rot-weißer Kater "Bejko", 1 Jahre alt, kommt aus der Vermittlung zurück !! (ADOPTIERT !)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • rot-weißer Kater "Bejko", 1 Jahre alt, kommt aus der Vermittlung zurück !! (ADOPTIERT !)

      Bejko, kastriert, ca. 1 Jahre alt, kommt aus der Vermittlung zurück ;( Da er im Moment als Einzelkater lebt und scheinbar seinen besten Freund, der ein anderes Zuhause bekommen hat, sehr vermisst, ist er leider unsauber geworden... Kummer kann sowas leider auslösen... Bejko ist eher ängstlich und versteckt sich anfangs. Für ihn suchen wir geduldige Menschen mit einem netten und sozialen Kater oder einer netten Katze etwa im gleichen Alter. Wer hat die Geduld, und mag den hübschen Kater wieder glücklich machen ?? Bejko lebt zur Zeit in Berlin. Bei Interesse schickt mir bitte eine Nachricht !









      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von weiti ()

    • Da es gestern schon eine Verwechslung gab, da sie sich vom Namen und Aussehen her doch sehr sehr ähneln, es ist nicht BEJO, er lebt bei uns und da bleibt er auch!

      Die beste und schönste Lösung in meinen Augen wäre wahrscheinlich die wieder Zusammenführung beider Freunde, die wohl sehr aneinander gehangen haben. Ist das nicht irgendwie möglich?

      Mir tut Bejko einfach nur furchtbar leid, Unsauberkeit ist immer ein Zeichen von Unbehagen...
      Nicht sehen bedeutet nicht, dass es nicht passiert - IGNORANZ TÖTET!!!

    • Michaela schrieb:


      Die beste und schönste Lösung in meinen Augen wäre wahrscheinlich die wieder Zusammenführung beider Freunde, die wohl sehr aneinander gehangen haben. Ist das nicht irgendwie möglich?

      Nein, leider möchte die Endstelle von Sasho den armen Bejko nicht aufnehmen... den Grund erspare ich Euch lieber ;(


      Der arme Kerl sucht also weiterhin nach einem Zuhause mit nettem, sozialen Partner und geduldigen Menschen, die ihm viiiiel Zeit zum Eingewöhnen geben !!! :katze4:
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)
    • Néné schrieb:

      ...ob jemand, der einen "unsauberen" Kater einfach durch einen anderen ersetzen will, bereit ist, überhaupt zum Tierarzt zu gehen...
      Den Gedanken hatte ich auch gerade. Denn offensichtlich ist ein Tierleben nicht viel wert, wenn es jederzeit ersetzbar ist.
      Halsbänder, Impfpasshüllen für Hund & Katze, Loopschals, Futterbeutel... schaut doch mal vorbei!

    • Ich habe gestern mit der Adoptantin von Bejko gesprochen. Bejko ist defintiv ein schwieriger Kandidat ! :crap: Alles, was ihm missfällt, quittiert er mit umgehenden Pinkeln im Bett. Man kann ihn nicht anfassen, folglich ist es schwierig, ihn zum Tierarzt zu bringen. Auf Struvitsteine wurde er nicht untersucht, aus dem vorgenannten Grund. Er bekommt vorwiegend Nassfutter, ist aber sehr, sehr wählerisch, was das Futter anbelangt. Das Futter, was ihm heute schmeckt, rührt er morgen nicht mehr an. Und dabei ist es egal, ob es Nass- oder Trockenfutter ist....
      Die Adoptantin meinte, dass er uriniert, wenn man irgendwie sein Fell berührt !?! :denk: Spot-on geht gar nicht, danach war er richtig unsauber, aber er pinkelt auch, wenn man die Möglichkeit hat, ihn nur kurz zu streicheln, was eher selten bis gar nicht vorkommt...Auch schlägt er sofort, wenn man ihn streicheln will...
      Er ist seeehr ängtlich. Anfangs hat er sich wohl nur unter der Waschmaschine versteckt, aber das geht wohl mittlerweile. Er lebt jetzt seit 5 Monaten in dem Haushalt.

      Ich habe schon das Gefühl, dass die Frau sich Mühe mit ihm gibt, aber Bejko muss wohl eher in Hände von Katzenmenschen, die sich mit solch ängstlichen Katzen gut auskennen. Vielleicht könnte man sein Problem auch mit Bachblüten oder Homöopathie beheben oder mildern, aber das ist dann defintiv ein Fall für einen Fachmann !

      Ich bin der Meinung, dass es absolut nichts bringt, ihn in einer PS unterzubringen. Er braucht ewig lange, bis er seinen Menschen vertraut. Da finde ich eine PS eher ungünstig, wenn er dann dort auch wieder weg muss. PS mit Bleibeoption ist natürlich was anderes... Fakt ist auch, dass die Menschen, die ihn aufnehmen, sehr viel Geduld aufbringen müssen und absolut nichts von ihm erwarten sollten. Jede Kleinigkeit und positive Veränderung ist ein Geschenk, so sehe ich das...

      Ich habe auch so eine ängstliche Katze (Nala vom Hof). Sie kann man auch nicht anfassen und ein Tierarztbesuch ist für sie ein No-go. Bisher ist immer alles gut gegangen und ich konnte sie homöopatisch behandeln, wenn was war. Aber mir graut vor dem Tag, an dem irgendwas schlimmeres sein sollte und ich sie zum TA bringen muss, dann wird's schwierig... :S Das aber nur am Rande. Ich weiß also, was es heißt, so eine ängstliche Katze zu haben....

      Bejko muss dort nicht sofort weg ! Eine passende Stelle wäre wichtiger...

      Wer sich also diesen etwas schwierigen Kater zutraut, kann mich gerne anschreiben, ich stelle dann gerne den Kontakt zu der Adoptantin her... =)
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)
    • Ich habe nicht den Eindruck, dass Bejko (nur) ängstlich ist.
      Eher, dass sein Meideverhalten vor allem, aber nicht nur, mit körperlichem Schmerz zusammenhängt.
      Eine Tierkommunikation machen zu lassen um näheres heraus zu finden, ist sicherlich sinnvoll.

      Sich an Birga Dexel zu wenden ist vielleicht eher sinnvoll für eine ES, oder?
      Es ist ein längerer Prozess der Gewöhnung an einander, den beide "Parteien", Mensch und Tier, gehen müssen.
      Und das dann wieder unterbrechen....

      Ich wünsche Bejko alles alles Gute, damit sein Potential erkannt und zum Vorschein kommen kann....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Viriditas ()

    • Ich habe mir jetzt noch Videos von Bejko schicken lassen. Dort macht er gar nicht so einen ängstlichen Eindruck, eher einsam und gelangweilt !! Ich denke, dass er einfach nur einen Kumpel bräuchte und ein bisschen erfahrere Hände. So ein schwieriger Fall, wie ich es anfangs vermutet habe, ist er wohl gar nicht, was seine Vermittlungschancen deutlich erhöhen würde.... Das Problem, dass man ihn nicht anfassen kann, bleibt im Moment allerdings bestehen. Aber sowas kann sich bei den richtigen Menschen ja auch ändern...

      Unter einer ängstlichen Katze verstehe ich was anderes.... da haben mich meine Hofkatzen anderes gelehrt... :biglol:

      Ich hoffe, dass @Going so nett ist, die Videos hier einzustellen... :schuechtern:
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)
    • Prima, das ist weiterer Schritt zur Klarheit!
      Tiere bekommen so schnell einen Stempel aufgedrückt.
      Hunde, die knurren sind sofort aggressiv.
      Katzen, die sich nicht anfassen lassen wollen, sind gleich ängstlich.
      Pferde, die buckeln, sind widersetzlich.

      Dabei sind es so oft nur Schmerzen und Unbehagen - wie sonst sollen sie es denn ausdrücken???

      Weiter so, schöner Bejko!
    • @weiti
      Da gebe ich Dir Recht, Sabine! Das ist keine ängstliche oder scheue Katze, frustriert und gelangweilt sicher.
      Wie sollte er das auch nicht sein, alleine in der Wohnung! :wand:
      Christa mit Coffee, Rudi .....


      ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
      Tausend Beweise von Verstand können mich vollkommen kalt lassen. Ein Beweis von Güte bezwingt mich.
      Marie von Ebner-Eschenbach
    • Oh nein, was für traurige Videos.

      Der Schatz ist ja total unglücklich. da ist ja kein Strahlen im Gesichtchen zu sehen.

      Warum hat er denn keinen Renn-fang-durch-die-Gegend-Kuller-Freund ?

      Ich hatte auch einen wunderschönen roten bezaubernden kratzbürstigen temperamentvollen Bauernhofkater, der sich nicht anfassen ließ.

      Aber er hatte Kumpel - DAS war sein Paradies auf Erden - nicht ich. Und darum geht es ja auch - nicht darum, dass wir was zum Schmusen haben, sondern glückliche Katzen beobachten zu können und uns dann auch mal um einen zaghaften Anstupser zu freuen. Ich brauchte keinen Fernseher, jahrelang. Ich liebte diesen einmaligen Kater - und die Kumpels ihn.







      Bejko sollte auf alle Fälle einen Artgenossen um sich haben, bitte nicht weiterhin alleine halten. Er scheint momentan wirklich still aus Einsamkeit zu leiden. Kumpels sind existentiell und er kann sich so viel positives von ihnen abgucken.
      Gruß
      Moni