Stella/ Paula, ehemalige Kettenhündin, Pension Nübel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stella/ Paula, ehemalige Kettenhündin, Pension Nübel

      fellchen-in-not.de/Paula_Stell…huendin_von_der_Baustelle


      Geschlecht: weiblich
      kastriert: ja
      Rasse: Mischling
      Geboren: ca. Nov. 2014
      Größe:
      Charakter/Eigenschaften:
      Verträglichkeit mit Katzen: unbekannt
      Behinderungen/Krankheiten:
      Besondere Merkmale:
      Aufenthaltsort: Pension in 24881 Nübel

      Kontakt: info(at)fellchen-in-not.de


      28.11.2016
      Stella´s Marotte ist es im Moment noch fremde Menschen erst einmal zu verbellen und in einem gewissen Rahmen auch "zu stellen", ein unschönes Überbleibsel aus ihrer Vergangenheit, woran aber gerade gearbeitet wird und auch weiterhin gearbeitet werden muss, wenn eine Familie sie zu sich nehmen möchte. Doch wenn es darum geht, sie an fremde Dinge heran zu führen, ist Stella eher von ängstlicher Natur, daher benötigt sie Menschen um sich herum, die auf der einen Seite konsequent sind, und ihr auf der anderen Seite die nötige Sicherheit vermitteln, die sie benötigt.

      Stella geht gut an der Leine, auch Autofahren stellt für sie kein Problem dar. Drinnen ist Stella sehr ruhig, anhänglich und verschmust und auch stubenrein, draußen ist sie aber gerne mal ein kleiner Wirbelwind. Bei ihr noch fremden Hunden neigt sie gerne dazu, sich ein wenig aufzuplustern, aber nach einer kurzen Phase des Kennenlernens ist sie freundlich und verträglich. Dabei reagiert sie sehr gut auf Ansprache, im allgemeinen hört sie recht gut.

      Sie könnte einen gewissen Jagdtrieb haben, noch können wir es nicht beurteilen, aber bei Katzen sollte man Vorsicht walten lassen. Dunkelheit mag Stella überhaupt nicht, abends geht sie nur ungern raus, auch Schatten an der Decke findet sie gruselig, warum auch immer...

      Wenn Sie Stella zeigen möchten, dass Schatten nicht beißen, und ihr klar machen können, dass Sie es nicht mehr für nötig halten, dass sie aufpassen muss, dann melden Sie sich einfach bei uns!



      _______________________________________________________________________________________________
      Lia erzählte uns in Cluj von Paula, die auf einer Baustelle an einer Kette lebt, und mehr schlecht als recht versorgt wird. Da wir einer interessierten Familie für Stella absagen mussten, da sie ja schon einen Platz gefunden hat, kam Paula in´s Gespräch, und sie hatte Glück!














      Paula, jetzt Stella , ist nun in Suceag und wird auf ihre Reise vorbereitet.

      Nicht sehen bedeutet nicht, dass es nicht passiert - IGNORANZ TÖTET!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von krinja ()

    • :geil: !!!! freue mich riesig für die Maus :applaus:
      - Small things make the difference -

      Ein Junge sammelt am Strand einen Seestern nach dem anderen auf und wirft sie zurück ins Meer bevor sie vertrocknen. Da kommt ein Mann und sagt zu ihm: “Im Meer gibt es Millionen Seesterne, hunderte liegen hier am Strand. Es macht keinen Unterschied, ob du einige von hier zurückwirfst, du kannst nicht viel bewirken.”

      Da bückt sich der Junge erneut, hebt den nächsten Seestern hoch und sagt: “Es macht einen Unterschied für diesen hier!”
    • Stella musste ihr Zuhause schon wieder verlassen... Aufgrund von Unsicherheit, da bin auch ich mir sicher, verbellte sie Spaziergänger, Besuch...

      Ihre Adoptanten waren aber der Meinung sie wäre aggressiv, was ihnen von einem Trainer, laut deren Aussage, bestätigt wurde. Und mit solch einem Verhalten käme man nun überhaupt nicht klar und fühle sich nicht in der Lage, an diesem "Problem" zu arbeiten. Okay, dafür habe ich Verständnis, gerade wenn man dann noch einen "Fachmann" seinen Hund hat beurteilen lassen und seiner Einschätzung volles Vertrauen schenkt. Einen anderen, von uns genannten Trainer, wolle man aber nicht mehr mit in´s Boot holen. Und als dann noch der Satz fiel "das war ja dann wohl ein Verlustgeschäft" habe ich sie sofort zu Florian bringen lassen.

      Sein erster Eindruck:

      Ein ziemlich unsicherer Hund, der einen gefestigten und mit Hunden erfahrenen Menschen braucht. Sie ist extrem anhänglich.



      Nicht sehen bedeutet nicht, dass es nicht passiert - IGNORANZ TÖTET!!!

    • Ja, sie kostet uns 210,00 € monatlich.

      Aber dort weiss ich sie erst einmal in wirklich guten, fachmännischen Händen, zumal sich bestimmt viele um sie gerissen hätten, hätte ich sie neu vorgestellt. Und lange warten wollten wir auf keinen Fall mehr!
      Nicht sehen bedeutet nicht, dass es nicht passiert - IGNORANZ TÖTET!!!