Tötung der Strassentiere in Rumänien 2013

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tötung der Strassentiere in Rumänien 2013

      Und es geht wohl wieder los..... :-(




      web.de/magazine/nachrichten/pa…en-vierjaehrigen-tot.html
      Nadine

      Die Grausamkeit gegen Tiere und auch die
      Teilnahmslosigkeit gegenüber ihrem Leiden ist eine der schwersten Sünden
      des Menschen. Wenn der Mensch so viel Leiden schafft, welches Recht hat
      er dann sich zu beklagen, wenn er selbst leidet?
    • Sie werden es zum Anlass nehmen und erneut versuchen, es gesetzlich zuzulasen.

      Getötet wird in Rumänien tag täglich, egal, ob es das Gesetz verbietet oder nicht. Wenn es nicht von offizieller Seite kommt tun es Menschen ganz privat und werden dafür in der Regel nicht belangt. Machen wir uns nichts vor.......
      Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt.
      (Mahatma Gandhi)
      www.people4pets.de
    • Bei Facebook habe ich heute gelesen das ein komplettes Tierheim, 500 Hunde getötet wurden. Ich hoffe immer noch, dass dies nicht der Wahrheit entspricht :evil:

      Rumänien ist im Blutrausch… Am 04. September 2013 wurde ein gesamtes Tierheim in Rumänien ausgelöscht!!! 500 Hunde wurden im Craiova Shelter ermordet…. Wir bitten Euch dringend, sämtliche Petitionen im Anhang zu unterschreiben und zu teilen, Rumänien muss dieses sinnlose Morden beenden!!! In Gedenken an all diese unschuldigen Seelen R.I.P.
    • bmt-tierschutz.de/pm-05-08-2013/#

      und von Animallife Sibiu habe ich die Info, dass der rum. Präsident eine Ordonnanz auszugeben plant, inder die Legitiemierung zum Töten aller Straßenhunde gegeben werden soll. der Präsident steht mächtig unter Druck durch die Hetzkampagnen der Presse vor Ort!
      Nicola Lehmann
      Streunerhilfe International e.V.
      Organisation zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Tieren
      Verr 1
      51674 Wiehl
      02262 93909
      www.streunerhilfe-international.de
    • Wenn das wirklich so stimmt, dann war es wirklich nur ein Vorwand, der sich praktischerweise ergeben hat, um den armen HUnden alles in die Schuhe zu schieben, und die Tötungen zu rechtfertigen....


      "Auch in Botosani hat die Hexenjagd begonnen...
      Diesen Morgen kam die Polizei mit Presse und Abgeordneten des botosanischen "Veterinäramtes" in Adors Privatshelter.
      Die Präsidentin von Ador wurde mit auf die Polizeiwache genommen und musste anschließend dann auch zum Amtsveterinär.
      Die Presse wurde dazu genötigt mehrere negative Beiträge über Ador zu veröffentlichen.
      Nach Kot und Urin stinkt es und die Hunde seien in schlechter Verfassung sagen die einen, die andren Berichte gehen noch weiter und behaupten die Hunde seien aggressiv und es befänden sich Kinder auf dem Grundstück, die durch die Hunde in Lebensgefahr seien.
      Gegen Ador wird vermutlich eine strafrechtliche Verfolgung eingeleitet, wegen der Führung eines illegalen Shelters, auch ihre finanziellen Ausgaben sollen überprüft werden.
      Die Regierung hat geäußert, dass sie die Hunde beschlagnahmen will.
      Gleichzeitig hat der Leiter des öffentlichen Shelters erklärt, dass er bereit ist das Euthanasieren wieder aufzunehmen.
      Für die Hunde, die Ador in den letzten Monaten nach der Kastration wieder aus dem öffentlichen Shelter befreit hat und in ihren vorherigen Gebietien wieder laufen gelassen hat, mussten sie Verträge unterzeichnen.
      Sollte nun einer dieser Hunde jemanden verletzen, soll derjenige, der für diesen Hund den Vertrag unterzeichnet hat dafür ins Gefängnis gehen.
      Die Order zur Kontrolle des Shelters kam direkt aus Bukarest und ging von da aus an die Stadt Botosani, die dann die Befehle weitergeben hat an Polizei und Amtsveterinär.
      Es scheint als wäre von Bukarest die Anweisung rausgegangen, dass alle Tierschutzorganisationen und deren Shelter kontrolliert werden sollen...

      Aus Bukarest folgt eine Horrormeldung nach der andren.
      Die Polizei besuchte Tierschützer und sogar private Hundebesitzer, es wurden viele Geldstrafen verhängt.
      Die Leiter rumänischer Tierschutzorganisationen wurden von der Presse auf der Straße abgefangen und wie bei einer Hexenjagd der Öffentlichkeit präsentiert, als Verbrecher oder Spinner.
      Live im Fernsehn werden sie verspottet, ausgelacht, beleidigt und beschimpft.
      Ab Montag will Bukarest damit anfangen alle aggressiven Hunde zu töten.
      Das Gesetzt wurde zwar noch nicht erlassen, aber die Leiter der öffentlichen Shelter haben gesagt sie würden die vollen Konsequenzen für diese Entscheidung tragen und mit dem Töten anfangen.
      Welcher Hund nun aggressiv ist oder nicht, das liegt hierbei wohl ganz in der Verantwortung desjenigen, der ihn töten lässt...
      In mehreren Städten wurden bereits vereinzelt Hunde getötet.

      Im ganzen Land wurden private Auffangstationen und Tierschützer von Polizei und Presse besucht und in der Öffentlichkeit gesagt die Hunde würden unter ganz armseeligen Bedingungen leben und man würde sich nicht um sie kümmern ..
      Das Schema scheint überall das Gleiche zu sein...
      Die Tierschützer als Spinner und Tierquäler hinstellen, so dass sie jegliche Glaubwürdigkeit verlieren und die Hunde als aggressiv und gefährlich...

      Dann kommen immer mehr Infos ans Licht den kleinen Jungen betreffend, der angeblich von einem Hund getötet worden sein soll:
      Als das Kind gefunden worden, lag es da mit einer heruntergezogenen Hose und herunntergezogener Unterwäsche.
      Das Kind befand sich auf sehr unzugänglichem Gelände, auch für einen Erwachsenen, weit weg von dem Park in dessen Nähe es angeblich gefunden worden sein soll.
      Dass es dort alleine hingelaufen ist, ist sehr fragwürdig.
      Zu Beginn wurde das in den Medien auch so wiedergegeben, dann wurden diese Details nirgendwo mehr erwähnt und plötzlich kam dann eine ganz andre Geschichte in den Medien...

      Zudem haben sich alle Gerüchte als unwahr herausgestellt, die besagt haben der Hund, der das Kind angeblich getötet hat würde einer Tierschutzorganisation gehören, es konnte nachgewiesen werden, dass der Leiter des öffentlichen Shelters von Bukarest, der diese Aussage getätigt hatte gelogen hat."


      Quelle: facebook.com/permalink.php?sto…471024&id=175852289164905

      Bitte die Zitatfunktion verwenden/ Jassi0207
      Nadine

      Die Grausamkeit gegen Tiere und auch die
      Teilnahmslosigkeit gegenüber ihrem Leiden ist eine der schwersten Sünden
      des Menschen. Wenn der Mensch so viel Leiden schafft, welches Recht hat
      er dann sich zu beklagen, wenn er selbst leidet?
    • Es schüttelt mich ehrlich.
      In welcher Zeit leben wir eigentlich? Mittelalter?
      Und all diese Lügen und Denunziationen :kotz:

      Haben die Menschen nicht wirklich andere Probleme - oder wird das von der Politik unterstützt um vom eigenen Unvermögen auf anderem Gebiet abzulenken?

      Ehrlich, ich fass es grade nicht...
      “To sit with a dog on a hillside on a glorious afternoon is to be back in Eden, where doing nothing was not boring – it was peace.” Milan Kundera

      www.hundepersoenlichkeiten.de
      **Forenfremdes Zitieren, Kopieren u.Weiterverbreiten ohne Erlaubnis des Verfassers ist nicht gestattet!**
    • Ich verstehe es auch nciht.. es macht einen so hilflos....


      Und von hier aus helfen, können wir auch nicht... das ist das schlimme daran.... :(

      Wir können nur Petitionen unterschreiben, und hoffen, daß es was hilft... :(
      Nadine

      Die Grausamkeit gegen Tiere und auch die
      Teilnahmslosigkeit gegenüber ihrem Leiden ist eine der schwersten Sünden
      des Menschen. Wenn der Mensch so viel Leiden schafft, welches Recht hat
      er dann sich zu beklagen, wenn er selbst leidet?
    • Ich hoffe es auch........ . :schnief:

      Und für die vielen anderen... die auf den Straßen leben......


      Hier, aus dem FiN Forum, mit Bitte weiter zu verteilen:
      Tamara Raab
      vor 17 Stunden ·
      ACHTUNG - DIESE EMAIL IST VON FRAU DR.CARMEN ARSENE!!!
      BITTE TEILEN!!!

      Vielen Dank an Jessica Rath für die Übersetzung ins Deutsche !!!

      Ihr Lieben,

      Am 2. September ist in Rumänien ein Kind von Hunden getötet worden. Wenig erwähnt wurde die Tatsache, dass der Junge zu lange von seiner Großmutter allein gelassen wurde, Er wanderte weit weg von zu Hause, in einen Park auf ein privates umzäuntes Gelände, wo sich die Hunde befanden.

      Alle Fernsehsender und Zeitungen berichten pausenlos über diese Tragodie, zeigen Reportagen und Berichte, interviewen Leute, die sich von Hunden bedroht fühlen, zeigen falsche Statistiken, und hetzen die ganze Bevölkerung auf.

      Auf der anderen Seite stehen der Vater und Großvater des Kindes, und deren Haltung gegenüber den Hunden ist: "die sind auch nur arme Geschöpfe", sie verdammen die Hunde nicht, aber sie beschuldigen die Behörden, weil die nichts dafür tun, um dieses Problem auf korrekte Art und Weise zu lösen.

      DIE BEHÖRDEN NUTZEN DIESE TRAGÖDIE AUS, UM ALLE HUNDE ZU ERMORDEN! Gestern hat der rumänische President Traian Basescu die Regierung dringend dazu aufgerufen, ein Notstandsgesetz zu ratifizieren, das erlaubt, alle Hunde zu töten. Gleichzeitig hat der President der Abgeordnetenkammer verlangt, dass ein Gesetz für die Totung der Hunde entworfen wird.

      Seit 20 Jahren werden die Hunde in Rumänien gefoltert, gefangen, und zu "Tierasylen" gebracht -- Vernichtungslager wo sie grausam getötet werden, wenn sie nicht vorher vor Hunger und Durst sterben. Hunderttausende von Hunden wurden in den Stadtlagern vernichtet, aber Milliarden von Euros werden auf fiktive Weise "ausgegeben", um die streunenden Hunde zu "betreuen". Das Problem wurde nicht gelost, sondern wurde nur schlimmer. Nirgendwo auf der Welt gilt die Massentötung von Hunden als eine Losung.

      Obwohl die Erfahrung von anderen Ländern als auch unsere eigene Untersuchung (Oradea) ganz klar zeigt, dass die Sterilisierung von Straßen-Hunden die einzige Lösung ist, um streunende Hunde zu vermeiden, hat die Regierung diese Lösung total ignoriert. Die Behörden behaupten, diese Methode war ein Fehlschlag. Warum? Tja, der Hundemord ist in Rumänien ein lukratives Geschäft geworden. Milliarden von Euros, die zur Verpflegung der Hunde zur Verfügung stehen, fliessen in die Taschen derer, die die Hunde versorgen sollten. Das Problem wird nicht dadurch gelöst, die Hunde zu töten; im Gegenteil, dadurch wird den Behörden nur gewahrleistet, dass sie einen ständigen Zufluß von öffentlichen Geldern haben.

      Nächste Woche wird das HUNDEMORD-PROJEKT diskutiert!

      Bitte helft uns, dieses Massaker zu verhindern, das gar keine Vorteile hat. Bitte protestiert, indem Ihr einen kurzen Protest-Brief, oder den Brief, den ich unterhalb aufgesetzt habe, an die folgenden Email-Adressen schickt:

      cp01@cdep.ro, cp02@cdep.ro, cp03@cdep.ro, cp04@cdep.ro, cp05@cdep.ro, cp06@cdep.ro, cp07@cdep.ro, cp08@cdep.ro, cp09@cdep.ro, cp10@cdep.ro, cp11@cdep.ro,cp12@cdep.ro, cp13@cdep.ro, cp14@cdep.ro, almajanu@cdep.ro[/email]]marin.almajanu@cdep.ro, nistor@cdep.ro[/email]]laurentiu.nistor@cdep.ro, marcelciolacu@clicknet.ro, thuma@cdep.ro[/email]]hubert.thuma@cdep.ro, zgonea@cdep.ro,ciuca@cdep.ro[/email]]bogdan.ciuca@cdep.ro, viorelh@cdep.ro, motreanu@cdep.ro[/email]]dan.motreanu@cdep.ro, oltean@cdep.ro[/email]]ioan.oltean@cdep.ro, enicolicea@cdep.ro, buican@cdep.ro[/email]]cristian.buican@cdep.ro, diaconu@cdep.ro[/email]]adrian.diaconu@cdep.ro,mircovici@cdep.ro[/email]]niculae.mircovici@cdep.ro, draghici@cdep.ro[/email]]mircea.draghici@cdep.ro, palar@cdep.ro[/email]]ionel.palar@cdep.ro, balan@cdep.ro[/email]]ioan.balan@cdep.ro, seres@cdep.ro[/email]]denes.seres@cdep.ro, office@ansvsa.ro, office@cmvro.ro, srp@cdep.ro,presa@cdep.ro, petitii@mai.gov.ro, amr@amr.ro, CJD@bucuresti-primaria.ro, procetatean@presidency.ro, ccr@ccr.ro, office@agerpres.ro, stiri@agerpres.ro,mediafax@mediafax.ro, secretariat@europarl.europa.eu[/email]]peti-secretariat@europarl.europa.eu, doens@ec.europa.eu[/email]]koen.doens@ec.europa.eu

      Oder schickt sie per Fax and die folgenden Nummern:

      Parlament: 00 40 21 3120828, 00 40 21 3146934; Regierung: 00 40 21 3139846

      Vielen Dank.

      Alles Gute -

      Carmen Arsene

      Subject email/letter: STOP mass killing dogs! Adopt mass sterilization!

      For the attention of the Romanian authorities:

      We regret the tragedy of the child killed by dogs. Such dramas should not repeat. But if you insist in applying the same methods of dog mass murder that has been conducted in Romania for 20 years and that has not resolved the problem in the streets, this risk will remain permanent.

      We do not understand the interests of the Romanian authorities to continue or implement again a method that has proven over the world to be failed, expensive, but as well immoral, shameful.

      We do not understand why, despite all the evidence:
      • the benefits of dog sterilization
      • the results obtained in Oradea, where, by the Sterilisation and Return programme, the number of stray dogs decreased from 5000 to 300
      • the outcomes of the World Health Organisation’s study (undertaken between 1981 and 198 concluding that “the euthanasia or incarceration programmes which are both inefficient and expensive”
      • the experiences of other countries that, after years of mass murder without effect, implemented mass sterilization laws having noticeable effects,
      you do not accept to implement the only solution for managing the dogs, that is the sterilisation and return of the gentle and healthy stray dogs, compulsorily accompanied by the sterilization of dogs with owners that are the main source of street dogs by mass abandoning. Approximately 5 million puppies are born in Romania in rural areas every year, some of them being killed by their owners and the others being abandoned in the street. So long as the dogs with owners will not be sterilized, through coherent programmes, the streets will never be free of dogs.

      We also remind you:

      • the Constitutional Court of Romania decided (Decision 1/2012) that euthanasia is ILLEGAL as a stray dogs management method until all other solutions have been applied properly, uniformly and with responsibility by local authorities
      • The Lisbon Treaty (art. 13, TFEU) states that the “animals are sentient beings”
      • the European Parliament Resolution of 4 July 2012 on the establishment of an EU legal framework for the protection of pets and stray animals ( 2012/2670 (RSP )

      We ask you for an URGENT STERILIZATION & RETURN LAW OF ALL STRAY AND OWNED DOGS

      Romania is already known by animal cruelty .
      Please, be advised that if the killing of dogs starts, we will show to the entire world the reality of the dog camps, we will notify worldwide about the financial interests behind the business of killing dogs, we will withdraw any support that we have given so far to your country, we will boycott Romanian products and tourism, as no one will want to associate with a corrupt, cruel and immoral country.

      __________________


      Bitte die Zitatfunktion verwenden! / jassi0207
      Nadine

      Die Grausamkeit gegen Tiere und auch die
      Teilnahmslosigkeit gegenüber ihrem Leiden ist eine der schwersten Sünden
      des Menschen. Wenn der Mensch so viel Leiden schafft, welches Recht hat
      er dann sich zu beklagen, wenn er selbst leidet?
    • Bitte unterzeichnet auch diese Petition:

      tasso.net/Tierschutz/Aktionen/Strassenhunde

      Aber auch wenn nun diese Aktionen erfolgreich sind, und offiziell nicht getötet werden darf, inoffiziell geschieht es trotzdem, wir wissen es doch am besten...

      Anzeigen wegen Tiermisshandlung werden nur müde belächelt, in den städtischen Tierheimen, egal wo in Rumänien, sind "verschwundene" Hunde vermittelt oder einfach verstorben.

      Den Kopf in den Sand stecken sollten wir aber trotzdem nicht, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!
      Nicht sehen bedeutet nicht, dass es nicht passiert - IGNORANZ TÖTET!!!

    • Miri hat das auf FB geteilt...

      Streunerhilfe e.V.
      "Bei der Wahrheit bleiben!!!

      Facebook verleitet gern zu Hysterien und zur Verbreitung von Unwahrheiten bis hin zur bewußten Lüge. So auch um den Fall um den getöteten Jungen.

      Es wird verbreitet, das der Kleine zuerst von einem Pädophilen mißbraucht und sodann getötet wurde. Das ist NICHT wahr, es waren leider Hunde.

      Es wird verbreitet, das es keine Streuner, sondern Wachhunde waren. Auch das ist NICHT wahr!

      Es wird hysterisch verbreitet, das im öffentlichen Shelter der Stadt Craiova alle 500 Hunde getötet wurden. Auch das entspricht nicht der Wahrheit, wie ich nach Rücksprache mit äußerst vertrauenswürdigen Menschen aus Craiova erfahren konnte.

      Es ist auch nicht wahr, das alle Hunde auch in privaten Tierheimen getötet werden können/müssen, so wie in dem meinen oder dem in Campulung. Aus Campulung kam direkt die Meldung, deren Hunde sind nicht in Gefahr, meine auch nicht. Das ginge an die Enteignung von Privateigentum und das ist auch in Rumänien nicht so einfach.

      Wahr ist, sollte die Notverordnung in Kraft treten, dann sind alle Hunde in öffentlichen Sheltern und natürlich auch auf der Straße in Lebensgefahr!

      Unwahrheiten oder Lügen zu veröffentlichen oder ungeprüft zu verbreiten, schadet der Hilfe mehr, als das es nutzt. Mit Lügen an höhere Stellen zu treten, macht den gesamten Tierschutz unglaubwürdig und NIEMAND wird sich für die Hunde hier einsetzen! Bitte denkt da mal drüber nach!!!

      Es ist eine Umfrage im Netz, die um eine Abstimmung bittet, ob die Hunde getötet werden sollen oder nicht. Momentan steht es bei 65 % für Ja, sie sollen sterben und 35 % für NEIN. Bitte nehmt an dieser Umfrage teil und drückt um Gottes Willen auf NU für Nein!

      rtv.net/dezbatere-rtv-net-care…-din-bucuresti_96434.html


      Quelle: facebook.com/pages/Streunerhilfe-eV/316818091731559?fref=ts
      Wenn jemand ein Problem mit mir hat, kann er es behalten. Es ist ja schließlich sein´s !


    • die Abstimmung ist offensichtlich abgeschlossen.
      Ich konnte gerade noch "NU" ankreuzen, da war Feierabend.
      Stand:
      Die Tiere teilen mit uns das Privileg, eine Seele zu haben. Pythagoras von Samos (570 - 500 v. Chr.)

      Beste Grüße von Susanne mit Donna



      TierNotFelle EUROPA e.V. - Sparkasse Ansbach - IBAN: DE43 7655 0000 0008 5616 15 - BIC: BYLADEM1ANS - Paypal: kontakt @tiernotfelle-europa.de