Beiträge von struppi

    Ich war aus persönlichen und beruflichen Gründen lange nicht hier und freu mich sehr, dass die Tiernotfelle Europa endlich eine eigene Rubrik hier haben.


    Immerhin gibt es genügend zu tun.


    Erst einmal wünsche ich Euch alles Gute und bis bald - sicherlich.



    STRUPPI

    also Euer Stall sieht echt klasse aus. Noch einen kleinen Tipp. Aus Erfahrung weiss ich, das Milben sich im Sommer auch mal einnisten können. Darum ist es ratsam, den Holzrahmen weiss zu streichen, weil es besser zu sehen ist und eine Bekämpfung auch schneller geht.
    Aber sonst Prima...
    Gruss Struppi

    Liebe Leute, Sicherlich wollten einige ein Logo erstellen, für sich selbst oder für den Verein und sind oft an Kosten gescheitert. Oder die Logos konnten nicht überall verwendet werden, weil Auflösung etc nicht passte.
    Durch einen Zufall habe ich eine Internetseite gefunden, wo man für gutes Geld ein Logo erstellen kann. Mit allen Auflösungen, die man braucht und vor allem passend zum Thema. probiert es aus. Für 29,95 € kann man das dann bekommen.
    LOGO ERSTELLUNG


    P:S: Ich habe nix davon und verdiene nichts daran - soll nur ein Tipp für Euch sein.


    Struppi

    So, nun ist es amtlich. Auch die 3 % Hürde wurde gekippt. Alle regen sich über die EU auf, alle über die Politiker. Jetzt kann jeder auch kleine Parteien wählen, die haben ebenso eine Chance. Aber was wollen die? Ist es sehr vermessen, wenn wir hier im Forum im Zuge des Tierschutzes uns die Parteien ansehen um jedem die Möglichkeit zu geben für die Wahlen zur Europaparlament sich ein Bild zu machen? Ich könnte den Wahlomat wieder befragen, aber Meinungen die Menschen hier sind mir auch wichtig.


    Als: Was meint Ihr?


    Gruss Struppi

    Oberhavel, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Oberhavel, Karl-Marx-Platz 1, 16775, Gransee, Tel.: 03301/6016231, Fax: 03301/6016249, http://www.oberhavel.de


    Warum wundert mich das nicht? Wer kann sich denn noch den Fall in Liebenwalde erinnern, wo die Dame etwa 200 Hunde (oder auch mehr) hielt und das Vetamt befand alles in Ordnung. hat aber dann doch zum Glück eingegriffen und die Hunde kamen raus.Man muss auch sagen, dass die hoffnungslos überfordert sind, aber eine solche Art undWeise schreit zum Himmel.
    Gute nacht

    Hab das Buch heute bekommen, es sind sehr schöne Zeichnungen drin und da ich im Moment etwas Zeit habe wegen einer kleinen Angina, wird's wohl schnell gelesen sein. Tja Judith unser privater Friedhof dürfte auch bald zu knapp sein, wenn ich überlege, wen wir alles so begraben haben.
    Werde ja sehen, ob das Buch in solchen Fällen zur Vorbereitung helfen kann oder danach Hilfe leistet. Mal sehen.

    Danke für die ausführliche Besprechung. Es ist sicherlich nicht nur ein Problem bei den Tieren. Der Tod begleitet das Leben und irgendwie hofft man, nicht so oft damit zu tun zu haben. In unserer sogenannten Zivilgesellschaft wird der Tod verdrängt. Es gibt keine Kurse in den Schulen im Umgang mit Todkranken, mit Menschen, die jemanden verloren haben oder mit dem eigenen Tod. Alles ist geheimnisvoll. Jeder weiss in etwa wie lange ein Tier zum Beispiel Leben kann. Somit kann man auch lernen, sich im letzten Lebensabschnitt des Hundes zum Beispiel mehr Zeit zu nehmen, aufmerksamer zu sein um auch bestimmte Signale erkennen zu können. Eine solche Aufmerksamkeit mit sehr intensiven Kontakten, mit Ritualen wie Fellpflege zum Beispiel kann auf beiden Seiten ein loslassen erleichtern. Sicherlich spielen Glaubens Einstellungen oder Glaubensbekundungen, Religion oder Ansichten immer eine Rolle dabei, aber ob nun bei Mensch und Tier, ein Verlust wiegt schwer.
    Ich bin sehr gespannt auf das Buch. Ich freue mich es zu lesen. Die Tiere, die ich verloren habe, bewegen mich auch heute noch. Jedoch bin ich bereit mich damit auseinander zu setzen und kann gut damit leben.

    vielleicht solltest Du einen Umweg machen. Wenn Du eine Seite absperren willst wie beschrieben, dann kannst Du dort schon arbeiten. Vorschlag 1: Gründüngung als Mischung. Das sind Bodenverbesserungspflanzen, die Du dann im späten Herbst einfach untergräbst(oder lässt) und somit wird der Boden verbessert. Man kann die aber auch stehen lassen und weiter aussäen und die Hühner drüber jagen. Vorschlag 2 Bodenverbesserung. Umgraben, besser rigolen und einbringen von Stallmist, guten Kompost oder Rinderdung. Das über den winter einwitter lassen und dann Rasen säen. Vorschlag 3 Kleine Salatpflanzen kaufen, dort einpflanzen und später die Hühner drüber lassen. Wie auch immer, ich würde den Garten nicht aufgeben.Sicherlich ist es immer schwer unter Tannen was zu zaubern, aber es geht. Letzte Chance ein Hochbeet, hier vielleicht nur 20 cm erhöht bietet es auch optimale Bedingungen für Rasen. Einfach mal sehen, was am Besten klappen könnte. Aus den vorliegenden Infos erscheint mir die Variante Gründüngung oder Rigolen als geeignet zu beginnen.
    Gruss STruppi

    Ich an Deiner Stelle würde sofort Grassamen o.ä. aussäen, weil nur solange noch keine Hühner da sind, die Chance besteht,
    dass dort etwas Grünes wächst und wenn die Hühner einziehen, freuen sie sich über jeden einzelnen Grashalm.


    Bin mal gespannt, wie Gehege und Stall aussehen, wenn sie fertig sind.


    wir haben heute um die 10 Grad am Tage und in der Nacht stellenweise Frost. Das mit dem Grassamen ist gut gemeint, es ist aber noch viel zu früh. Normaler Weise liegt Schnee. Nicht verrückt machen lassen, nur weil die Sonne teilweise schon kräftig scheint. Es gibt dann noch Rollrasen und eine frische Aussaat ist sowieso nix für Hühner, das ist dann alles in kürzester Zeit weg. Der Rasen müsste sich richtig Etabliert haben und eine ordentliche Struktur aufweisen und sicherlich schon mehrmals gemäht worden sein, dann ist das kein Problem. Alles andere jetzt aussäen bringt auch nichts. Vielleicht später mal einzelne Stellen absperren und Gründüngung ausstreuen, das ist gut und meist schnell aufgegangen, wenn das Wetter Ende März schon gut ist.


    Rollrasen ist zwar teuer, dafür aber in kürzester Zeit betretbar. Auch hier ist die Zeit noch zu früh.

    Da hast Du Recht Birgit, das Legemehl ist nicht so richtig was. ich hole immer vom Bauer Körner. Mit den Mischungen, wo Maisbruch drin ist, muss man auch vorsichtig sein. Ich habe was gegen Genmais und das ist leider fast überall im Handel drin. Mit den vielen Abfällen und dem, was der garten hergibt, dürfte das Korn (Weizen) reichen.

    Ich sag trotzdem noch was. Im Hühnerverein bin ich, naja sagen wir mal, der Aussenseiter, weil meine Hühner Hühner sind und ob der kamm krumm oder gerade ist, ob dies oder das sein soll, dass spielt eben keine Rolle. Darum werden solche auch nicht aussortiert. Zu dieser Diskussion gibt es im Grunde nix zu sagen, wenn ein TS Huhn/Hahn irgendwo unterkommen muss, habe da schon einige versorgt bzw vermittelt. Leider gibt es wie schon vorher beschrieben viel zu viele Hühner in Legebatterien und selbst unsere Proteste brachten nichts, es wurde wieder eine Batterie mit 450 Tsd Hühner bei uns in der Nähe genehmigt. Man kann diese Huhnis alle nicht retten, viele von den Haltern müssten für die sogenannte Entsorgung der Aufstallhühner noch Geld bezahlen. Im Grunde müssten diese Hühner umsonst sein. Nee, es gibt Leute, die nehmen dafür noch einiges. Egal, ich denke, dass die industrielle Hühnerhaltung sowieso auf dem Prüfstand muss. Jeder muss für sich entscheiden, wie er es nun macht.

    Ich finde diese Diskussion hier echt fehl am Platz. Das würde wieder eine Grundsatzdiskussion werden, die in keiner Weise der vielen Fragen gerecht würde. Und ja, auch hier ist Tierschutz richtig und wichtig, nur nicht in dieser Art und Weise. Es gibt schon genügend Artensterben. Der Genpool der Rassen und Züchtungen in den unterschiedlichen Regionen Europas ist bei einigen Tierbeständen sehr sehr stark gefährdet.GEH Rote Liste Die rote Liste zeigt die Kategorien der gefährdeten Tiere auf, wo es nur sehr sehr wenige Bestände gibt. Hier ist es immer zu begrüßen, wenn es Menschen gibt, die sich dieser Erhaltung des Kulturgutes widmen. Sei es Pflanzen oder Tiere.
    Hühner in Legebatterien gibt es in Niedersachsen mehr als Einwohner in der Bundesrepublik wohnen.
    Die Erhaltung der Artenvielfalt widmen sich Zoos und Botanische Gärten. Viele Privatpersonen erhalten züchterisch bearbeitete Pflanzen und Tiere. Dieses Kulturgut darf nicht sterben. Mit erschrecken habe ich gerade gelesen, dass es bei den Wyondotten und Vorwerkhühnern schon eine Vorwarnstufe gibt, die also besagt, das eine Gefährdung eintreten kann. Das eine muss das andere nicht ausschließen.

    Aber beachte: wenn Du denkst, Du kannst dort was schönes hinpflanzen, sagen wir mal Blumen oder Bedendecker. Dann verabschiede Dich gleich beim Pflanzen von denselben. Die Hühner sind ohne Gnade und pflügen alles um. Ich war auch son Depp und habe nicht daran gedacht. Der Bedendeckende Phlox war eben nicht lange.

    ich find es auch nicht schön, wenn kein Hahn da ist. Sehr verwundert bin ich immer wieder über leute, die "Hurah wir ziehn aufs Land" und dann gar nicht klar kommen mit Geruch und Geräusch.Die sollten Städter bleiben und sich im Bioladen versorgen.
    Sprich doch mal mit den Menschen dort, wenn ihr im Sommer seht was los ist. Ich würde dann einen Denzel empfehlen (einfach mal googlen) :evil:


    Thomas

    Wilkommen bei den Hühnerfreaks.


    Anfängerrassen gibt es m.E. nicht. nur solche, die eben sehr gut zu Anfängern passen. Wyandotten zum Beispiel. Gute Legeleistung und robust. Aber siehe einfach selbst.
    Zum Thema Strom noch etwas. Ich habe den Stall im Winter abends noch beleuchtet. Wenn einige meiner Bekannten schon maulen, weils keine Eier mehr gibt, ich hab welche. Man kann so die Legeleistung etwas beeinflussen. Zwingend muss man das aber nicht. Ich habe Nackthalshühner, ausgesprochen robuste RAsse, obwohl sie keine Federn am Hals haben.
    Hier noch eine gute Idee, wie ein Stall entsteht. Stallbau Schritt für Schritt
    Beim Tierkauf gibt es immer und immer wieder auch bei Foren oder Anzeigenportalen Angebote, die recht günstig erscheinen. Einfach vorbeifahren, wenns passt und sehen, wie die Tiere gehalten werden. So sieht man, wie Robust sie sind.
    Zum Thema Hühnerrettung aus Fabriken, wie oft hier angesprochen, wäre für Anfänger m.E. nichts.


    Für weitere Infos gerne per PN.
    Gruss Thomas

    Fett von mir.


    ...das sehe ich auch so, jedoch kann man schon zufrieden sein, dass das Pferd nicht zum Schlachter geht. Leider überschätzen sehr viele, was ein Pferd kosten kann. Und schwups, kommt so eine Anzeige, weil man sicher weiss, das das kostet.

    Ich denke, es hat auch alles einen geschichtlichen Hintergrund, da die Russen nach 1917 vom Feudalismus gleich in den Sozialismus gegangen sind. Ihnen fehlten grundlegende Erfahrungen des kapitalismus und die auswirkungen auf den menschen und die gesamte Gesellschaft. Was jetzt passiert haette in etwa vor 100 jahren passieren muessen.darum passt es irgendwie nicht in die zeit. Wir wundern uns nur und fuer uns ist es irgendwie grotesk, aber die menschen dort sind oft orientierungslos und landen wohl bei falschen Propheten. Aber trotzdem geht das nicht.