+++ RESERVIERT +++ Jafar - ca. 12-jähriger Rüde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • +++ RESERVIERT +++ Jafar - ca. 12-jähriger Rüde

      +++ Jafar- Rüde, geb. ca. 2006, ca. 50-55cm; seit 2009 im Shelter+++

      Für Jafar suchen wir ausschließlich ein endgültiges Zuhause.
      Bitte meldet Euch, wenn Ihr Interesse oder Fragen zu Jafar habt.
      Vermittlerkontakt: Stefanie Söchtig
      eMail: s.soechtig@tierschutz-miteinander.de
      Tel.: 05371-687266
      Mobil: 0176-24615694

      Jafar ist geimpft, gechipt und kastriert.
      Die Ausreise und Vermittlung erfolgt über Tierschutz miteinander e. V.




      Jafar kam als Fundtier 2009 ins Shelter "Kozhuhovo" in Moskau. Seit dem lebt er in einem kleinen Außenzwinger mit anderen Hunden zusammen und wartet darauf, dass sich vielleicht irgendwann mal etwas ändern wird. Bisher war Jafar`s Warten vergeblich.

      Nach Schätzung der Shelter-Tierärzte müsste Jafar mittlerweile ca. 12 Jahre alt sein. Viel Zeit wird ihm nicht mehr bleiben... und doch hoffen wir, dass vielleicht doch noch ein lieber Mensch Jafar in sein Herz schließt und ihm ein Zuhause gibt.



      Fast sein ganzes Leben bestand aus Überleben und Warten. Warten darauf, dass am Wochenende die freiwilligen Helfer ins Shelter kommen und er endlich für kurze Zeit in den Auslauf darf. Die Ausläufe sind nicht groß und es sind dann immer viele Hunde dort. Aber immer noch besser, als die Enge seines 3 Quadratmeter- Außenzwingers.

      Trotz seines schweren Lebens hat sich Jafar über all die Jahre sein freundliches Wesen bewahrt. Er ist gerne in der Nähe der freiwilligen Helfer, nie aufdringlich dabei... aber er genießt es sehr, wenn er doch einmal eine streichelnde Hand für sich gewinnen kann.
      Allerdings braucht Jafar etwas Zeit, um Vertrauen zu fassen - bei Fremden ist er anfangs vorsichtig. Doch wer kann ihm das auch verdenken? Jafar hatte seine ganzes Leben nicht viel Kontakt zu Fremden - weder fremden Menschen noch fremden Situationen. Für ihn gab es bisher nur das Leben im Shelter.



      Jafar ist gut verträglich mit seinen Artgenossen. Seinen Zwinger teilte er sich jahrelang mit 3 weiteren Hunden. Einer seiner ehemaligen Zwingerkumpel - Abu - hatte im vergangenen Jahr das große Glück ein eigenes Zuhause bei lieben Menschen in DL zu finden. Nun teilt sich Jafar seinen 3-Quadratmeter-Zwinger "nur" noch mit 2 anderen größeren Hunden.
      Wenn er am Wochenende in den Auslauf darf, hat er wechselnde Hundebegegnungen und zeigt sich auch dort immer gut verträglich.

      Wir wissen nicht, weshalb Jafar bis heute noch nie auch nur eine Anfrage bekam.
      Vielleicht liegt es an seinem unscheinbaren Äußeren? Vielleicht an seinem Alter? Vielleicht an seinem Ohr?
      Sein rechtes Ohr wurde während seiner Zeit im Shelter zerrissen - keiner weiß wann, keiner weiß wodurch. Eine sichtbare Narbe, die von seinem Leben erzählt... und doch lässt sie uns nur ansatzweise erahnen, wie hart Jafar`s Leben bisher war.

      Trotzdem hoffen wir noch immer auf das große Glück für Jafar - ein eigenes Zuhause bei Menschen, die erkennen, wie liebenswert Jafar ist und wie beschützenswert. Wenigstens ab jetzt noch, für einen hoffentlich doch noch guten Lebensabend. Damit dieser liebe, alte Hund nicht auch hinter Gittern sterben muss.

      Jafar ist gechipt, geimpft und kastriert.



      Wichtige Daten im Überblick❗
      * Rüde
      * ca. 12 Jahre alt
      * ca. 50-55 cm
      * kastriert
      * gut verträglich mit Artgenossen
      * freundlich; anfangs vorsichtig bei fremden Menschen, braucht Zeit, um Vertrauen zu fassen
      * kennt das Laufen an der Leine
      * noch im Shelter in Russland
      * Katzenverträglichkeit kann nicht zuverlässig getestet werden
      * endgültiges Zuhause gesucht
    • So ein toller Kerl <3 . Ich drücke ganz fest die Daumen, dass er jetzt bald gesehen wird und ein Zuhause findet.

      LG
      Marianne
      "Wir haben nicht zwei Herzen – eins für die Tiere und eins für die Menschen. In der Gewaltausübung gegenüber ersteren und der Gewaltausübung gegen letztere gibt es keinen anderen Unterschied als derjenige des Opfers."
      Alphonse de Lamartine