Rasse: Der NaNaNa-Hund

  • Es gibt eine sehr alte Rasse, die vermutlich überall auf der Welt vorkommt.


    Ihr Erscheinungsbild ist vielfältig und bunt gemischt aus allen anderen bekannten und unbekannten Rassen.


    Sie sind meist groß oder auch klein, dick oder auch dünn, mit langem oder kurzem Fell. Die Farbe des Fells ist i.d.R. schwarz oder weiss, braun oder rötlich. Oftmals auch grau. Manche sind einfarbig, gescheckt oder gar bunt.


    Was sie alle durch die Bank weg verbindet ist ihr "öffentlicher" Charakter.


    Zuhause oder im vertrauten Kreis können sie meist die liebsten und anhänglichsten Schmusebacken sein. Sie können kein Wässerchen trüben und gehorchen auf's Wort.


    Diese vorbildche Einstellung ändert sich aber sobald die magische Grenze überschritten wird: Die Tür!


    Egal ob Wohnungs-, Haus- oder Hoftür... egal ob der Hund diese nach Außen oder ein Besucher nach Innen überschreitet.


    Aus dem lieben Hund wird urplötzlich ein NaNaNa-Hund!


    Was bedeutet NaNaNa?


    Nicht anfassen!
    Nicht ansprechen!
    Nicht anschauen!


    Manchmal sogar noch durch ein viertes "Na" ergänzt: Nicht atmen!


    Joschi ist ein NaNaNa-Hund. In seinem gewohnten Umfeld mit seinen gewohnten Menschen ist er lieb, friedlich und im Geiste ein Welpe...


    Fremde Menschen sind ihm aber ein Graus! Und dieser Graus muss mit allen Mitteln vertrieben werden.
    Wer Joschi am Hoftor erlebt, glaubt an fortan an Werwölfe! Also unser Postbote tut das auf jeden Fall...


    Auch unterwegs braucht der NaNaNa-Hund eine ruhige Hand und einen umsichtigen Halter. Andere Hunde sind super... der Mensch dabei völlig überflüssig.


    Leider sehen das manche Hundehalter ganz anders und denken, wenn der Hund sich mit meinem Hund versteht, dann mag er auch das Herrchen. Da hilft oftmals jede Predigt nichts und auch eindringliche Warnungen verhallen... bis der NaNaNa-Hund den Beweis antritt.


    Doch auch NaNaNa-Hunde ändern sich. Mit viel Geduld und dosiertem Training kann aus einem NaNaNa-Hund eines Tages ein Na-Hund (Nicht anfassen) werden.
    Ob die letzte Hürde jemals genommen werden kann, muss die Zeit zeigen.


    Wir wünschen es jedem NaNaNa-Hund... denn das Leben kann dann viel entspannter für ihn sein.

    *Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel. / Bertrand Russel*
    **Forenfremdes Zitieren, Kopieren u.Weiterverbreiten ohne Erlaubnis des Verfassers ist nicht gestattet!**

  • :biglol: Martin, das hast Du schön geschrieben!!


    Und offenbar bist Du nicht allein, denn es gibt noch ein weiteres "Na" - "Nicht anpatschen" und zur Kundgabe dieser Bitte gibt es sogar schon T-Shirts.


    Ich wünsche Joshi und Euch jedenfalls, daß die Na's weniger werden ...


    Viele Grüße,
    Monika

    “Wehe dem Menschen, wenn auch nur ein einziges Tier beim Jüngsten Gericht sitzt.”
    Christian Morgenstern

  • Und dann gibt es noch den na-Hundehalter


    nicht aufregen :ohm: :ohm: :ohm:

    .Liebe Grüße, Marion

    [font='Lucida Sans, Monaco, Geneva, sans-serif'][b][i][color=#660066]"Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast."
    Antoine de Saint-Exupéry