Maya von Furry Friends braucht schon wieder Hilfe für ihre Schützlinge...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • danke Néné, wenn Du mal reinliest... :kuscheln:


      Ja, mir zerreisst es auch das Herz, wenn ich drüber nachdenke, dass er nun wieder auf der Straße ums Überleben kämpfen muss.. :weinen: Wenn ich nicht so einen ranzigen "Rentner" hätte, der keinen weiteren Kater akzeptiert, würde ich ihn selbst nehmen.... :schnief:
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)
    • habe das gefunden .............


      Feline hämotrope Mykoplasmen (Hämobartonellen)Informationen zum Erreger



      Hämotrope Mykoplasmen (früher Haemobartonella und Eperythrozoon) sind weltweit verbreitete, gram-negative Bakterien der Familie Mycoplasmatacea. Sie lagern sich auf der Oberflächenmembran von Erythrozyten an und können die sogenannte infektiöse Anämie verursachen.

      Bei der Katze sind derzeit drei verschiedene Hämobartonellen mit unterschiedlicher Pathogenität beschrieben. Neben dem als Ohio-Isolat bekannten Mycoplasma haemofelis Stamm und dem am häufigsten auftretenden California Isolat, Candidatus Mycoplasma haemominutum, ist seit einigen Jahren ein weiterer Stamm, Candidatus Mycoplasma turicensis, bekannt. Letzterer wurde als erstes bei Katzen aus der Schweiz nachgewiesen, scheint in Deutschland jedoch eher selten vorzukommen. Während Mycoplasma haemofelis auch bei immunkompetenten Tieren eine schwerwiegende Erkrankung auslösen kann, verläuft eine Infektion mit Candidatus Mycoplasma haemominutum oder Candidatus Mycoplasma turicensis bei gesunden Tieren dagegen meist subklinisch bis mild. Mehrfachinfektionen sind möglich, diese gehen meist mit deutlicheren klinischen Symptomen einher als Monoinfektionen. Zudem können Co-Faktoren die Erkrankung beeinflussen.

      Die natürliche Infektion erfolgt wahrscheinlich durch Vektoren, diskutiert werden v. a. Flöhe aber auch Zecken und stechende Insekten. Eine vertikale Übertragung über die Plazenta und Milch ist ebenfalls möglich. Auch Bluttransfusionen stellen ein Infektionsrisiko dar, ebenso die direkte Übertragung von Tier zu Tier bei Beißereien.

      Klinische Symptome in der akuten Phase sind Anämie (hämolytische Anämie als Hauptsymptom), Fieber, Splenomegalie, allgemeine Schwäche und eventuell Polypnoe, Tachykardie sowie Ikterus. Die Ursache für die hämolytische Anämie ist die Hämobartonellen-bedingte Schädigung der Erythrozytenmembran. Durch die Veränderung der Erythrozytenoberfläche kann später auch eine sekundäre immunhämolytische Anämie entstehen, der direkte Coombs-Test ist in diesem Fall positiv. Bei der chronischen Infektion stehen Symptome wie Gewichtsverlust und intermittierendes Fieber im Vordergrund. Studien zufolge, ist ein hoher Prozentsatz der Katzenpopulation infiziert, ohne dass die Tiere klinisch auffällig sind. Diese Träger stellen vor allem ein Risiko für die Zucht und bei Bluttransfusionen dar.

      Aufgrund der hohen Sensitivität ist die PCR bei der Diagnostik von hämotrophen Mykoplasmen das Mittel der Wahl (nur ca. 30% der PCR-positiven Proben sind auch im Blutausstrich positiv). Seit Februar 2012 ist bei uns zusätzlich eine Differenzierung zwischen den drei oben genannten Stämmen auf Anfrage möglich.
    • Joshi scheint auch so ein Notfall zu sein.... hoffentlich muss er nicht auch wieder auf die Straße wie Bejo... ;(

      LIEBE FREUNDE,
      JOSHI BRAUCHT GANZ DRINGEND EIN ZUHAUSE. WIR WISSEN
      NICHT WAS IHM PASSIERT IST, ABER ES MUSS ETWAS SEHR SCHLIMM SEIN WEIL
      SICH JOSHI VOR STRESS DAS FELL TAUCHT - DIE WEISSEN KAHLEN FLECKEN AN
      BEIDEN SEITEN SEINES KOERPER HAR ER SELBST VOR STRESS UND ANGST GEMACHT.
      ER MACHT DAS NICHT MEHR SEITDEM ER IN DER TIERKLINIK IST UND SICH IN
      SICHERHEIT FUEHLT, ABER SOBALD ER ZURUECK AUF DIE STRASSE GEHT, WIRD ER
      DAS WIEDER MACHEN..ER WILL EINFACH NICHT AUF DER STRASSE SEIN, WEIL ER ANGST HAT...BITTE HELF UNS EIN LIEBEVOLLES ZUHAUSE FUER IHN ZU FINDEN :'( ER IST SUPER SUPER LIEB !!!!


      Nun sehe ich gerade, dass Joshi auch Hemobartonella hat... !?! :gruebel:


      Zitat:
      Liebe Freunde,
      Joshi wurde heute auf FIV getestet - der Test ist NEGATIVE <3 <3 <3 . Er hat aber Hemobartonella und Calici VIrus.. Er muss noch eine Weilte in der Tierklinik bleiben - bitte helft ihm :(




      Er sucht also genauso dringend wie Bejo ein Zuhause.... :crap:
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)
    • Ich habe nochmal versucht, etwas mehr Infos zu bekommen...ist ein bisschen schwierig, da Maya nicht oft online ist :/ Sie schreibt, dass die TÄ sagte, dass er sich gut mit anderen Katzen verstehen würde. Und eher ruhig ist und keine Hunde angreifen würde... Ich habe sie jetzt gebeten, mit einem Hund dort in die Tierklinik zu gehen, um zu schauen, wie er reagiert. Sie hat Freunde, die einen kleinen Hund haben. In der Tierklinik sind leider nur Katzen, so dass man von dort keinen Hund nehmen kann... Ich weiß, dass dieser Versuch zwar etwas vage ist und es Zuhause dann doch immer noch anders sein kann, aber man kann wenigstens beobachten, wie er reagiert, wenn ein Hund ins Zimmer kommt.... Ist zwar alles etwas schwach, aber mehr kann ich / sie leider nicht anbieten... ein Restrisiko besteht da leider. ;(

      Judith, wieviel Katzen (welches Alter) und Hunde hast Du denn ? Und haben Deine Katzen Freigang ? Bitte auch gerne per PN ;)

      Und käme für Dich auch eventuell Bejo in Frage ?! Sie schreibt, dass er von den Katzen auf der Straße eher verprügelt wird und ihm das Futter weggenommen wird... ;( Der arme Kerl muss sich jetzt so durchschlagen... :weinen:


      die anderen Katzen pruegeln ihn und stehlen ihm das Futter schrieb:



      Es wäre so schön, wenn für beide Katzen (Joshi und Bejo) ein Zuhause gefunden würde... :herzchen:
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)
    • Aber Maya hat auch noch andere Katzen in der Vermittlung... :/

      Da ist noch BLONDE:



      Blonde war eine Hauskatze..aber ihre Menschen haben sie einfach auf die Strasse ausgesetzt..Sie hat so viel Angst - vor alles - Gerausche, Laerm, Autos ..sie kennt das Leben auf der Strasse nicht ..Wir suchen ganz dringend ein Zuhause fuer sie bevor was schlimmes passiert..Bitte teilen!!! Sie ist etwa 1 Jahr alt, kastriert, verschmust, verspielt und sehr ruhig!

      Sie ist sehr sozial ! Kümmert sich auch um die Kleinen... <3
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)
    • Und die schöne MISTY:




      Misty lebt auf der Strasse..Ich bin nicht sicher wie alt sie ist - aber sie ist jung, kastriert, super lieb und verschmust. Ich sucht ganz dringend ein Zuhause fuer sie.
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)
    • Unkas - leider verstorben... ;(


      Er ist ca. 8 Monate alt, versteht sich super mit anderen Katzen und ist sehr lieb und verschmust....

















      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von weiti ()

    • Ich zieh mich hier raus, sorry... Ich mag es nicht, dass sie den Kater mit der angegriffenen Gesundheit wieder auf die Straße gesetzt hat und auch noch berichtet, dass er verprügelt wird. Nicht meine Art des Umganges, tut mir leid...
      Ich kann keine Katzen aufnehmen, da ich mittlerweile hochallergisch bin... Nicht helfen zu können und mir den Kleinen auf der Straße vorzustellen überfordert mich echt... Ich wünsch ihm von Herzen alles Gute und den anderen Katzen natürlich auch.

      Lg. N
      "Be the change you want to see in the world".
      Mahatma Gandhi.
    • Liebe Nene, so wie Du keine Katze nehmen KANNST, wird es eventuell auch der Tierschützerin nicht möglich sein, eine zu nehmen.
      Ich bin überzeugt, wenn sie KÖNNTE, würde sie....Ansonsten hätte sie sich das mit der TK auch nicht angetan. Das ist für sie garantiert
      auch furchtbar, das mit ansehen zu müssen. Da bin ich mir sicher.

      LG judith
      Alle lebenden Kreaturen haben die gleiche Seele - auch wenn ihre Körper verschieden sind. (Hippokrates)
    • Ich sehe es auch so. Maya sind absolut die Hände gebunden, sie kann keine weitere Katze mehr aufnehmen und finanziell kommt sie auch ständig an ihre Grenzen :( ich möchte nicht in ihrer Haut stecken. .. bin mir sicher, dass sie diese Entscheidung nicht leichtfertig getroffen hat... ;(
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)
    • Es gäbe bestimmt hier Fories, die noch ein Kätzi nehmen würden, wenn man Paten finden würde.......es haben ja viele die Hütte voll, aber wenn Futter und ggf. TA-Kosten durch Paten gedeckt wären, würde vielleicht was gehen....
      Hindernisse sind die furchterregenden Dinge, die man sieht, wenn man den Blick vom Ziel abwendet!
      Auschwitz fängt da an, wo einer im Schlachthof steht und sagt: "Es sind ja nur Tiere" - Theodor W. Adorno (Philosoph)
    • Himmel, nee... Ich schleiche hier auch schon immer mal kurz auf der Arbeit beim Päusken um Bejo, und auch um Joshi... Paten bräuchten wir nicht, aber mehr Zeit für noch ein so armes Hascher´l bei uns :( ...

      Aber ich habe meine Fühler ausgestreckt!
      Nicht sehen bedeutet nicht, dass es nicht passiert - IGNORANZ TÖTET!!!

    • Zeit bei Joshi ist vorhanden. ... Maya schreibt, dass er eh noch ein paar Wochen in der Tierklinik bleiben muss bis er gesund ist.... ;)

      Bejo hat allerdings keine Zeit mehr, da er schon wieder auf der Straße lebt... ;(
      Katzen haben gerne offene Türen - für den Fall, sie entscheiden sich doch anders.... :] (Verfasser unbekannt)