NUCA-Tagebuch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 06.07.1017

      NUCA schrieb:


      Samoila ist ein 8jähriger Kater, kastriert und geimpft, dessen Familie
      ihn nicht behalten kann. Der Grund ist ein leider häufig anzutreffender.
      Die Familie wurde durch ein Baby ergänzt, und alle Verwandten der
      Besitzerin des Katers haben so lange auf sie eingeredet, bis sie es
      nicht mehr aushalten konnte und den Kampf darum, dass Sam weiter in
      seiner Familie bleiben kann, aufgab. Uns tut es Leid für das Frauchen,
      dass sie nicht mehr um ihren Kater kämpfen konnte, aber irgendwie
      verstehen wir sie auch und wollen diesem lieben Fellchen helfen, damit
      er nicht draußen landet, irgendwo ei einem Haus auf dem Lande, wo er am
      Sonntag hingebracht werden soll. Angesichts dessen, dass er von Klein
      auf in einer Wohnung gelebt hat und Diätfutter braucht, wären seine
      Überlebenschancen in dem Umfeld beinahe null.
      Bitte helfen Sie uns,
      eine Pflegestelle für Samoila zu finden, bis unser Verein die passende
      Familie findet, wo er geliebt und versorgt bis an sein Lebensende leben
      darf. Nuca stellt alles, was in der Pflegestelle für ihn gebraucht wird
      (Futter, Zubehör, Tierarzt etc.).
      Dies ist eine Beschreibung, die
      sein Frauchen abgab: „ Ich weiß nicht, wo ich mit der Beschreibung von
      Sam (Samoila, Baby oder Liebling – je nach seiner Laune) beginnen soll,
      außer, dass er seiner Art eine wahre Ehre macht: er ist egoistisch,
      kommt nur kuscheln, wenn er das gerade will, schnurrt wundervoll, vor
      allem morgens beim Aufwachen (da kuschelt er immer am liebsten) und
      einem tollen Schnarchen! Als Wohnungskatze hat er kaum andere Tiere
      kennengelernt. Manchmal leistet er einem Malteser Gesellschaft, wenn man
      das unter sicherem Abstand und Schlafen in getrennten Zimmern verstehen
      kann.
      Als Jungkater war er krank und hatte Struvitkristalle im
      Urin, deswegen wurde er kastriert und bekommt Diätfutter; er bekommt nur
      Urinary High Dilution und einmal pro Woche bekommt er ein Beutelchen
      Nassfutter von Royal Canin, das man überall kaufen kann. Natürlich
      bekommt er auch immer ein kleines Bisschen Fleisch ab, wenn wir am Tisch
      sitzen, denn er ist ein sehr talentierter Bettler :-D
      Die Wohnung hat er in Besitz genommen, seit er klein war, und er hat s
      seine Lieblingsplätze (manchmal purzelt er dann vom Fensterbrett oder
      der Heizung, wenn er einschläft) und seine Lieblingsverstecke, wenn er
      sich vor etwas fürchtet (neue Besucher oder Gewitter). Er ist
      schreckhaft, aber er erholt sich auch genau so schnell wieder. Er
      schläft gerne auf dem Bett oder nuckelt am Bettbezug. Er spielt auch
      gerne, aber neuerdings wird es ihm rasch wieder langweilig oder er wird
      müde und streckt sich dann auf dem Boden ganz lang aus. Zeitweise merk
      man einfach gar nicht, dass er da ist, denn er liebt es zu faulenzen
      oder an seinen Lieblingsplätzen zu schlafen  .“


      --------------

      08.07.2017

      NUCA schrieb:


      Ingrid feiert ein Jahr seitdem sie bei uns ist. Letztes Jahr haben wir
      sie aus Verzweiflung adoptiert und haben uns überlegt ihr die letzten
      Tage ihres Lebens glücklich zu gestalten.
      Als wir sie aufgenommen
      haben, trug John sie in den Armen bis zum Auto und dann zum Tierarzt
      weil sie sich nicht mal auf den Beinen halten konnte. Sicher wussten wir
      dass sie alt und schwer krank war, aber wir konnten sie nicht aufgeben.
      Das "Mädel" so wie wir sie nennen, hat sich als zehe erwiesen und mit
      viel Kampfwille. Sie hat die Unmengen Antibiotika ertragen, Zytostatika
      und eine OP.
      Heute sehen wir sie an und können es kaum glauben. Wir
      wundern uns täglich wie sie sich verändert hat. Ihr Fell ist wieder
      gewachsen und von der Farbe her so als ob sie beim Friseur gewesen wäre:
      an der Wurzel rot und an den Spitzen schwarz:))
      Sie läuft etwas
      schwierig auf den Hinterbeinen, aber wenn es darum geht Medikamente zu
      bekommen oder Fotos zu machen rennt sie los. Sie spielt gerne mit den
      Jungs mit denen sie den Garten teilt, aber sie ist die Chefin. Wenn sie
      sieht dass sich einer nicht passend verhält oder die sich streiten,
      schafft sie Ordnung.
      Mir sagt sie auch die Meinung wenn ich mit ihr
      schmusen will und sie keine Lust hat. Was Futter angeht ist sie sehr
      wählerisch. Einige mal habe ich mich erschreckt und habe sie in die
      Notaufnahme gebracht. Als sie dort "Deluxe" Konservenfutter bekommen
      hat, hat sie alles verschlungen. Mein Futter hatte sie einen ganzen Tag
      lang abgelehnt obwohl das auch gut war, dachte ich zumindest :)
      Wenn es draussen sonnig ist legt sie sich gerne in den Garten und
      schläft tief, mal in der Sonne, mal im Schatten. Sie schläft so tief und
      ausgebreitet dass unsere Freundin Laura die mal zu Besuch gekommen ist,
      sich erschreckt hat weil sie dachte dass sie tot sei. Lustig ist noch,
      dass wenn wir sie ins Auto legen und am Bauch packen sie dabei furzen
      muss.
      Unser "Mädel" ist nicht gestorben, im Gegenteil, sie ist
      jünger geworden. Sie ist wie eine junge Hündin, lustig und
      lebensfroh..wenn wir sie anschauen kommt uns Freude auf.
      Und jetzt werde ich es wiederholen:
      Adoptiert Senioren-Hunde! Warum? Weil nach einem Jahr dass wir mit
      Ingrid verbracht haben, können John, ich und die Kinder euch sagen: es
      lohnt sich!!!


      ---------------

      10.07.2017

      NUCA schrieb:


      Mich, ein besonderer Welpe, der eine Pflegestelle braucht
      Mich ist
      ein besonders lieber Welpe, der vor einigen Monaten zusammen mit seinen
      Geschwistern von einer Baustelle in Cluj gerettet wurde.
      Leider
      wurde bei Mich ein Megaösophagus festgestellt (eine Erweiterung der
      Speiseröhre mit Motilitätsstörungen, weil die Muskeln und Nerven der
      Speiseröhre nicht richtig funktionieren, und was zum Erbrechen der
      aufgenommenen Nahrung führt).
      Deswegen braucht Mich eine
      Pflegestelle, die ihm etwas mehr Fürsorge bieten kann (er muss aus einem
      erhöht stehenden Napf fressen und sollte 30 Minuten nach der Mahlzeit
      ruhig gehalten werden).
      Die jetzige Pflegestelle ist sehr viel
      außer Haus und kann ihm dies nicht bieten, denn Mich lebt mit seinen
      Brüdern zusammen, und so kann er nach dem Fressen nicht immer ruhig
      gehalten werden.
      Wer dem süßen Mich ein Plätzchen bieten möchte, bis wir ihm die passende Familie finden, möge uns bitte anschreiben.
      Wenn diese Regeln nicht eingehalten werden, wird sich sein Zustand verschlechtern, bis man nichts mehr für ihn tun kann.
      Nuca stellt alles, was bis zur Adoption für Mich benötigt wird (Futter, Zubehör, Tierarzt etc.).
      Bitte helfen Sie uns, Mich eine Zukunft und die Chance auf ein langes
      und schönes Leben an der Seite einer eigenen Familie zu geben, die ihn
      liebt und gut versorgt!
      (Seine Geschichte: https://www.facebook.com/pg/asociatianuca/photos/…)


      ---------------


      13.07.2017

      NUCA schrieb:


      Anny und Tonja sind zwei der Welpen, die mit nur wenigen Wochen in einem
      Eimer bei der Ecarisaj ausgesetzt worden waren. Sie sind gewachsen,
      schön und groß und freuen sich schon auf ihr eigenes Zuhause. Für die
      kommenden eineinhalb Monate brauchen sie allerdings eine Pflegestelle,
      bis sie bei ihrer Für-immer-Familie einziehen können. Beide sind munter,
      verspielt und möchten viel Aufmerksamkeit, Küsschen verteilen und den
      Bauch gekrault bekommen.
      Wenn Sie eine oder beide Schwestern bis
      Ende August aufnehmen können, dann kontaktieren Sie uns bitte. Wir
      stellen alles, was für sie benötigt wird (Futter, Spielzeug, Bettchen,
      Zubehör etc.), Sie können sich ganz sorglos an der gemeinsamen Zeit
      erfreuen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung, bitte teilen Sie dieses
      Album kräftig, damit die beiden hoffentlich Glück haben und bald
      Pflegestellen für sie gefunden werden!
      Tonia (sie sucht noch ein Zuhause)
      Anny (reserviert über GN)
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • Ferienzeit = Fostersuchzeit :(

      24.07.217

      NUCA schrieb:

      Muffin ist eine einjährige Hündin, die mit ihren Schwestern zusammen ausgesetzt wurde, als sie ers ein paar Wochen alt waren. Bisher war sie in einer Pflegestelle, aber die Menschen, die sie versorgt haben, haben das Land verlassen, daher ist es sehr dringend, eine neue Pflegestelle (Anm. Jean: In Cluj & Umgebung) für sie zu finden. Sie ist eine Hündin mit besonderem Charakter, ist sehr intelligent und wünscht sich viel Aufmerksamkeit. Sie liebt Spaziergänge und das Ballspiel, aber abends liegt sie am liebsten auf dem Sofa und streckt den Bauch nach oben, damit man ihn krault. Sie hat Glück und die Chance, in einem Monat in ihre eigene Familie zu ziehen, aber bis dann braucht sie eine Bleibe. Wenn Sie ihr eine Pflegestelle bieten können, kontaktieren Sie uns bitte. Unser Verein stellt alles, was benötigt wird (Futter, Spielzeug, Zubehör etc.), Sie müssten sich nur an ihrer Gesellschaft erfreuen. Vielen Dank für die Unterstützung; bitte teilen Sie dieses Album, damit Muffin eine Pflegestelle findet!


      -------------

      24.07.17

      NUCA schrieb:


      Wir brauchen Pflegestellen!
      Du möchtest einen Hund oder eine Katze adoptieren, bist aber nicht ganz sicher, ob du diese Verantwortung auch langfristig übernehmen kannst? Du weißt noch nicht, wie dein Leben sich verändern oder in der nächsten Zeit aussehen wird, aber auf kurze Sicht hättest du trotzdem gerne fellige Gesellschaft? Du bist Student und hast zu Hause bei den Eltern einen Hund, hättest aber auch hier gerne „jemanden an deiner Seite“? Du hast deinen Hund oder deine Katze, aber trotzdem findet sich noch ein weiteres Plätzchen für ein armes ausgesetztes Fellchen?
      Das sind viele Fragen, auf die es nur eine Antwort geben kann: Werde NUCA-Foster!! Foster bedeutet die zeitlich begrenzte und kostenlose Aufnahme eines ausgesetzten Tieres, auf vertraglicher Basis, bis zu seiner endgültigen Adoption. Der Verein NUCA stellt alles, was benötigt wird, vom Futter über Zubehör und tierärztliche Behandlung, sowie Unterstützung der Pflegestelle mit Informationen über das Verhalten des Tieres. Alles, was die Pflegestelle tun muss, ist, in seiner Wohnung, dem Hof und seinem Leben Platz zu machen und sich an der Gesellschaft des Tieres zu erfreuen.
      Die in diesem Album vorgestellten Hunde und Katzen brauchen noch Pflegestellen (in Cluj – A.d.Ü.). Wenn sie das „Familienleben“ kennenlernen, erhalten wir wichtige Informationen über ihr Verhalten und so steigern sich ihre Chancen, von der passendsten Familie in allerbesten Bedingungen adoptiert zu werden. Unter jedem Bild finden Sie ihre Beschreibung. Wir freuen uns, wenn Sie diesen Tieren helfen möchten und danken Ihnen sehr. Der Verein NUCA hat über 150 Hunde und Katzen in seiner Obhut, die sich bereits in Pflegestellen befinden oder noch eine suchen. Wir erwarten gespannt Ihre Nachrichten! Vielen Dank!
      Heike


      Lilith


      Morcovel


      Woodie


      Luca-Lucy


      Außerdem suchen Anny und Tonia immer noch.....
      -------------
      Eines von NUCAs größten Problemfällen, wenn es um die Vermittlung geht: Senta
      27.07.2017

      NUCA schrieb:


      Senta hatte noch kein Glück, obwohl sie schon lange in unserer Obhut
      ist. Obwohl sie bereits mehrere Adoptionsinteressenten hatte, wurde
      daraus leider kein Zuhause. Wir geben aber nicht auf und wissen sicher,
      dass auch Senta die Hoffnung noch nicht aufgegeben hat. Sie ist eine
      Hündin mit gutem Charakter, sehr liebevoll und verschmust. Sie verteilt
      gerne Küsschen und liebt menschliche Aufmerksamkeit. Obwohl sie ein
      ganzes Leben an der Kette verbrachte, vernachlässigt und misshandelt
      wurde, holt sie nun ihre Kindheit nach und freut sich über jedes
      Spielzeug.
      Wir suchen für sie ein Herrchen, das versteht, dass
      jeder Hund eine große Verantwortung bedeutet. Senta braucht viel Liebe
      und Zuneigung, aber auch Disziplin, Durchhaltevermögen und Konsequenz.
      Da sie mit anderen Tieren unberechenbar ist, muss sie „Einzelkind“
      bleiben. Bitte teilen Sie dieses Album, Vielen Dank!


      --------------

      28.07.2017

      NUCA schrieb:

      Vor genau einer Woche gab es eine Nachricht, die wenig beachtet wurde, jedoch für alle sehr erfreulich ist, die glauben, dass Tiere nicht zu unserer Unterhaltung da sind sondern in ihrer natürlichen Umgebung in Freiheit leben sollten. Das Gesetz über das Verbot von Wildtieren im Zirkus wurde im Offiziellen Anzeiger für Gesetzgebung veröffentlicht und ist nun rechtskräftig. Es gibt eine Übergangsfrist von einem Jahr, in der Zirkusse Pläne für die Umsetzung der von ihnen gehaltenen Tiere vorlegen müssen. Wir freuen uns, dass der Zirkus mit Tieren in Rumänien bald nur noch eine Erinnerung sein wird und hoffen, dass wir den Tag noch erleben werden, an dem es nirgendwo auf der Welt mehr für die Unterhaltung gequälte Tiere geben wird.


      ---------------

      29.07.2017

      NUCA schrieb:


      UPDATE Louis braucht dringend eine neue Pflegestelle! Obwohl die
      aktuelle Pflegestelle ihn sehr mag, kann sie ihn nicht länger
      beherbergen, da Louis mit den anderen Katzen der Familie in Konflikt
      gerät, und als FIV-positive Katze ist er damit ein Risiko für sie. Mit
      Kätzchen zeigt Louis allerdings ein tadelloses Verhalten, er ist ihnen
      der liebe Onkel, putzt sie, kuschelt mit ihnen und duldet all ihre
      verrückten Spielversuche.
      Zu Menschen ist Louis noch immer etwas
      schüchtern, aber wenn er auftaut, lässt er sich gerne streicheln, hinter
      den Ohren kraulen oder kuschelt mit den Menschen auf dem Sofa.
      Wir suchen also für Louis eine neue Pflegestelle, in der keine anderen Katzen vorhanden sein sollten.
      Wenn Sie ihn aufnehmen können, kontaktieren Sie uns bitte.
      Unser Verein stellt alles, was für ihn benötigt wird (Futter,
      Spielzeug, Bettchen etc.), und wir suchen ihm auch die beste Für-
      Immer-Familie!
      Was FIV bedeutet, können Sie hier nachlesen: https://www.facebook.com/pg/asociatianuca/photos/…
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 01.08.2017

      NUCA schrieb:

      Charlie braucht ganz dringend eine Pflegestelle! Er ist 3 Jahre alt, brav und liebevoll. Charlie ist es gewöhnt, in der Wohnung zu leben und bis jetzt war seine beste Freundin eine Katze. Mit anderen Hunden versteht er sich grundsätzlich gut, aber dominante Rüden mag er nicht. Anfangs ist er etwas schüchtern, aber danach möchte er nur noch geliebt werden und mit seinem Menschen auf dem Sofa kuscheln. Es ist verlockend, den süßen Kerl zu sehr zu verwöhnen, aber wie jeder Hund braucht Charlie auch etwas Disziplin und Konsequenz.
      Wir hoffen, dass er bald seine Für-Immer-Familie findet, aber bis dahin braucht er erstmal eine Pflegestelle. Wenn Sie Charlie beherbergen können, kontaktieren Sie uns bitte. Unser Verein stellt alles, was für ihn benötigt wird (Futter, Bettchen, Spielzeug, Zubehör etc.), so dass Sie sich nur noch an seiner Gesellschaft erfreuen müssen!
      Vielen Dank für jedes Teilen dieses Albums!


      -------------

      03.08.2017

      NUCA schrieb:

      Wie wir Pflegestelle wurden
      Obwohl ich auch vor 6 Jahren Volontär
      bei Nuca war, kam es mir nicht in den Sinn, dass ich auch Pflegestelle
      sein könnte. Wie auch heute wohnte ich mit meinem Freund zusammen, mit
      meinen damals zwei Kindern und mit unseren 5 Katzen, was in einer
      kleinen Wohnung ziemliche Enge bedeutet. Wir wollten beide gerne mehr
      Tieren helfen, aber jede weitere Katze erschien uns zu viel… Damals zog
      ich auf der Arbeit ein 4 Monate altes Kätzchen auf; der Herbst kam mit
      frühem Frost und eisigem Regen, und Lena wurde sehr krank…. Eine
      Pflegestelle zu suchen machte keinen Sinn, denn Lena war nicht nur krank
      sondern auch scheu, nicht mal ich konnte sie anfassen. Eines Abends kam
      ich verzweifelt nach Hause und bat meinen Freund mir zu helfen, sie mit
      einer Lebendfalle einzufangen… wir beide hatten die Situation zu
      optimistisch gesehen – Behandlung, Zähmen und Finden einer Pflegestelle
      sollte nur 2 Wochen dauern. Tatsächlich waren es dann 2 Monate, bis wir
      sie gerade so anfassen konnten, ohne Kratzer oder Bisse befürchten zu
      müssen. Es dauerte länger als erwartet, und wir stellten fest, dass eine
      weitere Katze in der Wohnung keinen Unterschied machte  Durch Lena
      wurden wir, ohne es zu merken, Pflegestelle. Nach weiteren 6 Monaten zog
      sie nach Deutschland und die Familie liebt sie sehr: ich bekomme
      ständig Bilder und versichere Ihnen, dass unsere Lena das verwöhnteste
      Katzenkind überhaupt ist! Weil wir uns schon an eine zusätzliche Katzen
      gewöhnt hatten, kam der nächste Pflegling leicht und ohne große
      Bedenken, dass wir zu viele sein würden. Molecula, eine so kleine Katze,
      dass wir immer aufpassen mussten, nicht auf sie zu treten Zur gleichen
      Zeit wurde auch ein angefahrener Kater gefunden, der in einem Dorf
      bewusstlos auf der Straße lag. Er hat überlebt, und eine Volontärin nahm
      ihn aus Mangel an Alternativen zu sich nach Hause…. Wo die Hunde
      ernsthaft darüber nachdachten, den armen Troll zum Frühstück zu
      verspeisen. Ohne große Ankündigung kam ich mit ihm nach Hause und
      versuchte den Moment der Entdeckung herauszuzögern – aber ich traf
      direkt auf John, der sehr erstaunt war, dass ich eine weitere Katze
      mitbrachte. Wie ich ohne großen Skandal davonkam, verstehe ich noch
      immer nicht! Troll und Molecula waren wie füreinander gemacht und wurden
      dicke Freunde – er war ihr ein guter Vater. Als sie gemeinsam in
      Deutschland adoptiert wurden, war die Freude groß. Direkt nach ihrem
      Auszug bekamen wir zwei Säuglinge: Mierla und Zoe… dann Skopy, Haroun,
      Scumpa, Kira, D´Artagnan, Grisha, Roza, Bob, Leo, Cherry, Fulga, Mielu,
      Virginica, Serioja, Magiun… ich habe den Faden nicht verloren und keinen
      vergessen.. es macht uns glücklich, dass wir ihnen helfen konnten, als
      sie es dringend brauchten und dann in ihre eigenen Familien losließen.
      Wie in der Geschichte „Das Haus in der Jugoslaviei-Straße“ beschrieben,
      wurden wir dann auch Pflegestelle für Hunde… https://www.facebook.com/pg/asociatianuca/photos/?tab=album&album_id=1500833783263110
      Wir lernten, dass es eine wirklich schöne Erfahrung ist, Pflegestelle
      zu sein, und ich weiß nicht, ob ich es in Worten vermitteln konnte, wie
      glücklich es uns macht – es ist mehr Arbeit, aber wir bekamen unerwartet
      viel zurück… jeder Hund und jede Katze ist dankbar und zahlt es uns mit
      unendlich viel reiner Liebe zurück. Nicht selten muss ich ihnen sagen „
      überschütte mich nicht mit so viel Liebe, das ist ja nicht
      auszuhalten!“
      Pflegestelle zu sein bedeutet zu geben, ohne etwas zu
      erwarten… das Paradox ist, dass man jedes Mal viel mehr bekommt als man
      gibt – also in 100% der Fälle „ein gutes Geschäft“.
      Schließlich
      können John und ich, zwei „erfahrene Geschäftsleute“ euch nur raten
      Pflegestelle zu werden, denn es lohnt sich! Nur beschwert euch später
      nicht bei uns, dass ihr so viel Liebe gar nicht mehr aushalten könnt!
      Ganz viele tolle Fotos von Delia und ihrer Familie mit den Pfleglingen findet ihr HIER

      ------------

      14.08.2017

      NUCA schrieb:

      Tana ist eine mittelgroße, 8 Monate junge Hündin mit vielen Qualitäten,
      etwas zu intelligent, die einem immer Grund gibt, sich über sie zu
      amüsieren. Ihre Pflegefamilie fährt vom 18. August bis 1. Oktober weg,
      und in dieser Zeit braucht Tana eine andere Pflegestelle. Sie hat ein
      besonders großes Herz und freut sich immer riesig, wenn sie ihre
      Pflegefamilie wiedersieht, auch wenn es nur nach 5 Minuten ist – den
      Rest ihrer Liebe vergibt sie ans Futter. Mit anderen Hunden versteht sie
      sich gut, denn sie ist sehr verspielt und lebhaft. Sie ist stubenrein
      und zeigt an, wenn sie mal raus muss. Zur Intelligenz, sie kann Pfötchen
      geben, „Sitz“ und „Platz, und sie kann Türen öffnen.
      Ihrem süßen
      Blick kann man nur schwer widerstehen, aber sie weiß, dass sie warten
      muss, bis sie eine Belohnung bekommt. Sie ist ganz sicher ein Hund, der
      Freude bereitet, und es ist unmöglich, sie nicht zu mögen.
      Wenn uns
      jemand für diesen Zeitraum mit einer Pflegestelle helfen möchte, dann
      schreiben Sie uns bitte Wir danken allen, die unsere Arbeit verstehen
      und uns helfen, das Leben der weniger glücklichen Tiere zu verbessern!


      ------------
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 15.08.2017

      NUCA schrieb:

      Am Sonntag haben wir an der 5. Ausgabe des alternativen Hundefestivals in Vlaha teilgenommen. Es hat uns Spaß gemacht und wir haben liebe Freunde wieder getroffen, mit denen wir eine schöne Zeit verbracht haben, so wie jedes Jahr, seit es dieses Festival gibt. Wir danken den Organisatoren für die Einladung und freuen uns aufs nächste Jahr!






      -------------


      18.08.2017

      NUCA schrieb:

      Warum Pflegestelle?
      Luiza erzählt uns, was es für sie bedeutet, Teil
      des NUCA-Teams zu sein: „Meine Erfahrung als Nuca-Pflegestelle und
      –volontärin hat mir auf alle möglichen Arten sehr geholfen. Am
      wichtigsten ist das gute Gefühl, dass ich bei der Rettung der Hunde und
      Katzen mitgeholfen habe, die jetzt ein glückliches Leben in ihren
      Familien haben, und dass ich jede Menge neue und korrekte Dinge über die
      Haltung und Pflege von Tieren gelernt habe, und natürlich, dass ich nun
      auch meine eigenen Haustiere viel besser versorgen kann.
      Vor fast
      drei Jahren bekam ich Mandarina und Puccini, zwei kränkliche
      Katzenkinder, die sich mit einigen Monaten Liebe in schöne, gesunde und
      verwöhnte Katzen verwandelten. Mandarina wurde von einer wundervollen
      Familie in Deutschland adoptiert, die einen Monat später dann auch
      Puccini adoptierten. Gemeinsam durchlebten sie die Aussetzung,
      Pflegestelle, und nun leben sie zusammen durch die Arbeit von Nuca und
      durch mich als Pflegestelle für Nuca in ihrer Familie. Das ist ein
      wirklich gutes Gefühl.
      Dann kam die Katze Boo, die ich in der
      Tierarztpraxis sah, mit der Nuca zusammenarbeitete, winzig und so schwer
      verletzt, geschlagen und krank, dass nicht klar war, ob sie überleben
      würde. Sie überlebte, wuchs ei mir gut heran und kam in ihre Familie,
      ein Haus mit anderen Katzen und Hunden, wo sie geliebt und verwöhnt
      wird.
      In einem Frühling kam die Hündin Anna zu mir, sehr ängstlich
      und schüchtern. Ich ging mit ihr spazieren, liebte und verwöhnte sie,
      bis sie adoptiert wurde. Ich werde nie den Unterschied zwischen dem
      ersten Tag vergessen, als ich sie bekam und dem letzten Tag, als sie
      lang ausgestreckt neben mir schlief, mit dem Kopf auf meiner Schulter.
      Sie brauchte nicht mehr als einen Monat, in dem sie sich sicher und
      geliebt fühlte.
      Die Katze Lulu erstaunte mich, wie schnell sie sich
      bei mir einlebte, direkt von der Straße gerettet. Entspannt, liebevoll
      und verschmust. Sie wurde von einer Familie mit zwei Katzen adoptiert
      und wird so sehr geliebt, wie sie es sich in all den Jahren auf der
      Straße nichtmal vorstellen konnte.
      Dann kam Coffee, eine kleine,
      traumatisierte, kaffeefarbene Hündin. Sie hatte Angst vor Menschen,
      weil sie es nur kannte, dass diese ihr Böses wollen. Auch mit ihr
      durchlebte ich die Behandlung und Sozialisierung, lehrte sie an der
      Leine zu laufen und streichelte sie jeden Tag, bis sie verstand, dass
      sie gerettet ist Coffee heißt nun Toffee, und ihre Familie liebt sie so
      sehr, dass sie sie zum Star auf Instagram machten https://www.instagram.com/toffee_sweetpupper/ . An den täglichen Bildern sehe ich, wie glücklich sie ist.
      Dieses Frühjahr bekam ich Pixette in Pflege, ein cremefarbenes. Liebes
      und hübsches Füchslein, sehr anhänglich zu Menschen aber ängstlich
      gegenüber anderen Hunden, weil sie auf der Straße um ihr Futter kämpfen
      musste. Ich sehe sie auf den Fotos lachend in den Armen ihrer Familie
      und weiß, dass ich gute Arbeit geleistet habe.
      ich weiß, dass Nuca seine Arbeit gut macht.
      Momentan habe ich den faszinierenden Kater Ghost in Pflege, ein weißer
      Schmuser, taub und mit einem blauen und einem grünen Auge. Und die graue
      Katze Indy mit grünen Augen, verspielt und liebevoll.
      JA, ich
      weiß, dass ich viele Tiere in Pflege hatte. Einige davon auch nur einige
      Tage: den alten Ollie, die schöne Sylvie, den dreibeinigen Wuschel Mr.
      Smith.
      Alle kamen und gingen durch mein Haus, alle brachen mir das
      Herz, wenn sie auszogen, und alle machen mich glücklicher, wenn ich sie
      lächelnd auf den Bildern mit ihren Familien sehe.
      Ich weiß, wie
      wichtig für die von der Straße oder aus schwierigen Situationen
      geretteten Hunde und Katzen (hungrig, geschlagen, angeschossen, ständig
      Welpen werfend und um Futter kämpfend, ohne Unterkunft in Schnee oder
      Hitze, verletzt und von Menschen verjagt) die Zeit in der Pflegestelle
      ist.
      Ich weiß, wie wichtig die Zeit in der Pflegestelle für eine
      gelungene Adoption ist, denn aus der Pflegestelle ziehen sie mit
      Vertrauen zu Menschen, sozialisiert mit anderen Tieren und mit einer
      kompletten Beschreibung des Verhaltens aus, so dass Nuca und die
      Partnervereine alles wissen und die perfekte Familie für den Hund oder
      die Katze suchen können.“
      Hier einige von Luizas Pfleglingen, die sie betreut (hat):


      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 22.08.2017

      NUCA schrieb:

      Ruben ist ein Kater, der verletzt in unsere Obhut kam, nachdem er
      vermutlich angefahren wurde. Zum Glück erholte er sich fast komplett,
      allerdings lieb er wegen einem kleinen Schaden an der Wirbelsäule
      inkontinent. Das bedeutet, dass er nicht bewusst Kot absetzt und auch
      nicht ohne Hilfe urinieren kann, man muss ihm die Blase 3x täglich
      manuell entleeren. Ansonsten ist Ruben ein munterer, lebensfroher Kater,
      ziemlich verfressen und lehr verschmust. Er liebt es, den Bauch
      gekrault zu bekommen und freut sich immer über Aufmerksamkeit.
      Die
      letzte Zeit hat er in einer Box in der Tierklinik verbracht, aber nun
      ist es Zeit, dass er endlich das Leben in einer Familie genießen darf.
      Wenn Sie Ruben vorübergehend (oder auch für immer) aufnehmen möchten,
      dann kontaktieren Sie uns bitte. Unser Verein stellt alles, was in der
      Pflegestelle für ihn benötigt wird (Futter, Spielsachen, Bettchen,
      Zubehör etc.) und steht ihnen auch ansonsten mit Rat zur Seite!
      Wir
      wissen, dass er ein Kater mit etwas speziellen Bedürfnissen ist, aber
      alle Mühe wird zehnfach belohnt werden, denn Ruben kann es kaum
      erwarten, endlich jemandem all seine Liebe schenken zu dürfen!


      -------------

      25.08.2017

      NUCA schrieb:

      Für nur 3 Wochen suchen wir eine Pflegestelle für eine kleine Mutter mit
      ihrem Welpen. In drei Wochen, wenn der Welpe 2 Monate alt ist, können
      sie getrennt werden, und es gibt bereits für beide Pflegestellen. Bis
      dahin brauchen wir dringend ein Plätzchen, wo die beiden in Sicherheit
      sind. Sie wurde am Ortsausgang von Cluj, Richtung Turda, ausgesetzt.
      Wer die Kraft und den Willen hat, und zu helfen auch diese beiden
      unschuldigen Fellchen zu retten, möge uns bitte schreiben. Nuca stellt
      alles, was während der drei Wochen Pflegezeit benötigt wird. Wir danken
      Ihnen und hoffen von Herzen, dass wir gemeinsam eine Geschichte mit
      Happy End schreiben können!


      -------------

      28.08.2017

      NUCA schrieb:

      Dies ist eine Hündin, die wir während unserer täglichen
      Kastrationsaktionen getroffen haben. Ihr Besitzer hat viele Hunde, 18,
      alle unkastriert, und er forderte uns auf, sie nicht mehr
      zurückzubringen, denn er braucht sie nicht mehr. Viele sagen uns dies,
      und wir können keinesfalls alle ungewollten Hunde übernehmen, weder von
      der Straße noch die von Besitzern, die sie nicht mehr wollen. Leider
      alarmierte ihr Zustand uns alle, sowohl die Volontäre als auch die Ärzte
      der Tierarztpraxis, wo wir sie hinbrachten.
      Wir wünschen uns sehr,
      dass sie nicht wieder dorthin zurück muss, wo sie bisher lebte, vor
      allem, weil der Besitzer ausdrücklich forderte, sie nicht zu chippen, da
      er nicht vorhat, sie zu behalten.
      Hätten wir dies nicht akzeptiert, hätte er sie uns nicht einmal zum Kastrieren mitgegeben, also stimmten wir zu.
      Wenn jemand dieser armen Hündin bis zur Adoption eine Pflegestelle
      bieten würde, wären wir sehr dankbar. Nuca stellt alles nötige (Futter,
      Zubehör, Tierarzt etc.).
      Wir hoffen von Herzen, dass wir auch das
      Schicksal dieser unschuldigen Hündin zum Besseren wenden können! Wir
      danken allen, die an uns glauben und helfen, unsere tagtägliche Arbeit
      fortzusetzen, mit der wir das Leben der weniger glücklichen Tiere
      verbessern!

      UPDATE 05.09.2017 Wir können erfreut berichten, dass die Kleine in eine Pflegestelle gezogen ist! Sie heißt jetzt Sunny, ein wirklich passender Name, denn sie erhellt den Tag von jedermann, der ihren Weg kreuzt. Vielen Dank der Pflegestelle für die Chance und die liebevolle Pflege!


      Sunny in ihrer Pflegestelle


      -------------

      29.08.2017

      NUCA schrieb:

      Dafinut, ein junger Volontär
      Ein teil der Tierschutzarbeit besteht
      darin, die Mentalität der Menschen zu ändern und sie zu bilden, eben
      weil die, die aktiv werden und Tiere lieben/ retten/ schützen wenige
      sind. Viel zu wenige….
      Wenn wir, manchmal zufällig, an einem
      unerwarteten Ort eine Seele von Volontär entdecken, der sich unserer
      Sache anschließt und alles in seiner Macht stehende tut, um die Probleme
      in seinem Umfeld zu lösen, sind wir erstaunt, dankbar und erzählen
      seine Geschichte, damit sie andere Menschen inspirieren kann.

      Dafinut ist ein Jugendlicher aus dem Dorf Iuriu de Campie, Gemeinde
      Cojocna, den wir vor 2 Jahren während der Kastrationskampagne in Cojocna
      kennenlernten, als wir mehrere Hunde aus dem elterlichen Haushalt
      kastrierten.
      Vor etwa zwei Monaten trafen wir ihn zufällig in einem
      Geschäft wieder, und er kam schnell zum Auto und fragte, ob wir nicht
      die sind, die ihm 2015 mit der Kastration geholfen hatten, und ob wir
      ihm jetzt mit weiteren Kastrationen von Tieren aus seinem Umfeld helfen
      können.
      Er kontaktierte die Familien, machte eine Liste und rief uns an.
      Wir fuhren hin, übernahmen die Hunde und brachten sie nach Cluj zur
      Praxis, mit der wir zusammenarbeiten. Dank Dafinut, der seine Rolle als
      Volontär sehr ernst nahm, haben wir dies noch einige Male wiederholt.
      Jetzt ist die vierte Liste mit einigen Tieren erstellt und wir fahren
      demnächst wieder nach Iuriu de Campie.
      Wir möchten bald auch einige
      Hütten für die Hunde von Dafinut kaufen Er hat 10 ausgesetzte Hunde in
      seinem Hof, die er gut versorgt, obwohl er auch einen Bichon hat.

      Dafinut hat verstanden, was er tun muss, damit es den Tieren in seiner
      Umgebung besser geht und bewirbt die Kastration, fordert Hilfe an und
      tut was er kann, damit die Menschen die Wichtigkeit von Kastrationen
      verstehen, damit es in seinem Umfeld möglichst wenige ausgesetzte Tiere
      gibt.
      Manchmal kann ein herzensguter Jugendlicher Probleme lösen,
      über die eine ganze Gesellschaft sich nur beklagt oder sie ignoriert.
      Wir möchten diesem jungen Menschen danken, dass er sich der Lösung der
      Probleme in seinem kleinen Umfeld annimmt und mit sehr gutem Beispiel
      für alle vorangeht!
      Danke Dafinut, wir hoffen, dass die Welt eine
      bessere ist und das Leid so vieler Tiere keine ignorierte Normalität
      mehr darstellt, wenn du groß bist!

      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jean ()

    • 31.08.2017

      NUCA schrieb:


      Eine von uns allen so oft erlebte Geschichte, dass einige bereits zu dem
      Schluss gekommen sind, dass so etwas normal ist und darüber
      hinwegsehen. Wir weigern uns, dies zu akzeptieren und halten an. Wir
      versuchen zu retten und etwas zu verändern, auch wenn wir völlig
      überfordert sind.
      Ein Hund läuft orientierungslos auf einer stark
      befahrenen Straße. Man hält an um zu helfen, ihn zu fangen, Zeichen
      gibt, ruft ihn, sieht ihn beinahe schon von dem wild hupenden LKW
      überfahren. Diesmal konnten wir ihn mit viel Glück heil von der Straße
      holen. Ein junger Rüde, etwa ein Jahr alt, der sofort an uns klebte. Wir
      brachten ihn sofort zum Tierarzt, wo er kastriert wurde. Er ist gesund,
      lieb und brav. Wir wunderten uns, wie glücklich er in der Praxis ist,
      bei der er nun stationär aufgenommen wurde.
      Wir sagen ihnen ganz
      ehrlich, dass er eine Familie verdient, die ihn versorgt und vor
      gefährlichen Straßen mit LKWs beschützt. Er ist ein ganz lieber Hund mit
      einem Blick, der uns alle zum Schmelzen brachte.
      Wir werden alles
      tun, damit er die Familie findet, die er verdient, und die er mit seiner
      lieben Art, die er auch uns gegenüber gezeigt hat, als wir ihn vor dem
      Verkehr retteten, bereichern wird. Bis dahin braucht er eine
      Pflegestelle. Nuca stellt alles, was ein Hund braucht (Zubehör, Futter,
      Spielzeug, Impfungen, Tierarztkosten), wenn Sie ihn vorübergehend
      aufnehmen, damit er auch Ihnen zeigen kann, wie viel Liebe er zu geben
      hat.
      Nur dieser eine Schritt fehlt, damit wir seine Geschichte zu
      einem Happy End bringen können. Eine Pflegestelle für einen lieben Hund.

      Wir haben keinen Platz mehr frei und keinerlei Ideen, deshalb
      bitten wir Sie, aktiv zu werden und es gemeinsam mit uns zu versuchen!


      -------------

      02.09.2017

      NUCA schrieb:

      Endlich zu Hause!Wir freuen uns sehr, dass 26 Hunde und 9 Katzen nach langer Reise sicher in ihrem Zuhause angekommen sind! Wir danken allen, die dies möglich gemacht haben, von Herzen – den Volontären, Pflegestellen, den Vereinen Nuca Animal Welfare Deutschland e.V. und Grenzenlose Notfelle e.V., und natürlich den Adoptivfamilien, denen wir an der Seite des neuen Familienmitglieds eine glückliche Zeit wünschen!


      Fotos vom Transport gibts HIER

      -------------

      04.09.2017

      NUCA schrieb:


      Wir wurden eingeladen, am Sonntag, 10. September um 14 Uhr an einer
      Reihe von Diskussionen über die Zukunft und/oder die Regeneration des
      Eisenbahnparks teilzunehmen.
      Obwohl es um unsere Zeit und andere
      Ressourcen nicht gut bestellt ist, meinen wir, dass zivile Initiativen
      unterstützenswert sind, Hilfe und möglichst auch Teilnahme verdienen.
      Die Initiative ist eine von der „Fabrica de Pensule“ (Pinselfabrik),
      mit hoffentlich guten Resultaten und weitreichender Teilnahme seitens
      der lokalen Gemeinschaft, in Form von dem Bürgermeisteramt Cluj-Napoca
      im November direkt unterbreiteten Vorschlägen.
      Es ist also wichtig,
      dort hinzugehen und unsere Meinung, Idee oder Vision mitzuteilen. Wir
      laden auch Sie ein, mit einer Idee, einem Plan oder Ihrer Anwesenheit an
      den Diskussionen teilzunehmen. Wir meinen, dass unsere vierbeinigen
      Gefährten bei allem, was wir tun, an unserer Seite sein sollten und
      hoffen auf eine Zukunft der Parks – sowohl für Menschen als auch Hunde.
      Einzelheiten hier: http://www.parculferoviarilor.ro/
      -------------

      06.09.2017

      NUCA schrieb:


      Jerry und Gremlin sind zwei 4 Monate alte Katerchen, die eine
      Pflegestelle brauchen, bis sie adoptiert werden. Sie sind durchgeimpft
      und ihre Behandlung ist abgeschlossen. Bisher hatten sie immer Pech, und
      wir hoffen, dass ihr Leben nun besser laufen wird. Beide waren krank
      und hatten nur geringe Überlebenschancen, aber wir konnten sie
      aufpäppeln; sie brauchen jetzt ein vorübergehendes Zuhause, wo sie bis
      zur Adoption weiter aufwachsen dürfen. Wenn Sie sie aufnehmen können,
      kontaktieren Sie uns bitte. Unser Verein stellt alles, was die benötigen
      (Futter, Bettchen, Spielzeug etc.), sie müssten sich nur an der mit
      ihnen verbrachten Zeit erfreuen.
      Vielen Dank für Ihre
      Unterstützung, bitte teilen Sie dieses Album, damit sie hoffentlich
      Glück haben und schnell eine Pflegestelle finden!


      -------------

      09.09.2017

      NUCA schrieb:


      Haustiere sind ein wichtiger Teil im Leben vieler Kinder. Ern Haustier
      zu haben ist bei richtigem Einsatz der Eltern eine sehr positive
      Erfahrung für alle Kinder. Ein Kind, das lernt ein Tier zu versorgen, es
      sanft und geduldig zu erziehen hat einen wichtigen Vorteil auch im
      zukünftigen Umgang mit anderen Menschen.
      Ferner haben Kinder, die
      mit Haustieren aufwachsen, ein besseres Selbstbewusstsein, entwickeln
      auch nicht-verbale Kommunikation, Mitgefühl und Empathie.
      Dies sind
      nur einige Vorteile aus dem Umgang von Kindern mit Tieren, die wir
      wiederholen und bewerben, weil es wichtige Vorteile für Kinder und
      Familie sind, nicht nur für die Tiere, und weil wir leider zu viele
      Fälle erleben, in denen die Familie die falsche Entscheidung trifft, ein
      Haustier aufzugeben, wenn ein Kind auf dem Wege ist.


      -------------

      13.09.2017

      NUCA schrieb:


      Am letzten Sonntag nahmen wir an der ersten Diskussion über die Zukunft
      und den Wideraufbau des „Parcul Feroviarelor“ teil und sagten unsere
      Meinung dazu. Am nächsten Sonntag findet das Treffen der Hunde aus dem
      „Parcul Feroviarelor“ statt. Lasst uns gemeinsam ihre Stimme sein.

      Wir meinen, dass Menschen und ihre vierbeinigen Freunde an unserer Seite
      sein sollten, wenn wir die Zukunft dieses in den letzten Jahren als
      öffentliches Gelände verlassenen Parks diskutieren. Zusammen können wir
      etwas verändern, wir können die bereits bestehenden Pläne anhören und
      verbessern oder neue Ideen mitteilen, damit wir alle auf eine Zukunft
      von Parks für Menschen und Hunde hoffen können.
      Die Initiative
      FabHub („Fabrica de Pensule“ – Pinselfabrik) und Ars Publica Res Publica
      (Fundația AltArt) – Sonntag, 17. September um 16:00 Uhr im Bereich des
      Brunnens im Park.
      Wir laden Sie ein, alle mit uns zu kommen, um zu
      reden und unsere Ideen zu verkünden oder, um Antworten auf unsere Fragen
      zu finden.
      https://www.facebook.com/events/1250869008348942/?acontext=%7B%22action_history%22%3A%22[%7B%5C%22surface%5C%22%3A%5C%22messaging%5C%22%2C%5C%22mechanism%5C%22%3A%5C%22attachment%5C%22%2C%5C%22extra_data%5C%22%3A%7B%7D%7D]%22%7D
      -------------

      14.09.2017

      NUCA schrieb:


      Für uns und die in der Obhut unseres Vereins befindlichen Tiere ist es
      sehr wichtig, dass wir Menschen finden, die vorübergehend / bis zur
      Adoption einen Hund oder eine Katze von Nuca in ihr Haus und Herz
      aufnehmen. Wir stellen alles, was für diesen Zeitraum benötigt wird
      (Impfungen, Futter, Spielzeug, Zubehör, Tierarzt etc.), und alles, was
      Sie tun müssen, ist, sich an einem Hausier zu erfreuen, bis wir ihm
      seine Für-Immer-Familie finden.
      Wir suchen eine Pflegestelle für
      Pami, einen jungen, einjährigen Kater, sehr lieb und verschmust. Er ist
      ans Leben im Haus gewöhnt, sauber und hübsch. Er versteht sich gut mit
      anderen Katzen, ist Hunden gegenüber eher zögerlich, verspielt aber auch
      recht faul.
      Wenn Sie Pami in Pflege nehmen, steigern sich seine
      Adoptionschancen, und Sie helfen uns, uns auf seine Vermittlung zu
      konzentrieren oder ein anderen in Schwierigkeiten befindliches Tier zu
      retten, wodurch Sie unsere Tätigkeit im Allgemeinen unterstützen!
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 18.09.2017

      NUCA schrieb:


      UPDATE Die kleine Vicky ist in einer Pflegestelle, und es geht ihr wirklich gut! Jeden Tag taut sie mehr auf und erfreut sich an der Gesellschaft der Menschen. Die anderen Pflegekatzen hat sie sofort erobert und bewiesen, dass sie ein ausgezeichneter Spielkamerad ist. Wir danken der Pflegestelle für die Geduld und Fürsorge, die sie ihr geben und hoffen, dass Vicky bald ihr Für-Immer-Zuhause findet!




      -------------


      19.09.2017

      NUCA schrieb:


      Wir möchten Ihnen weiter Beispiele wundervoller Menschen zeigen, von
      hingebungsvollen Volontären, die es schaffen, unseren Glauben an
      Menschlichkeit und die Hoffnung auf eine bessere Welt wieder
      herzustellen.
      Heute möchten wir der Nuca-Volontärin Laura Simion
      danken, für all das Gute, das sie in ihrem Umfeld tut, denn sie ist
      einer der wenigen Menschen, die sich einsetzen, die es schaffen, die
      Energie zu finden um zu helfen, zu retten und für ein besseres Leben der
      Tiere in Cluj weiterzukämpfen.
      Wir haben sie schon mehrmals
      gebeten, etwas über ihre ehrenamtliche Arbeit zu schreiben, damit es
      bekannter wird, dass es, wenn dich das Schicksal von Tieren
      interessiert, nicht bedeutet, dass man ein Mensch ohne Familie ist, mit
      zu viel Freizeit und nichts besserem zu tun.
      Laura ist eine
      berufstätige Frau, mit Kind, Ehemann, Eltern, Verwandte,
      Arbeitskollegen, Haustieren. Sie arbeitet viel, aber zwischen Familie
      und Arbeitsplatz rettet sie kontinuierlich Katzen, oder fängt sie und
      bringt sie zum Kastrieren. Es gibt in einem Monat nicht viele Tage, an
      denen sie keine Katze zum Kastrieren bringt. Wie uns alle, schmerzt es
      sie sehr, wenn sie so viel Leid sieht, Leid, mit dem wir alle
      konfrontiert werden, wenn wir draußen unterwegs sind und unsere Arbeit
      tun.
      Neben dem Tierleid, das sie so oft vor Augen hat, schmerzt
      Laura noch etwas – die Bosheit und Achtlosigkeit der Menschen, die sie
      bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit antrifft.
      Nicht selten wurde sie
      verbal angegriffen, wie ein Angestellter behandelt, der seine Arbeit
      nicht gut macht, schuldig an der Existenz der ungewollten Hunde und
      Katzen unserer Gesellschaft.
      Vielleicht muss trotzdem gesagt
      werden, dass die ehrenamtliche belohnt wird, aber nicht so, wie es sich
      die vorstellen, die sie treffen, sondern die Belohnung ist keine
      materielle, es ist eine, die viele nicht verstehen und sich nicht
      erklären können; es nennt sich Glücklichsein, etwas Gutes zu tun, Leben
      zu retten.
      Das Glück und der Lohn, den gute Seelen verdienen.

      Daher zeigen wir heute „mit dem Finger auf sie“, unsere liebe Laura,
      damit möglichst viele Menschen verstehen, was es heißt, wenn man mehr
      macht als bequem ist, damit möglichst viele verstehen, dass die
      Probleme in unserem Umfeld durch den Einsatz eines jeden von uns gelöst
      werden müssen, dass ein ausgefülltes Leben, eine große Familie, ein
      volles Programm noch ein Stückchen des Herzens und die Energie frei
      lassen können für eine gute Sache, an die man glaubt.
      Menschen wie Laura beweisen, dass es in unserer Macht liegt, die Welt zu verändern!


      ------------

      20.09.2017

      NUCA schrieb:


      Traurige Geschichten, die niemanden mehr wundern. Geschichten, die
      schockieren sollten. Geschichten, die uns schockieren. Jedes Mal. Und
      wir kämpfen darum, wenn dies nur einmal passiert und nicht andauernd,
      dass es jeden schockieren wird. Weil es grausam und ohne Mitleid ist,
      wenn es passiert.
      Heute. Umgehung Grigorescu-Floresti. Cluj-Napoca.
      Hundewelpen, ausgesetzt, 3-4 Wochen alt, in einer Türe weggeworfen,
      neben einer Umgehungsstraße der Stadt. Sie konnten irgendwie aus der
      Tüte kommen, die ihr Ende sein sollte, oder nur das Transportmittel, und
      sie landeten auf der Straße. Ein cremefarbener Junge und ein
      schwarz-weißes Mädchen.
      Ein Nucavolontär nahm sie mit und brachte
      sie zur Untersuchung und Entflohung/Entwurmung in die Klinik, mit der
      wir zusammenarbeiten.
      Wir brauchen für beide gemeinsam oder jeden
      einzeln eine Pflegestelle, wo sie aufwachsen und die Geschichte mit der
      Tüte vergessen dürfen. Auch wenn wir es nicht vergessen werden.

      Nuca stellt alles, was für sie benötigt wird (Tierarzt, Futter, Zubehör,
      Spielzeug), Sie müssen sie nur aufnehmen und ihnen beibringen, dass
      nicht alle Menschen so sind, dass nicht alle Menschen Hunde so sehr
      hassen, dass sie sie in eine Tüte stecken und irgendwo zum Sterben
      wegwerfen, ohne dass sie auch nur Streicheleinheiten kennenlernen, ohne
      die Chance, einen Menschen so zu lieben, wie es nur Hunde können.
      Nuca wird ihnen passende Adoptivfamilien suchen.
      Damit wir dies für sie tun können, brauchen wir Pflegestellen. Wir
      haben keine Plätze mehr, keine Lösungen, und daher bitten wir Sie aktiv
      zu werden und es mit uns zusammen zu versuchen!
      Wir danken allen, die uns helfen, allen, die aktiv werden, allen, denen es nicht egal ist!


      Ein Filmchen mit den Kleinen:



      --------------

      21.09.2017

      NUCA schrieb:


      Jede gelungene Adoption gibt und Kraft und den Glauben, um unsere Arbeit
      fortsetzen zu können. Im Falle von Sirius geht uns das Herz auf, wenn
      wir auf jedem neuen Bild sehen, wie geliebt und glücklich er ist.
      Vlad, sein Herrchen, berichtet uns, wie es ihm jetzt geht, ein Jahr, nachdem der kleine Sirius in sein Leben kam:
      „Vor fast einem Jahr nahm ich an einer von NUCA Animal Welfare
      organisierten Kastrationskampagne teil – es war das erste Mal, dass ich
      so im Tierschutz aktiv war und keine einfache Erfahrung. Der Maraton
      fand 3 Tage lang im September 2016 in der Gemeinde Jucu statt.

      Irgendwo zwischen den Dörfern meinten die Volontäre zu sehen, dass sich
      im Graben im Gras etwas bewegt, in vielen km Entfernung zu allen Häusern
      oder einer Futterquelle. Irgendwas, das sich kaum bewegt. Sie nahmen
      das kleine Fellknäuel mit zum Veranstaltungsort und versuchten ihn zu
      säubern. Er war voller Flöhe und Zecken, und hatte einen dicken Bauch
      voller Würmer.
      Er war ein zarter Welpe, der ständig um
      Aufmerksamkeit bettelte, viel weinte. Irgendwann nahm ich ihn auf den
      Arm um ihn zu beruhigen, und bis zum Ende des Tages beschloss ich, ihn
      in Pflege zu nehmen, bis er einen neuen Besitzer findet, denn wem er
      davor gehörte, wusste niemand. Er war zum Sterben in den Graben geworfen
      worden.
      Nach einigen Wochen des Zusammenlebens mit ihm (trotz der
      Schwierigkeiten und des Schlafmangels, der eine Depression auslöste, mit
      der ich noch immer kämpfe), merkte ich, dass ich ihn nicht wieder
      hergeben könnte. Er hat mein Herz gestohlen – erst meins, dann das der
      Eltern, wenn ich länger auf Dienstreise. Sie hätten nie gedacht, dass
      sie mal einem Hund erlauben würden, in ihrem Bett zu schlafen, oder dass
      sie ihn wie einen Enkel vermissen würden, wenn sie ihn mir
      zurückbrachten.
      Im Sommer war er wieder bei ihnen, durfte während
      dem Urlaub den Garten genießen und so viel herumtoben wie er wollte. Sie
      verwöhnen ihn wie alle Großeltern ihre Enkel verwöhnen, und wenn er bei
      ihnen ist, fehlt er mir, und wenn ich ihn zurückbekomme, fehlt er
      ihnen.
      Seit Sirius in unser Leben kam, ist fast ein Jahr vergangen,
      und ich kann mir das Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen. Er ist Teil
      der Familie und wurde größer, als irgendwer es gedacht hätte, auch wenn
      er fast noch ein Welpe ist. Ein glücklicher Welpe, der ein tolles Leben
      hat.“

      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 22.09.2017

      NUCA schrieb:


      Streicheleinheiten
      Wenn wir auf grausamste Weise ausgesetzte Welpen
      finden, schmerzt es uns für sie, und weil die Menschen die Wichtigkeit
      von Kastrationen nicht verstehen und uns nicht zuhören, wenn wir diese
      bewerben, und sie nehmen keine Hilfe an durch kostenlose oder
      preisreduzierte Kastrationen.
      Wenn wir einen erwachsenen oder alten Hund finden, schmerzt es uns aus vielen Gründen noch mehr.
      Wenn er ein Zuhause hatte und ein Herrchen, dass er liebte, wie es nur
      ein Hund kann, wie schwer war es wohl für ihn, auf der Straße zu
      überleben, wo man ihn weggeworfen hatte. Ob er ohne Mitleid als Welpe
      aus gesetzt wurde, was er wohl für ein Leben hatte, jahrelang ohne
      Futter und ein Dach über dem Kopf bei klirrender Kälte oder glühender
      Hitze.
      Für einen solchen Hund bitten wir heute um Ihre Hilfe, denn wir wissen, dass seine Geschichte auch sie schmerzen wird.
      Er wurde im Industriepark Nervia in Apahida in jämmerlichem Zustand
      gefunden. Er war voller Wunden, völlig abgemagert und hatte so
      schmutziges und verfilztes Fell, dass man en Hund darunter nicht mehr
      erkennen konnte. Er war verschreckt, gejagt von anderen Hunden, blutig
      gebissen und bis auf die Knochen abgemagert.
      Er ist
      klein-mittelgroß, etwa 7 Jahre alt, von denen er viele auf der Straße
      lebte, weil die Menschen ihn keiner Streicheleinheiten würdig fanden.
      In der Tierarztpraxis, wo er jetzt ist, entdeckten wir unter dem
      verfilzten Fell und den unzähligen Wunden einen braven Hund mit
      Lebenswillen, der sich über jede Aufmerksamkeit und Streicheleinheit
      freut, ein Überlebender mit sanften Augen.
      Er wird nun bald
      entlassen, und wir suchen für ihn eine Pflegestelle, die ihn den
      Albtraum seines bisherigen Lebens vergessen lässt.
      Wir stellen die
      tierärztliche Versorgung, Futter, Zubehör, Spielzeug und alles, was ein
      Haustier benötigt, so dass Sie ihn nur bei sich aufnehmen und seine
      Liebe annehmen müssten.
      Wir werden ihm in dieser Zeit auch die passende Adoptivfamilie suchen.
      Wir danken allen, die uns helfen, die aktiv werden, allen, denen so etwas nicht egal ist!
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 26.09.2017

      NUCA schrieb:

      Wir danken allen, die an uns glauben und uns unterstützen möchten! 15 Lei – das ist der Monatsbeitrag für all jene, die die Aktivitäten unseres Vereins unterstützen möchten. Unsere monatlichen Ausgaben sind tausende Lei, und einige mögen denken, dass da 15 Lei nichts zählen. Für Nuca bedeutet es jedoch sehr viel! Die gesammelten Monatsbeitrage mehrerer Personen sind eine große finanzielle Unterstützung beim Begleichen der Tierarztrechnungen, und, mehr noch, sie zeigen uns, dass diese Menschen unsere Arbeit gut finden und jeden Monat unterstützen, wir wissen, dass sie an unserer Seite sind, und das gibt uns Kraft weiterzumachen. Wir sind nur ein paar von den Problemen und der großen Zahl der übernommenen Hunde und Katzen, der zig Hilferufe und Fälle, die noch auf unser Einschreiten oder zumindest eine Antwort warten, überwältigter Volontäre, und oft denken wir abends, wenn wir bei unseren eigenen Tieren ankommen, an all die noch unerledigten Dinge. Heute möchten wir vor allem den zahlenden Vereinsmitgliedern danken und ihnen sagen, dass wir wissen, dass sie Teil des Nuca-Teams sind, dass wir uns jedes Mal freuen, wenn wir über die Überweisung eines Mitgliedsbeitrags informiert werden, oder über einen neuen Beitritt. Wir verstehen auch die, die sich nach einigen Monaten zurückziehen und hoffen, dass die Ergebnisse von Nuca ihre Erwartungen erfüllt haben. Die mittel unseres Vereins bestehen in den zugewiesenen 2%, den Mitgliedsbeiträgen und gelegentlichen Spenden für die schwereren Fälle, die wir veröffentlichen. Auf diesem Wege möchten wir den Mitgliedern versichern, dass jeder Beitrag sehr wichtig ist, er kann eine Behandlung, eine Impfung, eine Entwurmung, einen Mikrochip oder -mehrere gemeinsam genommen- auch eine OP bezahlen. Wir kämpfen darum weiterzumachen, denn wir wissen Sie an unserer Seite und wissen um die vielen Hunde und Katzen, die unsere Hilfe brauchen. Wir meinen, dass 15 Lei für einige nicht viel sind, aber sie können einem Hund oder einer Katze sehr helfen, wenn sie gut eingesetzt werden. Nuca wird weiterhin auch Kastrationen als Sozialleistung anbieten, für herrenlose Tiere oder Tiere, deren Besitzer sich den vollen Preis nicht leisten können, denn es gibt bereits zu viele Welpen ohne Familie, und wir wissen, dass die Kastration auch der Gesundheit und dem Wohlergehen der Hunde/Katzen förderlich ist, und all dies sollte nicht von der finanziellen Situation der Besitzer abhängen! Die Monatsbeiträge decken einen Teil dieser Kastrationen ab, und jede Kastration zählt! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!



      -------------

      27.09.2017

      NUCA schrieb:


      Grivea ist eine wundervolle Hündin mit trauriger Geschichte. Sie kam vor
      gut einem Jahr in unsere Obhut, geschlagen und schwer verletzt. Ihre
      Genesung war langwierig und teuer, aber nach Monaten von Behandlungen,
      Physiotherapie und der Pflege der Nuca-Volontäre und –Pflegestellen
      erholte sie sich wie durch ein Wunder.
      Sie ist ca. 7-8 Jahre alt
      und lebte auf der Straße, aber inzwischen ist sie an die Wohnung
      gewöhnt, sauber und lieb. Sie schläft viel, versteht sich gut mit
      Kindern und Katzen, und sie ist sehr gut leinenführig. Sie liebt
      Spaziergänge und die menschliche Gesellschaft.
      Grivea braucht nun
      dringend eine neue Pflegestelle, die sie aufnimmt und liebt, bis wir die
      passende Adoptivfamilie für sie finden.
      Nuca stellt alles, was für ihre Versorgung gebraucht wird (Futter, Tierarzt, Zubehör, Spielzeug).
      Wir haben momentan keinerlei Idee für sie und suchen eine Familie, die
      sie aufnimmt und sich an ihrem sanften Charakter erfreuen möchte.


      https://www.facebook.com/pg/asociatianuca/photos/?tab=album&album_id=1085805214765971


      -------------

      28.09.2017

      NUCA schrieb:


      Die Fallen des Herrn Biggudini
      Heute teilen wir den Text einer
      Nuca-Volontärin mit Ihnen, über den frisch geretteten Biggudini und die
      Falle, in die wir tappen, wenn wir einen kleinen Hund halten (und
      vergessen, ihn zu erziehen). Es ist ein amüsanter und informativer Text,
      und Biggudini ist wirklich ein süßes Kerlchen.
      „Ich fand Biggudini
      an einem schönen Herbsttag. Wir waren auf einem Feld in der Nähe von
      Cluj, als der Kleine meinen Weg kreuzte, ein wandelndes Skelett, mit
      dickem Wurmbauch und allen Parasiten aus dem Parasitologiehandbuch im
      Fell, von Zecken bis zu Nissen. Wie er in einem Rudel ausgesetzter Hunde
      überleben konnte, wo der Kleinste 15 Mal so viel wog wie er, bleibt ein
      Rätsel. Ich hatte schon viele Hunde in Pflege, und so kam es mir nicht
      besonders schwierig vor, mit dem 1,1 kg-Winzling klarzukommen. Weit
      gefehlt!
      Trotz all meiner Erfahrung war ich nicht auf die Fallen
      vorbereitet, die mir aufgestellt werden sollten, und in die ich der
      Reihe nach fiel.
      Zum Glück erwachte ich recht schnell, daher möchte ich allen anderen berichten, was ich gelernt habe.
      Bei dieser Größe ist es schwer, einen Hund als Individuum zu sehen, das
      genau so erzogen werden muss wie seine großen Artgenossen, weil alles,
      was einem durch den Kopf geht ist: oh, wie süß, wie niedlich,
      liebenswert! Und wenn er einen ins Bein beißt? Merkt man es nichtmal!
      Dann kam das Ziehen an den Hosenbeinen, wie komisch, witzig, lustig! Er
      ist so klein, dass er sowieso nichts kaputt machen kann.
      Als ich
      sah, wie er einen Schuh durch Haus trug, der größer war als er selbst,
      war mein erster Impuls: wo ist das Telefon, um es zu filmen? Dann
      erinnerte ich mich an die 5 Paar, die Tuana mir letztes Jahr zerstörte,
      und daran, dass ich sie nie filmen wollte, sondern etwas, das ich Ihnen
      lieber nicht erzähle, und wo ich mich nur schwer zusammenreißen konnte,
      es nicht zu tun.
      Egal wie klein und niedlich sie sind, alle Fehler
      müssen korrigiert werden. Wie jeder Hund, der mal Hunger gelitten hat,
      ist Biggudini sehr verfressen. Es überraschte mich, wie meine Hand unter
      dem Einfluss von seinem Betteln und den Kulleraugen etwas vom Teller
      nahm und dem kleinen Kerl hinhielt. Mein Gehirn registrierte mit etwas
      Verspätung die Hypnose, der ich wohl unterlegen war und wehrte sich.
      „NEIN“ mit der Variation „LASS DAS“ waren die Worte, die jeder Welpe,
      der bei mir durchlief, bis zum Alter von 6 Monaten sehr oft zu hören
      bekam.
      Biggudini hörte dagegen alle Verniedlichungen des Wortes
      „süß“ und allerlei Koseworte, von denen ich nicht einmal wusste, dass
      sie in meinem Wortschatz waren.
      Als ich dann erwachte, verstand aber auch er recht schnell, was ein bestimmtes NEIN bedeutet.
      Er lernte zu sitzen, bevor er Futter bekommt, weiß, was sein Spielzeug
      ist und was er nicht anrühren darf, obwohl er, wie jeder Welpe, seine
      Grenzen ständig austestet.
      Gerade jetzt schläft Herr Biggudini auf meinem Schoß. Es gibt auch Vorteile, wenn man ganz klein ist, und das ist einer davon.
      Wenn er mal groß ist, obwohl er wohl nie besonders groß werden wird,
      hoffe ich, dass er ein lieber und ausgeglichener Hund sein wird, kein
      hysterischer und verzogener Kläffer, dem man nie etwas verboten hat.
      Wir befinden uns auf dem richtigen Weg, obwohl es doch etwas gedauert hat, bis wir ihn gefunden haben.“
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 03.10.2017

      NUCA schrieb:


      Der magische Kater Ludo sucht dringend eine Pflegestelle
      Für uns und
      die Tiere in unserer Obhut ist es sehr wichtig, dass wir Menschen
      finden, die vorübergehend / bis zur Adoption einen Hund oder eine Katze
      in ihr Haus, Herz und Leben aufnehmen.
      Wir stellen alles, was für
      diese Zeit benötigt wird (Impfungen, Futter, Spielzeug, Zubehör), und
      Sie müssten sich nur an einem Haustier erfreuen, bis wir seine
      Für-Immer-Familie finden.
      Wir suchen eine Pflegestelle für den
      3-4-jährigen Kater Ludo, komplett schwarz und ohne Schwanz. Wir
      betrachten Ludo als magisch und wünschen uns sehr, ihm eine Familie zu
      finden, der ihn bis zur Adoption aufnimmt.
      Er wurde bei einer
      Kastrationsaktion gefunden, ausgehungert und mit so schweren Wunden am
      Schwanz, dass dieser amputiert werden musste.
      Er ist jetzt gesund, sehr verschmust und anhänglich und versteht sich gut mit anderen Katzen.
      Wenn Sie Ludo in Pflege nehmen, steigen seine Adoptionschancen und Sie
      helfen uns, dass wir uns auf seine Vermittlung und die Rettung anderer
      in Schwierigkeiten befindlicher Tiere konzentrieren können; Sie
      unterstützen die Aktivität von Nuca ganz allgemein.
      Wir danken allen, die Nuca bei der Arbeit helfen und unterstützen!


      --------------

      04.10.2017

      NUCA schrieb:


      Der 4. Oktober ist der Internationale Tag der Tiere und der Tag, an dem
      wir das Leben der Tiere feiern und uns der Rolle bewusst werden, den sie
      in unserem Leben einnehmen, ihrer wichtigen Rolle in der Welt, und an
      dem wir für die Verbesserung ihrer Lebensumstände kämpfen.
      Heute
      feiern wir die Liebe und den Respekt der Menschen wie uns für Tierleben,
      all jene, die für Tierrechte kämpfen, retten und Aufklärungsarbeit
      leisten, spenden oder auf beliebige Weise den Tierschutz unterstützen.
      All jene, die ihre Stimme den stimmenlosen geben.
      Herzlichen Glückwunsch, gute und liebe Menschen! Feiert eure Haustiere,
      eure Lieblingstiere der Erde, die Tiere an Haus und Hof, eure
      Seelentiere, die geretteten oder die vermissten!
      Feiert sie mit
      uns, zeigt sie uns, postet sie, damit wir sie sehen und uns gemeinsam
      erfreuen, machen wir zum Internationalen Tag der Tiere ein bisschen
      Wirbel im Mediennetzwerk, geben wir denen unsere Stimme, die es so
      dringend brauchen und hoffen wir auf ein Leben, wie sie alle es
      verdienen! Happy #worldanimalday everyone!
      Morcovel wünscht einen tollen Welttierschutztag!

      --------------
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 07.10.2017

      NUCA schrieb:


      Gäste aus der Ferne
      Wir freuen uns, einen besonderen Gast an unserer
      Seite zu haben, Monique Dubbeldam, die Gründerin des Projektes Walk For
      Dogs 2017. Sie kam ganz aus Utrecht mit ihren beiden Hunden Indy und
      Faye zu Fuß her. Das Ziel dieser Aktion ist es, Aufmerksamkeit auf das
      Problem herrenloser Hunde in Rumänien zu lenken und für
      Kastrationsprojekte finanzielle Mittel zu sammeln. Mehr Informationen
      über Walk For Dogs und die Arbeit von Monique finden Sie hier: facebook.com/walkfordogs2017/


      ---------------

      10.10.2017

      NUCA schrieb:

      Monique ist heute nach Sibiu weitergereist! Wir hoffen, dass ihre Stimme bei möglichst vielen Menschen Gehör findet und ihre Geste die Aufmerksamkeit erregt und ein Aktivwerden der Gesellschaft erreicht, um die Situation in unserem Land zu verbessern! Viel Erfolg, Monique, und vielen Dank für alles, was du tust!
      Ein Video aus dem rumänischen Fernsehen gibt es HIER

      ---------------

      11.10.2017

      NUCA schrieb:


      Erzieht eure Kinder dazu, sanft zu sein und Tiere zu lieben und zu
      respektieren, und wir garantieren euch, dass dies den besten Einfluss
      darauf haben wird, damit sie zu verantwortungsvollen, glücklichen und
      guten Erwachsene heranwachsen.
      Kinder haben eine besondere
      Beziehung zu Tieren und werden instinktiv von ihnen angezogen, und wenn
      wir sie gut anweisen und beaufsichtigen, wird der Umgang miteinander zu
      glücklichen Kindern und glücklichen Haustieren führen, und alle werden
      allerbeste Freunde sein!
      Fotos von Alexandra Maria Tudor-Danifeld



      ---------------
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 14.10.2017

      NUCA schrieb:


      Biggy (Anm. Jean: früher hieß sie Aramisa und kommt aus der Ecarisaj) und Leila – von ausgesetzten Hunden zu Therapiehunden
      Wir
      wissen aus Erfahrung, dass, wenn man ausgesetzten Hunden, herrenlosen
      Hunden, oder welchen aus einem Tierheim eine Chance gibt, können sie mit
      Fürsorge und fachgerechter Dressur zu den besten Therapie- und
      Hilfshunden werden.
      Die Geschichte der von Nuca geretteten
      Hündinnen Biggy und Leila ist so schön und wichtig, weil sie uns zeigt,
      auf wie viele Arten Hunde uns die Liebe und Fürsorge, die Hilfe, die wir
      bereit sind, ihnen zu geben, zehnfach zurückgeben können. Biggy und
      Leila sind heue Therapiehunde, und zusammen mit ihrem Frauchen besuchen
      sie Altenheime, nehmen an Festivals teil, bewerben die Aktivitäten von
      Tierschutzvereinen und machen Menschen mit ihren Besuchen glücklich.
      Wir sind stolz auf ihre Wandlung von ausgesetzten und traumatisierten
      Hündinnen, die gezwungen waren, auf der Straße zu überleben, in
      Therapiehunde mit Diplom, und ihre Erfahrung ist bereits weitreichend,
      und während es bereits toll wäre zu sehen, dass sie nur eine Chance
      bekommen, wie sie jeder Hund verdient, schenken sie nun dankbar
      moralische Unterstützung und Glück, zaubern Lächeln auf die Gesichter
      der Menschen, die dies so dringend brauchen.
      Wir danken unseren
      Partnern und den Familien von Biggy und Leila, die diesen Hunden ein
      Zuhause gegeben haben und sahen, dass sie das Potential bergen, viele
      Menschen glücklich zu machen!
      Denn eigentlich ist alles, was ein
      Hund sich im Leben wünscht, die Chance, einen Menschen zu lieben und ihn
      glücklich zu machen – und Biggy und Leila bekamen diese Chance, jedoch
      noch erweitert und machen nun noch viel mehr Menschen glücklich!



      -------------

      16.10.17

      NUCA schrieb:


      UPDATE 16.10.2017
      Nach einer sehr langen Wartezeit ist Senta nun
      endlich in einer Pflegestelle! Wir danken der Nuca-Pflegefamilie Meli
      Defablau und Kelly Vizcarro von Herzen für die Chance, die sie dieser
      Hündin bieten, die seit etwa eineinhalb Jahren und der Obhut von Nuca
      befindet; und die leider seit ihrer Rettung bis jetzt konstant in
      bezahlten Unterkünften untergebracht werden musste!


      ---------------

      18.10.17

      NUCA schrieb:


      Anfang dieses Monats nahmen wir an der von Dogs Trust organisierten
      #ICAWC2017, The 19th International Companion Animal Welfare and
      Conference teil. Da wir bisher nicht an derartigen internationalen
      Konferenzen teilgenommen hatten, wussten wir wirklich nicht, was uns
      erwartet und waren gespannt darauf zuzuhören, zu lernen und es
      anzuwenden.
      Während der 3 Tage nahmen wir an allen Präsentationen
      teil, waren Aug und Ohr für alle diskutierten Probleme, alle erklärten
      Strategien und alle präsentierten Erfahrungen und sind optimistisch,
      dass wir Neues aufgenommen haben, was gut angewandt unsere Arbeit weiter
      verbessern wird.
      Wir lernten die Vertreter von Vereinen aus vielen
      Ländern kennen und diskutierten über die Situation in ihren Ländern,
      die Gesetzgebung, Mentalität, Hauptprobleme, die Richtung, in die sie
      gehen, wie sie ihre zukünftige Situation sehen, wie sehr der Staat des
      jeweiligen Landes sich am Tierschutz beteiligt, und welche Lösungen sie
      als die am besten für die Probleme, mit denen wir alle in diesem Bereich
      konfrontiert sind, als die am besten funktionierenden ansehen.
      Wir
      führten Gespräche mit den Teilnehmern, tauschten Meinungen und
      Erfolgserlebnisse und Hindernisse aus, stellten Fragen und haben
      gemeinsam Antworten gesucht oder gefunden.
      Wir lernten
      außergewöhnliche Menschen kennen, die sich seit zig Jahren in ihrem Land
      für die weniger glücklichen Tiere einsetzen, und, ja, ihre Mühen zeigen
      Wirkung.
      In diesem Zusammenhang sind wir irgendwie optimistisch,
      auch wenn die besprochenen Probleme in vielen Teilen der Welt und auch
      bei uns schwerwiegend sind, wir konnten uns ein Bild von der
      Allgemeinsituation in Rumänien machen.
      Es tut uns sehr Leid, dass
      wir bisher nicht an den Konferenzen ICAWC teilgenommen haben, wir haben
      Informationen verpasst, die wir so leider nur selbst gesammelten
      Erfahrungen erhalten haben.
      Erstmalig in 19 Ausgaben der Konferenz
      war Rumänien das Land mit den meisten anwesenden Vertretern , und zwar
      von 4 Vereinen, was ein Zeichen dafür ist, dass Veränderung erwünscht
      ist, und dass es Menschen gibt, die sich wie wir für das gleiche Ziel
      einsetzen und arbeiten.
      Es war eine außerordentliche Erfahrung, die
      unseren Horizont erweitert hat, und mit Hilfe derer wir unsere Arbeit
      effizienter ausüben können!



      ---------------

      20.10.2017

      NUCA schrieb:


      Die Nuca-Kampagne „Kinder und Haustiere“ hat 1500 Online-Mitgliedern
      erreicht, was uns hoffen lässt, dass wir die falschen Ansichten, das
      Haustier auszusetzen oder abzugeben, wenn in der Familie ein Kind
      erwartet wird, beseitigen können.
      Von den meisten der wundervollen
      Eltern haben wir bereits die Geschichten in der Gruppe gelesen, haben
      Bilder angesehen, gemeinsam Fragen beantwortet, beraten, die Geschichten
      über Kinder und ihre besondere Beziehung zu den Haustieren gelobt. Am
      meisten Lob gebührt jedoch den Eltern. Wir danken ihnen, dass sie die
      richtige Entscheidung getroffen haben, ihre Kinder auf die richtige
      Weise und glücklich aufzuziehen und uns erlauben, sie als gute Beispiele
      vorzuzeigen!
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 23.10.2017

      NUCA schrieb:


      Aussetzung ist keine Chance!
      Wir fügen einen weiteren Fall in das
      Kapitel trauriger Geschichten ein, über die sich niemand mehr wundert.
      Geschichten, die schockieren sollten. Geschichten, die uns schockieren.
      Jedes Mal. Aussetzung und eine grausame, mitleidlose Weise.

      Zwischen den Ortschaften, am Straßenrand, zwei kleine Hunde im Alter von
      6 Wochen, ein Mädchen und ein Junge, während der Fahrt rausgeworfen am
      Rande einer viel befahrenen Straße. Leider denken viele Menschen so,
      etwas, was wir zu ändern versuchen; „stark befahren“ bedeutet den
      sicheren Tod für zwei kleine Hunde, anstelle von vielen Menschen, die
      aktiv werden, um sie zu retten.
      Sie hatten Glück, dass ein Mensch
      von den hunderten, die an ihren vorbeifuhren, anhielt und sie im letzten
      Moment aufsammelte, denn der Junge saß schon mitten auf der Straße, an
      den Asphalt gepresst; der Mann gab den Autofahrern Zeichen, dass sie
      anhalten und schaffte es, sie von der Straße in Sicherheit zu bringen.
      Schlimmer noch ist, dass diese Geschichte Aussetzung (illegal) und
      Achtlosigkeit (unmoralisch) einschließt, denen wir noch die Bösartigkeit
      der Menschen zufügen, die an jemandem vorbeifuhren, der ganz
      offensichtlich versuchte, zwei Hunde vor dem sicheren Tode zu retten.
      Wir brauchen für die beiden oder jeden einzeln eine Pflegestelle, wo
      sie aufwachsen können und ihre Geschichte vergessen dürfen. Auch wenn
      wir sie nie vergessen werden.
      Nuca stellt alles, was für ihre
      Pflege benötigt wird ( Tierarzt, Futter, Zubehör, Spielzeug); Sie müssen
      sie nur aufnehmen und lehren, dass nicht alle Menschen so sind, dass
      nicht alle Hunde so sehr hassen, dass sie sie irgendwo zum Sterben
      wegwerfen, ohne dass sie jemals Streicheleinheiten kennenlernen, ohne
      ihnen eine Chance zu geben, einen Menschen so zu lieben, wie es nur ein
      Hund kann.
      Nuca wird ihnen eine passende Adoptivfamilie suchen.
      Damit wir dies für sie tun können, brauchen sie eine Pflegestelle. Wir
      haben keine Plätze und auch keine Ideen mehr, daher bitten wir Sie,
      aktiv zu werden und es gemeinsam mit uns zu versuchen! Wir danken allen,
      die uns helfen, die aktiv werden, allen, denen es nicht egal ist!


      ---------------
      26.10.2017

      NUCA schrieb:


      Pascha und Daisy sind ein Kater und ein Kätzchen im Alter von 6 Monaten.
      Eine Volontärin rettete sie, als sie erst einige Wochen alt waren, ganz
      abgemagert und krank.
      Leider kann ihre bisherige Pflegestelle sie
      nicht länger behalten, daher brauchen die beiden schnellstens eine neue
      Bleibe. Sie sind durchgeimpft, entwurmt, gechippt und kastriert.

      Pascha ist ein wundervoller Kater, neugierig, munter, anhänglich und
      verschmust; Daisy ist anfangs etwas schüchtern, wird aber auch rasch
      sehr anhänglich.
      Wenn Sie den beiden eine Pflegestelle anbieten
      möchten, kontaktieren Sie uns bitte. Unser Verein stellt alles, was für
      sie benötigt wird (Futter, Spielzeug, Bettchen, Zubehör etc.), und wir
      versprechen uns zu bemühen, ihnen bald die perfekte Familie zu finden!
      Vielen Dank für Ihre Unterstützung und das Teilen dieses Albums!


      ----------------

      04.11.2017


      NUCA schrieb:


      Smida ist eine etwa einjährige Hündin von nur 3,5 kg, die am Straßenrand
      zwischen den Dörfern um Cluj ausgesetzt gefunden wurde, an einer
      Stelle, wo man immer wieder überfahrene Hunde liegen sieht.
      Wir können nicht verstehen, was denen, die sie aussetzten, nicht an ihr gefallen ha, denn sie ist die süßeste Hündin der Welt.
      Momentan ist sie in der Tierarztpraxis, mit der wir zusammenarbeiten,
      interniert, aber um ihr das schöne Leben zu ermöglichen, das jeder Hund
      verdient, braucht sie eine Pflegestelle. Wir sind ganz sicher, dass der
      Mensch, der ihr diese Chance gibt, von ihrer niedlichen Art beeindruckt
      sein wird und eine wundervolle Erfahrung machen wird! Nuca stellt alles,
      was in der Pflegestelle benötigt wird (Futter, Zubehör, Tierarzt etc.).

      Wir danken Ihnen und hoffen, dass wir gemeinsam das Schicksal dieses ausgesetzten Fellchens zum Guten wenden können!


      .... und manchmal gehen manche Dinge ganz schnell.... :)

      07.11.2017

      NUCA schrieb:


      Smida kam heute in eine Pflegestelle mit Adoptionsmöglichkeit! Vielen
      Dank an Claudia, dass sie ihr diese Chance gibt. Wir werden Sie über
      Smidas Geschichte auf dem Laufenden halten, die sicher eine schöne
      werden wird!
      Vielen Dank allen für Ihre Unterstützung und Hilfe bei
      unserer tagtäglichen Arbeit, die das Leben der weniger glücklichen Tiere
      verbessern soll!


      ---------------

      08.11.2017

      NUCA schrieb:


      Pebbles ist ein ganz liebes Hundekind, das wir bei einer unser
      alltäglichen Kastrationsaktionen für Hunde und Katzen mit und ohne
      Besitzer in einem Nachbardorf von Cluj gefunden haben.
      Zufällig
      sagte uns jemand, dass er einen kranken Hund im Hof hat. Als wir ihm
      sagten, dass er zum Tierarzt muss, meinte er, dass dies das Schicksal
      der Hunde sei… einige leben, andere eben nicht; er wisse, wo er einen
      anderen bekommen kann…
      Wir wussten sofort, dass dieser Welpe vom
      Besitzer niemals die nötige Versorgung bekäme. In der Praxis stellten
      wir dann fest, dass sie vergiftet wurde. Viele Behandlungstage bangten
      wir um sie, aber schließlich überlebte Pebbles. Sie ist noch in der
      Tierklinik, wo sie behandelt wurde, aber sie ist lebenslustig, eine
      Überlebende, der wir ein besseres Leben wünschen als das, das sie hatte,
      bis sie in unsere Obhut kam.
      Damit dies geschehen kann, braucht
      sie eine Pflegestelle, bis wir ihr die passende Familie finden, die sie
      für ihr restliches Leben liebt und versorgt. Pebbles ist erst 7 Monate
      alt und wiegt 8 kg. Nuca stellt alles, was in der Pflegestelle für sie
      benötigt wird (Futter, Zubehör, Tierarzt etc.).
      Wir danken allen,
      die an unserer Seite sind und verstehen, dass wir gemeinsam das
      Schicksal der hilfsbedürftigen Tiere verändern können!
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 11.11.2017

      NUCA schrieb:


      Im letzten Monat des Jahres sind wir jedes Jahr zu mehreren
      Weihnachtsmärkten eingeladen! Alle für die erstandenen Objekte
      erhaltenen Spenden dienen grundsätzlich der Verbesserung des Lebens
      vieler hilfsbedürftiger Tiere.
      Wir hoffen, dass Sie sich gemeinsam
      mit uns an diesen Bildern erfreuen, auf denen Claudia und Ioana fleißig
      viele wunderschöne Artikel zu diesen Gelegenheiten fertigen.
      Wir
      danken ihnen von Herzen für diese Geste sowie allen, die uns auf
      verschiedene Weise unterstützen, um das Leid der Tiere in unserem Umfeld
      möglichst stark zu vermindern!


      ---------------

      13.11.2017

      NUCA schrieb:


      Wir möchten Ihnen von Herzen für den Erfolg unserer Veranstaltung Nuca Garage Sale (Flohmarkt) in der HASH Bar danken.
      Vielen Dank allen, die schöne und nützliche Dinge gespendet haben sowie
      allen, die uns besucht und etwas von den ausgestellten Artikeln
      erstanden und somit unsere Aktivität unterstützt haben. In den
      Spendenboxen sind 3924 Lei zusammengekommen, die in die Nuca-Kampagnen
      für Kastrationen sowie in die Behandlung der in unserer Obhut
      befindlichen Tiere einfließen.
      Sie haben uns bewiesen, dass Sie
      Tiere lieben, es Ihnen nicht egal ist und dass Sie Vertrauen haben in
      die Arbeit von Nuca. Wir haben uns mit Ihnen unterhalten und Ihre Fragen
      beantwortet, alle den Mark besuchenden Hunde gestreichelt und viel
      gelächelt, weil gestern ein so schöner Tag war! Vielen herzlichen Dank!


      ----------------

      14.11.2017

      NUCA schrieb:


      Ende letzten Monats, am 27.Oktober, waren wir bei der ofiziellen
      Eröffnung der Tierklinik in Cernavoda, die dem Verein Save the Dogs and
      other Animals gehört. Wir danken ihnen für die Einladung und
      gratulieren, viel zu wenig für all das, was sie für die Verbesserung der
      Lebensumstände der Tiere in Rumänien geleistet haben!
      Sie sind ein
      Beispiel, dem sich zu folgen lohn, und das uns zeigt, dass es, wo ein
      Wille ist, auch einen Weg zurUmsetzung gibt.
      Wir freuen uns sehr
      über alles, was von Save the Dogs and other Animals für die Tiere in
      Cernavoda erreicht wurde, wird und werden wird. Herzlichen Glückwunsch
      zu eurer Arbeit, den Mühen und dem Durchhaltevermögen! Ihr seid ein
      Beispiel für uns alle, die wir das Leben der Tiere in Rumänien
      verbessern wollen! https://www.facebook.com/727284917351416/videos/1513605855385981/


      ---------------

      21.11.2017

      NUCA schrieb:

      Die Feiertage nähern sich mit großen Schritten, und die Volontäre unseres Vereins sind schon fleißig, denn auch in diesem Jahr wurden wir zu Basaren für handgefertigte Artikel eingeladen. Wir basteln Dekorationen, Baumschmuck und alle möglichen schönen Dinge, die verkauft werden, und der Erlös der Artikel kommt vollständig Kastrationen und Behandlungen zugute. Wenn Sie gerne basteln und uns handgefertigte Artikel spenden können, dann kontaktieren Sie uns bitte! Wir brauchen dringend Ihre Hilfe! Vielen Dank an alle, die uns auch diesmal wieder zur Seite stehen!
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 27.11.2017

      NUCA schrieb:


      Heute möchten wir offiziell und von Herzen, wie wir es oft tun, allen
      NUCA-Pflegestellen danken; gutherzigen Menschen, die sich uns an einem
      normalen Tag in ihrem Leben bei der Rettung herrenloser Tiere
      angeschlossen haben!
      Wir haben schon oft gesagt, dass die Etappe
      der Pflegestelle bei unserer Arbeit für jedes einzelne Tier sehr wichtig
      ist. Dank ihnen, den Pflegestellen, hat Nuca derzeit 130 Hunde und 80
      Katzen in seiner Obhut, die geliebt und versorgt werden, bis wir ihnen
      die passendsten Familien finden!
      Wir danken euch für alles, das ihr
      getan habt und tut, und dafür, dass wir gemeinsam die Welt in der wir
      leben, zu einer besseren machen können!
      Ganz viele tolle Bilder einiger Pfleglinge findet ihr auf der NUCA-Facebook-Seite (Beitrag vom 27.11.)

      -------------

      28.11.2017

      NUCA schrieb:


      Wie reagieren wir, wenn wir Zeugen einer Aussetzung werden
      Weil
      Aussetzungen von Tieren noch immer häufig geschehen, möchten wir, dass
      die Menschen richtig reagieren, wenn sie Zeugen einer solchen Situation
      werden, und haben einige Ratschläge und Wegweiser aufgezeichnet, was
      dann zu tun ist.
      Wir meinen, dass mehr Menschen handeln würden,
      wenn sie nur wüssten, was zu tun ist, wenn sie sicher sein könnten, dass
      ihr Einsatz Resultate brächte und es immer weniger Fälle gäbe.

      Unser Gesetz verbietet und ahndet Aussetzungen. Es hängt von uns ab,
      dass das Gesetz bekannt wird und angewandt wird, damit es immer weniger
      ausgesetzte Tiere gibt. Genau deswegen werden Kampagnen für Kastration
      und Mikrochippen durchgeführt. Wir versuchen, die Menschen zu
      informieren und diese grausame Vorgehensweise, die einen schweren
      Einfluss auf das Leben der Tiere und auch unsere Gesellschaft hat, zu
      ändern.
      Wenn Sie Zeuge einer Aussetzung sind, versuchen Sie vor
      allem möglichst viele Informationen und Beweise zusammenzutragen, denn
      nicht immer können wir den Täter aufhalten und die Polizei rufen.

      Notieren Sie Tag und Uhrzeit, den genauen Ort und das Kennzeichen des
      Fahrzeugs (falls gegeben), oder möglichst viele Erkennungsmerkmale des
      Täters. Sehr gut sind klare Fotos und Videos.
      Natürlich ist es
      genauso wichtig, dem ausgesetzten Tier zu helfen, vorübergehende Pflege,
      Unterbringung an einem sicheren Ort, Lösungen für sein weiteres Leben
      zu finden.
      Mit al diesen Informationen erstatten Sie Anzeige bei der
      Polizei der Ortschaft, wo die Aussetzung geschah sowie eine Anzeige
      beim Amtstierarzt. Beide müssen registriert werden. Sowohl Polizei als
      auch Amtstierarzt sind verpflichtet, in diesen durch registrierte
      Anzeigen gemeldeten Fällen zu ermitteln und sie durch gesetzlich
      festgelegte Strafen zu ahnden.
      Wir können Ihnen bestätigen, dass
      diese Anzeigen nicht unbeantwortet bleiben, und mit ausreichenden
      Informationen von Zeugen wird der Täter und somit seine Tat bestraft.
      Vielleicht ist das Gesetz nicht bekannt, vielleicht ist durch Mangel an
      Auswirkungen und Konsequenzen eine solch grausame Tat noch immer in der
      Praxis existent.
      Wir können dies aber gemeinsam stoppen oder diese Fälle sogar verschwinden lassen, wenn wir korrekt handeln.
      *Die Bilder dieses Artikels waren Beweise einer von Nuca im Jahre 2016 erstatteten Anzeige
      https://www.facebook.com/asociatianuca/photos/a.1282635861749571.1073742302.137684416244727/1282637268416097/?type=3&theater
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 05.12.2017

      NUCA schrieb:


      Heute, 5. Dezember, ist der internationale Tag des Volontariats, daher
      denken wir heute an alle Volontäre, die Menschen, die ihre Zeit, Seele
      und Fertigkeiten einsetzen, um eine Wandlung zum Besseren
      herbeizuführen. Ihre Arbeit ist, obwohl unbezahlt, extrem wertvoll, wird
      jedoch leider selten gerecht und mit ihrem wahren Wert geschätzt.

      Es gibt viele Bereiche, in denen ehrenamtliche Arbeit nötig ist, um
      gesellschaftliche Probleme zu lösen, und aus Erfahrung können wir sagen,
      dass im Bereich des Tierschutzes in unserem And eine Veränderung zum
      Guten sichtbar ist; nur durch diese Arbeit.
      Wir möchten all diesen
      wundervollen Menschen danken, die daran glauben, dass sie durch ihren
      ehrenamtlichen Beitrag die Gesellschaft verbessern, und vor allem den
      NUCA-Volontären, die an unserer Seite waren, sind und sein werden.
      Volontäre sind das Herz der Gemeinschaft!


      ---------------

      13.12.2017

      NUCA schrieb:


      Tagtägliches wird schöner, wenn du einen Freund an deiner Seite hast.
      Dein felliger Geselle kann dich überall hin begleiten, zum langen Tag im
      Büro, zum Wandern oder bei einer Reise mit Bus oder Bahn. Immer
      zusammen – wir wissen, dass wir uns fast immer und überall an der
      Begleitung unseres lieben Freundes erfreuen können und dass wir nicht
      auf unsere liebsten Beschäftigungen verzichten müssen, um mit dem
      Haustier zu Hause zu bleiben. Immer zusammen! Dies ist die Botschaft,
      die wir mit dem Kalender für 2018 übermitteln möchten, der frisch aus
      dem Druck gekommen ist, und von dem wir hoffen, dass er euch gefällt.
      Wir danken allen, die uns unterstützen und durch den Erwerb dieses Kalenders an Nuca spenden möchten!
      PS: Jede Ähnlichkeit mit der Realität ist KEIN Zufall sondern wirklich
      Realität! Wir danken den Pflegestellen und Adoptanten von Nuca herzlich,
      die sich bei ihren Lieblingsbeschäftigungen von dem talentierten
      Fotografen Catalin Grigoriu, dem wir auf diesem Wege danken, haben
      unterbrechen lassen.


      ---------------

      15.12.2017

      NUCA schrieb:

      Es war ein außergewöhnlicher Tag, an dem wir Spenden für die Tiere, die unsere Hilfe brauchen zusammengetragen haben. Wir danken allen, die verschiedene sehr schöne und handgefertigte Dinge gespendet haben, von Herzen. Vielen Dank an die Firma Emerson, die uns auch in diesem Jahr einlud, an ihrem Weihnachtsmarkt teilzunehmen! Danke auch allen, die durch den Erwerb der so liebevoll und fleißig gefertigten Dinge für die Tiere gespendet haben! Vielen Dank allen, die an unserer Seite sind; gemeinsam können wir das Leben der weniger glücklichen Tiere zum Besseren wenden!


      ---------------

      23.12.2017 (Anm. Jean: Ich weiß, die Grüße kommen etwas spät......)

      NUCA schrieb:




      ---------------

      28.12.2017

      NUCA schrieb:


      Der Neujahrstag naht. Das ist ein Grund zur Freude, für Optimismus und
      gute Wünsche. Unsere Art, wie wir das neue Jahr feiern, ist jedoch
      sowohl für unsere Haustiere als auch für Wildtiere gefährlich und
      stressig.
      Feuerwerk, Knaller und Böller sind durch ihren Lärm und
      den Rauch sehr gefährlich- auch für uns aber besonders für die Tiere in
      unserem Haus und der Umgebung.
      Wir warnen oft und versuchen die
      Gefahren zu erklären, und vielleicht werden so weniger Menschen auf
      diese Art feiern und nicht mehr das Leben von Tieren gefährden.

      Neujahrsfeuerwerk ist nicht nur für Hunde und Katzen ein Stressfaktor,
      sondern auch für die Wildtiere, Vögel, Fledermäuse und andere
      Säugetiere.
      Erschreckt durch den Lärm der Raketen, Böller und
      Knaller fliegen Vögel höher als sie es sonst tun, und wegen des Qualms
      prallen sie an Wände oder andere Objekte und verletzten sich dabei
      tödlich.
      Viele Igel erwachen aus dem Winterschlaf, geraten in Panik,
      und bis sie ihr Nest wieder finden, erfrieren sie. Ähnlich geht es
      Eichhörnchen und anderen Tieren, die tagelang herum irren.
      Der
      CO2-Ausstoß des Feuerwerks trägt zur Umweltverschmutzung bei.
      Statistiken zeigen, dass am 1. Januar der Feinstaubwert in der
      Atmosphäre 15 mal höher ist als gewöhnlich.
      Liebe Leute aus Cluj,
      nette und tierliebe Menschen, stoßt dieses Silvester lieber mit euren
      Gläsern an, singt „Frohes Neues Jahr“, umarmt euch und setzt eure
      Wünsche um, aber verzichtet bitte auf Feuerwerk und Böller.
      Ihr
      werdet sehen, dass weniger Hunde entlaufen, weniger Hunde in der
      Neujahrsnacht leiden, weniger Tiere sterben oder leiden werden, und dass
      die Luft am Neujahrstag für uns alle sauberer sein wird!
      Holt eure
      Tiere in Sicherheit, ins Haus, mit eingeschaltetem Radio, Fernseher oder
      Musik! Wenn ihr sie mitnehmt, dann immer mit Leine, Geschirr und immer
      sicher an eurer Seite. Bitte beratet alle anderen, erklärt die Gefahren
      und teilt Beiträge mit Warnungen, und vielleicht wird dieses Silvester
      für uns alle glücklicher und für unsere Tiere sicherer als bisher!


      ---------------
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 17.01.2018

      NUCA schrieb:


      Leider fing das Jahr für uns mit vielen Bitten um Übernahme ungewollter
      Welpen an, die von im Umland von Cluj ausgesetzten Hündinnen geboren
      wurden. Wir genau deswegen sind schon besessen von Kastrationen. Wir
      können nicht einmal 10% er Hunde und Katzen aufnehmen, die gerettet
      werden müssen. Aber auch wenn wir sie nicht alle retten können, möchten
      wir einen kleinen Unterschied machen. Die Hündin auf den Bildern hat 10
      Welpen geboren, die jetzt ca. zweieinhalb Monate alt sind. Sechs sind
      noch übrig, ihre Geschwister sind nach den Angaben der Anwohner der
      Gegend nach und nach verschwunden. Wir sind sicher, dass sie nicht
      adoptiert wurden.
      Auch wenn wir unsere Grenzen des Schaffbaren
      schon längst überschritten haben, möchten wir versuchen, auch diese
      überlebenden Welpen zu retten.
      Dies können wir nur, wenn sich
      Menschen finden, die sie in Pflege nehmen, bis wir ihnen die passenden
      Familien finden. Nuca stellt alles, was in der Pflegestelle benötigt
      wird (Futter, Zubehör, Tierarzt etc.). Wir hoffen, dass wir zusammen mit
      anderen Menschen das Leben dieser unschuldigen Wesen positiv
      beeinflussen können! Wir danken allen, die ihre Kräfte mit unseren
      vereinen möchten, um dies zu erreichen!

      UPDATE 26.01.2018
      Nur einer der Weplen hat eine Pflegestelle
      gefunden. Leider suchen die verbliebenen noch immer ein
      vorübergehendes Plätzchen, bis wir die passenden endgültigen Familien
      für sie finden. Wie wir immer wieder sagen. Nuca stellt alles, was in
      der gesamten Pflegezeit benötigt wird. Bitte helfen Sie uns, auch diese
      Welpen auf ein schönes Leben vorzubereiten. wie es jeder Hund verdient!


      --------------

      29.01.2018 - Und noch mehr Welpen. :(

      NUCA schrieb:


      Wir wissen, dass es eine sich immer wiederholende Geschichte ist, aber
      wir können nicht aufhören und bitten auch für diese 3 Fellchen um Hilfe,
      damit sie leben dürfen.
      Die 3 Welpen, ein Mädchen und zwei Jungen,
      sind erst 3 Monate alt und hatten einen schweren Start ins Leben. Sie
      haben aber viel Liebe zu verschenken, und wir sind sicher, dass sie
      demjenigen, der sie an seine Seite nimmt, viel Freude bereiten werden.
      Um die Chance auf ein besseres Leben zu bekommen, brauchen sie eine
      Pflegestelle (vorübergehendes Zuhause), bis wir ihnen die passenden
      Familien finden, die sie für immer lieben und versorgen.
      Ihre
      Mutter wurde kastriert und wird also keine ungewollten Welpen mehr in
      die Welt bringen, deren einziger „Fehler“ es ist, geboren worden zu
      sein.
      Nuca stellt alles, was in den Pflegestellen benötigt wird (Futter, Zubehör, Tierarzt etc.).
      Wenn Sie sie nicht aufnehmen können, bitten wir Sie, mit Teilen dieses
      Albums zu helfen, so dass es möglichst viele Menschen sehen. Vielen
      Dank, denn nur gemeinsam können wir das Leben dieser 3 Welpen
      verbessern!

      ++++++++++
      UPDATE 03.02.2018 Hermie ist eine der drei Welpen, die eine Pflegestelle mit eventueller Adoption gefunden hat Eine Schwester und ein Bruder warten noch auf eine solche Chance. Bitte helfen Sie uns, auch den beiden verbliebenen Welpen eine bessere Zukunft zu geben! Vielen Dank!


      ---------------

      01.02.18

      NUCA schrieb:


      Mister Bean, auch Böhnchen genannt, ist ein Kater, den wir nach einer
      Meldung aus dem Stadtteil Marasti übernommen haben. Er war
      wahrscheinlich von einem Hund gebissen worden und hatte viele entzündete
      Wunden, die größte auf dem Rücken, wo sich ein großer Abszess gebildet
      hatte. Nach der Behandlung erholte er sich sehr gut, blieb aber in der
      Klinik, weil wir keine Pflegestelle für ihn finden konnten, ihn aber
      auch nicht wieder in sein Revier aussetzen wollten.
      Mister Bean ist
      ein lieber Kater, der das Rezept zum Glücklichsein entdeckt hat, denn
      das ist ganz einfach – eine Portion Liebe, eine Portion Futter, der Rest
      wird mit Faulenzen aufgefüllt, und fertig!
      Er liebt Aufmerksamkeit
      in jeder Form und schmilzt bei Streicheleinheiten förmlich dahin. Er ist
      ein Meisterbäcker und knetet den ganzen Tag imaginären Teig.

      Leider hinterließen das Leben auf der Straße und Kämpfe mit anderen
      Katern, um den Titel Don Juan der Katzen zu gewinnen, ihre Spuren und
      Mr. Bean ist Träger des FIV– Virus, Felines Immundefizit.
      Er fühlt
      sich sehr gut und hat keine Symptome, aber Menschen fürchten diese
      Krankheit noch immer und möchten einen solchen Kater nicht bei sich
      aufnehmen.
      Mehr Informationen darüber finden Sie hier: https://www.facebook.com/pg/asociatianuca/photos/?tab=album&album_id=1267259913287166
      Wenn Sie Mr. Bean in Pflege nehmen oder sogar adoptieren möchten, dann kontaktieren Sie uns bitte.
      Für die Pflegestelle stellen wir alles, was benötigt wird (Futter,
      Bettchen, Spielzeug, Tierarzt) und bemühen uns, ihm das allerschönste
      Zuhause zu finden!
      Wenn Sie ihn nicht aufnehmen können, dann teilen
      Sie bitte dieses Album, um seine Chancen, die passende Person zu
      finden, zu erhöhen! Vielen Dank!


      ---------------

      05.02.18

      NUCA schrieb:


      Auch wenn man es noch nicht merkt, der Frühling naht, und zu dieser
      Gelegenheit wurden wir zu drei gemeinnützigen Märkten eingeladen!

      Die Nuca Volontäre basteln auch diesmal wieder Märzgrüße und andere
      Dekorationsartikel, die gegen Spenden erworben werden können.
      Alle Erträge werden für Kastrationen und die Behandlungen hilfsbedürftiger Tiere verwendet.
      Wenn sie kunsthandwerklich begabt sind und uns gefertigte Artikel
      spenden möchten, kontaktieren Sie uns bitte. Wir brauchen Ihre Hilfe
      dringend!
      Auf den Bildern sehen Sie Märzgrüße und Grußkarten, die
      Claudia und Ioana gebastelt haben, die uns zu jedem dieser Märkte
      unterstützen. Wir danken den beiden lieben Mädchen herzlich, die
      verstanden haben, wie wichtig ihre Hilfe ist, und wir danken auch allen
      anderen, die sich und auf diese Weise anschließen möchten!


      ---------------
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)
    • 12.02.2018

      NUCA schrieb:

      Erfreut kündigen wir an, dass wir auch an der 15. Ausgabe des ZIOA - Tag der Interaktion Mensch-Tier teilnehmen werden. Wir hoffen, dort möglichst viele von Ihnen kennenzulernen!


      -------------

      14.02.2018

      NUCA schrieb:

      Heute liegt Liebe in der Luft! Alles Gute zum Valentinstag! Profitieren wir von der Gelegenheit und lernen von unseren Fellchen unkonditionierte Liebe und gut zueinander zu sein, an jedem Tag.

      -------------

      15.02.2018

      NUCA (Jean) schrieb:


      Seit fast 20 Jahren halte ich nun schon Hunde, nachdem ich als Kind
      Katzen und Kleintiere hatte. Meinen ersten bekam ich 1998, eher durch
      Zufall. Ich hatte damals in einer WG gelebt und meine Mitbewohnerin
      schaffte sich eine ältere Dogge aus dem Tierschutz an. 2 Wochen später
      zog sie bei mir aus und lies ihn da. Pascha war leider sehr krank und so
      musste ich ihn nach 6 Wochen gehen lassen.
      1999 hatte ein Nachbar
      einen ungewollten Wurf Welpen und ein Bekannter, der selber Hundehalter
      war und Hundesport machte, schenkte mir einen. Als ich Atlas das erste
      Mal sah, war er 3 Stunden alt. Durch ihn und dank meines Bekannten,
      durfte ich sehr viel über Hunde lernen, denn Atlas, eine Mischung aus
      Rottweiler, Schäferhund und Riesenschnauzer war eine richtige
      Herausforderung: Er hatte seinen ganz eigenen, sturen Kopf und war
      darüber hinaus extrem aktiv. Wir sind durch dick und dünn gegangen und
      im Laufe der Zeit zu einem tollen Team zusammen gewachsen. Er hatte 2006
      einen Bandscheibenvorfall, weswegen wir ihn operieren ließen, leider
      vertrug er die Narkose nicht und wurde nicht mehr wach.
      Dann folgten
      Bilvis und Breka, 2 achtzehn Wochen alte, taube Welpen, die dann mein
      ehemaliger Lebensgefährte mitnahm, als wir uns trennten. Auch hier hatte
      ich die Möglichkeit, sehr viel, zusammen mit den Hunden zu lernen. Sie
      kannten alle wichtigen Kommandos, die wir ihnen mit Handzeichen gaben
      und wir konnten sie auch hier auf den Feldern frei laufen lassen, da sie
      gelernt hatten, sich regelmäßig nach uns umzusehen.
      Als klar war,
      dass mein Ex die Hunde mitnehmen würde, suchte ich nach einem neuen
      Hund, und so kam die 11jährige, blinde Gina zu mir. Sie war in einer
      sehr schlechten Verfassung und ich erwartete, dass sie maximal ein
      halbes Jahr bei mir bleiben würde. Mit gesundem Futter, viel guter
      Pflege und Muskelaufbau lebte sie bis kurz vor ihrem 17. Lebensjahr bei
      mir. Auch sie gab mir die Chance durch ihre Blindheit, viel zu lernen
      und so schafften wir es später Treppenhäuser ohne Probleme zu erklimmen,
      wo sie bei ihren Vorbesitzern keine einzige Stufe mehr gehen wollte und
      man sie tragen musste. Ich ersetzte einfach ihre Augen und sagte ihr,
      wann welches Hindernis kam. Sie begleitete mich auch in dieser Zeit zu
      einer Ausbildung, in der ich alles wichtige über die Haltung und Pflege
      von Hunden, Katzen, Kleintieren und Vögeln lerne.
      Leider konnte
      Gina nicht alleine zu Hause bleiben und so war klar, dass sie einen
      Gefährten braucht, also zog mein erster Hund aus dem Ausland ein, Thor
      aus Spanien. Eigentlich sollte er ein Pflegehund sein, aber da er vom
      ersten Augenblick an so toll war, beschloss ich schon nach kurzer Zeit
      ihn zu behalten und mein neuer Freund, mit dem ich heute noch zusammen
      bin, unterstützte mich. Der Grundstein für unsere Pflegestellenarbeit
      mit Auslandshunden wurde hiermit 2010 gelegt.
      In den nächsten 2
      Jahren arbeitete ich mit einigen Vereinen hier in Deutschland und einem
      in Spanien zusammen, war aber nicht wirklich zufrieden, bis ich Ende
      2012 von Roxi erfuhr, der in der Ecarisaj in Cluj saß. Diese war damals
      so voll, dass sich die Verantwortlichen gezwungen sahen eine Liste
      heraus zu geben mit alten Hunden und welchen, die schon lange dort
      saßen, dass diese schnellstmöglich einen Platz finden, da sie ansonsten
      getötet werden würden.
      Roxi war ein älterer Hund, man hatte versucht
      ihn zu erschlagen und als dies nicht gelang, brachte man ihn dorthin.
      Seine ganze Geschichte findet ihr hier: https://www.facebook.com/pg/asociatianuca/photos/?tab=album&album_id=945972342082593
      Meine Ansprechpartnerin für ihn war eine Volontaerin von NUCA, die
      geduldig alle meine Fragen beantwortete und ich glaube, sie konnte es
      gar nicht glauben, dass wir ihn trotzdem in Pflege nehmen wollten,
      obwohl er mittlerweile eine Autoaggression entwickelt hatte, die
      vermutlich durch den ganzen Stress im Tierheim entstanden war.
      Über
      die Zeit erfuhr ich immer mehr von NUCA und die Arbeit des Vereins und
      das erste Mal fühlte ich mich „Zuhause“, denn man versuchte nicht
      einfach alle Tiere, die in Not sind, nach Deutschland zu vermitteln,
      sondern besonders vor Ort etwas für die Tiere zu ändern, durch
      Kastrationen und Aufklärung.
      Nachdem Roxi ein Zuhause fand, zog
      NUCAs Liza hier ein, die ich mir extra ausgesucht hatte, da sie schon
      lange in ihrer rumänischen Pflegestelle war und anscheinend immer
      übersehen wurde. Sie entpuppte sich als Lamm im Hundepelz und auch sie
      fand bald ein tolles zu Hause
      Im September 2014 flog ich dann
      alleine das erste Mal nach Cluj und half NUCA 3 Tage bei der
      Kastrationskampagne in Huedin: Es war anstrengend und ich habe einige
      Tiere im schlechten Zustand gesehen, aber ich lernte auch ein sehr
      motiviertes Team kennen mit ganz vielen, lieben Menschen und ich hatte
      auch einige sehr schöne Augenblicke, an die ich sehr gerne zurück denke.
      Hier lernte ich auch Fiene kennen, eine Straßenhündin, die alleine auf
      dem Gelände auftauchte und direkt eingefangen wurde. 2 Tage später, nach
      der Operation, wurde sie wieder frei gelassen, aber sie blieb, also
      beschloss man, sie als Pflegehund aufzunehmen und ich erklärte mich
      sofort bereit, dass sie zu uns kommen kann. Auch sie fand dann ein
      tolles Zuhause und bekam sogar ihr eigenes Facebook-Tagebuch, indem sie
      fast täglich von ihren Abenteuern mit ihrem „Papi“ berichtet.
      2015
      konnten wir dann erst einmal keine Pflegehunde wegen der Arbeit
      aufnehmen, worüber ich sehr traurig war und es mir auch fehlte, aber wir
      unterstützen NUCA weiter, indem wir z.B. unser gesamtes Trinkgeld
      spendeten.
      2016 ging es dann endlich weiter und Maya, eine
      Mioritic-Mixhündin von NUCA, die schon ein Jahr hier in Deutschland
      lebte, zog bei uns ein. Maya war eine richtige Herausforderung, da sie
      dank ihrer Vorbesitzer sehr unerzogen war und ständig schnappte, wenn
      ihr etwas nicht passte. Aber auch hier gaben wir nicht auf und sahen es
      als Chance, zusammen mit dem Hund zu lernen. Maya ist nun über ein Jahr
      bei uns und kann mittlerweile alle wichtigen Dinge und sogar einige
      Tricks. Sie liebt es zu kuscheln und zu lernen und auch hier bekam ich
      die Chance neue Dinge mit einem Hund auszuprobieren. Mittlerweile suchen
      wir nach einem Zuhause für sie.
      Im Herbst 2016 sind wir dann wieder
      nach Rumänien gefahren, diesmal mit einem Wohnwagen und neben Maya auch
      mit 3 weiteren, eigenen Hunden. Mein Lebensgefährte war das erste Mal
      mit und wir begangen unseren „Urlaub“ direkt als Voluntäre der
      Kastrationskampagne in Jucu. Auch Rudi ist begeistert von dem Land und
      den lieben, sehr gastfreundlichen Menschen (so etwas kennen wir hier aus
      Deutschland gar nicht), die wir trafen und natürlich auch von der
      wahnsinnig tollen Arbeit, die diese Organisation leistet.
      Ich kann
      gar nicht in Worte fassen, wie stolz wir sind, ein Teil der NUCA-Familie
      sein zu dürfen und sehnsüchtig warten wir auf die nächste Gelegenheit,
      wieder nach Rumänien reisen zu können!
      DANKE NUCA!!!!
      Rudi im Gespräch mit Pflegehund Liza

      Rudi bei unserem Besuch in Ro 2016 mit Livy


      Jean in Huedin 2014 mit sedierter Katze

      Beim Kranksein ist kuscheln die beste Medizin: Jean mit Pflegling Maya
      Jean - wie die Hose, nur ohne "s".

      Spendenkonto Nuca Animal Welfare Deutschland e.V.
      Kreissparkasse Saarpfalz - IBAN DE68594500101030261513 - BIC SALADE51HOM
      Paypal (geht auf direktem Weg nach Rumänien): donate@nuca.org.ro (nuca.org.ro/donate/)