Bear, ev. Kaukasier, sechsjähriger Rüde, großer Bär, Pflegestelle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bear, ev. Kaukasier, sechsjähriger Rüde, großer Bär, Pflegestelle

      fellchen-in-not.de/index.php/Bear_Box_114


      Geschlecht: männlich
      kastriert:
      Rasse: Mischling
      Geboren: ca. 2009
      Größe: groß
      Charakter/Eigenschaften: siehe Beschreibung
      Verträglichkeit mit Katzen: unbekannt
      Behinderungen/Krankheiten:
      Besondere Merkmale:
      Aufenthaltsort: Pflegestelle, vorher Cluj / Rumänien - Ecarisaj Box 114


      Kontakt: info(at)fellchen-in-not.de




      facebook.com/media/set/?set=a.…83876&type=1&l=336f2fd03a



      Bear is a wonderful large size male, 6 years old, a beautiful stature and face, a beautiful fur. When I payed attention to him and interacted with him, I saw a friendly, calm dog, yet powerful and imposing, with latent energy. The staff from the pound said that he can sometimes get aggressive, probably for medical interventions when he needs to be handled by people he does not trust.

      Bear ist ein wunderbarer großwüchsiger Rüde, 6 Jahre alt, von schöner Statur mit schönem Fell. Als ich ihm Aufmerksamkeit geschenkt habe und mich mit ihm beschäftigt habe, habe ich einen freundlichen ausgeglichenen Hund wahrgenommen, kräftig und imposant mit normaler Energie. Die Arbeiter in der Ecarisaj sagteb, dass er manchmal aggressiv ist. Wahrscheinlich zeigt er sich so bei Tierarztbehandlungen, wenn er von Menschen angefasst wird, denen er nicht vertraut.










      Lesen gefährdet die Dummheit! Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem o. jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten. (Dr. U. Bl.-Berthold) Wenn das Wissen unzureichend ist, bilden sich Meinungen. (M. S. Fischer)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von krinja ()

    • Dafür bin ich euch einmal mehr sowas von dankbar! Hatte mir solche Sorgen gemacht wegen der Aussage des Arbeiters... und was das für Bears Verbleib in der Ecarisaj bedeuten könnte...
      Jetzt ist er erst mal in Sicherheit und dann geht's in ein neues Leben
      *freu* *freu* *freu * :herzchen:
      Danke Danke Danke du liebe PS <3
      Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit.
      Albert Schweitzer
    • Bear beginnt zuzunehmen. Es ist wahr, dass er anfangs sehr dünn war aber nun isst er sehr viel und vergrößert sich. Er möchte nicht gerne an der Schnauze oder am Kopf angefasst werden, er zieht sich zurück und schaut einen an, aber er kann am Rücken gekratzt werden und er mag es. Er benimmt sich etwas seltsam/merkwürdig , er ist immer schläfrig. Aber er kann auch aktiv sein, er springt an das Tor wenn ich zu ihm gehe und folgt uns, wohin wir gehen. Er ist 55 -57 cm groß und sein Fell beginnt sich zu verändern. Sein Gewicht kann ich dir noch nicht sagen. Wir werden ihm zum Tierarzt bringen und werden dort auch sein Gewicht checken.





















      Oberchaotin Doina


      "Mitten im Winter habe ich schließlich gelernt,
      daß es in mir einen unbesiegbaren Sommer gibt"
      (Camus)

      Das Chaos will anerkannt, will gelebt sein
      ehe es sich
      in eine neue Ordnung bringen lässt.

      Hermann Hesse


      Dieser Beitrag unterliegt dem Urheberrecht, forenfremdes zitieren, kopieren, weiterverbreiten ohne Erlaubnis des Verfassers ist nicht gestattet!
    • safta222 schrieb:

      Er benimmt sich etwas seltsam/merkwürdig , er ist immer schläfrig
      Wie wär's mal mit nem Schilddrüsencheck?
      “To sit with a dog on a hillside on a glorious afternoon is to be back in Eden, where doing nothing was not boring – it was peace.” Milan Kundera

      www.hundepersoenlichkeiten.de
      **Forenfremdes Zitieren, Kopieren u.Weiterverbreiten ohne Erlaubnis des Verfassers ist nicht gestattet!**
    • in Anbetracht der Herkunft halte ich ihn eher für einen Carpatin
      **Dieser Beitrag unterliegt dem Urheberrecht, forenfremdes Zitieren, Kopieren und Weiterverbreiten auch von Auszügen ist nicht erlaubt.**
      "Lasst uns nicht um Schutz vor Gefahren beten, sondern um Furchtlosigkeit, wenn sie uns begegnen"(Rabindranath Tagor)
      "Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht" (V. Havel)


    • Update von Anamaria

      Wir waren beim Tierarzt und warten nun auf die Resultate. Leider war ich alleine mit ihm beim Tierarzt und so hatte ich keine Gelegenheit, Fotos zu machen. Er war etwas aufgeregt/unruhig aufgrund des neuen für ihn unbekannten Platzes. Ich musste ihn konstant füttern , um ihn für die Blutabnahme ruhig zu halten. Als ich ihn fütterte griff/schnappte er an meinen Hosen, Schuhen, Schuhbändern und der Leine (NICHT AGGRESSIV). Es schien als ob er keinen Unterschied macht zwischen dem Essen und den Sachen, die er kaut.
      Einige Tage vorher habe ich ihn zum Tierarzt gebracht mit einem Anfall. In der Art von Epilepsie aber nicht ganz so. Der Arzt meinte es könnte aufgrund kalzium oder Vitamin Mangels sein. Wir haben ihm dann nach seinem Anfall Vitamine gegeben und es ist nicht wieder passiert. Der Arzt sagte, wir sollen ihm die Vitamine weitergeben.
      Aber! Er geht an der Leine, klettert auf den Rücksitz des Autos (mit Leckerlis) und genießt das Autofahren. Wir gingen vom Auto in die Tierarztpraxis und er ist uns gefolgt. Ich werde eine Neuauflage dieser Reise machen und ihn filmen. Beim Tierarzt haben wir eine große Hündin getroffen und einen Yorkshire und ebenso ein Kind und es hat ihn nicht beeindruckt. Er hat geschnüffelt und ist weitergegangen. Im selben Gebäude ist auch ein Hundepflegesaloon und die Damen von dort hat angeboten, ihn etwas zu trimmen. Es war okay aber dann wurde er dessen müde und hat zweimal gebrummt. Es war zu viel für ihn und er wollte wieder nach draußen – es war nicht seine Schuld. Es war keine Gefahr, da ich immer bei ihm war und er hat auch nicht auf die Dame, die ihn getrimmt hat , geschaut. Er hat nur gebrummt und still gestanden. Er hat uns wissen lassen, dass es nun genug ist. / er an seinem Limit ist. Er wurde am Kopf und Rücken gestreichelt und alles war gut. Am Anfang hat er etwas zurückgezogen aber kurze Zeit danach war es okay. Manchmal reagiert er , als ob er etwas in seiner Schnauze hat, drückt mit der Zunge nach draußen. Ich habe den Tierarzt gefragt, ihm ins Maul zu schauen da ich vorher nichts gesehen habe, aber es war nichts zu sehen. In der Tat sind seine Zähne gelblich aber keiner ist gebrochen , so dass der Tierarzt sagte, dass es etwas sekundäres aufgrund seines Zustandes sein könnte. Heute trifft sich Magda mit dem Tierarzt und sie sagen, dass wir auch seine Sehkraft testen sollen; dies werden wir heute nacht machen. Sie denken, dass er nicht gut sehen kann. Sobald die Blutresultate vorliegen, werde ich dies schicken. Sie sagen, dass es einige Tage dauert und dass sie diese per Mail schicken werden.

      Sobald Bear in Deutschland ist, wird er natürlich einem TA vorgestellt.




      Liebe Grüße

    • Das Labor hat ergeben, dass Bear`s Schilddrüsen Werte zu niedrig sind.
      Der behandelnde Veterinär hatte doch tatsächlich Vitamine zur Behandlung verordnet. ?(
      Magda ist samt Laborbefund zu einem anderen TA gefahren und nun bekommt Bear täglich Levothyroxin.
      Bear trägt jetzt wohl auch eine Sommerfrisur.

      Sobald der nächste Transport Richtung Norden geht wird Bear ausreisen.
      Liebe Grüße

    • Vitamine?? Auch nicht schlecht. Vielleicht hat der frühere Tierarzt sein Examen auf der Kirmes an einer Bude geschossen... Spaß beiseite. Ich wünsche dem Bären, dass er die richtigen und verständigen Menschen findet. Wie schön, dass er bald ausreisen darf.
      "Manchmal ist uns ein Tier ein Beispiel der Treue, zu der wir vielleicht nicht fähig gewesen wären."
      (Albert Schweitzer)
    • Oh das freut mich ganz besonders, denn Bear lag mir sehr am Herzen!

      Seine Narkose-Verträglichkeit war wohl sehr miserabel, daher hoffe ich, daß man hier in D sehr vorsichtig und mit guter Überwachung nach seinem Rückenleiden schauen kann ....
      Das hatte man sich in Cluj nicht so getraut....

      hier ein paar Eindrücke von ihm :




      wende Dein Gesicht stets der Sonne zu und alle Schatten fallen hinter Dich !