Canile Dog's Hotel Malcangi Region Apulien - erst Beschlagnahme wegen verheerender Zustände und jetzt noch Überflutung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Canile Dog's Hotel Malcangi Region Apulien - erst Beschlagnahme wegen verheerender Zustände und jetzt noch Überflutung

      Liebe Tierfreunde,

      gestern haben sich in Apulien im Canile Malcangi dramatische Szenen abgespielt. Aber erst mal die ganze Geschichte von Anfang an.

      Mitte September machte die Sanitätspolizei eine Kontrolle im Canile. Es wurde ein total überfüllter Canile Lager (über 500 Tiere) vorgefunden, die Zustände verheerend. Die Tiere waren unterernährt, krank, voller Bisswunden, die Boxen völlig verdreckt und zwischen den lebenden Tieren wurden Knochengerippe und Kadaver getöteter Hunde gefunden. Die Kadaver waren angefressen.

      Bereits 2008 geriet der Canile in die Schlagzeilen. Roberto Malcangi, dem der Canile gehört, ließ seine Großmutter mitarbeiten, welche in eine Beißerei von Hunden geriet und starb. Herr Malcangi behauptete damals, seine Großmutter sei knapp ausserhalb des Canile von einem Rudel streunender Hunde getötet worden. Es wären böse Tierschützer, die etwas anderes behaupten, weil sie sich den Canile unter den Nagel reißen wollen. Seine Hunde seien gepflegt und geliebt. Die Carabinieri bezweifelten seine Aussage. Lt. ihnen sei es zu einem Kampf zwischen Hunden des Canile gekommen, als ein neuer Hund in einen der Zwinger gesteckt wurde und die Frau wollte wohl dazwischengehen.

      Jedenfalls passierte damals nichts. Es ist in Süditalien üblich sämtliche Politiker und Ämter zu schmieren. Alles sei in bester Ordnung im Canile. Alles gut. Denn schließlich waren die Hunde konkurrenzlos billig untergebracht und die umliegenden Gemeinden schickten ihre Streuner in den Canile. Daß dort weder Rüden noch Hündinnen kastriert wurden ist klar, von anderen medizinischen Versorgungen reden wir erst gar nicht...

      Und nun, 5 Jahre später, zog eine Partei ins Parlament (Movimento 5 Stelle), die der Korruption den Kampf ansagen will. Eine Senatorin befahl die RICHTIGE Überprüfung des Canile und ein Vertuschen war nicht mehr möglich.

      Wer wissen möchte, was in den Canili Lager, die von der öffentlichen Hand finanziert werden passiert, der sollte sich dieses Video anschauen.

      ABER VORSICHT! Es ist eine sehr GRAUSAME Realität. Das ist nichts für schwache Nerven und es gibt noch schlimmere Videos. Ich finde dieses hier reicht völlig aus.
      Das Video findet Ihr auf dieser Seite, ihr müsst ein klein bisschen nach unten scrollen (nochmals: SRECKLICHE BILDER):

      radiobombo.it/news/58504/trani…ck-all-interno-del-canile

      Nun gab es also Mitte November die Beschlagnahme und den Tierschützern wurde die Anlage übergeben. Diese haben in zwei Wochen harter Arbeit versucht, die Unterbringung etwas weniger schlimm zu gestalten (es waren nicht einmal Holzpaletten als Liegefläche vorhanden) und haben Geld-, Material- und Futterspenden gesammelt und mussten für jeden Hund den sie zum Tierarzt bringen wollten um die Erlaubnis kämpfen, da die Tiere als Beschlagnahmte Ware das Tierheim nicht verlassen dürfen.

      Und dann kam gestern der Regen. In Ströhmen und gewaltigen Mengen. In der Nähe des Canile gibt es einen Kanal. Dieser konnte die Wassermengen nicht mehr aufnehmen und hat das Tierheim überflutet. Die Tierschützer haben um Hilfe des Zivilschutzes gebeten. Sie haben sie nicht erhalten, der Bürgermeister müsse es genehmigen und der wäre nicht zu erreichen. Viele Hunde (vor allem die aggressiveren) konnten zum Glück in umliegenden Tierheimen untergebracht werden, aber am Nachmittag und gegen Abend kam immer mehr Wasser und in der Zwischenzeit drohten einige Hunde sogar zu ertrinken. Die Tierschützer haben auch die Carabinieri um Hilfe gebeten, aber die waren nicht zuständig. Die Bevölkerung half mit Lieferautos aus (und riskierte allerhand, weil die Straße zum Canile gefährlich und eigentlich unpassierbar war und stellte eingezäunte Grundstücke oder Scheunen zur Verfügung. Man bildete einfach nur noch Gruppen von Hunden die einigermaßen verträglich waren, da man sie nicht voneinander abtrennen konnte

      Hier ein paar Bilder von gestern:




      <img src="http://up.picr.de/16636555nd.jpg" alt="16636555nd.jpg" title="16636555nd.jpg" style="font-size: 0.95em;" />






      Mit Hilfe der bis zum Schluss völlig ausgelaugten Tierschützer und der Bevölkerung, die die Transporte auf zum Teil schlammigen Untergrund durchführte, konnten alle Tiere gerettet werden.

      Nun stehen die Tierschützer aber vor dem Nichts. Es ist nichts mehr da. Und sie müssen jetzt über 500 zum Grossteil kranke Hunde versorgen, die verstreut untergebracht sind.

      Das ist das Italien hinter der schönen Strand-, Kunst- und Kulturfassade. Es gibt viele, die das nicht wissen, ich hab's auch lange nicht gewusst...
    • Isolde, danke für deinen Bericht und vor allem die klaren Worte, denn Du dramatisierst die Situation nicht noch unnötig. Jeder hier kann sich vorstellen, was dort in diesem Canile derzeit passiert. Und es ist nicht nur in diesem Canile, es sind ganz viele... vor allem im Süden.

      Man hat das Gefühl, die Tierschützer in Italien kämpfen gegen Windmühlen. Aber Dank Internet, Facebook und andere Medien kommen immer mehr grauenvolle Lager ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Und das ist gut so!

      Ich danke dir, dass Du als Italienerin uns so einen sachlichen Einblick gewährst.
    • Ja, Semmel, die Tierschützer haben es sehr schwer und hatten es die letzten Jahre noch viel schwerer. Inzwischen tut sich schon ein bisschen was. Sie sind nun besser organisiert und die Facebook-verliebten Italiener sehen das Elend und fangen sich an zu rühren. Wobei das "sich rühren" hauptsächlich noch auf den Norden bezieht. In der Mitte und vor allem im Süden schimpft man dann doch noch lieber über die, die das Elend anprangern und es ist ganz normal, Tiere schlecht zu behandeln, aber auch da tut sich was. Langsam. Sehr langsam. Die Tierschützer im Süden bekommen jedoch Rückendeckung von denen im Norden, besonders in und um Mailand sind sie sehr gut organisiert.
    • semmel schrieb:

      Ich danke dir, dass Du als Italienerin uns so einen sachlichen Einblick gewährst.

      Dem kann ich mich nur anschließen.
      Ich habe mir das Video noch nicht angeschaut, werde es aber noch machen nur nicht abends.
      Liebe Grüße, Ulla und die Rasselbande
      Ein einzelnes Tier zu retten verändert nicht die Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier !

      TierNotFelle EUROPA e.V. - Sparkasse Feuchtwangen - Konto: 8561615 - BLZ: 76550000 - IBAN: DE43 7655 0000 0008 5616 15 - BIC: BYLADEM1ANS
    • Aktualisierung und Richtigstellung zur Evakuierung:

      Gestern wurde der Großteil der Tiere nicht in ein anderes Canile verlegt, sondern innerhalb des Canile in einer nicht so von der Überschwemmung betroffenen Zone. 60 Hunde mussten jedoch wo anders untergebracht werden. Z.T. in anderen Tierheimen, z.T. in den von Privaten zur Verfügung gestellten Grundstücken/Gebäuden. Man räumte nur den vollständig überfluteten Teil des Canile, dort stand das Wasser bis zu 1,60 m hoch. Einige Hunde mussten bereits schwimmen, als sie aus den Boxen geholt wurden. Es ist ein Wunder, dass alle überlebt haben.

      Mehr Hunde konnten gestern nicht weggebracht werden, denn es fehlte an Transportkisten und in die Lieferautos kann man nicht einfach eine Menge verstörter Hunde packen, sie würden sich gegenseitig beißen.

      In den weniger überfluteten Boxen (15 - 20 cm Wasser) hat man den Hunden provisorische Inseln gebaut.

      Da die Hunde gestern sozusagen illegal entnommen wurden, mussten heute alle Papiere und Genehmigungen nachgeholt werden.

      Die Helfer waren gestern manchmal bis zur Brust im Wasser unterwegs. Eine Schicht am Vormittag, eine Schicht am Nachmittag. Das Einfangen der verstörten Hunde war schwierig, die Umstände noch schwieriger. Als die letzten Hunde aus dem stark überfluteten Teil geholt wurden, war es 21 Uhr, strömender Regen und kein Strom.


      Heute wurden weitere 70 Hunde (mit Genehmigungen) aus dem Tierheim geholt und außerhalb untergebracht. Die Gefahr ist aber noch nicht vorbei, es regnet noch immer und eine Mauer, die den Canile im Moment noch vor mehr Wassereinbruch schützt, droht einzustürzen.

      Morgen gehen die Transporte weiter.

      Für alle Hunde wurden nun (bis nach Norditalien - chapeau, so viele Tiere muss man erst mal unterbringen) zugesicherte Plätze in Tierheimen der "Lega nazionale per la diffesa del cane" gefunden. Alle Hunde die einen Chip und Papiere haben, dürfen gehen. Die Quästur ist mit den Papieren aber nicht die schnellste und mit den Chips, naja, ihr könnt euch ja denken, was da für ein Chaos herrscht. Aber es geht vorwärts!

      Die "Lega nazionale per la diffesa del cane" hat super Arbeit geleistet und hat noch viel Arbeit zu leisten.

      Hier ein paar Bilder:

      Transportiert werden macht hungrig:




      Und auf, in ein neues - naja, noch nicht Zuhause, aber alles besser, als das hier:

    • Danke Isolde für deinen sachlichen und wahrheitsgetreuen Bericht. Leider gibt es zig Tausende solcher grausamen Lager in Italien.
      Jahrelang hatte sich der Süden vergeblich hilfesuchend an den Norden des Landes gewandt, nun endlich werden die Tierschützer
      im Süden gehört und sie bekommen Unterstützung und Hilfe auch aus dem Norden des Landes und mittlerweile GsD auch aus dem
      Ausland. Ohne diese Hilfe wäre es unmöglich diese verheerenden Zustände langsam, ganz langsam zu verändern.

      Es gibt viele grausamste Videos über dieses Canile....hier ist eines welches sich jeder von euch anschauen kann ohne groß zu
      erschrecken. Ein Interview in welchen auch zwei Tierschützerinnen vorkommen und eine offen davon spricht, dass sie vom
      Besitzer Morddrohungen erhalten hat - im Hintergrund ein kleiner Teil des Caniles - alle Bilder welche grausam sind werden
      so verschwommen dargestellt, dass man wirklich nichts mehr sehen kann.... Zu sehen sind der Betreiber, der Reporter und
      zwei Tierschützerinnen und im Hintergrund Auszüge vom Canile....

      facebook.com/photo.php?v=43442…2393326873&type=2&theater
      Liebe Grüße Renate mit 16 weißen Pfoten

      Wahre Begegnung findet im Herzen statt, egal welchen Körper wir uns für dieses Leben ausgeliehen haben
    • ich trau mich bald gar nicht mehr in einen fred rein zu schauen :flenn: mich belastet das so das ich nicht mehr schlafen kann-sogar tagsüber habe ich immer die bilder vor augen und bin so machtlos und spenden kann ich leider auch zur zeit nicht es tut mir so leid das ich nicht helfen kann
      lg dagmar



      Rassismus

      fängt da an
      wenn Mensch denkt
      Es sind ja nur

      TIERE
    • Ja, ich weiß, das Video ist schlimm. Aber noch viel schlimmer ist, dass es in Italien so etwas wie Canili Lager überhaupt gibt!

      Doch es tut sich was! Die Tierschutzverbände sind inzwischen so stark und gut organisiert, dass es immerhin möglich war, innerhalb nur eines Monats zwei Canili Lager zu Beschlagnahmen. Und das in Apulien!

      Bisher gingen die Betreiber her, schmierten alle ab, bauten den Canile, bekamen des Zuschlag in der öffentlichen Ausschreibung und was im Canile vor sich ging, hatte keinen zu interessieren. Betreten verboten. Wurde angezeigt, so kamen die Carabinieri, konnten ohne richterliche Befugnis nix tun, gingen wieder. Der Amtsartzt war geschmiert und der Richter auch und es wurde beste Ordnung bescheinigt.

      Und deswegen freue ich mich über 2 beschlagte Canili in nur einem Monat!!!
    • Wenn man die Zustände in Süditalien genau beschreibt, dann habe ich manchmal Angst, dass man nicht mehr ernst genommen wird, weil es nach schlechtem Maffiafilm klingt.

      Roberto Saviano hat das Buch Gomorra geschrieben. Es schildert die Zustände in Kampanien, der Region neben Apulien. Er hat nur den Alltag beschrieben, der aber fast surrealistisch erscheint, für jemanden aus der "Zivilisation". Saviano lebt seit 2006 mit Polizeischutz, wechselt seinen Aufenthaltsort alle zwei Tage und hat nur zu seiner Familie noch direkten Kontakt.

      Wenn ihr ein Italien kennen lernen wollt - neben dem Italien, das ihr bereits kennt - dann lest das Buch Gomorra oder schaut den Film (der sich strikt an das Buch hält), ist halt italienisch (oder besser neapolitaisch, ich versteh kaum ein Wort) mit deutschen Untertiteln. Danach kann man auch besser verstehen, wie solche Canili möglich sind.
    • Samanta, du hast doch schon längst geholfen!

      Ihr unterstützt italienische Tierschützer! Das ist die beste Hilfe, die ihr leisten könnt!

      Danke Renate, ich bin froh, dass wenigstens du bereits weißt, wovon ich schreibe. Es gibt Dinge, die würde ich mir sonst selbst nicht glauben, so unglaublich sind sie. Auch das was du gepostet hast, wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich es unglaublich finden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von uppsala ()

    • uppsala schrieb:

      Dieser arme Kerl hatte nach Jahren auf Betonboden am 30. November eine Hütte mit Decken drin bekommen. Die Volontarie schreiben, er hätte sein Glück zuerst gar nicht glauben wollen! Das Glück einer Hütte mit Decken dauerte einen Tag, dann kam das Wasser. Mensch, das ist so ungerecht :(

      Mein Gott, tut mir der Öpi leid.
      Beate mit den Labbimädels Trudi und Miri und Seelenhund Hanne für immer im Herzen


      Tiere können nicht für sich selbst sprechen. Und deshalb ist es so wichtig,


      dass wir als Menschen unsere Stimme für sie erheben und uns für sie einsetzen.


      Gillian Anderson
    • Die Situation im Canile Malcangi hat eine enorme Welle an Hilfsbereitschaft ausgelöst. Es wurde in ganz Italien Futter gesammelt, welches den Canile bereits erreicht hat oder auf dem Weg dahin ist. Für die kommenden Tage ist also ausreichend Futter vorhanden.

      Aber für Parasiten herrscht da ein wahres Paradies. Die Hunde sind alle verlaust und verwurmt und obwohl sie nun ausreichend Futter bekommen, droht bei jeder Fütterung eine Streiterei. Die Tiere wissen nicht, dass es nun immer Futter gibt. Einige haben harte Brotstücke, die sie ergattern konnten, in ihren Verstecken gehortet.

      Dienstag durften wieder ettliche Hunde weggebracht werden, aber es werden keine Massengenehmigungen mehr erteilt, wie am Montag. Nun heißt es wieder für jeden Hund einzeln eine Genehmigung erhalten. Einige Welpen wurden zur Adoption freigegeben und es gab sogar schon Adoptionen!

      Wer auf Facebook ist und wen es interessiert, hier gibt es Bilder und Videos der aktuellen Geschehnisse:
      facebook.com/events/2085475826…otif_t=plan_mall_activity
      und hier:
      facebook.com/events/187621301431707/?ref=ts&fref=ts
    • Es bricht mir ganz ehrlich das Herz. Habe gestern das Video angeschaut.. War total schockiert. Erst jetzt realisiere ich dass da ja noch das Unwetter ist.
      Als hätten es die Hunde bis dahin nicht schon verdammt schwer genung.. Es tut so verdammt weh...

      Aber es freut mich so sehr, dass jetzt so schnell geholfen werden konnte. Dass es jetzt genügend Futter hat!!

      Gibt es eine möglichkeit zu helfen? Mit Spenden?
      Liebe Grüsse von Nadine, Avani & J.D. :katze3: