Piko aus Bukarest, in Dauerpflege, oder: alte Bäume verpflanzt man nicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es hat lange gedauert, bis alle Testergebnisse kamen und besprochen wurden.

      Die Vergrößerung der einen Nebenschilddüse ist als Tumor einzustufen. Das ist jetzt gesichert.

      Ausserdem hat Piko vergangene Woche angefangen, heftigst zu erbrechen. Er konnte nichts bei sich behalten. Alle Untersuchungsergebnisse zusammengenommen, folgerte der Tierarzt, dass Piko eine Pancreatitis hat. Er steht derzeit deshalb unter Antibiose. Seither geht es ihm besser.

      Ein riesiger Mist, das alles. Mehr fällt mir dazu gerade leider nicht ein. Sorry...
      "Be the change you want to see in the world".
      Mahatma Gandhi.
    • Hallo Ihr,

      lange Zeit nichts geschrieben. Hier ist so viel passiert... Mal nur in Kürze das Wichtige...

      Alle Hunde hatten zwei multi resistente Darmkeime im Sommer. Zwischenzeitlich habe ich mal wieder drei Labore genutzt, weil das der Tierklinik nicht imstande war, zuverlässige und nachvollziehbare Ergebnisse zu liefern.
      Ich hab aufgehört, zu zählen, wie oft wir mit diesem Mist beim Notdienst waren, weil wieder einer die Kotzerei hatte...

      Bei Piko hat letztendlich TSO geholfen und er war die letzten zwei, drei Monate symptomfrei.
      Bei anderen ist es nicht so leicht abgegangen...

      Jetzt ging es wieder los mit Erbrechen, nicht essen Wollen, der Output sehr unbefriedigend.
      Das Ergebnis ist leider haarsträubend: die Leberwerte von Piko haben sich drastisch verschlechtert.

      Ich weiß nicht, ob wir noch viel tun können... Morgen machen wir einen Ultraschall. Danach entscheiden wir, wie es weitergehen wird.

      Auf Michi und FiN kommen wieder hohe Kosten zu... Ich trage meinen Teil an der Sache, aber mehr kann ich einfach nicht geben. Schon die Fütterung meiner alten und Allergiker-Hunde kostet derzeit ein kleines Vermögen...
      Wenn in irgendeiner Sofaritze noch was übrig sein sollte... : Piko gehört auch zu "Vergessenen" von FiN, selbst wenn er hier auf einer sicheren Pflegestelle lebt, sein eigenes Rudel hat und sehr geliebt wird. Das alles macht die Kosten für FiN nicht besser.

      Das Mister Grumpy Krokodil kann auch ein paar Däumleins gebrauchen.

      Ich versuche grad, mich an den Gedanken zu gewöhnen, dass Pikos Lebenszeit vielleicht nicht mehr lang sein wird... Denn seine Werte sind noch deutlich schlechter als die des 17-jährigen anderen Dauerpflegis bei mir... Der Gedanke dass unser Leben ohne Piko weitergehen muss ist so unvorstellbar. Er ist in der kurzen Zeit die er bei mir ist (gemessen an einem langen Hundeleben sind diese 3 Jahre für mich sehr kurz) solch ein fester Bestandteil unseres Lebens geworden.... Wir hatten gerade ein Familientreffen, anlässlich des Todes unseres Familienhäuptlings... und ALLE, selbst die Familienmitglieder denen nicht so viel an Hunden liegt, haben so wunderbar alles richtig gemacht mit diesem kleinen SchnappTier, das bis zum heutigen Tag die großen Füße und Schuhe meiner Geschwister angreift... :D
      Keiner berührt ihn, (für den Notfall ist eine kleine Schleppe dran, auch im Haus) keiner meckert, wenn er sich daneben benimmt oder mal wieder dauerhaft seine Meinung durch heiseres Kläffen kund tut...Als Einziger durfte er unter dem Ess-und Besprechungstisch liegen. Er gehört einfach zu uns allen dazu.
      Der Gedanke, dass das bald vielleicht nicht mehr in dieser Welt sein wird, tut mir so weh...

      Sorry, dass ich so lange nicht hier war. Das Leben, dieses Jahr, ist einfach nur schwierig, anstrengend, traurig... Ich habe auch aufgehört zu zählen, wie oft ich auf einem Friedhof oder dem Tierfriedhof war dieses Jahr...

      Es ist gut, trotzdem zu wissen, dass das Tierschutzleben hier bei Euch tapferen, letzten Mohikanern, weitergeht.

      Liebe und grad sehr beunruhigte Grüße
      Néné und das Krokodil.
      "Be the change you want to see in the world".
      Mahatma Gandhi.
    • @Michaela
      Lieben Dank für das Einstellen der Fotos <3

      Bericht von gestern aus der Klinik

      Zweieinhalb Stunden in der Tierklinik gewartet... Mit zwei alten Hunden, einer davon kreiselnd und reinpinkelnd, der andere STINKSAUER, weil es, wegen des anstehenden Ultraschalls ja kein Frühstück geben durfte und zwei genervten Terriern...

      Im Ultraschall von Piko ist nichts wirklich Dramatisches zu sehen gewesen. Die Leber sieht nicht schön aus, hat Einsprengsel wie immer, ist vergößert und hat veränderte Ränder, ist aber unverändert zum Frühjahr. Galle und ableitende Wege diesmal nicht übermäßig gestaut. Die Darmwände normal dick. Leider hab ich vergessen, nach der Bauchspeicheldrüse zu fragen, aber ich glaub, wenn die entzündet ist, sieht man freie Flüssigkeit im Bauchraum...
      Ergebnis: kein Tumor in der Leber oder drumrum. Kein Anhaltspunkt für ein Lymphom. Oh Mann...

      Das war wichtig für die weitere Vorgehensweise.

      Vermutet wird jetzt also eine autoimmune Leberentzündung auf Grund der Blutwerte. Genau kann man das nur durch eine Biopsie herausfinden, aber wieder, wie im Frühjahr, raten alle Beteiligten davon ab. Wegen Blutungsgefahr und Narkoserisiko.

      Piko ging es in den letzten Tagen besser als vergangene Woche. Da hatte er nicht gegessen und gespuckt. Jetzt war er ja DEUTLICH HÖRBAR entsetzt, dass es kein Frühstück gab. Einfach dieser Besserung wegen kontrollieren wir in zwei Wochen die Leberwerte, in der Hoffnung, dass deren grauenvolles Ansteigen nur ein Ausrutscher war. Wenn sie besser sind, machen wir weiter mit der neu ausgeklügelten Diät und symptomatischer Begleitbehandlung der Leber. Wenn die Werte gleich schlecht sind, oder noch schlechter, ist eine Immunsuppressionsbehandlung angedacht. Nicht mehr wie früher mit Cortison, der schlimmen Nebenwirkungen wegen (hoher Blutdruck, Verschlechterung der Leberwerte, starke Gewichtszunahme, Harninkontinenz). Sondern versuchsweise mit einem Mittel das schon länger erfolgreich gegen autoimmune Entzündungen der Niere eingesetzt wird. Und neuerdings gegen die der Leber. Leider ist diese Behandlung RICHTIG teuer. Eine Flasche kostet 250€. Aber FiN wäre bereit, sie zu finanzieren. Danke Michi!!!

      Piko ist ansonsten noch so gut beieinander, dass wir versuchen möchten, seinen Zustand zu stabilisieren. Er wirkt gar ja gar nicht wie ein alter Hund und läuft auch, seit es draußen nicht mehr heiß ist, wieder richtig gerne, lange und bekommt im Wald sogar wieder Flitzanfälle. Wenn es am Waldrand nicht schnell genug geht mit dem Ausladen der Hunde, sagt ein Mister Grumpy Krokodil Piko schon mal deutlich, dass das gar nicht geht! (Nicht so in der vergangenen Woche... :/ ).

      Warum Piko im Frühjahr die extrem hohen Calciumwerte hatte, kann der Tierarzt nicht sagen. Piko ist für ihn ein Phänomen (hahaha, DAS wussten wir ja schon vorher :) ). Sie sind seither kontinuierlich runter gegangen und jetzt im Normbereich. Normalerweise deuten sie auf einen Tumor oder ein Lymphom, deshalb hatte man ja Tumormarker und einen Nebenschilddrüsentumor für viel Geld gesucht und auch gefunden. Diese Untersuchung ist sehr aufwändig, deshalb werden wir sie nicht einfach so wiederholen. So, wie der Tierarzt gestern sagt, müssten Pikos Blutwerte noch viel schlechter aussehen, als sie das tun. Und sein Zustand könnte viel schlechter sein...

      Also sind wir jetzt ganz dankbar, halten still, versuchen, die Leber zu beruhigen, unterstützen sie ein bisschen und freuen uns, wenn das Krokodil wieder Zeit geschenkt bekommt und wir die mit ihm.

      Obwohl Piko noch auf dem Parkplatz, zum großen Entsetzen der anderen Hunde, die nur Leckerchen bekamen, sein komplettes Frühstück nachserviert bekam (am Spätnachmittag!), hat er auf der ganzen Heimfahrt gestöhnt und gemeckert. Er wollte auch NICHT spazieren gehen, sondern hat am Gartentor gebettelt, dass er bittebitte rein darf, den anderen Hunden damit die Tour vermasselt, und ist sofort zur Haustüre geflitzt. Als wir nicht direkt nachkamen (die andern Hunde wollten wenigstens ein bisschen schnüffeln und Pipi machen dürfen), hat er dort lauthals seinen Unmut verkündet. Seine kleine Welt war erst wieder in Ordnung, als es zuhause, auf seinem Platz, aus einem anständigen Teller, gleich noch das Abendessen hinterher gab. Irgendwie hat das späte Frühstück im Auto aus einer Plastikschüssel ihn durcheinader gebracht und nicht als vollwertiges Essen (was es war! :D ), gezählt. Für die Leber war die doppelte Mahlzeit warscheinlich eine Katastrophe, aber ich hätte dieses Genöhle auf keinen Fall aushalten wollen :rolleyes:
      Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie froh ich bin, wenn der kleine Querkoppp essen möchte!

      Soweit von uns. Nächste Woche sind wir bei unserer naturheilkundlichen Tierärztin. Mal schauen, was sie zu all dem sagt.

      Liebe Grüße und danke für alle guten Wünsche.
      N.
      "Be the change you want to see in the world".
      Mahatma Gandhi.