Lilly schwarze Malinois-Labrador Mix Hündin 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lilly schwarze Malinois-Labrador Mix Hündin 2016

      Lilly ist eine Malinois-Labrador-Mischlingshündin.Sie wurde 2016 geboren und wiegt 24 kg.
      Weitere Infos folgen











      tierheim-verlorenwasser.de/uns…ere/hunde/4019-lilly.html
      "Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht dieser Welt verändern."
      Sprichwort der Xhosa (Tansania, Südafrika, Botswana und Lesotho)
    • Der schwierigste Teil unserer Arbeit: Vermittlungen.
      Wir versuchen in diesem Beitrag heute, einfach neutral die Fakten zu notieren.
      Lilly, Mallinois-Labrador-Mischlingshündin, etwas über ein Jahr alt, 24 kg, agil, lauffreudig, neugierig, Jagdtrieb.
      Die Hündin wurde abgegeben von einer Familie (mit Kindern), weil sie nicht allein bleiben kann.
      Interessenten: sie 64, er 67, beide Rentner, Haus mit großem Garten, hatten zuletzt einen Dobermann vom Züchter, im Alter von 7 Jahren verstorben, möchten jetzt einen kleineren Hund.
      Sie haben sich im Internet Lilly ausgesucht.
      Sie gehen mit ihr zwei Stunden im Wald beim Tierheim spazieren (gemütliches Tempo), fahren dann zum Mittagessen und holen sie dann noch einmal für ca. eine Stunde.
      Lilly darf alle Zimmer im Haus betreten, nur das Wohnzimmer ist tabu.
      Falls etwas passiert, würde der Sohn zeitweise einspringen. Er hat ebenfalls einen großen Garten.
      Die Versorgung ist finanziell abgesichert.
      Einen anderen Hund möchten sie nicht vorgestellt bekommen.
      Falls sie die Hündin nicht erhalten, wollen sie einen Pinscher vom Züchter holen.
      Wir hoffen auf möglichst viele Kommentare bei Facebook mit Ihren Gedanken zu: "Vermitteln: ja oder nein?".
      "Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht dieser Welt verändern."
      Sprichwort der Xhosa (Tansania, Südafrika, Botswana und Lesotho)
    • Da ich ja auch schon zu den älteren Semestern gehöre, und wir einen Schäferhund haben weiß ich wovon ich rede.

      Als Lea krank war und wir sie im Schongang hatten, ist sie fast verrückt geworden und sie ist schon 5.

      Sie fing an wie verrückt zu lecken und kratzen sie hatte einfach Stress ..

      In dem dem Alter auch wenn sie es da noch so gut hätte ,passt das einfach nicht,dafür ist der Hund einfach noch zu jung.

      Und Mallinois wollen arbeiten ,ansonsten kann es sehr schnell umschlagen, und sie suchen sich Beschäftigung.
    • Auch von mir ein ganz klares: Nein!

      1. Erstens ist ein Mali ein Arbeitshund. Ein noch so großer Garten wird da auch keinen Mali-Mix zufrieden stellen.

      2. Das Wohnzimmer ist der Ort im Haus wo in der Regel das Leben stattfindet. Hier sitzt man mit Besuch, hier verbringt man die Abende und Schlechtwettertage. Wenn der Hund da nicht mit rein darf, wird er auch keinen richtigen Familienanschluss bekommen und auch nicht richtig dazu gehören.

      3. Das Alter der Bewerber. Wenn der Hund 12-13 Jahre alt wird, sind die Herrschaften Mitte 70 bzw. 80 und wollen dann noch einen großen Hund Händeln? ... Auch wenn manch einer das anders sehen mag. Ich vertrete die Meinung, dass ab einem gewissen Alter weder ein junger Hund (der einen womöglich überlebt), noch ein großer Hund (weil irgendwann körperlich überlegen) mehr in Frage kommen sollte.
      NEU: Buchhüllen aus Filz!


    • Was ist das denn hier? Ich komme aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr raus. Jetzt darf die FB-Community ihren mehr oder weniger qualifizierten Senf dazu geben, ob der Hund an diese Leute vermittelt werden soll? Obwohl sie weder Hund noch Leute kennen? Davon abgesehen, dass da nichts davon steht, inwieweit die Leute mit dem Hund arbeiten wollen, Zeit als Rentner haben sie ja. Großer Garten heißt schließlich nicht, dass der Hund da 23,5 Stunden am Tag nur im Garten rumliegen muss.

      Und hinsichtlich des Alters: die Frau ist 64 und wir diskutieren derzeit die Rente mit 70. Wo soll denn die Grenze sein, damit man noch einen Hund bekommt? Es gibt so viele Menschen, die mit 70 noch topfit sind, fitter als viele jüngere. Das kann man doch nicht nur am Alter festmachen.

      Und wegen des Wohnzimmers: Klar, Wohnzimmer verbindet man in der Regel mit gemütlichen Winterabenden am Kamin, umringt von seinen Lieben (Mensch, Hund, Katze.... ^^ ). Aber auch da steht nichts dabei, ob das Wohnzimmer nicht tatsächlich nur die gute Stube ist, die benutzt wird, wenn Besucht kommt. Erübrigt sich also auch, hier zu spekulieren oder seine Meinung, ja oder nein, auf diesen Aspekt zu stützen.

      Die Fakten und vor allem die Akteure (Hund und Menschen) kennt nur das Tierheim Verlorenwasser. Es ist mir absolut schleierhaft, was das Tierheim Verlorenwasser dazu getrieben hat, diesen seltsamen FB-Beitrag zu starten.

      LG
      Marianne
      "Wir haben nicht zwei Herzen – eins für die Tiere und eins für die Menschen. In der Gewaltausübung gegenüber ersteren und der Gewaltausübung gegen letztere gibt es keinen anderen Unterschied als derjenige des Opfers."
      Alphonse de Lamartine
    • Liebes Tierheim Verlorenwasser,


      habe mir überlegt, überhaupt meinen Senf dazuzugeben, aber da gerade Pause ist.

      Damit habt ihr Euch keinen Gefallen getan, selbst wenn das evtl. nur rhetorisch gemeint sein sollte.

      Ihr könnt doch nicht die Verantwortung einer Vermittlung per Umfrage an andere deligieren.

      Fehlt nur noch eine Abstimmung.

      Ob Mensch / Hund zusammenpasst, könnt und müsst nur Ihr ganz alleine beurteilen und entscheiden.

      Würde dieses "Ding" schleunigst wieder löschen.

      Gruß
      www.tierheimworms.de/ Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

      Albert Einstein
    • Taylor - wenn Ihr die Kommentare fremder Leute braucht, um zu einer Entscheidung zu kommen, bedeutet das ja wohl, dass Ihr selber (vom Tierheim) Euch nicht sicher seid - dann müsstet Ihr eigentlich den Leuten absagen (und zwar unabhängig von der Meinung anderer). Ansonsten verstehe ich Euer Anliegen auch überhaupt nicht mit facebokk und so...
      Ich hoffe, Ihr trefft eine Entscheidung im Sinne des Hundes :daumendruecken:
    • Ich glaube Denise/Taylor stellt hier nur die Hunde vor. Sie ist am "Entscheidungsprozess" Vermittlung denke ich nicht beteiligt.

      Nichts desto trotz, auf den ersten Blick würde ich auch sagen: nein.

      ABER es ist nur ein Impuls. Aus solch einem Impuls heraus darf und dürfte niemals eine Entscheidung fallen. Denn Alter ist subjektiv. Habe eine Dame hier im Dorf die mit 93! jeden Tag 2 Stunden mit dem Hund der Urenkelin wandern geht, weil die vollzeit arbeitet! Sie ist fitter als manche 50jährige Frau, die ich im Bekanntenkreis so habe. Deswegen, Alter kann nicht per "Ferndiagnose" festgestellt werden. Dass man seinen Hund wohl überleben wird... dafür haben wir in unserem Alter (Mittelalter) auch keine Garantie. Um mich herum sterben genau diese Menschen gerade an Krebs und Herzinfarkt (und das sind nicht die unsportlichen!)
      Das Wohnzimmergedöns. Wie geschrieben wurde, aus dem erste Impuls heraus... wenn der Hund nicht überall rein darf. Aber wer weiss... evtl. gehen die ja garnicht oft da rein. Haben eine Wohnküche und abends geht man zeitig ins Bett, weil man den ganzen Tag aktiv war und schaut im Schlafzimmer noch fern? (und da darf der Hund rein?!) Hätte hätte, wäre täte....

      Ferndiagnosen per FB...sehr unrümlich. Man kann nur hoffen, dass das ein Test sein soll. Hoffentlich geht der "Schuss nicht nach hinten los"
      **Dieser Beitrag unterliegt dem Urheberrecht, forenfremdes Zitieren, Kopieren und Weiterverbreiten auch von Auszügen ist nicht erlaubt.**
      "Lasst uns nicht um Schutz vor Gefahren beten, sondern um Furchtlosigkeit, wenn sie uns begegnen"(Rabindranath Tagor)
      "Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht" (V. Havel)


    • Bei Facebook Entscheidungshilfe holen halte ich für komplett daneben…

      Den Hund würden die alleine aus einem Grund nicht von mir bekommen: ich würde mich nicht mit „wenn“ „dann“ erpressen lassen.
      Das zeugt von einer Arroganz (oder Ignoranz?), die man im Interesse des Hundes nicht unterstützen muss. :rolleyes:
      Sollen sie sich halt die Pinscherhündin beim Züchter holen…
      “To sit with a dog on a hillside on a glorious afternoon is to be back in Eden, where doing nothing was not boring – it was peace.” Milan Kundera

      www.hundepersoenlichkeiten.de
      **Forenfremdes Zitieren, Kopieren u.Weiterverbreiten ohne Erlaubnis des Verfassers ist nicht gestattet!**
    • Den Aufruf bei FB finde ich ebenfalls daneben und gehe mit der Meinung des Eifelbären konform. Eine Erpressung in dieser Form kann nicht die Lösung sein!


      Unsere Lea ist ein junger Schäfi-Terrier-Mix und hat Hummeln im Hintern... manchmal zuviel Action für eine Person allein.

      Zum Glück sind wir zu Dritt!!! ;) :D

      Aufhalten darf sich der Hund bei uns überall, weil sie dazu gehört und als Rudeltier eben Familienanschluss braucht.

      Nur das Bett wird nicht geteilt (sie darf aufs Bett aufpassen, wenn wir nicht zuhause sind ).

      -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


      Ein Haus ist kein Zuhause, solange kein Hund darin wohnt.
      (Gerald Durrell)


      :hund1:
    • Das Tierheim Verlorenwasser schreibt:

      Taylor hat mit der Erstellung von Beiträgen, Vermittlungen usw. nichts zu tun - außer dass sie dankenswerterweise ab und zu von unserer Webseite Artikel auswählt und hier im Forum einstellt.
      Den Artikel 'Wie macht man's richtig?' haben wir dann selbst bei FB veröffentlicht, denn auf unserer Webseite gibt es keine Kommentarfunktion, um auch mal Meinungen auszutauschen.
      Bei FB haben sich alle mit den inhaltlichen Aspekten auseinandergesetzt - dazu werden wir unsere Gedanken später äußern. Ein einzelner Kommentator fragte jedoch, was dieser Beitrag solle. Unsere Antwort bei FB:
      "So wie es da steht: Wir bitten andere Menschen um Ihre Meinung. Die interessiert uns nämlich, denn wir sind immer sehr offen für Anregungen, andere Sichtweisen usw. Wir überprüfen unsere Arbeit und Herangehensweisen täglich. Diesmal eben auch bei FB und nicht nur in der Mitgliederversammlung. Wie es in der Überschrift schon heißt, fragen wir uns (und manchmal eben auch andere): "Wie macht man's richtig?" Nicht nur im eigenen Saft zu schmoren und die eigene Meinung als das Non plus ultra zu manifestieren, sondern offen zu sein und ggfls. die eigene Meinung zu ändern, halten wir nicht für die schlechteste Grundeinstellung." Von einer Entscheidungshilfe oder gar Abstimmung war unsererseits nie die Rede.
      Auch hier im Forum gibt es für uns spannende inhaltliche Antworten. Doch dann ging's plötzlich los:
      "Was ist das denn hier? Ich komme aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr raus. Jetzt darf die FB-Community ihren mehr oder weniger qualifizierten Senf dazu geben ...
      Die Fakten und vor allem die Akteure (Hund und Menschen) kennt nur das Tierheim Verlorenwasser. Es ist mir absolut schleierhaft, was das Tierheim Verlorenwasser dazu getrieben hat, diesen seltsamen FB-Beitrag zu starten...
      Damit habt ihr Euch keinen Gefallen getan ...
      Würde dieses "Ding" schleunigst wieder löschen ...
      Ansonsten verstehe ich Euer Anliegen auch überhaupt nicht mit facebokk und so...
      Ferndiagnosen per FB...sehr unrümlich. Hoffentlich geht der Schuss nicht nach hinten los ...
      Bei Facebook Entscheidungshilfe holen halte ich für komplett daneben ...
      Den Aufruf bei FB finde ich ebenfalls daneben ..."
      Sorry, wir haben jetzt wahrscheinlich nicht die richtige Zitierweise verwendet. Inhaltlich ist alles wörtlich korrekt übernommen. Und wer was gesagt hat, ist aus unserer Sicht gar nicht wichtig.
      Hätten wir die Diskussion nicht bei FB eingesetzt, sondern nur hier im Forum, hätte da dieselbe Aufregung geherrscht? Man kann sich doch auch freuen, einbezogen zu werden und sich einfach sachlich auf die Inhalte konzentrieren.
      Ist es Gruppendynamik?
      Hätte nicht einer angefangen zu maulen, sondern positiv geschrieben: Ach, das finde ich ja toll, dass ein Tierheim auch mal andere fragt, wie sie es machen oder machen würden.
      Hätte dann der nächste geschrieben: Daumen hoch für dieses Tierheim, das sich nicht für den Mittelpunkt der Welt hält?
      Und der nächste: Der Meinung bin ich auch. Die anderen Tierheime sagen nur überheblich: das sind eben unsere Vermittlungsbedingungen und daran wird auch nicht gerüttelt! Basta.
      Vor nicht allzu langer Zeit hatte Taylor hier im Forum eine Shar-Pei-Hündin von uns mit schwerer Sarcoptesräude vorgestellt. Völlig unaufgefordert drängte uns ein Forumsmitglied ihren unerbetenen Rat auf. Sie hatte lediglich Fotos von der Hündin gesehen, aber konnte sich nicht beherrschen, uns ein Medikament zu empfehlen. Bei uns im TH und im Verein sind Menschen mit teilweise 40-jähriger Erfahrung im Tierschutz. Wir haben einen Tierheimleiter mit einem IHK-Abschluss als Tierpfleger, einem Meisterabschluss, der Ausbildungsberechtigung und zig anderen Sachkundenachweisen. Wir haben eine sehr erfahrene und ausgesprochen engagierte Tierärztin Dr. med.vet.
      Wie kommt diese Forumsdame dazu, ihren Senf per Ferndiagnose dazuzugeben, nur anhand eines Fotos?
      Hat hier im Forum jemand das moniert, als sie sich eingemischt hat? Nein! Warum da nicht? Was qualifiziert denn diese Dame, die wir nicht kennen und sie uns nicht. Unseres Wissens nach ist sie keine Tierärztin. Sie war noch nie in unserem Tierheim, hat den Hund nie erlebt oder aus der Nähe gesehen! Nur Ferndiagnose!
      So hätten die letzten beiden Abschnitte von uns ungefähr lauten müssen, wenn wir Ihre Argumentation übernehmen würden. In diesem Post hier messen einige mit zweierlei Maß!
      Doch wir sind anderer Auffassung als es in unserem Text betreffs der Shar-Pei-Hündin zuvor den Anschein hatte.
      Deshalb ganz eindeutig:
      Liebe Coco: Du hast uns für die Hündin Neem-Öl empfohlen. Wir haben das sofort aufgegriffen.
      Seitdem sitzen wir immer neugierig vor der Hündin und betrachten jedes neue Härchen mit großer Freude. Jeder, der die Hündin eine Weile nicht gesehen hat, wird nach seinem Eindruck zum Fortschritt befragt und ob es seiner Meinung nach mit dem Öl schneller besser geworden ist als zu Anfang ohne, usw.
      Wir sind Dir sehr dankbar !!! für Deinen Rat und möchten auch in Zukunft nicht auf die Meinung anderer Menschen verzichten.
      Und zur Beruhigung aller: Wir sind durchaus in der Lage, unsere Entscheidungen selbst zu treffen und werden das auch in Zukunft weiter so tun!
      Also unsererseits gern: Peace on Earth!
      LG, Ingrid
      "Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht dieser Welt verändern."
      Sprichwort der Xhosa (Tansania, Südafrika, Botswana und Lesotho)
    • Oha, ich bin ja wohl die einzelne Kommentatorin, die maulte......

      Die Frau hat eindeutig nicht verstanden, um was es mir geht. Und was meine Kritik an dem obigen FB-Beitrag mit der Vorstellug der Shar-Pei-Hünding und dem dem Hinweis auf ein Medikament zu tun hat erschließt sich mir überhaupt nicht :wat: . Das sind ja wohl völlig unterschiedliche Dinge.

      Aber in diesem Thread sollte es ja wohl um Lilly gehen. Und ihr hilft diese Diskussion sicherlich nicht. Es wäre mir deshalb sehr recht, wenn jemand meine Beiträge hier in diesem Thread löschen würde.

      Für mich ist das Thema durch.

      LG
      Marianne
      "Wir haben nicht zwei Herzen – eins für die Tiere und eins für die Menschen. In der Gewaltausübung gegenüber ersteren und der Gewaltausübung gegen letztere gibt es keinen anderen Unterschied als derjenige des Opfers."
      Alphonse de Lamartine
    • Von einer Entscheidungshilfe oder gar Abstimmung war unsererseits nie die Rede., schreibt Ingrid und als solcher habe ich den Beitrag auch nie gesehen, sondern einfach als Meinungsaustausch nur zu den Fakten!

      und warum auf fb?
      Nur dort oder in einem Forum ist ein Meinungsaustausch möglich, denn die Homepage weist keine Seite aus, wo ich was schreiben könnte in Form von Tipps oder Anregungen....
      "Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht dieser Welt verändern."
      Sprichwort der Xhosa (Tansania, Südafrika, Botswana und Lesotho)
    • Evtl. wäre es besser gewesen Ingrid hätte mal vollständig zitiert!

      Denn so wie sich das von ihr liest, wurde nur gemault, was so nicht stimmt. Aber egal.

      Wenn man nicht nur "juchuuuu" bekommt, sondern auch kritisch abgewogen wird, was ich m. E. getan habe, dann will man das nicht? So sieht das also aus, wenn man sich Impulse von außen holt? Man prangert diejenigen an, die nicht sofort DAS ist ja mal eine tolle Idee rufen? Schade Ingrid.

      Aber mit "peace on earth" ists es dann wohl getan.
      **Dieser Beitrag unterliegt dem Urheberrecht, forenfremdes Zitieren, Kopieren und Weiterverbreiten auch von Auszügen ist nicht erlaubt.**
      "Lasst uns nicht um Schutz vor Gefahren beten, sondern um Furchtlosigkeit, wenn sie uns begegnen"(Rabindranath Tagor)
      "Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht" (V. Havel)


    • Ich kann mich hier nur wundern…
      Man „fragt“ nach Meinungen weil man ZITAT: „nicht im eigenen Saft schmoren will“…, die kriegt man dann… und nun dieses Gejammer über die „bösen“ Kommentare?
      Was man in der Regel an Meinungen besonders auf Facebook zu erwarten hat ist selbst mir als (genau aus diesem Grund) Nicht-facebooker gut bekannt.

      Nun allerdings hinzugehen und die Aussagen hier in diesem Thread als maulen und quasi shitstorm abzutun (warum sonst die aus den Zusammenhängen gerissene „Zitatensammlung“) - das verschlägt mir nun echt die Sprache.
      Besonders in Kombination mit dieser Aussage

      Taylor schrieb:

      Bei uns im TH und im Verein sind Menschen mit teilweise 40-jähriger Erfahrung im Tierschutz. Wir haben einen Tierheimleiter mit einem IHK-Abschluss als Tierpfleger, einem Meisterabschluss, der Ausbildungsberechtigung und zig anderen Sachkundenachweisen.
      Dann fragt doch nicht! Die Kompetenz sollte doch bei Weitem ausreichen eine Vermittlungsentscheidung zu treffen?!
      Oder wollte man sich nur ins Gespräch bringen?
      Zumindest ich für meinen Teil möchte, wenn ich schon zitiert werde, auch im Zusammenhang und mit der Begründung dieser Aussage zitiert werden.

      Da kann ich nur sagen: Holt euch eure „Impulse“ gerne weiter bei Facebook, wenn ihr's braucht.
      “To sit with a dog on a hillside on a glorious afternoon is to be back in Eden, where doing nothing was not boring – it was peace.” Milan Kundera

      www.hundepersoenlichkeiten.de
      **Forenfremdes Zitieren, Kopieren u.Weiterverbreiten ohne Erlaubnis des Verfassers ist nicht gestattet!**
    • Hört doch mal auf!

      Ich bin nicht bei Facebook und kann deswegen nichts dazu sagen.
      Aber warum soll man nicht auch mal andere Meinungen hören.
      Einfach so allgemein,und so habe ich es aufgefasst.

      Und was ich fürchterlich finde das immer eine Zitate aus dem Zusammenhang gerissen werden.

      Nehmt es so wie es gewünscht war ein Meinungsaustausch..

      LG Anita
    • labbimax schrieb:

      Einfach so allgemein,und so habe ich es aufgefasst.
      Sorry Anita, es war nicht einfach so allgemein!
      Es war eine ganz konkrete Frage, die festgemacht wurde an einem ganz konkreten Vermittlungsfall.
      Und wenn man einen Meinungsaustausch wünscht sollte man wissen, dass man Meinungen zu beiden Seiten der Medaille bekommt und nicht im Anschluss die „nicht passenden“ öffentlich abkanzeln. So habe ich es empfunden und wohl anscheinend einige andere auch.

      Ich werde aber daraus eine Lehre ziehen und noch mehr als früher die Finger ruhig halten.
      “To sit with a dog on a hillside on a glorious afternoon is to be back in Eden, where doing nothing was not boring – it was peace.” Milan Kundera

      www.hundepersoenlichkeiten.de
      **Forenfremdes Zitieren, Kopieren u.Weiterverbreiten ohne Erlaubnis des Verfassers ist nicht gestattet!**