Dylan, Ex-Ecarisaj Box 210, mittelgroßer Rüde, zart und dürr, geb. 2016

  • Hammerbild... :biglol::rofl:

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Ein Haus ist kein Zuhause, solange kein Hund darin wohnt.
    (Gerald Durrell)

  • Und den Freddy liebt er

    **Dieser Beitrag unterliegt dem Urheberrecht, forenfremdes Zitieren, Kopieren und Weiterverbreiten auch von Auszügen ist nicht erlaubt.**
    "Lasst uns nicht um Schutz vor Gefahren beten, sondern um Furchtlosigkeit, wenn sie uns begegnen"(Rabindranath Tagor)
    "Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht" (V. Havel)


  • huch schon wieder einen Monat her....


    Der Dylan hat es geschafft!

    Er ist vermittelt!

    Was lange währt... wird endlich ein Zuhause.


    Nach einigen "Steinen im Weg" hat sich dann doch das passende Zuhause gefunden.


    Leider hatten wir viele schwierige Anfragen, manchmal fragt man sich (ich mich) ob den Leuten in der aktuellen Situation einfach auch langweilig ist?


    Da wird einem das "Blaue vom Himmel" erzählt, auch nach langen Telefonaten, ob denn der Hund überhaupt passen kann... man sich dann doch zu einem Kennenlernen trifft (natürlich alles Auflagenkonform) und dann.... sagen die Leute einem nach 2 Stunden, ja also eigentlich, wollten wir uns das doch nochmal überlegen. Wir haben halt gedacht, vielleicht ist es ja Liebe auf den ersten Blick und man könnte sich dann doch dazu durchringen? Ich vermittle nicht an "Durchringer".


    Es gab einige nette Anfragen, wo es aus unterschiedlichen Gründen nicht passte. Das eine oder andere Mal einfach am Ersthund, an den Anforderungen, der Hund MUSS: verträglich sein mit Hunden, Katzen und kleinen Kindern, er muss min. 4 Stunden allein bleiben können, darf nicht bellen und sollte gut Auto fahren und natürlich schon gut an der Leine laufen, Treppen steigen muss er können und natürlich sollte er auch stubenrein sein und gerne laufen (was Dylan zu 90% erfüllt, aber eben nur zu 90...) weiter Punkte waren, dass man schon noch gerne wissen möchte welche Rassen drin stecken (joa... Rumänischer Senfhund halt) und so weiter und so fort. Ach ja, er soll natürlich auch für die Oma (79!) der passende Hund sein???? Manch Interessenten konnten nicht einsehen, dass man mit 73 und 80, beide nicht mehr fit zu Fuss nicht der richtige Platz ist, manch konnten nicht einsehen, dass Dylan nicht stundenlang alleine bleiben kann (nach dem Homeoffice-zeitraum schon auch 8 Stunden) ..............................................................................................................


    Und dann kam eine sehr nette, sehr bescheidene und etwas unsichere Anfrage, weil, ich klar geschrieben hatte: nicht zu Hundeanfängern!


    Sie hatten sich dann doch "getraut" sich zu melden, weil sie über die zwei Monate, die Dylan hier war, immer wieder seine Zeitungsannonce gesehen hatten, seinen text auf der Tierheimseite und sich auch auf der Homepage die Updates durchlasen und sich trotzdem! ganz sicher waren: das ist unser Hund.


    Also riefen sie mich an und nach anfänglichen Zurückhaltung meinerseits haben wir dann doch einen Termin ausgemacht und noch einen (bei dem sich Dylan ganz untypisch wie ein wilder Derwisch verhielt und sicher jeden "normalen" Interessenten in die Flucht geschlagen hätte) Es folgten 3 weitere Termine, man erzählte, dass man im TH seit langer Zeit Gassigänger ist und dort auch mit den "schwierigen" und "Querköppen" laufen dürfe (was stimmte) und so kam es zu einem Kennenlernmittag im neuen Zuhause (mit mir) und dann einem Probetag ohne mich und so hatten wir nach insgesamt 7 Terminen alle den Eindruck: das passt.


    Einen kurzen Schreckmoment mit Schlafloser Nacht gab es bei den Adoptanten: Sie kamen um ihn zum Gassi zu holen (sein 3 Gassi mit ihnen "allein") und da saß unser alter Kater diiiiiiiirekt vor der Haustür und es kam wies kommen musste: Dylan stürzte sich auf ihn ... verletzte ihn aber nicht (wie ichs immer gesagt hatte: nicht zu Katzen!)


    Die Interssentin war doch seeehr schockier t und hatte eine sehr unruhige Nacht. Als sie mich tags mit ihren Zweifeln konfrontierte, gab ich zu bedenken, dass es solche eine Situation wohl nur eine unter 1000 gibt. Und sie ja auch keine Katze im Haus hat. Sie hat sich dann mit anderen erfahrenen Leuten gesprochen (auf mein Anraten!) und dann "eingesehen" dass es wohl zu so einer Situation im normalen Alltag nie kommt. Also ließen sie auch diese Zweifel hinter sich und es war klar! Jetzt aber!


    Dann stand meine OP im Raum und nun war die Frage: wann soll Dylan umziehen... vorher... nachher...


    Wir entschieden noch einen Gassimittag vor meiner OP zu machen und ich bat, sie sollen sich genau überlegen wann es am besen passen würde. Alle Formalitäten wurden vorab erledigt und so konnte Dylan schlußendlich dann nach meiner OP ausziehen (am Tag danach) weil alles bereist besprochen war und ich ihn nur noch "übergeben" mußte.


    Das Feedback nach 10 Tagen ist durchweg positiv! Man kannte seine Baustellen und war darauf gefasst! An ihnen muss weiter gearbeitet werden und auch im neuen Zuhause wurde aus Dylan nicht der Wunderhund der plötzlich ALLES nur noch richtig macht, aber hier:


    " Guten Morgen :)


    die erste Nacht lief sehr gut. Ich war wahrscheinlich aufgeregter als er. ;) Ich war recht oft wach, aber er hat brav im neuen Bettchen geschlafen. Heute stand er um 6.45 Uhr auf und P. ist mit ihm eine Runde spazieren gegangen wo sie mit den Rehen des Schloßbergs Bekanntschaft gemacht haben, lief aber alles gut. Alles ist natürlich neu und erst ist Zuhause noch viel am schnüffeln aber wenn wir ihn in Ruhe lassen, kommt er irgendwann auch gut zur Ruhe. :)


    Und dann


    Guten Morgen

    Ich wollte mich auch mal wieder melden, die letzen Tage waren aber tatsächlich sehr schnell rum. Ich muss sagen, wir sind beide ordentlich müde am Ende des Tages. Ich muss mich erstmal an das viele spazieren gehen gewöhnen, aber das ja alles was Gutes!

    Dylan macht sich wirklich sehr gut. Zuhause klappt mit ihm alles super. er versteht vieles wirklich sehr schnell und beachtet die Regeln man konsequent befolgt (nicht in die Küche oder aufs Sofa) Draußen die Leinen agression ist noch das Problem, aber da müssen wir mit der Hundeschule zusammen arbeiten. Im großen und ganzen sind wir alle in der Eingewöhungsphase aber es ist wirklich schon den kleinen Kerl bei uns zu haben!"


    So .... wenns jetzt nicht passt.... dann weiss ich auch nicht.


    Somit: Dylan kann ins: Zuhause gefunden!

    **Dieser Beitrag unterliegt dem Urheberrecht, forenfremdes Zitieren, Kopieren und Weiterverbreiten auch von Auszügen ist nicht erlaubt.**
    "Lasst uns nicht um Schutz vor Gefahren beten, sondern um Furchtlosigkeit, wenn sie uns begegnen"(Rabindranath Tagor)
    "Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht" (V. Havel)


  • :oi:


    Bekommen wir den weiterhin Updates???

    Büüüddeee?!

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    Ein Haus ist kein Zuhause, solange kein Hund darin wohnt.
    (Gerald Durrell)

  • :laola::laola::laola:


    Gudrun, ich danke dir!!! Ich freu mich so sehr für den Schatz!!

    Es gibt kein Wort des Trostes in irgendeiner menschlichen Sprache für Versuchstiere, die nicht wissen, warum sie sterben müssen.

    Ein Überlebender von Hiroshima