for her and some treatment thats he can continue to receive in the ecarisaj.
      Sie ist jetzt in der Klinik, kann da aber nur ein paar Tage bleiben. Ihre Rute muss amputiert werden. In der Klinik hatte sie bisher keinen Anfall. Sie hatte einen Besitzer auf dem Land, einen alten Mann, der sie nicht mehr halten konnte und sie in die Ecarisaj gebracht hat. Sie hat von ihm den Namen Bubulina bekommen. Sie ist im Hunderegister mit einer chronischen Erkrankung eingetragen, es gibt aber keine weiteren Infos hierzu (Art der Krankheit etc.). Es ist nirgends ein Platz für sie frei, so dass sie wahrscheinlich nächste Woche in die Ecarisaj zurück muss. Sie hoffen, dass bis dahin eine Diagnose und eine mögliche Therapie gefunden wird, damit sie in der Ecarisaj wenigstens behandelt werden kann.
    • Neu

      Zurück in die Ecarisaj... :flenn:
      ... mit frisch amputiertem Schwanz zurück ins Drecksloch :ohschreck:

      Edit: Meint ihr, man kann nach dem Klinikgang eine Einschätzung zu ihrer Verträglichkeit geben?
      Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit.
      Albert Schweitzer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Miriam Berti ()