Beiträge von Lexi

    :schulbaer: Löcher-in-den-Bauch-frage-Alarm:


    Judiiiiith, hast du schon bestellt?


    Falls nicht und falls jemand weiß, ob Rocco und Cosma schon zu hochwertig zählen würde (je nach aktuell wartenden Tieren + deren Verträglichkeit in Bezug auf Futter definiert sich das im TS allgemein ja oft ganz unterschiedlich)...wäre nicht evtl. eine Sammelbestellung mit diesem 12%-Gutschein aus dem Rabattkalender via ZP etwas? Ich würde, wenn das okay ist,- auch wenn woanders bzw. etwas anderes bestellt wird- total gerne ein paar kleine Eurönchen dazu geben für die Franzosennasen. =)


    Und darf ich für zwei spezielle Wuffel in Colmar etwas schicken? * :daumendruecken: , dass die beiden bis dahin schon gar nicht mehr da sind und sich dann zwei andere Nasen darüber freuen dürfen* Falls das in Ordnung geht, würde ich mich über eine PN mit einer deutschen Liefer-Adresse sehr freuen.


    Öh... was mir noch kommt. Marion, hast du zufällig schon mal in die Kratzbaumkartons reingeschaut? Ich frage nur, weil ich in den letzten Wochen öfter mal mitbekommen habe, dass bei Kratzmöbeln von ZP Teile defekt ankamen. :]

    Puuuh, klasse, dass der Tag gestern ganz ohne Atemnot verlaufen ist! Wegen der SDU würde ich mir auch keinen Kopf machen, das wird auch noch werden. =)


    Mit besseren Geri-Voraussetzungen kann man doch kaum in eine OP gehen, das wird schon alles klappen. Wir drücken auch ganz ganz Feste die Daumen für die OP und auch für die kommenden Tagen, die hoffentlich auch ganz ohne Atemnot verlaufen werden! :daumendruecken::daumendruecken::daumendruecken:

    Ich lese da auch eher das, was Brigid beschreibt, aus dem Text heraus...


    Nicht gegen Auslands-TS, sondern gegen die Leute, die meinen von hier aus im Ausland Weltverbesserer spielen zu müssen und dann aber die Augen vor der oftmals auch nicht so prickelnden Situation in der eigenen Region oder besser in der eigenen Umgebung(weil das vermutlich nicht nur geographisch gemeint ist) verschließen oder aber auch die Tiere, denen sie eigentlich helfen wollten/sollten (gerade aus dem Ausland), erst so richtig in die Misere hineinreiten- wie eben z.B. durch lapse Sicherungen von Neuankömmlingen. So lese ich das. :denk:

    Oh Mann...der Wuffel ist auch noch genau mein "Beuteschema". =) Das lässt einen richtig neutralen Beitrag erst recht nicht mehr zu... :pfeife:


    Tja da merkt man wieder, was ein guter, engagierter Amtsvet wert ist. Einen legalen Handlungsspielraum hätte es da bestimmt gegeben, wenn die verantwortlichen Stellen nur wirklich hinterher gewesen wären.


    Bleibt zu hoffen, dass der Hund nicht am Ende doch wieder zurück muss.... :schnief:

    Ach Mensch... Roland, es tut mir total leid! Ich bewundere es auch, wie sachlich und zurückhaltend du bleiben kannst und gleichzeitig fände ich es mehr als verständlich, wenn dir demnächst der Kragen platzen sollte. Ich glaube du hattest es selbst so in der Art mal geschrieben: Gismo würde es nichts bringen, wenn du nun explodieren würdest. Ich wünsche mir so sehr, dass alle angestaute Energie konstruktiv FÜR Gismo genutzt werden kann. Dafür braucht es aber die Kooperation seitens des neuen Vereines...falls hier jemand von euch (vom neuen Verein) mitliest: Bitte seid so lieb und nutzt die Chance, dass Gismo so jemanden wie Roland im Rücken hat und meldet euch bei Roland. Roland dürfte Gimso am allerbesten kennen und für mich ist ganz klar, dass er nur das beste für Gismo möchte. Da findet sich doch bestimmt eine Lösung, die für alle - vor allem für Gismo- ein Happy End wird. Das haben sich alle Beteiligten reichlich verdient. =)

    Ich denke ganz wichtig ist auch, das die zukünftige PS/ES bereit ist, sich in den Hund hineinzuversetzen und ihm genug Freiraum gibt und nicht erwartet, daß er sich "typisch deutsch" verhält.


    LG,
    Gabi


    Gabi das ist - finde ich auch - ein ganz wichtiger Punkt! :oi: Auf der einen Seite braucht es für ernsthaften und seriösen TS absolute Ehrlichkeit und Verantwortungsgefühl seitens der Vermittler aber eben auch die Bereitschaft der Interessenten, sich auf das ganz individuelle Tier mit allen etwaigen Ecken und Kanten einzulassen und eben auch für den Fall der Fälle zumindest halbwegs darauf vorbereitet zu sein, dass das jeweilige Tier sich auch trotz aufrichtigster Charakterbeschreibungen bei Halter/in Umgebung A ganz anders verhalten kann, als bei Halter/in Umgebung B, oder z.B. auch speziellere Krankheiten schon bei Übernahme vorliegen können, die trotz aller Bemühungen einfach nicht zu erkennen waren.

    Ach Mann...fühl dich mal lieb ge :kuscheln: t, Sabine.


    Hunter guckt aber echt nicht aus, als ob er schon zum alten Eisen gehören würde. =) Das schafft dein "alter" Herr, gerade der Altherrenclub ist oft so viel zäher als man denken würde!!!
    Hier ist auch alles ganz feste für euch gedrückt! :daumendruecken::daumendruecken::daumendruecken:

    Bitte was?!?


    Ich habe mir bisher echt auf die Finger gehauen bzw.meine Finger still gehalten, weil ich gehofft hatte, dass Roland mittlerweile schon nähere Infos bekommen hat. Das kann doch nicht wahr sein, dass Roland schier krank vor Sorge um Gismo werden muss, bis er mal unaufgefordert eine kurze Info bekommt!!! Sorry, wo auch immer der Informationsfluss stecken geblieben ist, das geht echt gar nicht. Es ist doch megaoffensichtlich, dass Gismo Roland verdammt wichtig ist, ist da ein kurzer Anruf oder eine kurze Mail wirklich zu viel verlangt? Ich hoffe, dass Roland wenigstens jetzt die volle Wahrheit erfährt und das bitte nicht durch Hinterher-Rennen/-Fragen oder -Schreiben-Müssen seinerseits!

    Die Methoden sind wirklich ein einziges NO-Go...


    Aber ich glaube, man muss das irgendwo auch ein bisschen differenzierter sehen. Alles ist auch beim Milan nicht schlecht, gerade die Ansätze (ich schreibe bewusst Ansätze, denn wenn ich dann die Umsetzung in Form von "Winzhund zieht einen Menschen, die Leine am HB befestigt" sehe dann kriege ich Schnappatmung bis hin zu :kotz: ) bezüglich Auslastung und Bewegung sind ja doch allgemein anerkannt und in fast jeder moderneren Trainingsphilosophie zu finden. Und ich muss mich auch selbst immer wieder zwingen, das vor dem "amerikanischen Hintergrund" zu sehen und eben nicht mit der Situation und den Möglichkeiten hier zu vergleichen.


    In den USA gibt es nun mal die Probleme Overpopulation, Streunerproblematik in teilweise megaextremen Ausmaßen und dazu noch Statistiken, die die Euthanasierung von Rund 60% aller Hunde, die in public shelters kommen, aufzeigen- dazu mit Wartefristen von zum Teil gerade mal 7 Tagen. Nicht selten sind die Einstufungen für die Gefährlichkeit von Hunden in machen Regionen so derbe an der Realität vorbei und eine Einziehung findet oft schneller statt, als der Halter überhaupt gucken, geschweige denn Abhilfe schaffen kann. Oder auch die Auflagen für Halter...vom County Los Angeles gibt es z.B. die Anordnung bzw. Empfehlung (nicht jede Stadt übernimmt den sog. Title 10 komplett oder komplett in der vorgegebenen Fom), Ruhestörungen durch Hundegebell mit einer Buße bis zu 1000 $ und/oder bis zu 6 Monaten im Gefängnis zu bestrafen. 8o Es erklärt irgendwie schon ein Stück weit, warum da bei einem Milan solche Hau-Ruck-Methoden zum Einsatz kommen. Wenn dann da noch Leute sitzen, die sich einen Hund angeschafft haben, ohne sich vorher auch nur ein ganz kleines Bisschen zu informieren, dann kann ich mir durchaus vorstellen, dass einige der Milan-Hunde ohne die invasiven Schnell-Maßnahmen kurze Zeit später gehimmelt worden wären.


    Es rechtfertigt die Methoden selbstverständlich nicht. Die sind und bleiben einfach daneben, gerade dieses Gekloppe und Gezerre, die Stachel- und Würgehbs, das physische wie auch v.a. psychische Einwirken bis zur Erschöpfung, etc. sind einfach nur zum Abgewöhnen. Aber die Zeit, die es für positive Bestärkung und Co. + die Langzeittrainingseffekte bräuchte, gibt es gerade auch in der Ecke LA und Umgebung oft schon "von oben" einfach nicht, wenn ein Problemfall erst mal bekannt wird. Das eigentliche Problem liegt genau genommen gar nicht sooo sehr an solchen Leuten wie dem Milan, sondern viel mehr noch an den Leuten, die es zulassen, dass solche Maßnahmen "nötig" sind. Zum einen die oft so selten unbedarften Halter und zum anderen auch die Allgemeinheit, die durch Ignoranz und was auch immer zu der ganzen Problematik im Hintergrund beiträgt. Armselig ist da irgendwie der komplette Gesamtzusammenhang, denn da werden letztlich Tiere gebrochen, um sie vor einer Euthanasierung zu schützen. Das hat beides absolut gar nichts mit einem erfüllten Hundeleben zu tun. Für mich wäre beides keine Option...aber das sagt sich vielleicht auch leicht, wenn man wie ich a) noch nie mit einem wirklich hoffnungslosen Fall zu tun hatte und b) die (oft sehr lange wegsehenden) Behörden und vergleichsweise milden Regelungen hierzulande gewohnt ist. :ka:


    Mir tun diese armen Hunde einfach nur unendlich leid... :schnief:

    Ute, das ist lieb von dir, dass du Capo hier einstellst. Ich schleiche auch seit geraumer Zeit immer auf der Grenzenlosen-HP umher und gucke, ob sich vielleicht doch schon etwas für ihn getan hat. Wenn man nur immer könnte, wie man so gerne würde... :flenn:


    Solltest du Infos bekommen, wie man ihm ganz akut helfen kann (spezielles Futter, ein Körbchen für müde Knochen, ein Mantel, etc.) oder sollte sich eine Pensionsstelle finden, dann gib' bitte kurz Laut bei mir, ich würde sehr gerne ein kleines Bisschen dazu geben.